Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
leben solten/ durch die Sünde wol gar degeneriren,
vntern Henden vorderben vnd vmbkommen möchten/
vnd transferiret vnd vorsetzt sie/ als seine fruchtbare
Himmelspfläntzlein vnd Paradyß Steudlein/ in den
schönen weiten grossen Lustgarten des ewigen Lebens/
da sie in Ewigkeit grünen vnd blühen sollen/ wie das
grüne Graß/ Esai. am 66. Capitel/ vnd außschlagen
wie die schönen Balsam vnd wolriechenden Cypressen-
Bäwmlein/ wie Bäwmlein der Gerechtigkeit/ vnnd
Pflantzen des Herren zum Preise/ Esai. am 61.
Capitel/ mit frischem Safft/ vnd newer Krafft ohne
Auffhören.

Weil es denn vnser Herr Gott mit vnsern Kin-
derlein so gut meinet/ vnd sie sind jhm lieb vnd ange-
nehme/ darumb nimpt er sie weg aus dem Leben vnter
den Sündern/ er nimpt sie weg in jhren heiligen We-
sterhembdlein/ so sie in der werthen Tauffe angezogen
haben/ vnd in jhrer Vnschuldt/ die jhnen sein liebes
Söhnlein/ daß süsse Jesulein/ jhr liebstes Brüderlein/
Gottes Lämmelein/ vnser Jmmanuelichen/ durch des-
sen Wunden roth/ alle jhr Sünd vnd Schuldt ist quitt
vnd tod/ vordienet vnd geschencket hat/ was wollen wir
denn vns zeihen/ daß wir solchen willen Gottes/ nicht
auch vor den besten erkennen vnd annehmen solten?
Zumahl weil es auch die Heiden selber gestanden vnd
befunden haben/ Vnd darff der Poet Menander sa-
gen:

on oi theoi philousin apothneskei neos.
Juvenes moriuntur qui Diis cari sunt,
Wen Gott lieb
hat der stirbet Jung/ der Todt frisset das best oben ab/

Vnd
F iij

Chriſtliche Leichpredigt.
leben ſolten/ durch die Suͤnde wol gar degeneriren,
vntern Henden vorderben vnd vmbkommen moͤchten/
vnd transferiret vnd vorſetzt ſie/ als ſeine fruchtbare
Himmelspflaͤntzlein vnd Paradyß Steudlein/ in den
ſchoͤnen weiten groſſen Luſtgarten des ewigen Lebens/
da ſie in Ewigkeit gruͤnen vnd bluͤhen ſollen/ wie das
gruͤne Graß/ Eſai. am 66. Capitel/ vnd außſchlagen
wie die ſchoͤnen Balſam vnd wolriechenden Cypreſſen-
Baͤwmlein/ wie Baͤwmlein der Gerechtigkeit/ vnnd
Pflantzen des Herren zum Preiſe/ Eſai. am 61.
Capitel/ mit friſchem Safft/ vnd newer Krafft ohne
Auffhoͤren.

Weil es denn vnſer Herr Gott mit vnſern Kin-
derlein ſo gut meinet/ vnd ſie ſind jhm lieb vnd ange-
nehme/ darumb nimpt er ſie weg aus dem Leben vnter
den Suͤndern/ er nimpt ſie weg in jhren heiligen We-
ſterhembdlein/ ſo ſie in der werthen Tauffe angezogen
haben/ vnd in jhrer Vnſchuldt/ die jhnen ſein liebes
Soͤhnlein/ daß ſuͤſſe Jeſulein/ jhr liebſtes Bruͤderlein/
Gottes Laͤmmelein/ vnſer Jmmanuelichen/ durch deſ-
ſen Wunden roth/ alle jhr Suͤnd vnd Schuldt iſt quitt
vnd tod/ vordienet vnd geſchencket hat/ was wollen wir
denn vns zeihen/ daß wir ſolchen willen Gottes/ nicht
auch vor den beſten erkennen vnd annehmen ſolten?
Zumahl weil es auch die Heiden ſelber geſtanden vnd
befunden haben/ Vnd darff der Poet Menander ſa-
gen:

ὅν ὁι ϑεοὶ φιλοῦσιν ἀποϑνήσκει νέος.
Juvenes moriuntur qui Diis cari ſunt,
Wen Gott lieb
hat der ſtirbet Jung/ der Todt friſſet das beſt oben ab/

