Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
hinterlassenen Wittib/ der Edlen/ Ehrentugendtreichen
Frawen Martha/ gebornen Engelharten/ sich verheyratet.
Jn die 33 Jahr mit einander eine Christliche friedliche Ehe
besessen/ inn welcher jhnen GOtt der Allmächtige Zehen
Kinder bescheret/ Sechs Söhne/ vier Töchter/ derer noch
Sieben im Leben/ drey Söhne vier Töchter/ denen Gott
mit Gnaden beystehen/ vnd jhr/ samb jhrer Fraw Mutter
trewer Vormünde/ Vater/ vnd Vorsorger sein wolle.

Sein Leben vnd Wandel betreffendt/ als er sich allhier
im Namßlischen Weichbilde zu Windischmarchwitz auff-
gehalten/ Jst gewesen Erbar/ Auffrichtig/ Gottes Wort
hat er lieb gehabt des Hochwürdigen Sacraments sich mit
den seinen Jährlich gebrauchet: Jnn seinem Hause ist er
Andechtig gewesen/ vnd seine Kinder zum lieben Gebet gar
fleiss[i]g getrieben/ die jhm Täglichen nach gehaltener Mal-
zeit/ klein vnd groß/ jhre schöne Gebetlein vnd Psalmen/
fürm Tische stehend/ außwendig her sagen haben müssen/
vnd hat jhm/ so viel möglich wo nicht an Gelt vnd Gutt/
doch an seinem gutten Ehrlichen Nahmen/ einen solchen
Schatz gesucht/ darauff er sich Ewig verlassen dörffte.

Er hat seine stette Todes gedancken gehabt/ wie er dann
offte/ weil er einen Schaden am Leibe gehabt/ wider mich
gesagt/ Herr Pfarr/ dieser wird mich einmal auffreiben/
Aber Gott helffe nur Seliglich/ es muß doch einmal ge-
storben sein. Weil er auch seinen stetten Kummer gehabt/
Hat er sich außbündig wol wissen ins Creutze zu schicken/
vnd ist bald mit dem lieben Gebet/ vnd anderer Creutz-
träger Exempeln auß der Heyl. Schrifft fertig gewesen.
Sein Schatzkästlein/ hat er jhm also auffgebawet vnnd
verfertiget/ das er sich mit rechtem Glauben/ in Glück

vnd
D iij

Chꝛiſtliche Leichpredigt.
hinterlaſſenen Wittib/ der Edlen/ Ehrentugendtreichen
Frawen Martha/ gebornen Engelharten/ ſich verheyratet.
Jn die 33 Jahr mit einander eine Chꝛiſtliche friedliche Ehe
beſeſſen/ inn welcher jhnen GOtt der Allmaͤchtige Zehen
Kinder beſcheret/ Sechs Soͤhne/ vier Toͤchter/ derer noch
Sieben im Leben/ drey Soͤhne vier Toͤchter/ denen Gott
mit Gnaden beyſtehen/ vnd jhr/ ſamb jhrer Fraw Mutter
trewer Vormuͤnde/ Vater/ vnd Vorſorger ſein wolle.

Sein Leben vnd Wandel betreffendt/ als er ſich allhier
im Namßliſchen Weichbilde zu Windiſchmarchwitz auff-
gehalten/ Jſt geweſen Erbar/ Auffrichtig/ Gottes Wort
hat er lieb gehabt des Hochwuͤrdigen Sacraments ſich mit
den ſeinen Jaͤhrlich gebrauchet: Jnn ſeinem Hauſe iſt er
Andechtig geweſen/ vnd ſeine Kinder zum lieben Gebet gar
fleiſſ[i]g getrieben/ die jhm Taͤglichen nach gehaltener Mal-
zeit/ klein vnd groß/ jhre ſchoͤne Gebetlein vnd Pſalmen/
fuͤrm Tiſche ſtehend/ außwendig her ſagen haben muͤſſen/
vnd hat jhm/ ſo viel moͤglich wo nicht an Gelt vnd Gutt/
doch an ſeinem gutten Ehrlichen Nahmen/ einen ſolchen
Schatz geſucht/ darauff er ſich Ewig verlaſſen doͤrffte.

Er hat ſeine ſtette Todes gedancken gehabt/ wie er dann
offte/ weil er einen Schaden am Leibe gehabt/ wider mich
geſagt/ Herr Pfarꝛ/ dieſer wird mich einmal auffreiben/
Aber Gott helffe nur Seliglich/ es muß doch einmal ge-
ſtorben ſein. Weil er auch ſeinen ſtetten Kummer gehabt/
Hat er ſich außbuͤndig wol wiſſen ins Creutze zu ſchicken/
vnd iſt bald mit dem lieben Gebet/ vnd anderer Creutz-
traͤger Exempeln auß der Heyl. Schrifft fertig geweſen.
Sein Schatzkaͤſtlein/ hat er jhm alſo auffgebawet vnnd
verfertiget/ das er ſich mit rechtem Glauben/ in Gluͤck

