Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Eine andere
die hertzliche Barmhertzigkeit Gottes/ daß jhr
ewre Leibe begebet zum Opffer/ daß da lebendig/
heilig vnd Gott wolgefellig sey/ welches sey ewer
vornünfftiger Gottesdienst/ vnd stellet euch nicht
gleich dieser Welt/ sondern verendert euch durch
vornewerung ewers Sinnes.
Hugo de claustro
animae
schreibet: FUGE, LUGE, ATTENDE,
DEPRECARE.

Fuge mundum, quia vanitas.
Luge peccatum, quia iniquitas.
Attende carnem, quiae fragilitas.
Deprecare Deum, quia misericors
est, & tumiserabilis.

Das ist: Meid vnd fleug/ Sey betrübt vnd trage
Leid/ Seybedacht vnd gib acht/ Schaw an vnd
betracht.

Meid vnd fleug die Welt/ denn sie ist Eitelkeit.

Sey betrübt vnd trage Leid vber die Sünde/ Denn
sie ist vordamliche Boßheit vnd Vngerechtigkeit.

Sey bedacht vnd gib acht auff dein Fleisch vnd
Blut/ Denn es ist vorterbt vnd lauter Gebrechligkeit.

Schaw an vnd betracht GOttes vnaußsprechli-
che Güt vnd grosse Barmhertzigkeit/ Denn sie kömpt
dir zu flatten vnd Hülff/ in all deinem Leid/ vnd grossen
Dürfftigkeit.

Vnd Lutherus redet auch im achten Jenischen To-
mo
die liebe Jugend mit hohem ernst also an:

Hüt

Eine andere
die hertzliche Barmhertzigkeit Gottes/ daß jhr
ewre Leibe begebet zum Opffer/ daß da lebendig/
heilig vnd Gott wolgefellig ſey/ welches ſey ewer
vornuͤnfftiger Gottesdienſt/ vnd ſtellet euch nicht
gleich dieſer Welt/ ſondern verendert euch durch
vornewerung ewers Sinnes.
Hugo de clauſtro
animæ
ſchreibet: FUGE, LUGE, ATTENDE,
DEPRECARE.

Fuge mundum, quia vanitas.
Luge peccatum, quia iniquitas.
Attende carnem, quiæ fragilitas.
Deprecare Deum, quia miſericors
est, & tumiſerabilis.

Das iſt: Meid vnd fleug/ Sey betruͤbt vnd trage
Leid/ Seybedacht vnd gib acht/ Schaw an vnd
betracht.

Meid vnd fleug die Welt/ denn ſie iſt Eitelkeit.

Sey betruͤbt vnd trage Leid vber die Suͤnde/ Denn
ſie iſt vordamliche Boßheit vnd Vngerechtigkeit.

Sey bedacht vnd gib acht auff dein Fleiſch vnd
Blut/ Denn es iſt vorterbt vnd lauter Gebrechligkeit.

Schaw an vnd betracht GOttes vnaußſprechli-
che Guͤt vnd groſſe Barmhertzigkeit/ Denn ſie koͤmpt
dir zu flatten vnd Huͤlff/ in all deinem Leid/ vnd groſſen
Duͤrfftigkeit.

Vnd Lutherus redet auch im achten Jeniſchen To-
mo
die liebe Jugend mit hohem ernſt alſo an:

Huͤt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0048" n="44"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eine andere</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">die hertzliche Barmhertzigkeit Gottes/ daß jhr<lb/>
ewre Leibe begebet zum Opffer/ daß da lebendig/<lb/>
heilig vnd Gott wolgefellig &#x017F;ey/ welches &#x017F;ey ewer<lb/>
vornu&#x0364;nfftiger Gottesdien&#x017F;t/ vnd &#x017F;tellet euch nicht<lb/>
gleich die&#x017F;er Welt/ &#x017F;ondern verendert euch durch<lb/>
vornewerung ewers Sinnes.</hi><hi rendition="#aq"> Hugo de clau&#x017F;tro<lb/>
animæ</hi> &#x017F;chreibet: <cit><quote><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">FUGE, LUGE, ATTENDE,<lb/>
DEPRECARE.</hi></hi></quote><bibl/></cit><lb/></p>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Fuge mundum, quia vanitas.</hi> </hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Luge peccatum, quia iniquitas.</hi> </hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Attende carnem, quiæ fragilitas.</hi> </hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Deprecare <hi rendition="#k">Deum,</hi> quia mi&#x017F;ericors</hi> </hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#et">est, &amp; tumi&#x017F;erabilis.</hi> </hi> </hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Meid vnd fleug/ Sey betru&#x0364;bt vnd trage<lb/>
Leid/ Seybedacht vnd gib acht/ Schaw an vnd<lb/>
betracht.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Meid vnd fleug</hi> die Welt/ denn &#x017F;ie i&#x017F;t Eitelkeit.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Sey betru&#x0364;bt vnd trage Leid</hi> vber die Su&#x0364;nde/ De<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice><lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t vordamliche Boßheit vnd Vngerechtigkeit.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Sey bedacht vnd gib acht</hi> auff dein Flei&#x017F;ch vnd<lb/>
Blut/ Denn es i&#x017F;t vorterbt vnd lauter Gebrechligkeit.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Schaw an vnd betracht</hi> GOttes vnauß&#x017F;prechli-<lb/>
che Gu&#x0364;t vnd gro&#x017F;&#x017F;e Barmhertzigkeit/ Denn &#x017F;ie ko&#x0364;mpt<lb/>
dir zu flatten vnd Hu&#x0364;lff/ in all deinem Leid/ vnd gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Du&#x0364;rfftigkeit.</p><lb/>
            <p>Vnd Lutherus redet auch im achten Jeni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">To-<lb/>
mo</hi> die liebe Jugend mit hohem ern&#x017F;t al&#x017F;o an:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;t</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0048] Eine andere die hertzliche Barmhertzigkeit Gottes/ daß jhr ewre Leibe begebet zum Opffer/ daß da lebendig/ heilig vnd Gott wolgefellig ſey/ welches ſey ewer vornuͤnfftiger Gottesdienſt/ vnd ſtellet euch nicht gleich dieſer Welt/ ſondern verendert euch durch vornewerung ewers Sinnes. Hugo de clauſtro animæ ſchreibet: FUGE, LUGE, ATTENDE, DEPRECARE. Fuge mundum, quia vanitas. Luge peccatum, quia iniquitas. Attende carnem, quiæ fragilitas. Deprecare Deum, quia miſericors est, & tumiſerabilis. Das iſt: Meid vnd fleug/ Sey betruͤbt vnd trage Leid/ Seybedacht vnd gib acht/ Schaw an vnd betracht. Meid vnd fleug die Welt/ denn ſie iſt Eitelkeit. Sey betruͤbt vnd trage Leid vber die Suͤnde/ Deñ ſie iſt vordamliche Boßheit vnd Vngerechtigkeit. Sey bedacht vnd gib acht auff dein Fleiſch vnd Blut/ Denn es iſt vorterbt vnd lauter Gebrechligkeit. Schaw an vnd betracht GOttes vnaußſprechli- che Guͤt vnd groſſe Barmhertzigkeit/ Denn ſie koͤmpt dir zu flatten vnd Huͤlff/ in all deinem Leid/ vnd groſſen Duͤrfftigkeit. Vnd Lutherus redet auch im achten Jeniſchen To- mo die liebe Jugend mit hohem ernſt alſo an: Huͤt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/48
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/48>, abgerufen am 04.03.2024.