Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche LeichPredigt.
vom Tode erretten/ Aber wann du dir samlest einen gutten
Nahmen/ vnd bleybest in Gottes furcht/ so hastu ein ge-
wissen vnd bestendigen Schatz/ welchen auch die Pforten
der Hellen nicht vberwältigen können.

2 Reg. 20
v.
13.
Hiskias war ein mächtiger König/ hatte auch einen ge-
waltigen Schatz/ welchen er dermal eins des Babylonischen
Königs Gesandten zeygete/ aber er kundte jhn doch nicht
für seinen Feinden behalten/ dann die von Babylon/ kamen
mit Heeres krafft/ vnd Purgirten die Schatzkammer Ezechiae
also/ das nichts vbrig blieb.

Königs Darii Schatz/ erstreckte sich auff Hundert vnd
Achtzig tausent Talenta oder Pfundt Goldt. Der König
hat bey diesem Schatz geschlaffen/ zu seinen Häupten ist ein
Schatzkämmerlein gebawt/ in welchem allzeit Fünff tausent
Pfundt Goldt/ od Dreyssig Tonnen Golt in vorwahrung
gewesen/ vnd diß ist des Königs Häubtküssen genennet worden/
Zu den Füssen/ ist ein ander Kämmerlein erbawet/ darinn
hat man im Vorrath gehalten/ drey tausent Talenta, vnd
diß ist des Königs Fußschemel geheissen/ die Schlaffkammer
ist mit einem güldenen Rebstocke vberzogen/ von dichtem
Goldt/ vnd die Trauben daran mit allerley köstlichen Edel-
gesteinen besetzt. Es hat auch darinnen gestanden ein güldener
Wasserkrug oder Becher sehr Kunstreich/ der auch Drey-
hundert mahl Hundert tausent Cronen/ oder Dreyhundert
Tonnen Goldes geschetzt. Wo ist aber solcher sein grosser
Schatz hinkommen/ da jhn seine vornehmeste Räthe/ vnd
geschworne Freunde/ mit güldenen Ketten gebunden/ her-
umb geschlepffet/ vnd entlich mit vielen Wunden Verräter-
Budaeus.lich getödtet haben. Budaeus lib. 4. fol. 333.

Drumb

Chriſtliche LeichPꝛedigt.
vom Tode erꝛetten/ Aber wann du dir ſamleſt einen gutten
Nahmen/ vnd bleybeſt in Gottes furcht/ ſo haſtu ein ge-
wiſſen vnd beſtendigen Schatz/ welchen auch die Pforten
der Hellen nicht vberwaͤltigen koͤnnen.

2 Reg. 20
v.
13.
Hiskias war ein maͤchtiger Koͤnig/ hatte auch einen ge-
waltigen Schatz/ welchen er dermal eins des Babyloniſchen
Koͤnigs Geſandten zeygete/ aber er kundte jhn doch nicht
fuͤr ſeinen Feinden behalten/ dann die von Babylon/ kamen
mit Heeres krafft/ vñ Purgirten die Schatzkam̃er Ezechiæ
alſo/ das nichts vbrig blieb.

Koͤnigs Darii Schatz/ erſtreckte ſich auff Hundert vnd
Achtzig tauſent Talenta oder Pfundt Goldt. Der Koͤnig
hat bey dieſem Schatz geſchlaffen/ zu ſeinen Haͤupten iſt ein
Schatzkaͤmmerlein gebawt/ in welchem allzeit Fuͤnff tauſent
Pfundt Goldt/ ođ Dreyſſig Tonnen Golt in vorwahrung
geweſen/ vnd diß iſt des Koͤnigs Haͤubtkuͤſſen geneñet woꝛdẽ/
Zu den Fuͤſſen/ iſt ein ander Kaͤmmerlein erbawet/ darinn
hat man im Vorꝛath gehalten/ drey tauſent Talenta, vnd
diß iſt des Koͤnigs Fußſchemel geheiſſen/ die Schlaffkam̃er
iſt mit einem guͤldenen Rebſtocke vberzogen/ von dichtem
Goldt/ vnd die Trauben daran mit allerley koͤſtlichen Edel-
geſteinen beſetzt. Es hat auch darinnen geſtandẽ ein guͤldener
Waſſerkrug oder Becher ſehr Kunſtreich/ der auch Drey-
hundert mahl Hundert tauſent Cronen/ oder Dreyhundert
Tonnen Goldes geſchetzt. Wo iſt aber ſolcher ſein groſſer
Schatz hinkommen/ da jhn ſeine vornehmeſte Raͤthe/ vnd
geſchwoꝛne Freunde/ mit guͤldenen Ketten gebunden/ her-
umb geſchlepffet/ vnd entlich mit vielen Wunden Verꝛaͤter-
Budæus.lich getoͤdtet haben. Budæus lib. 4. fol. 333.

