Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein andere
ren vnd aller Gottseligkeit/ trewlich anmahnen vnd
halten/ Sintemal es recht heist/ wie Basilius sagt: Qui
non assuescit virtuti, dum juvenescit, a vitiis nescit
discedere, quando senescit,
Wird ein junges Bäum-
lein nicht gerade gebeuget/ weil es zart/ geschlanck vnd
klein ist/ so bleibt es/ wann ein grosser Bawm daraus
wird/ wol jmmerzu höckricht/ ein wilder knorr/ krumm
vnd wiemricht. Darumb auch von den Eltern/ wofern
durch jhren vnfleiß vnd nachlessigkeit/ was in der Kin-
derzucht verseumet vnnd verwarloset worden ist/ am
jüngsten Tage gar eine schwere vnd ernste Rechenschafft
gefodert werden/ vnd zumal schrecklich vnd erbärmlich
zugehen wird/ wann gottlose Eltern mit jhren boßhaff-
tigen Kindern/ das vnträgliche Vrtheil JEsu Christi
werden anhören müssen/ Matth. 25. Gehet hin von
mir jhr Verfluchten/ in das ewige Fewer/ das be-
reit ist dem Teufel/ vnd seinen Engeln.

Heroum filii
noxae.
Aber wann wir gleich alle vnsern möglichen fleiß
vorgewendet haben/ so schlagen doch offt auch den frömm-
sten Eltern die Kinder vmb/ vnd gerathen zumal vbel/
wie aus vielen Exempeln der heiligen Schrifft zu sehen.
Jacob war ein frommer Mann/ ein heiliger Patriarch/
aus welches Lenden der HErr Messias/ vnd rechte Se-
gensMann aller Völcker/ in künfftigen zeiten selber
solte entspriessen/ herkommen/ vnd Mensch geboren wer-
den/ der wird traun auch gute vnd fleissige Kinder disci-
plin
gehalten/ vnd aus seinem Hause ein liebes Kirch-
lein vnserm Herrn Gott gemacht haben/ Aber welche
böse Blattern erzeucht er? Dina seine schöne Tochter/

gehet

Ein andere
ren vnd aller Gottſeligkeit/ trewlich anmahnen vnd
halten/ Sintemal es recht heiſt/ wie Baſilius ſagt: Qui
non aſſueſcit virtuti, dum juveneſcit, à vitiis neſcit
diſcedere, quando ſeneſcit,
Wird ein junges Baͤum-
lein nicht gerade gebeuget/ weil es zart/ geſchlanck vnd
klein iſt/ ſo bleibt es/ wann ein groſſer Bawm daraus
wird/ wol jmmerzu hoͤckricht/ ein wilder knorꝛ/ krumm
vnd wiemricht. Darumb auch von den Eltern/ wofern
durch jhren vnfleiß vnd nachleſſigkeit/ was in der Kin-
derzucht verſeumet vnnd verwarloſet worden iſt/ am
juͤngſten Tage gar eine ſchwere vnd ernſte Rechenſchafft
gefodert werden/ vnd zumal ſchrecklich vnd erbaͤrmlich
zugehen wird/ wann gottloſe Eltern mit jhren boßhaff-
tigen Kindern/ das vntraͤgliche Vrtheil JEſu Chriſti
werden anhoͤren muͤſſen/ Matth. 25. Gehet hin von
mir jhr Verfluchten/ in das ewige Fewer/ das be-
reit iſt dem Teufel/ vnd ſeinen Engeln.

Heroum filii
noxæ.
Aber wann wir gleich alle vnſern moͤglichen fleiß
vorgewendet haben/ ſo ſchlagen doch offt auch den froͤmm-
ſten Eltern die Kinder vmb/ vnd gerathen zumal vbel/
wie aus vielen Exempeln der heiligen Schrifft zu ſehen.
Jacob war ein frommer Mann/ ein heiliger Patriarch/
aus welches Lenden der HErr Meſſias/ vnd rechte Se-
gensMann aller Voͤlcker/ in kuͤnfftigen zeiten ſelber
ſolte entſprieſſen/ herkommen/ vnd Menſch geboren wer-
den/ der wird traun auch gute vnd fleiſſige Kinder diſci-
plin
gehalten/ vnd aus ſeinem Hauſe ein liebes Kirch-
lein vnſerm Herrn Gott gemacht haben/ Aber welche
boͤſe Blattern erzeucht er? Dina ſeine ſchoͤne Tochter/

