Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
das böse darinnen so gar vberhand genommen hat/ daß
wenig guts forthin mehr zu hoffen ist/ vnnd man hö-
ret von lauter Krieg vnd Kriegsgeschrey/ es empöret
sich ein Volck wider das ander/ vnd ein Königreich vber
das ander/ vnd seyn Pestilentz vnd thewre zeit/ vnd Erd-
beben hin vnd wieder/ es verrathen sich die Leute vnter-
einander/ vnd hassen einander/ vnd die Vngerechtigkeit
hat mit gewalt vberhand genommen/ vnd ist die Liebe
in vielen gar erkaltet/ wie Christus Matth. 24. klär-
lichen außsaget/ vnd auch die erfahrung bezeuget. Dann

Nunc pudet esse bonos, nunc est male vivere vir-
tus,
Nunc quicquid facias turpiter, omne decet.
Scilicet haec rerum series, ea gloria mundi est,
Hei mibi quis finis temporis hujus erit.

Wo ist jetzund Gerechtigkeit?
Wo ist die Zucht vnd Erbarkeit?
Wo ist die Trew/ Glaub/ Lieb vnd Gunst?
Wer dient dem andern gern vmbsonst?
Wer teuscht jetzt seinen Nechsten nicht?
Es ist jetzt jederman entwicht/
Gottsfurcht auff Erden nackend ist/
Der Glaub verschwind/ die Lieb verlischt/
Allenthalben ist Triegerey/
Neid/ Hass/ Vortheil/ Verrätherey/
Vntrew
H

Chriſtliche Leichpredigt.
das boͤſe darinnen ſo gar vberhand genommen hat/ daß
wenig guts forthin mehr zu hoffen iſt/ vnnd man hoͤ-
ret von lauter Krieg vnd Kriegsgeſchrey/ es empoͤret
ſich ein Volck wider das ander/ vnd ein Koͤnigreich vber
das ander/ vnd ſeyn Peſtilentz vnd thewre zeit/ vnd Erd-
beben hin vnd wieder/ es verrathen ſich die Leute vnter-
einander/ vnd haſſen einander/ vnd die Vngerechtigkeit
hat mit gewalt vberhand genommen/ vnd iſt die Liebe
in vielen gar erkaltet/ wie Chriſtus Matth. 24. klaͤr-
lichen außſaget/ vnd auch die erfahrung bezeuget. Dann

Nunc pudet eſſe bonos, nunc est malè vivere vir-
tus,
Nunc quicquid facias turpiter, omne decet.
Scilicet hæc rerum ſeries, ea gloria mundi est,
Hei mibi quis finis temporis hujus erit.

Wo iſt jetzund Gerechtigkeit?
Wo iſt die Zucht vnd Erbarkeit?
Wo iſt die Trew/ Glaub/ Lieb vnd Gunſt?
Wer dient dem andern gern vmbſonſt?
Wer teuſcht jetzt ſeinen Nechſten nicht?
Es iſt jetzt jederman entwicht/
Gottsfurcht auff Erden nackend iſt/
Der Glaub verſchwind/ die Lieb verliſcht/
Allenthalben iſt Triegerey/
Neid/ Haſs/ Vortheil/ Verraͤtherey/
Vntrew
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0057" n="53"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
das bo&#x0364;&#x017F;e darinnen &#x017F;o gar vberhand genommen hat/ daß<lb/>
wenig guts forthin mehr zu hoffen i&#x017F;t/ vnnd man ho&#x0364;-<lb/>
ret von lauter Krieg vnd Kriegsge&#x017F;chrey/ es empo&#x0364;ret<lb/>
&#x017F;ich ein Volck wider das ander/ vnd ein Ko&#x0364;nigreich vber<lb/>
das ander/ vnd &#x017F;eyn Pe&#x017F;tilentz vnd thewre zeit/ vnd Erd-<lb/>
beben hin vnd wieder/ es verrathen &#x017F;ich die Leute vnter-<lb/>
einander/ vnd ha&#x017F;&#x017F;en einander/ vnd die Vngerechtigkeit<lb/>
hat mit gewalt vberhand genommen/ vnd i&#x017F;t die Liebe<lb/>
in vielen gar erkaltet/ wie Chri&#x017F;tus Matth. 24. kla&#x0364;r-<lb/>
lichen auß&#x017F;aget/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> auch die erfahrung bezeuget. Dann</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#c">Nunc pudet e&#x017F;&#x017F;e bonos, nunc est malè vivere vir-<lb/>
tus,<lb/>
Nunc quicquid facias turpiter, omne decet.<lb/>
Scilicet hæc rerum &#x017F;eries, ea gloria mundi est,<lb/>
Hei mibi quis finis temporis hujus erit.</hi> </hi> </hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Wo i&#x017F;t jetzund Gerechtigkeit?</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Wo i&#x017F;t die Zucht vnd Erbarkeit?</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Wo i&#x017F;t die Trew/ Glaub/ Lieb vnd Gun&#x017F;t?</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Wer dient dem andern gern vmb&#x017F;on&#x017F;t?</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Wer teu&#x017F;cht jetzt &#x017F;einen Nech&#x017F;ten nicht?</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t jetzt jederman entwicht/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Gottsfurcht auff Erden nackend i&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Der Glaub ver&#x017F;chwind/ die Lieb verli&#x017F;cht/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Allenthalben i&#x017F;t Triegerey/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Neid/ Ha&#x017F;s/ Vortheil/ Verra&#x0364;therey/</hi> </l><lb/>
              <fw type="sig" place="bottom"> <hi rendition="#fr">H</hi> </fw>
              <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Vntrew</hi> </fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0057] Chriſtliche Leichpredigt. das boͤſe darinnen ſo gar vberhand genommen hat/ daß wenig guts forthin mehr zu hoffen iſt/ vnnd man hoͤ- ret von lauter Krieg vnd Kriegsgeſchrey/ es empoͤret ſich ein Volck wider das ander/ vnd ein Koͤnigreich vber das ander/ vnd ſeyn Peſtilentz vnd thewre zeit/ vnd Erd- beben hin vnd wieder/ es verrathen ſich die Leute vnter- einander/ vnd haſſen einander/ vnd die Vngerechtigkeit hat mit gewalt vberhand genommen/ vnd iſt die Liebe in vielen gar erkaltet/ wie Chriſtus Matth. 24. klaͤr- lichen außſaget/ vñ auch die erfahrung bezeuget. Dann Nunc pudet eſſe bonos, nunc est malè vivere vir- tus, Nunc quicquid facias turpiter, omne decet. Scilicet hæc rerum ſeries, ea gloria mundi est, Hei mibi quis finis temporis hujus erit. Wo iſt jetzund Gerechtigkeit? Wo iſt die Zucht vnd Erbarkeit? Wo iſt die Trew/ Glaub/ Lieb vnd Gunſt? Wer dient dem andern gern vmbſonſt? Wer teuſcht jetzt ſeinen Nechſten nicht? Es iſt jetzt jederman entwicht/ Gottsfurcht auff Erden nackend iſt/ Der Glaub verſchwind/ die Lieb verliſcht/ Allenthalben iſt Triegerey/ Neid/ Haſs/ Vortheil/ Verraͤtherey/ Vntrew H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/57
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/57>, abgerufen am 13.04.2024.