Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Ja alles Zeitliche vergist sich. Ein Mensch wird hierdurch1.
Humili-
tas.

1. Humilis, Demütig/ denckt bey sich selbst/ Ach solst vnd
mustu einmal sterben/ was ist dir dann viel mit der Welt-
lichen Pracht beholffen/ saget mit Tertulliano: Quid subis
o homo, pulvis es, & in pulverem reverteris.
Was erhebest
du dich du armer Mensch/ bist du nicht Staub vnd Asche/
vnd must zu Staub vnnd Aschen werden. Er wird durchSyr. 10.
solche stete Todes gedancken. 2. Sapiens Weise/ Klug vnd
verstendig: 1. Erstlich lernet er Gott erkennen/ vnd darauß2.
Sapient.

seinen Gerechten billichen Zorn vber die Sünde der Men-
schen/ das wir alle sterben müssen/ wie Paulus zun Röm. 5.
saget/ durch einen Menschen ist die Sünde inn die gantzeRom. 5.
Welt kommen/ vnd durch die Sünde der todt/ vnd ist zu allen
Menschen durch gedrungen/ Dieweil sie alle gesündiget
haben: 2. Darnach auch sich selbst/ denn er bedenckt jhm
die Nichtigkeit vnnd Schwachheit seines Leibes/ vnd den
Grewel seiner Sünde vnd Missethat/ dadurch d todt sambt
allerley Kranckheiten vorvrsachet wird/ denn der Todt wilPsal. 90.
eine vrsache haben/ das ist die Sünde/ wie David im 90.
Psalm saget: Denn vnser Missethat stellestu für dich vnd
vnser vnerkandte Sünde ins Liecht/ für deinem Angesicht.
3. Er lernet dadurch suchen/ die Heylsame artzney wider3.
Medici-
na contra
morten.

den Todt/ die schönen wolriechenden Trostsprüchlein der
H. Schriefft/ darmit er sich offte auffmuntert/ vnd inn
seinen Todes ängsten vnd nöhten auffrichtet/ hebt an mit
Paulo vnd Augustino zu sagen: O quando venian & apparcbo,August.
O wenn wirds doch einmal werden/ wenn werde ich doch
einmal kommen/ vnd für meinem H. Christo erscheinen:
Mit Monica Augustini Mutter/ Evolemus, Evolemus.Monica
O wann wir doch Flügel hetten/ das wir je eher je besser/
vns auß diesem elenden/ inn das Ewige leben schwingen
möchten.

Wil
C ij

Chꝛiſtliche Leichpꝛedigt.
Ja alles Zeitliche vergiſt ſich. Ein Menſch wird hierdurch1.
Humili-
tas.

1. Humilis, Demuͤtig/ denckt bey ſich ſelbſt/ Ach ſolſt vnd
muſtu einmal ſterben/ was iſt dir dann viel mit der Welt-
lichen Pracht beholffen/ ſaget mit Tertulliano: Quid ſuᵱbis
ô homo, pulvis es, & in pulverem reverteris.
Was erhebeſt
du dich du armer Menſch/ biſt du nicht Staub vnd Aſche/
vnd muſt zu Staub vnnd Aſchen werden. Er wird durchSyr. 10.
ſolche ſtete Todes gedancken. 2. Sapiens Weiſe/ Klug vnd
verſtendig: 1. Erſtlich lernet er Gott erkennen/ vñ darauß2.
Sapient.

ſeinen Gerechten billichen Zorn vber die Suͤnde der Men-
ſchen/ das wir alle ſterbẽ muͤſſen/ wie Paulus zun Roͤm. 5.
ſaget/ durch einen Menſchen iſt die Suͤnde inn die gantzeRom. 5.
Welt kom̃en/ vnd durch die Suͤnde der todt/ vñ iſt zu allen
Menſchen durch gedrungen/ Dieweil ſie alle geſuͤndiget
haben: 2. Darnach auch ſich ſelbſt/ denn er bedenckt jhm
die Nichtigkeit vnnd Schwachheit ſeines Leibes/ vnd den
Grewel ſeiner Suͤnde vñ Miſſethat/ dadurch đ todt ſambt
allerley Kranckheiten vorvrſachet wird/ denn der Todt wilPſal. 90.
eine vrſache haben/ das iſt die Sünde/ wie David im 90.
Pſalm ſaget: Denn vnſer Miſſethat ſtelleſtu fuͤr dich vnd
vnſer vnerkandte Sünde ins Liecht/ fuͤr deinem Angeſicht.
3. Er lernet dadurch ſuchen/ die Heylſame artzney wider3.
Medici-
na cõtra
mortẽ.