Drumb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche LeichP&#xA75B;edigt.</hi></fw><lb/>
vom Tode er&#xA75B;etten/ Aber wann du dir &#x017F;amle&#x017F;t einen gutten<lb/>
Nahmen/ vnd bleybe&#x017F;t in Gottes furcht/ &#x017F;o ha&#x017F;tu ein ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en vnd be&#x017F;tendigen Schatz/ welchen auch die Pforten<lb/>
der Hellen nicht vberwa&#x0364;ltigen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#i">2 <hi rendition="#aq">Reg. 20<lb/>
v.</hi> 13.</hi></note><hi rendition="#aq">Hiskias</hi> war ein ma&#x0364;chtiger Ko&#x0364;nig/ hatte auch einen ge-<lb/>
waltigen Schatz/ welchen er dermal eins des Babyloni&#x017F;chen<lb/>
Ko&#x0364;nigs Ge&#x017F;andten zeygete/ aber er kundte jhn doch nicht<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;einen Feinden behalten/ dann die von Babylon/ kamen<lb/>
mit Heeres krafft/ vn&#x0303; Purgirten die Schatzkam&#x0303;er <hi rendition="#aq">Ezechiæ</hi><lb/>
al&#x017F;o/ das nichts vbrig blieb.</p><lb/>
              <p>Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#aq">Darii</hi> Schatz/ er&#x017F;treckte &#x017F;ich auff Hundert vnd<lb/>
Achtzig tau&#x017F;ent Talenta oder Pfundt Goldt. Der Ko&#x0364;nig<lb/>
hat bey die&#x017F;em Schatz ge&#x017F;chlaffen/ zu &#x017F;einen Ha&#x0364;upten i&#x017F;t ein<lb/>
Schatzka&#x0364;mmerlein gebawt/ in welchem allzeit Fu&#x0364;nff tau&#x017F;ent<lb/>
Pfundt Goldt/ o&#x0111; Drey&#x017F;&#x017F;ig Tonnen Golt in vorwahrung<lb/>
gewe&#x017F;en/ vnd diß i&#x017F;t des Ko&#x0364;nigs Ha&#x0364;ubtku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en genen&#x0303;et wo&#xA75B;de&#x0303;/<lb/>
Zu den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t ein ander Ka&#x0364;mmerlein erbawet/ darinn<lb/>
hat man im Vor&#xA75B;ath gehalten/ drey tau&#x017F;ent <hi rendition="#aq">Talenta,</hi> vnd<lb/>
diß i&#x017F;t des Ko&#x0364;nigs Fuß&#x017F;chemel gehei&#x017F;&#x017F;en/ die Schlaffkam&#x0303;er<lb/>
i&#x017F;t mit einem gu&#x0364;ldenen Reb&#x017F;tocke vberzogen/ von dichtem<lb/>
Goldt/ vnd die Trauben daran mit allerley ko&#x0364;&#x017F;tlichen Edel-<lb/>
ge&#x017F;teinen be&#x017F;etzt. Es hat auch darinnen ge&#x017F;tande&#x0303; ein gu&#x0364;ldener<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erkrug oder Becher &#x017F;ehr Kun&#x017F;treich/ der auch Drey-<lb/>
hundert mahl Hundert tau&#x017F;ent Cronen/ oder Dreyhundert<lb/>
Tonnen Goldes ge&#x017F;chetzt. Wo i&#x017F;t aber &#x017F;olcher &#x017F;ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Schatz hinkommen/ da jhn &#x017F;eine vornehme&#x017F;te Ra&#x0364;the/ vnd<lb/>
ge&#x017F;chwo&#xA75B;ne Freunde/ mit gu&#x0364;ldenen Ketten gebunden/ her-<lb/>
umb ge&#x017F;chlepffet/ vnd entlich mit vielen Wunden Ver&#xA75B;a&#x0364;ter-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Budæus.</hi></hi></note>lich geto&#x0364;dtet haben. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Budæus lib. 4. fol.</hi> 333.</hi></p><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">Drumb</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Chriſtliche LeichPꝛedigt. vom Tode erꝛetten/ Aber wann du dir ſamleſt einen gutten Nahmen/ vnd bleybeſt in Gottes furcht/ ſo haſtu ein ge- wiſſen vnd beſtendigen Schatz/ welchen auch die Pforten der Hellen nicht vberwaͤltigen koͤnnen. Hiskias war ein maͤchtiger Koͤnig/ hatte auch einen ge- waltigen Schatz/ welchen er dermal eins des Babyloniſchen Koͤnigs Geſandten zeygete/ aber er kundte jhn doch nicht fuͤr ſeinen Feinden behalten/ dann die von Babylon/ kamen mit Heeres krafft/ vñ Purgirten die Schatzkam̃er Ezechiæ alſo/ das nichts vbrig blieb. 2 Reg. 20 v. 13. Koͤnigs Darii Schatz/ erſtreckte ſich auff Hundert vnd Achtzig tauſent Talenta oder Pfundt Goldt. Der Koͤnig hat bey dieſem Schatz geſchlaffen/ zu ſeinen Haͤupten iſt ein Schatzkaͤmmerlein gebawt/ in welchem allzeit Fuͤnff tauſent Pfundt Goldt/ ođ Dreyſſig Tonnen Golt in vorwahrung geweſen/ vnd diß iſt des Koͤnigs Haͤubtkuͤſſen geneñet woꝛdẽ/ Zu den Fuͤſſen/ iſt ein ander Kaͤmmerlein erbawet/ darinn hat man im Vorꝛath gehalten/ drey tauſent Talenta, vnd diß iſt des Koͤnigs Fußſchemel geheiſſen/ die Schlaffkam̃er iſt mit einem guͤldenen Rebſtocke vberzogen/ von dichtem Goldt/ vnd die Trauben daran mit allerley koͤſtlichen Edel- geſteinen beſetzt. Es hat auch darinnen geſtandẽ ein guͤldener Waſſerkrug oder Becher ſehr Kunſtreich/ der auch Drey- hundert mahl Hundert tauſent Cronen/ oder Dreyhundert Tonnen Goldes geſchetzt. Wo iſt aber ſolcher ſein groſſer Schatz hinkommen/ da jhn ſeine vornehmeſte Raͤthe/ vnd geſchwoꝛne Freunde/ mit guͤldenen Ketten gebunden/ her- umb geſchlepffet/ vnd entlich mit vielen Wunden Verꝛaͤter- lich getoͤdtet haben. Budæus lib. 4. fol. 333. Budæus. Drumb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524794/12
Zitationshilfe: Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524794/12>, abgerufen am 20.04.2021.