vnd
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
hinterla&#x017F;&#x017F;enen Wittib/ der Edlen/ Ehrentugendtreichen<lb/>
Frawen Martha/ gebornen Engelharten/ &#x017F;ich verheyratet.<lb/>
Jn die 33 Jahr mit einander eine Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche friedliche Ehe<lb/>
be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ inn welcher jhnen GOtt der Allma&#x0364;chtige Zehen<lb/>
Kinder be&#x017F;cheret/ Sechs So&#x0364;hne/ vier To&#x0364;chter/ derer noch<lb/>
Sieben im Leben/ drey So&#x0364;hne vier To&#x0364;chter/ denen Gott<lb/>
mit Gnaden bey&#x017F;tehen/ vnd jhr/ &#x017F;amb jhrer Fraw Mutter<lb/>
trewer Vormu&#x0364;nde/ Vater/ vnd Vor&#x017F;orger &#x017F;ein wolle.</p><lb/>
          <p>Sein Leben vnd Wandel betreffendt/ als er &#x017F;ich allhier<lb/>
im Namßli&#x017F;chen Weichbilde zu Windi&#x017F;chmarchwitz auff-<lb/>
gehalten/ J&#x017F;t gewe&#x017F;en Erbar/ Auffrichtig/ Gottes Wort<lb/>
hat er lieb gehabt des Hochwu&#x0364;rdigen Sacraments &#x017F;ich mit<lb/>
den &#x017F;einen Ja&#x0364;hrlich gebrauchet: Jnn &#x017F;einem Hau&#x017F;e i&#x017F;t er<lb/>
Andechtig gewe&#x017F;en/ vnd &#x017F;eine Kinder zum lieben Gebet gar<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;<supplied>i</supplied>g getrieben/ die jhm Ta&#x0364;glichen nach gehaltener Mal-<lb/>
zeit/ klein vnd groß/ jhre &#x017F;cho&#x0364;ne Gebetlein vnd P&#x017F;almen/<lb/>
fu&#x0364;rm Ti&#x017F;che &#x017F;tehend/ außwendig her &#x017F;agen haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd hat jhm/ &#x017F;o viel mo&#x0364;glich wo nicht an Gelt vnd Gutt/<lb/>
doch an &#x017F;einem gutten Ehrlichen Nahmen/ einen &#x017F;olchen<lb/>
Schatz ge&#x017F;ucht/ darauff er &#x017F;ich Ewig verla&#x017F;&#x017F;en do&#x0364;rffte.</p><lb/>
          <p>Er hat &#x017F;eine &#x017F;tette Todes gedancken gehabt/ wie er dann<lb/>
offte/ weil er einen Schaden am Leibe gehabt/ wider mich<lb/>
ge&#x017F;agt/ Herr Pfar&#xA75B;/ die&#x017F;er wird mich einmal auffreiben/<lb/>
Aber Gott helffe nur Seliglich/ es muß doch einmal ge-<lb/>
&#x017F;torben &#x017F;ein. Weil er auch &#x017F;einen &#x017F;tetten Kummer gehabt/<lb/>
Hat er &#x017F;ich außbu&#x0364;ndig wol wi&#x017F;&#x017F;en ins Creutze zu &#x017F;chicken/<lb/>
vnd i&#x017F;t bald mit dem lieben Gebet/ vnd anderer Creutz-<lb/>
tra&#x0364;ger Exempeln auß der Heyl. Schrifft fertig gewe&#x017F;en.<lb/>
Sein Schatzka&#x0364;&#x017F;tlein/ hat er jhm al&#x017F;o auffgebawet vnnd<lb/>
verfertiget/ das er &#x017F;ich mit rechtem Glauben/ in Glu&#x0364;ck<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] Chꝛiſtliche Leichpredigt. hinterlaſſenen Wittib/ der Edlen/ Ehrentugendtreichen Frawen Martha/ gebornen Engelharten/ ſich verheyratet. Jn die 33 Jahr mit einander eine Chꝛiſtliche friedliche Ehe beſeſſen/ inn welcher jhnen GOtt der Allmaͤchtige Zehen Kinder beſcheret/ Sechs Soͤhne/ vier Toͤchter/ derer noch Sieben im Leben/ drey Soͤhne vier Toͤchter/ denen Gott mit Gnaden beyſtehen/ vnd jhr/ ſamb jhrer Fraw Mutter trewer Vormuͤnde/ Vater/ vnd Vorſorger ſein wolle. Sein Leben vnd Wandel betreffendt/ als er ſich allhier im Namßliſchen Weichbilde zu Windiſchmarchwitz auff- gehalten/ Jſt geweſen Erbar/ Auffrichtig/ Gottes Wort hat er lieb gehabt des Hochwuͤrdigen Sacraments ſich mit den ſeinen Jaͤhrlich gebrauchet: Jnn ſeinem Hauſe iſt er Andechtig geweſen/ vnd ſeine Kinder zum lieben Gebet gar fleiſſig getrieben/ die jhm Taͤglichen nach gehaltener Mal- zeit/ klein vnd groß/ jhre ſchoͤne Gebetlein vnd Pſalmen/ fuͤrm Tiſche ſtehend/ außwendig her ſagen haben muͤſſen/ vnd hat jhm/ ſo viel moͤglich wo nicht an Gelt vnd Gutt/ doch an ſeinem gutten Ehrlichen Nahmen/ einen ſolchen Schatz geſucht/ darauff er ſich Ewig verlaſſen doͤrffte. Er hat ſeine ſtette Todes gedancken gehabt/ wie er dann offte/ weil er einen Schaden am Leibe gehabt/ wider mich geſagt/ Herr Pfarꝛ/ dieſer wird mich einmal auffreiben/ Aber Gott helffe nur Seliglich/ es muß doch einmal ge- ſtorben ſein. Weil er auch ſeinen ſtetten Kummer gehabt/ Hat er ſich außbuͤndig wol wiſſen ins Creutze zu ſchicken/ vnd iſt bald mit dem lieben Gebet/ vnd anderer Creutz- traͤger Exempeln auß der Heyl. Schrifft fertig geweſen. Sein Schatzkaͤſtlein/ hat er jhm alſo auffgebawet vnnd verfertiget/ das er ſich mit rechtem Glauben/ in Gluͤck vnd D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524794/29
Zitationshilfe: Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524794/29>, abgerufen am 20.04.2021.