den Todt/ die ſchoͤnen wolriechenden Troſtſpruͤchlein der
H. Schriefft/ darmit er ſich offte auffmuntert/ vnd inn
ſeinen Todes aͤngſten vnd noͤhten auffrichtet/ hebt an mit
Paulo vnd Auguſtino zu ſagen: O quando veniã & apparcbo,Auguſt.
O wenn wirds doch einmal werden/ wenn werde ich doch
einmal kommen/ vnd fuͤr meinem H. Chriſto erſcheinen:
Mit Monicâ Augustini Mutter/ Evolemus, Evolemus.Monica
O wann wir doch Fluͤgel hetten/ das wir je eher je beſſer/
vns auß dieſem elenden/ inn das Ewige leben ſchwingen
moͤchten.

Wil
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Leichp&#xA75B;edigt.</hi></fw><lb/>
Ja alles Zeitliche vergi&#x017F;t &#x017F;ich. Ein Men&#x017F;ch wird hierdurch<note place="right">1.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Humili-<lb/>
tas.</hi></hi></note><lb/>
1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Humilis,</hi></hi> Demu&#x0364;tig/ denckt bey &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ Ach &#x017F;ol&#x017F;t vnd<lb/>
mu&#x017F;tu einmal &#x017F;terben/ was i&#x017F;t dir dann viel mit der Welt-<lb/>
lichen Pracht beholffen/ &#x017F;aget mit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tertulliano: Quid &#x017F;u&#x1D71;bis<lb/>
ô homo, pulvis es, &amp; in pulverem reverteris.</hi></hi> Was erhebe&#x017F;t<lb/>
du dich du armer Men&#x017F;ch/ bi&#x017F;t du nicht Staub vnd A&#x017F;che/<lb/>
vnd mu&#x017F;t zu Staub vnnd A&#x017F;chen werden. Er wird durch<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 10.</hi></note><lb/>
&#x017F;olche &#x017F;tete Todes gedancken. 2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sapiens</hi></hi> Wei&#x017F;e/ Klug vnd<lb/>
ver&#x017F;tendig: 1. Er&#x017F;tlich lernet er Gott erkennen/ vn&#x0303; darauß<note place="right">2.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sapient.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;einen Gerechten billichen Zorn vber die Su&#x0364;nde der Men-<lb/>
&#x017F;chen/ das wir alle &#x017F;terbe&#x0303; mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie Paulus zun Ro&#x0364;m. 5.<lb/>
&#x017F;aget/ durch einen Men&#x017F;chen i&#x017F;t die Su&#x0364;nde inn die gantze<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5.</hi></note><lb/>
Welt kom&#x0303;en/ vnd durch die Su&#x0364;nde der todt/ vn&#x0303; i&#x017F;t zu allen<lb/>
Men&#x017F;chen durch gedrungen/ Dieweil &#x017F;ie alle ge&#x017F;u&#x0364;ndiget<lb/>
haben: 2. Darnach auch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ denn er bedenckt jhm<lb/>
die Nichtigkeit vnnd Schwachheit &#x017F;eines Leibes/ vnd den<lb/>
Grewel &#x017F;einer Su&#x0364;nde vn&#x0303; Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ dadurch &#x0111; todt &#x017F;ambt<lb/>
allerley Kranckheiten vorvr&#x017F;achet wird/ denn der Todt wil<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 90.</hi></note><lb/>
eine vr&#x017F;ache haben/ das i&#x017F;t die Sünde/ wie David im 90.<lb/>
P&#x017F;alm &#x017F;aget: Denn vn&#x017F;er Mi&#x017F;&#x017F;ethat &#x017F;telle&#x017F;tu fu&#x0364;r dich vnd<lb/>
vn&#x017F;er vnerkandte Sünde ins Liecht/ fu&#x0364;r deinem Ange&#x017F;icht.<lb/>
3. Er lernet dadurch &#x017F;uchen/ die Heyl&#x017F;ame artzney wider<note place="right">3.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Medici-<lb/>
na co&#x0303;tra<lb/>
morte&#x0303;.</hi></hi></note><lb/>
