Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche LeichPredigt.
man es vor ein Miraculum, So sehr nehmen wir arme
Menschen an Kräfften des Leibes ab/ welches gar wol hat
mögen betrachten/ Ein alter Pater, der die folgende vier
Verßlein inn der Polnischen Kirchen zu Nambßlaw/
neben einem grossen gemalten Sandzeyger/ an die wandt/
gegen dem Predigstuhl vber/ vorzeiten geschrieben hat:

" Aspice quam celeri cursu levis effugit hora,
" Lubrica nec vitae tempora perde tuae.
" Diffugiunt anni celeres lethum minantur,
" Mortuus ut poßis vivere, vive bene.

Auff Deutsch also.

Sieh lieber Mensch: wie so geschwindt
Ein Zeygers stundt im Glaß verrindt/
Also läufft deine Zeit dahin/
Den Todt sie drewt/ drumb zum gewinn/
Leb Christlich/ Wohl/ Gottseliglich/
So wirstu leben Ewiglich.

Man rühmet eine Fürstin auß Schlesien/ das sie jhr ein
Silbernes Kästlein für jhrem Ende hat machen/ vnd hinein
ein Todten häuptlein sambt den Beinlein/ auch von Silber/
auff die Art der Todten knochen legen lassen/ Das hat sie
jhr stets lassen vortragen/ nach der Taffel es mit fleiß an-
geschawet/ vnd betrachtet/ auch wann sie frembde Gäste ge-
habt/ solches nicht geschewet/ sondern gesaget/ das ist auch
meiner Täglichen speise eine/ das ich mich hierbey meiner
Sterbligkeit erjnnere/ vnd siets an mein Todesstündlein ge-
dencke/ auff das/ wann Gott kommen möchte/ es sey bey vnd
Conmodi-
tates hu-
jus me-
ditatio-
nis.
nach Tische/ oder wo es wolle/ Jch bereit möge erfunden
werden.

Durch solche vnd dergleichen Meditation, wird viel guts
gestifftet/ der Hohmut senckt sich/ aller Vbermut legt sich/

Ja

Chriſtliche LeichPꝛedigt.
man es vor ein Miraculum, So ſehr nehmen wir arme
Menſchen an Kraͤfften des Leibes ab/ welches gar wol hat
moͤgen betrachten/ Ein alter Pater, der die folgende vier
Verßlein inn der Polniſchen Kirchen zu Nambßlaw/
neben einem groſſen gemalten Sandzeyger/ an die wandt/
gegen dem Predigſtuhl vber/ vorzeiten geſchrieben hat:

Aspice quàm celeri curſu levis effugit hora,
Lubrica nec vitæ tempora perde tuæ.
Diffugiunt anni celeres lethumꝙ́ minantur,
Mortuus ut poßis vivere, vive benè.

Auff Deutſch alſo.

Sieh lieber Menſch: wie ſo geſchwindt
Ein Zeygers ſtundt im Glaß verꝛindt/
Alſo laͤufft deine Zeit dahin/
Den Todt ſie drewt/ drumb zum gewinn/
Leb Chꝛiſtlich/ Wohl/ Gottſeliglich/
So wirſtu leben Ewiglich.

Man ruͤhmet eine Fuͤrſtin auß Schleſien/ das ſie jhr ein
Silbernes Kaͤſtlein fuͤr jhꝛem Ende hat machen/ vnd hinein
ein Todten haͤuptlein ſambt den Beinlein/ auch von Silber/
auff die Art der Todten knochen legen laſſen/ Das hat ſie
jhr ſtets laſſen vortragen/ nach der Taffel es mit fleiß an-
geſchawet/ vnd betrachtet/ auch wann ſie frembde Gaͤſte ge-
habt/ ſolches nicht geſchewet/ ſondern geſaget/ das iſt auch
meiner Taͤglichen ſpeiſe eine/ das ich mich hierbey meiner
Sterbligkeit erjnnere/ vnd ſiets an mein Todesſtuͤndlein ge-
dencke/ auff das/ wann Gott kommen moͤchte/ es ſey bey vñ
Cõmodi-
tates hu-
jus me-
ditatio-
nis.
nach Tiſche/ oder wo es wolle/ Jch bereit moͤge erfunden
werden.

Durch ſolche vñ dergleichen Meditation, wird viel guts
geſtifftet/ der Hohmut ſenckt ſich/ aller Vbermut legt ſich/

