Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Drumb vergleicht die Schrifft die Reichen mit jhrem
Reichthumb/ den Blumen auff dem Felde/ die heute stehen
vnd so herrlich blühen/ das einem das hertz dafür ergrünen
möchte/ Morgen aber sindt sie verdorret/ vnd werden innMatt. 6.
v.
30.

den Ofen geworffen. Der Sohn Gottes saget von dem
Reichthumb/ das es den Würmen vnnd Motten vnter-
worffen sey/ das es die Diebe stehlen/ vnd darnach graben/Matt. 6.
v.
20.

auch die Feinde dasselbe Rauben können. Matth. 6. v. 20.

Zum Andern/ So Commendiret Er solchen Schatz/2.
a Prae-
stantia.

2. a Praestantia, von seiner Würdigkeit/ Er sey gewisser/
dann Tausent Schätze goldes. Wie Pranget man
hier auff Erden auff einen kleinen Schatz/ aber hier hören
wir/ das ein gutter Nahme/ viel besser sey/ denn Tausent
Schätze goldes.

Ein Schatz von Goldt vnd Gelt/ macht einen berühmt vor
der Welt: Aber ein guter Name durchdringet alle Lande/
erhöhet jhn/ vnd macht jhn groß bey Fürsten vnd Herren.

Mit Gutt vnd Geldt/ bringet man zu wege Land vnd
Leute/ Aber durch einen gutten Nahmen vnnd Gewissen/
kompt man zu den Himlischen vnvergänglichen Güttern/
drumb sagt David/ Psalm. 24. Das die Gottseligen sollenPsal: 24.
v.
5.

den Segen vom HErren empfangen/ vnd Gerechtigkeit/
von dem GOtt jhres Heyls. Vnd die Gerechten werden
das Land bewohnen/ vnd die auffrichtigen werden drinnenProv: 2.
v.
21.

vberbleyben.

Mit Goldt vnnd Geldt/ beuget man offt das Recht/
Aber wer ein gutt Gewissen hat/ der entsetzet sich nicht für
einer vnbillichen Anklage/ 2. Cor. 1. Darumb als Paulus2. Cor. 1.
von etlichen Juden beym Volck zu Jerusalem Auffrüh-

rischer
B iij
Chriſtliche Leichpredigt.

Drumb vergleicht die Schrifft die Reichen mit jhrem
Reichthumb/ den Blumen auff dem Felde/ die heute ſtehẽ
vnd ſo herꝛlich bluͤhen/ das einem das hertz dafür ergruͤnen
moͤchte/ Morgen aber ſindt ſie verdorꝛet/ vnd werden innMatt. 6.
v.
30.

den Ofen geworffen. Der Sohn Gottes ſaget von dem
Reichthumb/ das es den Wuͤrmen vnnd Motten vnter-
worffen ſey/ das es die Diebe ſtehlen/ vnd darnach graben/Matt. 6.
v.
20.

auch die Feinde daſſelbe Rauben koͤnnen. Matth. 6. v. 20.

Zum Andern/ So Commendiret Er ſolchen Schatz/2.
à Præ-
ſtantiâ.

2. à Præſtantiâ, von ſeiner Wuͤrdigkeit/ Er ſey gewiſſer/
dann Tauſent Schaͤtze goldes. Wie Pranget man
hier auff Erden auff einen kleinen Schatz/ aber hier hoͤren
wir/ das ein gutter Nahme/ viel beſſer ſey/ denn Tauſent
Schaͤtze goldes.

Ein Schatz võ Goldt vñ Gelt/ macht einen berühmt vor
der Welt: Aber ein guter Name durchdringet alle Lande/
erhoͤhet jhn/ vnd macht jhn groß bey Fuͤrſten vnd Herꝛen.

Mit Gutt vnd Geldt/ bringet man zu wege Land vnd
Leute/ Aber durch einen gutten Nahmen vnnd Gewiſſen/
kompt man zu den Himliſchen vnvergaͤnglichen Guͤttern/
drumb ſagt David/ Pſalm. 24. Das die Gottſeligen ſollenPſal: 24.
v.
5.

den Segen vom HErren empfangen/ vnd Gerechtigkeit/
von dem GOtt jhres Heyls. Vnd die Gerechten werden
das Land bewohnen/ vnd die auffrichtigen werden dꝛinnenProv: 2.
v.
21.

vberbleyben.

Mit Goldt vnnd Geldt/ beuget man offt das Recht/
Aber wer ein gutt Gewiſſen hat/ der entſetzet ſich nicht für
einer vnbillichen Anklage/ 2. Cor. 1. Darumb als Paulus2. Cor. 1.
von etlichen Juden beym Volck zu Jeruſalem Auffruͤh-