den Todt/ die &#x017F;cho&#x0364;nen wolriechenden Tro&#x017F;t&#x017F;pru&#x0364;chlein der<lb/>
H. Schriefft/ darmit er &#x017F;ich offte auffmuntert/ vnd inn<lb/>
&#x017F;einen Todes a&#x0364;ng&#x017F;ten vnd no&#x0364;hten auffrichtet/ hebt an mit<lb/>
Paulo vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;tino</hi></hi> zu &#x017F;agen: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">O quando venia&#x0303; &amp; apparcbo,</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;t.</hi></hi></note><lb/>
O wenn wirds doch einmal werden/ wenn werde ich doch<lb/>
einmal kommen/ vnd fu&#x0364;r meinem H. Chri&#x017F;to er&#x017F;cheinen:<lb/>
Mit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Monicâ Augustini</hi></hi> Mutter/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Evolemus, Evolemus.</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Monica</hi></hi></note><lb/>
O wann wir doch Flu&#x0364;gel hetten/ das wir je eher je be&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
vns auß die&#x017F;em elenden/ inn das Ewige leben &#x017F;chwingen<lb/>
mo&#x0364;chten.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">C ij</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Wil</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Chꝛiſtliche Leichpꝛedigt. Ja alles Zeitliche vergiſt ſich. Ein Menſch wird hierdurch 1. Humilis, Demuͤtig/ denckt bey ſich ſelbſt/ Ach ſolſt vnd muſtu einmal ſterben/ was iſt dir dann viel mit der Welt- lichen Pracht beholffen/ ſaget mit Tertulliano: Quid ſuᵱbis ô homo, pulvis es, & in pulverem reverteris. Was erhebeſt du dich du armer Menſch/ biſt du nicht Staub vnd Aſche/ vnd muſt zu Staub vnnd Aſchen werden. Er wird durch ſolche ſtete Todes gedancken. 2. Sapiens Weiſe/ Klug vnd verſtendig: 1. Erſtlich lernet er Gott erkennen/ vñ darauß ſeinen Gerechten billichen Zorn vber die Suͤnde der Men- ſchen/ das wir alle ſterbẽ muͤſſen/ wie Paulus zun Roͤm. 5. ſaget/ durch einen Menſchen iſt die Suͤnde inn die gantze Welt kom̃en/ vnd durch die Suͤnde der todt/ vñ iſt zu allen Menſchen durch gedrungen/ Dieweil ſie alle geſuͤndiget haben: 2. Darnach auch ſich ſelbſt/ denn er bedenckt jhm die Nichtigkeit vnnd Schwachheit ſeines Leibes/ vnd den Grewel ſeiner Suͤnde vñ Miſſethat/ dadurch đ todt ſambt allerley Kranckheiten vorvrſachet wird/ denn der Todt wil eine vrſache haben/ das iſt die Sünde/ wie David im 90. Pſalm ſaget: Denn vnſer Miſſethat ſtelleſtu fuͤr dich vnd vnſer vnerkandte Sünde ins Liecht/ fuͤr deinem Angeſicht. 3. Er lernet dadurch ſuchen/ die Heylſame artzney wider den Todt/ die ſchoͤnen wolriechenden Troſtſpruͤchlein der H. Schriefft/ darmit er ſich offte auffmuntert/ vnd inn ſeinen Todes aͤngſten vnd noͤhten auffrichtet/ hebt an mit Paulo vnd Auguſtino zu ſagen: O quando veniã & apparcbo, O wenn wirds doch einmal werden/ wenn werde ich doch einmal kommen/ vnd fuͤr meinem H. Chriſto erſcheinen: Mit Monicâ Augustini Mutter/ Evolemus, Evolemus. O wann wir doch Fluͤgel hetten/ das wir je eher je beſſer/ vns auß dieſem elenden/ inn das Ewige leben ſchwingen moͤchten. 1. Humili- tas. Syr. 10. 2. Sapient. Rom. 5. Pſal. 90. 3. Medici- na cõtra mortẽ. Auguſt. Monica Wil C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524794/19
Zitationshilfe: Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524794/19>, abgerufen am 20.04.2021.