Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Also auch wir/ Jhr gellebte vnd andechtige im HErren/
lasset vns stets bereit sein/ denn wir wissen nicht/ wenn der
HERRE kommen möchte/ Luc. 12. Matth. 25. Ein jeder
beschicke sein Haus/ Esai. 38. Vergesse auch des Hauses
seines Hertzens nicht denn der HERR kömbt balde/ Apoc.
3. Auff das wir allezeit bereit sein/ vnd mit den Gleubigen
zum letzten worte behalten das letzte wort der Bibel/ Etiam
veni Domine Jesu,
Ja HERR JEsu kom balde/ Apoc.
22. Auch stets wiederholen die schönen worte des Königes
Davids aus dem 57. Psalm/ HErr ich bin bereit/ Ja HErr
mein Hertz ist bereit/ Gott mein Hertz ist bereit. Nun kön-
nen wir vns des Morgenden Tages gar nicht rühmen/ sagt
Salomon in seinem Prediger/ am 7. Weil es bald heist/
Heute König/ Morgen Tod/ Sirach. 10. Darumb lie-
ben Christen/ Heute/ Heute/ weil jhr Gottes stimme höret/
Psalm 95. so verstockt eure Hertzen nicht! Denn es wird in
Gottes Wort keinem Menschen/ der Morgen erleubet/
sondern ein jeder wird viel mehr ermahnet/ die Busse nicht
zu sparen/ biß man kranck wird/ Sirach. 18. Noch verziehen/
sich zum HERREN zubekehren/ vielweniger es von einem
Tage auff den andern zuschieben/ Sirach. 5. Denn Vox
Corvina manifesta ruina,
haben die Alten gesagt/ Weil
Gottes zorn plötzlich kommen/ es rechnen vnd verterben
kan/ Sirach. 5. Darumb/ Was du thust/ so bedencke das
Ende/ auff das du nimmermehr vbels thust/ Sirach. 7.
Denn ob wol ein Astrologus oder Mathematicus, die
Zeit/ Stund vnd Minut/ wann der Mond New oder Voll
wird/ auch wenn ein Finsternis/ es sey an der Sonnen/ oder
Monden/ anheben/ wie hoch es steigen/ vnd wenn es wieder
vergehen soll/ ausrechnen kan: Ja ob auch/ wie Gott sel-
ber Jeremiae am 8. saget: Ein Storch vnter dem Himmel
seine zeit weis/ so wol/ eine TortelTaube/ Krannich vnd

Schwalbe

Alſo auch wir/ Jhr gellebte vnd andechtige im HErren/
laſſet vns ſtets bereit ſein/ denn wir wiſſen nicht/ wenn der
HERRE kommen moͤchte/ Luc. 12. Matth. 25. Ein jeder
beſchicke ſein Haus/ Eſai. 38. Vergeſſe auch des Hauſes
ſeines Hertzens nicht denn der HERR koͤmbt balde/ Apoc.
3. Auff das wir allezeit bereit ſein/ vnd mit den Gleubigen
zum letzten worte behalten das letzte wort der Bibel/ Etiam
veni Domine Jesu,
Ja HERR JEſu kom balde/ Apoc.
22. Auch ſtets wiederholen die ſchoͤnen worte des Koͤniges
Davids aus dem 57. Pſalm/ HErr ich bin bereit/ Ja HErr
mein Hertz iſt bereit/ Gott mein Hertz iſt bereit. Nun koͤn-
nen wir vns des Morgenden Tages gar nicht ruͤhmen/ ſagt
Salomon in ſeinem Prediger/ am 7. Weil es bald heiſt/
Heute Koͤnig/ Morgen Tod/ Sirach. 10. Darumb lie-
ben Chriſten/ Heute/ Heute/ weil jhr Gottes ſtimme hoͤret/
Pſalm 95. ſo verſtockt eure Hertzen nicht! Denn es wird in
Gottes Wort keinem Menſchen/ der Morgen erleubet/
ſondern ein jeder wird viel mehr ermahnet/ die Buſſe nicht
zu ſparen/ biß man kranck wird/ Sirach. 18. Noch verziehen/
ſich zum HERREN zubekehren/ vielweniger es von einem
Tage auff den andern zuſchieben/ Sirach. 5. Denn Vox
Corvina manifeſta ruina,
haben die Alten geſagt/ Weil
Gottes zorn ploͤtzlich kommen/ es rechnen vnd verterben
kan/ Sirach. 5. Darumb/ Was du thuſt/ ſo bedencke das
Ende/ auff das du nimmermehr vbels thuſt/ Sirach. 7.
