Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
vnd Vnglück hat wissen auff seinen einzigen Heyland vnd
Erlöser/ den HErren JEs: Christ: zu verlassen/ welches
er auch in seiner Kranckheit gar offte widerholet/ vnd sich
dessen getröstet/ darumb er auch nicht alleine für sich inn
seiner Mattigkeit vnd Schwachheit/ seine Hände zu Gott
zum offtern mal erhaben/ sondern auch begehret vnd gebe-
ten/ man wolte mit jhme Beten vnd Singen/ wie er dann
vnter andern kurtz vor seinem Ende jhme zu singen vnd zu
beten außersehen: Wenn mein Stundlein vorhanden ist/ ec.

Jtem. Meinm Gott ergeb ich mich gäntzlich/
Dieweil Er sich so Väterlich
Gegen mir erzeigt allezeit/
Zu Helffen denn Er ist bereit.
Sein Hülff beut Er mir Täglich an/
Er spricht/ Jch will dich nicht verlahn/
Ruff in der Noth getrost zu mir/
Christus mein Sohn soll helffen dir.
Jtem.O HErre Gott/ in meiner Noth/
Ruff ich zu dir/ du Hülffest mir/ etc.

Wie er vormercket/ das er sterben sollen/ forderte er
sein Gesindlein für sich/ befiehlet jhnen/ sie solten inn der
Wirdtschafft trew vnd fleissig sein/ seiner lieben Frawen
gehorsamen/ vnnd nichts verwarlosen/ dermal eins den
rechten lohn von vnserm HErrn Gott erwarten.

Seine liebe Fraw heist er für sich kommen/ sambt allen
seinen beywesenden Kindern/ Lest jhm einen Becher mit
Wein einschencken/ Trinckt jhnen hierauß ein Trüncklein
zum Valete zu/ die jhm alle bescheidt thun mussen/ vnnd
spricht mit weinenden Augen/ Nun du liebes Hertz/ vnd
jhr meine liebe Kinderlein/ Gesegne Euch Gott der HErre
mein/ Helff GOtt das wir im Himmelreich/ einander
wider sehen zugleich.

Gar

Chꝛiſtliche Leichpꝛedigt.
vnd Vngluͤck hat wiſſen auff ſeinen einzigen Heyland vnd
Erloͤſer/ den HErren JEſ: Chriſt: zu verlaſſen/ welches
er auch in ſeiner Kranckheit gar offte widerholet/ vnd ſich
deſſen getroͤſtet/ darumb er auch nicht alleine fuͤr ſich inn
ſeiner Mattigkeit vnd Schwachheit/ ſeine Haͤnde zu Gott
zum offtern mal erhaben/ ſondern auch begehret vnd gebe-
ten/ man wolte mit jhme Beten vnd Singen/ wie er dann
vnter andern kurtz vor ſeinem Ende jhme zu ſingen vnd zu
beten außerſehen: Weñ mein Stundlein vorhandẽ iſt/ ec.

Jtem. Meinm Gott ergeb ich mich gaͤntzlich/
Dieweil Er ſich ſo Vaͤterlich
Gegen mir erzeigt allezeit/
Zu Helffen denn Er iſt bereit.
Sein Huͤlff beut Er mir Taͤglich an/
Er ſpricht/ Jch will dich nicht verlahn/
Ruff in der Noth getroſt zu mir/
Chriſtus mein Sohn ſoll helffen dir.
Jtem.O HErꝛe Gott/ in meiner Noth/
Ruff ich zu dir/ du Huͤlffeſt mir/ ꝛc.

Wie er vormercket/ das er ſterben ſollen/ forderte er
ſein Geſindlein fuͤr ſich/ befiehlet jhnen/ ſie ſolten inn der
Wirdtſchafft trew vnd fleiſſig ſein/ ſeiner lieben Frawen
gehorſamen/ vnnd nichts verwarloſen/ dermal eins den
rechten lohn von vnſerm HErꝛn Gott erwarten.

Seine liebe Fraw heiſt er fuͤr ſich kommen/ ſambt allen
ſeinen beyweſenden Kindern/ Leſt jhm einen Becher mit
Wein einſchencken/ Trinckt jhnen hierauß ein Truͤncklein
zum Valete zu/ die jhm alle beſcheidt thun muſſen/ vnnd
ſpricht mit weinenden Augen/ Nun du liebes Hertz/ vnd
jhr meine liebe Kinderlein/ Geſegne Euch Gott der HErꝛe
mein/ Helff GOtt das wir im Himmelreich/ einander
wider ſehen zugleich.