riſcher
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0013" n="[13]"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
              <p>Drumb vergleicht die Schrifft die Reichen mit jhrem<lb/>
Reichthumb/ den Blumen auff dem Felde/ die heute &#x017F;tehe&#x0303;<lb/>
vnd &#x017F;o her&#xA75B;lich blu&#x0364;hen/ das einem das hertz dafür ergru&#x0364;nen<lb/>
mo&#x0364;chte/ Morgen aber &#x017F;indt &#x017F;ie verdor&#xA75B;et/ vnd werden inn<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matt. 6.<lb/>
v.</hi> 30.</hi></note><lb/>
den Ofen geworffen. Der Sohn Gottes &#x017F;aget von dem<lb/>
Reichthumb/ das es den Wu&#x0364;rmen vnnd Motten vnter-<lb/>
worffen &#x017F;ey/ das es die Diebe &#x017F;tehlen/ vnd darnach graben/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matt. 6.<lb/>
v.</hi> 20.</hi></note><lb/>
auch die Feinde da&#x017F;&#x017F;elbe Rauben ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 6. v.</hi> 20.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Zum Andern/ So <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Commendiret</hi></hi> Er &#x017F;olchen Schatz/<note place="right">2.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">à Præ-<lb/>
&#x017F;tantiâ.</hi></hi></note><lb/>
2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">à Præ&#x017F;tantiâ,</hi></hi> von &#x017F;einer Wu&#x0364;rdigkeit/ Er &#x017F;ey gewi&#x017F;&#x017F;er/<lb/><hi rendition="#fr">dann Tau&#x017F;ent Scha&#x0364;tze goldes.</hi> Wie Pranget man<lb/>
hier auff Erden auff einen kleinen Schatz/ aber hier ho&#x0364;ren<lb/>
wir/ das ein gutter Nahme/ viel be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey/ denn Tau&#x017F;ent<lb/>
Scha&#x0364;tze goldes.</p><lb/>
              <p>Ein Schatz vo&#x0303; Goldt vn&#x0303; Gelt/ macht einen berühmt vor<lb/>
der Welt: Aber ein guter Name durchdringet alle Lande/<lb/>
erho&#x0364;het jhn/ vnd macht jhn groß bey Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Her&#xA75B;en.</p><lb/>
              <p>Mit Gutt vnd Geldt/ bringet man zu wege Land vnd<lb/>
Leute/ Aber durch einen gutten Nahmen vnnd Gewi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
kompt man zu den Himli&#x017F;chen vnverga&#x0364;nglichen Gu&#x0364;ttern/<lb/>
drumb &#x017F;agt David/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 24.</hi> Das die Gott&#x017F;eligen &#x017F;ollen<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al: 24.<lb/>
v.</hi> 5.</hi></note><lb/>
den Segen vom HErren empfangen/ vnd Gerechtigkeit/<lb/>
von dem GOtt jhres Heyls. Vnd die Gerechten werden<lb/>
das Land bewohnen/ vnd die auffrichtigen werden d&#xA75B;innen<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prov: 2.<lb/>
v.</hi> 21.</hi></note><lb/>
vberbleyben.</p><lb/>
              <p>Mit Goldt vnnd Geldt/ beuget man offt das Recht/<lb/>
Aber wer ein gutt Gewi&#x017F;&#x017F;en hat/ der ent&#x017F;etzet &#x017F;ich nicht für<lb/>
einer vnbillichen Anklage/ <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 1.</hi> Darumb als Paulus<note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 1.</hi></note><lb/>
von etlichen Juden beym Volck zu Jeru&#x017F;alem Auffru&#x0364;h-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><choice><sic>B ij</sic><corr>B iij</corr></choice></fw><fw place="bottom" type="catch">ri&#x017F;cher</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Chriſtliche Leichpredigt. Drumb vergleicht die Schrifft die Reichen mit jhrem Reichthumb/ den Blumen auff dem Felde/ die heute ſtehẽ vnd ſo herꝛlich bluͤhen/ das einem das hertz dafür ergruͤnen moͤchte/ Morgen aber ſindt ſie verdorꝛet/ vnd werden inn den Ofen geworffen. Der Sohn Gottes ſaget von dem Reichthumb/ das es den Wuͤrmen vnnd Motten vnter- worffen ſey/ das es die Diebe ſtehlen/ vnd darnach graben/ auch die Feinde daſſelbe Rauben koͤnnen. Matth. 6. v. 20. Matt. 6. v. 30. Matt. 6. v. 20. Zum Andern/ So Commendiret Er ſolchen Schatz/ 2. à Præſtantiâ, von ſeiner Wuͤrdigkeit/ Er ſey gewiſſer/ dann Tauſent Schaͤtze goldes. Wie Pranget man hier auff Erden auff einen kleinen Schatz/ aber hier hoͤren wir/ das ein gutter Nahme/ viel beſſer ſey/ denn Tauſent Schaͤtze goldes. 2. à Præ- ſtantiâ. Ein Schatz võ Goldt vñ Gelt/ macht einen berühmt vor der Welt: Aber ein guter Name durchdringet alle Lande/ erhoͤhet jhn/ vnd macht jhn groß bey Fuͤrſten vnd Herꝛen. Mit Gutt vnd Geldt/ bringet man zu wege Land vnd Leute/ Aber durch einen gutten Nahmen vnnd Gewiſſen/ kompt man zu den Himliſchen vnvergaͤnglichen Guͤttern/ drumb ſagt David/ Pſalm. 24. Das die Gottſeligen ſollen den Segen vom HErren empfangen/ vnd Gerechtigkeit/ von dem GOtt jhres Heyls. Vnd die Gerechten werden das Land bewohnen/ vnd die auffrichtigen werden dꝛinnen vberbleyben. Pſal: 24. v. 5. Prov: 2. v. 21. Mit Goldt vnnd Geldt/ beuget man offt das Recht/ Aber wer ein gutt Gewiſſen hat/ der entſetzet ſich nicht für einer vnbillichen Anklage/ 2. Cor. 1. Darumb als Paulus von etlichen Juden beym Volck zu Jeruſalem Auffruͤh- riſcher 2. Cor. 1. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524794/13
Zitationshilfe: Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524794/13>, abgerufen am 20.04.2021.