Denn ob wol ein Aſtrologus oder Mathematicus, die
Zeit/ Stund vnd Minut/ wann der Mond New oder Voll
wird/ auch wenn ein Finſternis/ es ſey an der Sonnen/ oder
Monden/ anheben/ wie hoch es ſteigen/ vnd wenn es wieder
vergehen ſoll/ ausrechnen kan: Ja ob auch/ wie Gott ſel-
ber Jeremiæ am 8. ſaget: Ein Storch vnter dem Himmel
ſeine zeit weis/ ſo wol/ eine TortelTaube/ Krannich vnd

Schwalbe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0015" n="[15]"/>
              <p>Al&#x017F;o auch wir/ Jhr gellebte vnd andechtige im HErren/<lb/>
la&#x017F;&#x017F;et vns &#x017F;tets bereit &#x017F;ein/ denn wir wi&#x017F;&#x017F;en nicht/ wenn der<lb/>
HERRE kommen mo&#x0364;chte/ <hi rendition="#aq">Luc. 12. Matth.</hi> 25. Ein jeder<lb/>
be&#x017F;chicke &#x017F;ein Haus/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;ai.</hi> 38. Verge&#x017F;&#x017F;e auch des Hau&#x017F;es<lb/>
&#x017F;eines Hertzens nicht denn der HERR ko&#x0364;mbt balde/ <hi rendition="#aq">Apoc.</hi><lb/>
3. Auff das wir allezeit bereit &#x017F;ein/ vnd mit den Gleubigen<lb/>
zum letzten worte behalten das letzte wort der Bibel/ <hi rendition="#aq">Etiam<lb/>
veni Domine <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Jesu,</hi></hi></hi> Ja HERR JE&#x017F;u kom balde/ <hi rendition="#aq">Apoc.</hi><lb/>
22. Auch &#x017F;tets wiederholen die &#x017F;cho&#x0364;nen worte des Ko&#x0364;niges<lb/>
Davids aus dem 57. P&#x017F;alm/ HErr ich bin bereit/ Ja HErr<lb/>
mein Hertz i&#x017F;t bereit/ Gott mein Hertz i&#x017F;t bereit. Nun ko&#x0364;n-<lb/>
nen wir vns des Morgenden Tages gar nicht ru&#x0364;hmen/ &#x017F;agt<lb/>
Salomon in &#x017F;einem Prediger/ am 7. Weil es bald hei&#x017F;t/<lb/>
Heute Ko&#x0364;nig/ Morgen Tod/ <hi rendition="#aq">Sirach.</hi> 10. Darumb lie-<lb/>
ben Chri&#x017F;ten/ Heute/ Heute/ weil jhr Gottes &#x017F;timme ho&#x0364;ret/<lb/><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm</hi> 95. &#x017F;o ver&#x017F;tockt eure Hertzen nicht! Denn es wird in<lb/>
Gottes Wort keinem Men&#x017F;chen/ der Morgen erleubet/<lb/>
&#x017F;ondern ein jeder wird viel mehr ermahnet/ die Bu&#x017F;&#x017F;e nicht<lb/>
zu &#x017F;paren/ biß man kranck wird/ <hi rendition="#aq">Sirach.</hi> 18. Noch verziehen/<lb/>
&#x017F;ich zum HERREN zubekehren/ vielweniger es von einem<lb/>
Tage auff den andern zu&#x017F;chieben/ <hi rendition="#aq">Sirach.</hi> 5. Denn <hi rendition="#aq">Vox<lb/>
Corvina manife&#x017F;ta ruina,</hi> haben die Alten ge&#x017F;agt/ Weil<lb/>
Gottes zorn plo&#x0364;tzlich kommen/ es rechnen vnd verterben<lb/>
kan/ <hi rendition="#aq">Sirach.</hi> 5. Darumb/ Was du thu&#x017F;t/ &#x017F;o bedencke das<lb/>