gehet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0050" n="46"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ein andere</hi></fw><lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ren</hi></hi> vnd aller Gott&#x017F;eligkeit/ trewlich anmahnen vnd<lb/>
halten/ Sintemal es recht hei&#x017F;t/ wie <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilius</hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Qui<lb/>
non a&#x017F;&#x017F;ue&#x017F;cit virtuti, dum juvene&#x017F;cit, à vitiis ne&#x017F;cit<lb/>
di&#x017F;cedere, quando &#x017F;ene&#x017F;cit,</hi> Wird ein junges Ba&#x0364;um-<lb/>
lein nicht gerade gebeuget/ weil es zart/ ge&#x017F;chlanck vnd<lb/>
klein i&#x017F;t/ &#x017F;o bleibt es/ wann ein gro&#x017F;&#x017F;er Bawm daraus<lb/>
wird/ wol jmmerzu ho&#x0364;ckricht/ ein wilder knor&#xA75B;/ kru<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice><lb/>
vnd wiemricht. Darumb auch von den Eltern/ wofern<lb/>
durch jhren vnfleiß vnd nachle&#x017F;&#x017F;igkeit/ was in der Kin-<lb/>
derzucht ver&#x017F;eumet vnnd verwarlo&#x017F;et worden i&#x017F;t/ am<lb/>
ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage gar eine &#x017F;chwere vnd ern&#x017F;te Rechen&#x017F;chafft<lb/>
gefodert werden/ vnd zumal &#x017F;chrecklich vnd erba&#x0364;rmlich<lb/>
zugehen wird/ wann gottlo&#x017F;e Eltern mit jhren boßhaff-<lb/>
tigen Kindern/ das vntra&#x0364;gliche Vrtheil JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti<lb/>
werden anho&#x0364;ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Matth. 25. <hi rendition="#fr">Gehet hin von<lb/>
mir jhr Verfluchten/ in das ewige Fewer/ das be-<lb/>
reit i&#x017F;t dem Teufel/ vnd &#x017F;einen Engeln.</hi></p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Heroum filii<lb/>
noxæ.</hi></note>Aber wann wir gleich alle vn&#x017F;ern mo&#x0364;glichen fleiß<lb/>
vorgewendet haben/ &#x017F;o &#x017F;chlagen doch offt auch den fro&#x0364;<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>-<lb/>
&#x017F;ten Eltern die Kinder vmb/ vnd gerathen zumal vbel/<lb/>
wie aus vielen Exempeln der heiligen Schrifft zu &#x017F;ehen.<lb/>
Jacob war ein frommer Mann/ ein heiliger Patriarch/<lb/>
aus welches Lenden der HErr Me&#x017F;&#x017F;ias/ vnd rechte Se-<lb/>
gensMann aller Vo&#x0364;lcker/ in ku&#x0364;nfftigen zeiten &#x017F;elber<lb/>
&#x017F;olte ent&#x017F;prie&#x017F;&#x017F;en/ herkommen/ vnd Men&#x017F;ch geboren wer-<lb/>
den/ der wird traun auch gute vnd flei&#x017F;&#x017F;ige Kinder <hi rendition="#aq">di&#x017F;ci-<lb/>
plin</hi> gehalten/ vnd aus &#x017F;einem Hau&#x017F;e ein liebes Kirch-<lb/>
lein vn&#x017F;erm <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> Gott gemacht haben/ Aber welche<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e Blattern erzeucht er? Dina &#x017F;eine &#x017F;cho&#x0364;ne Tochter/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gehet</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0050] Ein andere ren vnd aller Gottſeligkeit/ trewlich anmahnen vnd halten/ Sintemal es recht heiſt/ wie Baſilius ſagt: Qui non aſſueſcit virtuti, dum juveneſcit, à vitiis neſcit diſcedere, quando ſeneſcit, Wird ein junges Baͤum- lein nicht gerade gebeuget/ weil es zart/ geſchlanck vnd klein iſt/ ſo bleibt es/ wann ein groſſer Bawm daraus wird/ wol jmmerzu hoͤckricht/ ein wilder knorꝛ/ krum̃ vnd wiemricht. Darumb auch von den Eltern/ wofern durch jhren vnfleiß vnd nachleſſigkeit/ was in der Kin- derzucht verſeumet vnnd verwarloſet worden iſt/ am juͤngſten Tage gar eine ſchwere vnd ernſte Rechenſchafft gefodert werden/ vnd zumal ſchrecklich vnd erbaͤrmlich zugehen wird/ wann gottloſe Eltern mit jhren boßhaff- tigen Kindern/ das vntraͤgliche Vrtheil JEſu Chriſti werden anhoͤren muͤſſen/ Matth. 25. Gehet hin von mir jhr Verfluchten/ in das ewige Fewer/ das be- reit iſt dem Teufel/ vnd ſeinen Engeln. Aber wann wir gleich alle vnſern moͤglichen fleiß vorgewendet haben/ ſo ſchlagen doch offt auch den froͤm̃- ſten Eltern die Kinder vmb/ vnd gerathen zumal vbel/ wie aus vielen Exempeln der heiligen Schrifft zu ſehen. Jacob war ein frommer Mann/ ein heiliger Patriarch/ aus welches Lenden der HErr Meſſias/ vnd rechte Se- gensMann aller Voͤlcker/ in kuͤnfftigen zeiten ſelber ſolte entſprieſſen/ herkommen/ vnd Menſch geboren wer- den/ der wird traun auch gute vnd fleiſſige Kinder diſci- plin gehalten/ vnd aus ſeinem Hauſe ein liebes Kirch- lein vnſerm Herrn Gott gemacht haben/ Aber welche boͤſe Blattern erzeucht er? Dina ſeine ſchoͤne Tochter/ gehet Heroum filii noxæ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/50
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/50>, abgerufen am 21.02.2024.