Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Hüt dich/ Hüt dich/ mein liebes Kind/
Gar viel der bösen Buben sind/
Die leben wie ein Saw vnd Rind/
Vnd bleiben in der Sünden blind/
Doch bald sie Gottes Straffe find/
Vnd macht sie all des Teufels Kind/
Hüt dich vor jhn/ vnd folg jhn nicht/
Gedenck an Gott/ der alles sicht/
Fürwar nicht schertzet sein Gericht/
Wie vns die heilig Schrifft bericht/
Ob gleich ein Bub jhm selber ticht/
Wie jetzt in aller Welt geschicht/
Es hab noch lang mit jhm kein noth/
Vnd fragt nicht viel nach Gotts Gebot.

Möchte aber jemand einwenden vnd sagen: Ach lie-
ber GOtt/ das sicht mein verstorbenes liebes Kindlein
lauter aus nichtes an/ denn es war beydes ein naturalis
inclinatio ad virtutes
bey jhm/ es lies sich selbsten wol
an/ es war ein freundliches/ stilles/ frommes Kind/ vnd
ich wolt es/ ob Gott wol/ auch zu allem guten gezogen/
vnd von der Welt/ vnd derselben bösen verführischen
Exempeln/ ernstlichen abgehalten haben. Ja freylich
sol Christlicher Eltern gröste vnd höchste Sorge seyn/
wie sie jhrem Ampt genüge thun/ vnd jhre Leibes früch-
te/ als ein Edel Geschenck/ vnd grosse Gabe Gottes/ auch
Gott zu ehren aufferziehen/ vnd zur Furcht des Her-

ren
G
Chriſtliche Leichpredigt.
Huͤt dich/ Huͤt dich/ mein liebes Kind/
Gar viel der boͤſen Buben ſind/
Die leben wie ein Saw vnd Rind/
Vnd bleiben in der Suͤnden blind/
Doch bald ſie Gottes Straffe find/
Vnd macht ſie all des Teufels Kind/
Huͤt dich vor jhn/ vnd folg jhn nicht/
Gedenck an Gott/ der alles ſicht/
Fuͤrwar nicht ſchertzet ſein Gericht/
Wie vns die heilig Schrifft bericht/
Ob gleich ein Bub jhm ſelber ticht/
Wie jetzt in aller Welt geſchicht/
Es hab noch lang mit jhm kein noth/
Vnd fragt nicht viel nach Gotts Gebot.

Moͤchte aber jemand einwenden vnd ſagen: Ach lie-
ber GOtt/ das ſicht mein verſtorbenes liebes Kindlein
lauter aus nichtes an/ denn es war beydes ein naturalis
inclinatio ad virtutes
bey jhm/ es lies ſich ſelbſten wol
an/ es war ein freundliches/ ſtilles/ frommes Kind/ vnd
ich wolt es/ ob Gott wol/ auch zu allem guten gezogen/
vnd von der Welt/ vnd derſelben boͤſen verfuͤhriſchen
Exempeln/ ernſtlichen abgehalten haben. Ja freylich
ſol Chriſtlicher Eltern groͤſte vnd hoͤchſte Sorge ſeyn/
wie ſie jhrem Ampt genuͤge thun/ vnd jhre Leibes fruͤch-
te/ als ein Edel Geſchenck/ vnd groſſe Gabe Gottes/ auch
Gott zu ehren aufferziehen/ vnd zur Furcht des Her-

ren
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0049" n="45"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;t dich/ Hu&#x0364;t dich/ mein liebes Kind/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Gar viel der bo&#x0364;&#x017F;en Buben &#x017F;ind/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Die leben wie ein Saw vnd Rind/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Vnd bleiben in der Su&#x0364;nden blind/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Doch bald &#x017F;ie Gottes Straffe find/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Vnd macht &#x017F;ie all des Teufels Kind/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;t dich vor jhn/ vnd folg jhn nicht/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Gedenck an Gott/ der alles &#x017F;icht/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rwar nicht &#x017F;chertzet &#x017F;ein Gericht/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Wie vns die heilig Schrifft bericht/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Ob gleich ein Bub jhm &#x017F;elber ticht/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Wie jetzt in aller Welt ge&#x017F;chicht/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Es hab noch lang mit jhm kein noth/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Vnd fragt nicht viel nach Gotts Gebot.</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Mo&#x0364;chte aber jemand einwenden vnd &#x017F;agen: Ach lie-<lb/>
ber GOtt/ das &#x017F;icht mein ver&#x017F;torbenes liebes Kindlein<lb/>
lauter aus nichtes an/ denn es war beydes ein <hi rendition="#aq">naturalis<lb/>
inclinatio ad virtutes</hi> bey jhm/ es lies &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten wol<lb/>
an/ es war ein freundliches/ &#x017F;tilles/ frommes Kind/ vnd<lb/>
ich wolt es/ ob Gott wol/ auch zu allem guten gezogen/<lb/>
vnd von der Welt/ vnd der&#x017F;elben bo&#x0364;&#x017F;en verfu&#x0364;hri&#x017F;chen<lb/>
Exempeln/ ern&#x017F;tlichen abgehalten haben. Ja freylich<lb/>
&#x017F;ol Chri&#x017F;tlicher Eltern gro&#x0364;&#x017F;te vnd ho&#x0364;ch&#x017F;te Sorge &#x017F;eyn/<lb/>
wie &#x017F;ie jhrem Ampt genu&#x0364;ge thun/ vnd jhre Leibes fru&#x0364;ch-<lb/>
te/ als ein Edel Ge&#x017F;chenck/ vnd gro&#x017F;&#x017F;e Gabe Gottes/ auch<lb/>
Gott zu ehren aufferziehen/ vnd zur Furcht des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Her-</hi></hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">G</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ren</hi></hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0049] Chriſtliche Leichpredigt. Huͤt dich/ Huͤt dich/ mein liebes Kind/ Gar viel der boͤſen Buben ſind/ Die leben wie ein Saw vnd Rind/ Vnd bleiben in der Suͤnden blind/ Doch bald ſie Gottes Straffe find/ Vnd macht ſie all des Teufels Kind/ Huͤt dich vor jhn/ vnd folg jhn nicht/ Gedenck an Gott/ der alles ſicht/ Fuͤrwar nicht ſchertzet ſein Gericht/ Wie vns die heilig Schrifft bericht/ Ob gleich ein Bub jhm ſelber ticht/ Wie jetzt in aller Welt geſchicht/ Es hab noch lang mit jhm kein noth/ Vnd fragt nicht viel nach Gotts Gebot. Moͤchte aber jemand einwenden vnd ſagen: Ach lie- ber GOtt/ das ſicht mein verſtorbenes liebes Kindlein lauter aus nichtes an/ denn es war beydes ein naturalis inclinatio ad virtutes bey jhm/ es lies ſich ſelbſten wol an/ es war ein freundliches/ ſtilles/ frommes Kind/ vnd ich wolt es/ ob Gott wol/ auch zu allem guten gezogen/ vnd von der Welt/ vnd derſelben boͤſen verfuͤhriſchen Exempeln/ ernſtlichen abgehalten haben. Ja freylich ſol Chriſtlicher Eltern groͤſte vnd hoͤchſte Sorge ſeyn/ wie ſie jhrem Ampt genuͤge thun/ vnd jhre Leibes fruͤch- te/ als ein Edel Geſchenck/ vnd groſſe Gabe Gottes/ auch Gott zu ehren aufferziehen/ vnd zur Furcht des Her- ren G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/49
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/49>, abgerufen am 04.03.2024.