Ende/ auff das du nimmermehr vbels thu&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Sirach.</hi> 7.<lb/>
Denn ob wol ein <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologus</hi> oder <hi rendition="#aq">Mathematicus,</hi> die<lb/>
Zeit/ Stund vnd Minut/ wann der Mond New oder Voll<lb/>
wird/ auch wenn ein Fin&#x017F;ternis/ es &#x017F;ey an der Sonnen/ oder<lb/>
Monden/ anheben/ wie hoch es &#x017F;teigen/ vnd wenn es wieder<lb/>
vergehen &#x017F;oll/ ausrechnen kan: Ja ob auch/ wie Gott &#x017F;el-<lb/>
ber <hi rendition="#aq">Jeremiæ</hi> am 8. &#x017F;aget: Ein Storch vnter dem Himmel<lb/>
&#x017F;eine zeit weis/ &#x017F;o wol/ eine TortelTaube/ Krannich vnd<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Schwalbe</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Alſo auch wir/ Jhr gellebte vnd andechtige im HErren/ laſſet vns ſtets bereit ſein/ denn wir wiſſen nicht/ wenn der HERRE kommen moͤchte/ Luc. 12. Matth. 25. Ein jeder beſchicke ſein Haus/ Eſai. 38. Vergeſſe auch des Hauſes ſeines Hertzens nicht denn der HERR koͤmbt balde/ Apoc. 3. Auff das wir allezeit bereit ſein/ vnd mit den Gleubigen zum letzten worte behalten das letzte wort der Bibel/ Etiam veni Domine Jesu, Ja HERR JEſu kom balde/ Apoc. 22. Auch ſtets wiederholen die ſchoͤnen worte des Koͤniges Davids aus dem 57. Pſalm/ HErr ich bin bereit/ Ja HErr mein Hertz iſt bereit/ Gott mein Hertz iſt bereit. Nun koͤn- nen wir vns des Morgenden Tages gar nicht ruͤhmen/ ſagt Salomon in ſeinem Prediger/ am 7. Weil es bald heiſt/ Heute Koͤnig/ Morgen Tod/ Sirach. 10. Darumb lie- ben Chriſten/ Heute/ Heute/ weil jhr Gottes ſtimme hoͤret/ Pſalm 95. ſo verſtockt eure Hertzen nicht! Denn es wird in Gottes Wort keinem Menſchen/ der Morgen erleubet/ ſondern ein jeder wird viel mehr ermahnet/ die Buſſe nicht zu ſparen/ biß man kranck wird/ Sirach. 18. Noch verziehen/ ſich zum HERREN zubekehren/ vielweniger es von einem Tage auff den andern zuſchieben/ Sirach. 5. Denn Vox Corvina manifeſta ruina, haben die Alten geſagt/ Weil Gottes zorn ploͤtzlich kommen/ es rechnen vnd verterben kan/ Sirach. 5. Darumb/ Was du thuſt/ ſo bedencke das Ende/ auff das du nimmermehr vbels thuſt/ Sirach. 7. Denn ob wol ein Aſtrologus oder Mathematicus, die Zeit/ Stund vnd Minut/ wann der Mond New oder Voll wird/ auch wenn ein Finſternis/ es ſey an der Sonnen/ oder Monden/ anheben/ wie hoch es ſteigen/ vnd wenn es wieder vergehen ſoll/ ausrechnen kan: Ja ob auch/ wie Gott ſel- ber Jeremiæ am 8. ſaget: Ein Storch vnter dem Himmel ſeine zeit weis/ ſo wol/ eine TortelTaube/ Krannich vnd Schwalbe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/15
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/15>, abgerufen am 13.04.2024.