Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Die andere
Vntrew den besten Platz jetzt find/
Wer heucheln kan/ demselbn gelingt.

Vnd die Kirche singet:

Erger ists nie gewesen/
Von anbegin der Welt/
Ein jeder mags wol lesen/
Was Christus hat gemeldt/
Kein Lieb noch Glaub auff Erden ist/
Ein jeder braucht sein Tück vnd List/
Vnd hats der Teufel dahin gebracht/
Daß man Gott vnd sein Wort gantz vnd
gar veracht/
Fragt nichts nach seinen Geboten/
Treibt nur daraus den spotte/
Sagt wol/ es sey kein Gotte.

Wen nun aus diesem bösen Leben vnd grewlichen
Zeiten/ die wir nach der Propheceyung S. Pauli/ 2.
Timoth. 3. in den letzten Tagen leider erlebet vnd er-
reichet haben/ vnser Herr GOtt jung hinrückt vnd
wegnimpt/ vnd ergreifft jhn/ gleich als ein trewer Va-
ter sein liebes Kind/ vnd führet jhn in sein gewarsames
Kämmerlein/ vnnd liebes Ruhebettlein/ sein kühles
Esaiae 26.Gräblein/ vnd schleust die Thür des zeitlichen Lebens
nach jhm zu/ vnd verbirget jhn einen kleinen Augen-
blick/ biß der Zorn fürüber gehe/ vnd der grimm Gottes
vber die Gottlose Welt vollend außgegossen sey/ vnnd

der
Die andere
Vntrew den beſten Platz jetzt find/
Wer heucheln kan/ demſelbn gelingt.

Vnd die Kirche ſinget:

Erger iſts nie geweſen/
Von anbegin der Welt/
Ein jeder mags wol leſen/
Was Chriſtus hat gemeldt/
Kein Lieb noch Glaub auff Erden iſt/
Ein jeder braucht ſein Tuͤck vnd Liſt/
Vnd hats der Teufel dahin gebracht/
Daß man Gott vnd ſein Wort gantz vnd
gar veracht/
Fragt nichts nach ſeinen Geboten/
Treibt nur daraus den ſpotte/
Sagt wol/ es ſey kein Gotte.

Wen nun aus dieſem boͤſen Leben vnd grewlichen
Zeiten/ die wir nach der Propheceyung S. Pauli/ 2.
Timoth. 3. in den letzten Tagen leider erlebet vnd er-
reichet haben/ vnſer Herr GOtt jung hinruͤckt vnd
wegnimpt/ vnd ergreifft jhn/ gleich als ein trewer Va-
ter ſein liebes Kind/ vnd fuͤhret jhn in ſein gewarſames
Kaͤmmerlein/ vnnd liebes Ruhebettlein/ ſein kuͤhles
Eſaiæ 26.Graͤblein/ vnd ſchleuſt die Thuͤr des zeitlichen Lebens
nach jhm zu/ vnd verbirget jhn einen kleinen Augen-
blick/ biß der Zorn fuͤruͤber gehe/ vnd der grimm Gottes
vber die Gottloſe Welt vollend außgegoſſen ſey/ vnnd

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0058" n="54"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die andere</hi> </fw><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Vntrew den be&#x017F;ten Platz jetzt find/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Wer heucheln kan/ dem&#x017F;elbn gelingt.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Vnd die Kirche &#x017F;inget:</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Erger i&#x017F;ts nie gewe&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Von anbegin der Welt/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Ein jeder mags wol le&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Was Chri&#x017F;tus hat gemeldt/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Kein Lieb noch Glaub auff Erden i&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Ein jeder braucht &#x017F;ein Tu&#x0364;ck vnd Li&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Vnd hats der Teufel dahin gebracht/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Daß man Gott vnd &#x017F;ein Wort gantz vnd</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">gar veracht/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Fragt nichts nach &#x017F;einen Geboten/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Treibt nur daraus den &#x017F;potte/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Sagt wol/ es &#x017F;ey kein Gotte.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Wen nun aus die&#x017F;em bo&#x0364;&#x017F;en Leben vnd grewlichen<lb/>
Zeiten/ die wir nach der Propheceyung S. Pauli/ 2.<lb/>
Timoth. 3. in den letzten Tagen leider erlebet vnd er-<lb/>
reichet haben/ vn&#x017F;er <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> GOtt jung hinru&#x0364;ckt vnd<lb/>
wegnimpt/ vnd ergreifft jhn/ gleich als ein trewer Va-<lb/>
ter &#x017F;ein liebes Kind/ vnd fu&#x0364;hret jhn in &#x017F;ein gewar&#x017F;ames<lb/>
Ka&#x0364;mmerlein/ vnnd liebes Ruhebettlein/ &#x017F;ein ku&#x0364;hles<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> 26.</note>Gra&#x0364;blein/ vnd &#x017F;chleu&#x017F;t die Thu&#x0364;r des zeitlichen Lebens<lb/>
nach jhm zu/ vnd verbirget jhn einen kleinen Augen-<lb/>
blick/ biß der Zorn fu&#x0364;ru&#x0364;ber gehe/ vnd der gri<choice><abbr>m&#x0303; </abbr><expan>mm</expan></choice> Gottes<lb/>
vber die Gottlo&#x017F;e Welt vollend außgego&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ey/ vnnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0058] Die andere Vntrew den beſten Platz jetzt find/ Wer heucheln kan/ demſelbn gelingt. Vnd die Kirche ſinget: Erger iſts nie geweſen/ Von anbegin der Welt/ Ein jeder mags wol leſen/ Was Chriſtus hat gemeldt/ Kein Lieb noch Glaub auff Erden iſt/ Ein jeder braucht ſein Tuͤck vnd Liſt/ Vnd hats der Teufel dahin gebracht/ Daß man Gott vnd ſein Wort gantz vnd gar veracht/ Fragt nichts nach ſeinen Geboten/ Treibt nur daraus den ſpotte/ Sagt wol/ es ſey kein Gotte. Wen nun aus dieſem boͤſen Leben vnd grewlichen Zeiten/ die wir nach der Propheceyung S. Pauli/ 2. Timoth. 3. in den letzten Tagen leider erlebet vnd er- reichet haben/ vnſer Herr GOtt jung hinruͤckt vnd wegnimpt/ vnd ergreifft jhn/ gleich als ein trewer Va- ter ſein liebes Kind/ vnd fuͤhret jhn in ſein gewarſames Kaͤmmerlein/ vnnd liebes Ruhebettlein/ ſein kuͤhles Graͤblein/ vnd ſchleuſt die Thuͤr des zeitlichen Lebens nach jhm zu/ vnd verbirget jhn einen kleinen Augen- blick/ biß der Zorn fuͤruͤber gehe/ vnd der grim̃ Gottes vber die Gottloſe Welt vollend außgegoſſen ſey/ vnnd der Eſaiæ 26.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/58
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/58>, abgerufen am 13.04.2024.