Vnd
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0045" n="41"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
leben &#x017F;olten/ durch die Su&#x0364;nde wol gar <hi rendition="#aq">degeneriren,</hi><lb/>
vntern Henden vorderben vnd vmbkommen mo&#x0364;chten/<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">transferiret</hi> vnd vor&#x017F;etzt &#x017F;ie/ als &#x017F;eine fruchtbare<lb/>
Himmelspfla&#x0364;ntzlein vnd Paradyß Steudlein/ in den<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen weiten gro&#x017F;&#x017F;en Lu&#x017F;tgarten des ewigen Lebens/<lb/>
da &#x017F;ie in Ewigkeit gru&#x0364;nen vnd blu&#x0364;hen &#x017F;ollen/ wie das<lb/>
gru&#x0364;ne Graß/ E&#x017F;ai. am 66. Capitel/ vnd auß&#x017F;chlagen<lb/>
wie die &#x017F;cho&#x0364;nen Bal&#x017F;am vnd wolriechenden Cypre&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
Ba&#x0364;wmlein/ wie Ba&#x0364;wmlein der Gerechtigkeit/ vnnd<lb/>
Pflantzen des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> zum Prei&#x017F;e/ E&#x017F;ai. am 61.<lb/>
Capitel/ mit fri&#x017F;chem Safft/ vnd newer Krafft ohne<lb/>
Auffho&#x0364;ren.</p><lb/>
            <p>Weil es denn vn&#x017F;er <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> Gott mit vn&#x017F;ern Kin-<lb/>
derlein &#x017F;o gut meinet/ vnd &#x017F;ie &#x017F;ind jhm lieb vnd ange-<lb/>
nehme/ darumb nimpt er &#x017F;ie weg aus dem Leben vnter<lb/>
den Su&#x0364;ndern/ er nimpt &#x017F;ie weg in jhren heiligen We-<lb/>
&#x017F;terhembdlein/ &#x017F;o &#x017F;ie in der werthen Tauffe angezogen<lb/>
haben/ vnd in jhrer Vn&#x017F;chuldt/ die jhnen &#x017F;ein liebes<lb/>
So&#x0364;hnlein/ daß &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Je&#x017F;ulein/ jhr lieb&#x017F;tes Bru&#x0364;derlein/<lb/>
Gottes La&#x0364;mmelein/ vn&#x017F;er Jmmanuelichen/ durch de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Wunden roth/ alle jhr Su&#x0364;nd vnd Schuldt i&#x017F;t quitt<lb/>
vnd tod/ vordienet vnd ge&#x017F;chencket hat/ was wollen wir<lb/>
denn vns zeihen/ daß wir &#x017F;olchen willen Gottes/ nicht<lb/>
auch vor den be&#x017F;ten erkennen vnd annehmen &#x017F;olten?<lb/>
Zumahl weil es auch die Heiden &#x017F;elber ge&#x017F;tanden vnd<lb/>
befunden haben/ Vnd darff der Poet <hi rendition="#aq">Menander</hi> &#x017F;a-<lb/>
gen:</p><lb/>
            <p><cit><quote><hi rendition="#et">&#x1F45;&#x03BD; &#x1F41;&#x03B9; &#x03D1;&#x03B5;&#x03BF;&#x1F76; &#x03C6;&#x03B9;&#x03BB;&#x03BF;&#x1FE6;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD; &#x1F00;&#x03C0;&#x03BF;&#x03D1;&#x03BD;&#x03AE;&#x03C3;&#x03BA;&#x03B5;&#x03B9; &#x03BD;&#x03AD;&#x03BF;&#x03C2;.</hi><lb/><hi rendition="#aq">Juvenes moriuntur qui Diis cari &#x017F;unt,</hi></quote><bibl/></cit> Wen Gott lieb<lb/>
hat der &#x017F;tirbet Jung/ der Todt fri&#x017F;&#x017F;et das be&#x017F;t oben ab/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0045] Chriſtliche Leichpredigt. leben ſolten/ durch die Suͤnde wol gar degeneriren, vntern Henden vorderben vnd vmbkommen moͤchten/ vnd transferiret vnd vorſetzt ſie/ als ſeine fruchtbare Himmelspflaͤntzlein vnd Paradyß Steudlein/ in den ſchoͤnen weiten groſſen Luſtgarten des ewigen Lebens/ da ſie in Ewigkeit gruͤnen vnd bluͤhen ſollen/ wie das gruͤne Graß/ Eſai. am 66. Capitel/ vnd außſchlagen wie die ſchoͤnen Balſam vnd wolriechenden Cypreſſen- Baͤwmlein/ wie Baͤwmlein der Gerechtigkeit/ vnnd Pflantzen des Herren zum Preiſe/ Eſai. am 61. Capitel/ mit friſchem Safft/ vnd newer Krafft ohne Auffhoͤren. Weil es denn vnſer Herr Gott mit vnſern Kin- derlein ſo gut meinet/ vnd ſie ſind jhm lieb vnd ange- nehme/ darumb nimpt er ſie weg aus dem Leben vnter den Suͤndern/ er nimpt ſie weg in jhren heiligen We- ſterhembdlein/ ſo ſie in der werthen Tauffe angezogen haben/ vnd in jhrer Vnſchuldt/ die jhnen ſein liebes Soͤhnlein/ daß ſuͤſſe Jeſulein/ jhr liebſtes Bruͤderlein/ Gottes Laͤmmelein/ vnſer Jmmanuelichen/ durch deſ- ſen Wunden roth/ alle jhr Suͤnd vnd Schuldt iſt quitt vnd tod/ vordienet vnd geſchencket hat/ was wollen wir denn vns zeihen/ daß wir ſolchen willen Gottes/ nicht auch vor den beſten erkennen vnd annehmen ſolten? Zumahl weil es auch die Heiden ſelber geſtanden vnd befunden haben/ Vnd darff der Poet Menander ſa- gen: ὅν ὁι ϑεοὶ φιλοῦσιν ἀποϑνήσκει νέος. Juvenes moriuntur qui Diis cari ſunt, Wen Gott lieb hat der ſtirbet Jung/ der Todt friſſet das beſt oben ab/ Vnd F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/45
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/45>, abgerufen am 04.03.2024.