Ja
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche LeichP&#xA75B;edigt.</hi></fw><lb/>
man es vor ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Miraculum,</hi></hi> So &#x017F;ehr nehmen wir arme<lb/>
Men&#x017F;chen an Kra&#x0364;fften des Leibes ab/ welches gar wol hat<lb/>
mo&#x0364;gen betrachten/ Ein alter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pater,</hi></hi> der die folgende vier<lb/>
Verßlein inn der Polni&#x017F;chen Kirchen zu Nambßlaw/<lb/>
neben einem gro&#x017F;&#x017F;en gemalten Sandzeyger/ an die wandt/<lb/>
gegen dem Predig&#x017F;tuhl vber/ vorzeiten ge&#x017F;chrieben hat:</p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#aq">&#x3003; <hi rendition="#i">Aspice quàm celeri cur&#x017F;u levis effugit hora,</hi><lb/>
&#x3003; <hi rendition="#i">Lubrica nec vitæ tempora perde tuæ.</hi><lb/>
&#x3003; <hi rendition="#i">Diffugiunt anni celeres lethum&#xA759;&#x0301; minantur,</hi><lb/>
&#x3003; <hi rendition="#i">Mortuus ut poßis vivere, vive benè.</hi></hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">Auff Deut&#x017F;ch al&#x017F;o.</hi> </p><lb/>
              <cit>
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l>Sieh lieber Men&#x017F;ch: wie &#x017F;o ge&#x017F;chwindt</l><lb/>
                    <l>Ein Zeygers &#x017F;tundt im Glaß ver&#xA75B;indt/</l><lb/>
                    <l>Al&#x017F;o la&#x0364;ufft deine Zeit dahin/</l><lb/>
                    <l>Den Todt &#x017F;ie drewt/ drumb zum gewinn/</l><lb/>
                    <l>Leb Ch&#xA75B;i&#x017F;tlich/ Wohl/ Gott&#x017F;eliglich/</l><lb/>
                    <l>So wir&#x017F;tu leben Ewiglich.</l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Man ru&#x0364;hmet eine Fu&#x0364;r&#x017F;tin auß Schle&#x017F;ien/ das &#x017F;ie jhr ein<lb/>
Silbernes Ka&#x0364;&#x017F;tlein fu&#x0364;r jh&#xA75B;em Ende hat machen/ vnd hinein<lb/>
ein Todten ha&#x0364;uptlein &#x017F;ambt den Beinlein/ auch von Silber/<lb/>
auff die Art der Todten knochen legen la&#x017F;&#x017F;en/ Das hat &#x017F;ie<lb/>
jhr &#x017F;tets la&#x017F;&#x017F;en vortragen/ nach der Taffel es mit fleiß an-<lb/>
ge&#x017F;chawet/ vnd betrachtet/ auch wann &#x017F;ie frembde Ga&#x0364;&#x017F;te ge-<lb/>
habt/ &#x017F;olches nicht ge&#x017F;chewet/ &#x017F;ondern ge&#x017F;aget/ das i&#x017F;t auch<lb/>
meiner Ta&#x0364;glichen &#x017F;pei&#x017F;e eine/ das ich mich hierbey meiner<lb/>
Sterbligkeit erjnnere/ vnd &#x017F;iets an mein Todes&#x017F;tu&#x0364;ndlein ge-<lb/>
dencke/ auff das/ wann Gott kommen mo&#x0364;chte/ es &#x017F;ey bey vn&#x0303;<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Co&#x0303;modi-<lb/>
tates hu-<lb/>
jus me-<lb/>
ditatio-<lb/>
nis.</hi></hi></note>nach Ti&#x017F;che/ oder wo es wolle/ Jch bereit mo&#x0364;ge erfunden<lb/>
werden.</p><lb/>
              <p>Durch &#x017F;olche vn&#x0303; dergleichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Meditation,</hi></hi> wird viel guts<lb/>
ge&#x017F;tifftet/ der Hohmut &#x017F;enckt &#x017F;ich/ aller Vbermut legt &#x017F;ich/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ja</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Chriſtliche LeichPꝛedigt. man es vor ein Miraculum, So ſehr nehmen wir arme Menſchen an Kraͤfften des Leibes ab/ welches gar wol hat moͤgen betrachten/ Ein alter Pater, der die folgende vier Verßlein inn der Polniſchen Kirchen zu Nambßlaw/ neben einem groſſen gemalten Sandzeyger/ an die wandt/ gegen dem Predigſtuhl vber/ vorzeiten geſchrieben hat: 〃 Aspice quàm celeri curſu levis effugit hora, 〃 Lubrica nec vitæ tempora perde tuæ. 〃 Diffugiunt anni celeres lethumꝙ́ minantur, 〃 Mortuus ut poßis vivere, vive benè. Auff Deutſch alſo. Sieh lieber Menſch: wie ſo geſchwindt Ein Zeygers ſtundt im Glaß verꝛindt/ Alſo laͤufft deine Zeit dahin/ Den Todt ſie drewt/ drumb zum gewinn/ Leb Chꝛiſtlich/ Wohl/ Gottſeliglich/ So wirſtu leben Ewiglich. Man ruͤhmet eine Fuͤrſtin auß Schleſien/ das ſie jhr ein Silbernes Kaͤſtlein fuͤr jhꝛem Ende hat machen/ vnd hinein ein Todten haͤuptlein ſambt den Beinlein/ auch von Silber/ auff die Art der Todten knochen legen laſſen/ Das hat ſie jhr ſtets laſſen vortragen/ nach der Taffel es mit fleiß an- geſchawet/ vnd betrachtet/ auch wann ſie frembde Gaͤſte ge- habt/ ſolches nicht geſchewet/ ſondern geſaget/ das iſt auch meiner Taͤglichen ſpeiſe eine/ das ich mich hierbey meiner Sterbligkeit erjnnere/ vnd ſiets an mein Todesſtuͤndlein ge- dencke/ auff das/ wann Gott kommen moͤchte/ es ſey bey vñ nach Tiſche/ oder wo es wolle/ Jch bereit moͤge erfunden werden. Cõmodi- tates hu- jus me- ditatio- nis. Durch ſolche vñ dergleichen Meditation, wird viel guts geſtifftet/ der Hohmut ſenckt ſich/ aller Vbermut legt ſich/ Ja

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524794/18
Zitationshilfe: Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524794/18>, abgerufen am 20.04.2021.