Gar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Leichp&#xA75B;edigt.</hi></fw><lb/>
vnd Vnglu&#x0364;ck hat wi&#x017F;&#x017F;en auff &#x017F;einen einzigen Heyland vnd<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;er/ den HErren JE&#x017F;: Chri&#x017F;t: zu verla&#x017F;&#x017F;en/ welches<lb/>
er auch in &#x017F;einer Kranckheit gar offte widerholet/ vnd &#x017F;ich<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en getro&#x0364;&#x017F;tet/ darumb er auch nicht alleine fu&#x0364;r &#x017F;ich inn<lb/>
&#x017F;einer Mattigkeit vnd Schwachheit/ &#x017F;eine Ha&#x0364;nde zu Gott<lb/>
zum offtern mal erhaben/ &#x017F;ondern auch begehret vnd gebe-<lb/>
ten/ man wolte mit jhme Beten vnd Singen/ wie er dann<lb/>
vnter andern kurtz vor &#x017F;einem Ende jhme zu &#x017F;ingen vnd zu<lb/>
beten außer&#x017F;ehen: Wen&#x0303; mein Stundlein vorhande&#x0303; i&#x017F;t/ ec.</p><lb/>
          <p>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Jtem. Meinm Gott ergeb ich mich ga&#x0364;ntzlich/</l><lb/>
                <l>Dieweil Er &#x017F;ich &#x017F;o Va&#x0364;terlich</l><lb/>
                <l>Gegen mir erzeigt allezeit/</l><lb/>
                <l>Zu Helffen denn Er i&#x017F;t bereit.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Sein Hu&#x0364;lff beut Er mir Ta&#x0364;glich an/</l><lb/>
                <l>Er &#x017F;pricht/ Jch will dich nicht verlahn/</l><lb/>
                <l>Ruff in der Noth getro&#x017F;t zu mir/</l><lb/>
                <l>Chri&#x017F;tus mein Sohn &#x017F;oll helffen dir.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Jtem.O HEr&#xA75B;e Gott/ in meiner Noth/</l><lb/>
                <l>Ruff ich zu dir/ du Hu&#x0364;lffe&#x017F;t mir/ &#xA75B;c.</l>
              </lg>
            </lg>
          </p><lb/>
          <p>Wie er vormercket/ das er &#x017F;terben &#x017F;ollen/ forderte er<lb/>
&#x017F;ein Ge&#x017F;indlein fu&#x0364;r &#x017F;ich/ befiehlet jhnen/ &#x017F;ie &#x017F;olten inn der<lb/>
Wirdt&#x017F;chafft trew vnd flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ein/ &#x017F;einer lieben Frawen<lb/>
gehor&#x017F;amen/ vnnd nichts verwarlo&#x017F;en/ dermal eins den<lb/>
rechten lohn von vn&#x017F;erm HEr&#xA75B;n Gott erwarten.</p><lb/>
          <p>Seine liebe Fraw hei&#x017F;t er fu&#x0364;r &#x017F;ich kommen/ &#x017F;ambt allen<lb/>
&#x017F;einen beywe&#x017F;enden Kindern/ Le&#x017F;t jhm einen Becher mit<lb/>
Wein ein&#x017F;chencken/ Trinckt jhnen hierauß ein Tru&#x0364;ncklein<lb/>
zum <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Valete</hi></hi> zu/ die jhm alle be&#x017F;cheidt thun mu&#x017F;&#x017F;en/ vnnd<lb/>
&#x017F;pricht mit weinenden Augen/ Nun du liebes Hertz/ vnd<lb/>
jhr meine liebe Kinderlein/ Ge&#x017F;egne Euch Gott der HEr&#xA75B;e<lb/>
mein/ Helff GOtt das wir im Himmelreich/ einander<lb/>
wider &#x017F;ehen zugleich.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Gar</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] Chꝛiſtliche Leichpꝛedigt. vnd Vngluͤck hat wiſſen auff ſeinen einzigen Heyland vnd Erloͤſer/ den HErren JEſ: Chriſt: zu verlaſſen/ welches er auch in ſeiner Kranckheit gar offte widerholet/ vnd ſich deſſen getroͤſtet/ darumb er auch nicht alleine fuͤr ſich inn ſeiner Mattigkeit vnd Schwachheit/ ſeine Haͤnde zu Gott zum offtern mal erhaben/ ſondern auch begehret vnd gebe- ten/ man wolte mit jhme Beten vnd Singen/ wie er dann vnter andern kurtz vor ſeinem Ende jhme zu ſingen vnd zu beten außerſehen: Weñ mein Stundlein vorhandẽ iſt/ ec. Jtem. Meinm Gott ergeb ich mich gaͤntzlich/ Dieweil Er ſich ſo Vaͤterlich Gegen mir erzeigt allezeit/ Zu Helffen denn Er iſt bereit. Sein Huͤlff beut Er mir Taͤglich an/ Er ſpricht/ Jch will dich nicht verlahn/ Ruff in der Noth getroſt zu mir/ Chriſtus mein Sohn ſoll helffen dir. Jtem.O HErꝛe Gott/ in meiner Noth/ Ruff ich zu dir/ du Huͤlffeſt mir/ ꝛc. Wie er vormercket/ das er ſterben ſollen/ forderte er ſein Geſindlein fuͤr ſich/ befiehlet jhnen/ ſie ſolten inn der Wirdtſchafft trew vnd fleiſſig ſein/ ſeiner lieben Frawen gehorſamen/ vnnd nichts verwarloſen/ dermal eins den rechten lohn von vnſerm HErꝛn Gott erwarten. Seine liebe Fraw heiſt er fuͤr ſich kommen/ ſambt allen ſeinen beyweſenden Kindern/ Leſt jhm einen Becher mit Wein einſchencken/ Trinckt jhnen hierauß ein Truͤncklein zum Valete zu/ die jhm alle beſcheidt thun muſſen/ vnnd ſpricht mit weinenden Augen/ Nun du liebes Hertz/ vnd jhr meine liebe Kinderlein/ Geſegne Euch Gott der HErꝛe mein/ Helff GOtt das wir im Himmelreich/ einander wider ſehen zugleich. Gar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524794/30
Zitationshilfe: Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524794/30>, abgerufen am 20.04.2021.