Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Eine andere
der heilige Geist brauchet ebener massen inn vnserem
Spruchlein/ ein sonderlich Wörtlein/ vnd sagt/ Pla-
cem Deo, inter peccatores vivens translatus est,
Das
ist/ die Gott wolgefallen vnd lieb seyn/ werden vor-
setzt/ aus diesem sündlichem Leben/ darmit er so viel
anzeigen wil: Gleich wie ein fleissiger Wientzer oder
Weingärtner/ die zarten jungen Fäserlein vnd Räb-
lein/ gut artigen Pfierschken Schnättlein/ vnd gera-
den Morellen Pfröpfferlein/ so man offt mit vnter den
Wein zusetzen vnd zu zeugen pfleget/ vnnd andere ge-
wechsige Stäudlein vnd Sträuchlein/ aus einem dum-
pfichten tägerm Erdreich vnd Vnfruchtbaren orte/ da
sie vordruckt werder/ inn die krümme wachsen/ ersti-
cken/ vorderben/ vnnd vmbkommen müsten/ fein ge-
machsam vnd bescheidentlichen außhebet/ vnd an einen
bequemern/ fruchtbarern vnd lustigern Bodem trans-
plantiret
vnd vorsetzet/ da sie die liebe Sonne/ als der
liebliche vivificator rerum nascentium, wie die Phy-
sici
reden/ erreichen vnd bescheinen möge/ vnd sie wach-
sen/ gerade auffschiessen/ sich außbreiten/ grünen/ blü-
hen vnd Frucht tragen können: Eben also thut jhm
auch Gott der Herr/ der himlische Weingärtner/
mit welchem Namen Christus selbsten/ Johannis am
15. Capitel seinen vnd vnsern himlischen Vater/ inti-
tuliret
vnd nennet/ der hebet offte durch den zeitlichen
Tod/ vnsere zarte Zieserlein/ wolgearttete Pfropffer-
lein/ lustige Schnättlein/ vnd Jesu Christo dem ke-
bendigen Weinstock eingeimpffte Reblein/ die liebe Ju-
gend/ aus dem sümpffigten Bodem vnd wüstem Orte
dieser bösen Welt/ darinnen sie jhm/ wann sie lenger

leben

Eine andere
der heilige Geiſt brauchet ebener maſſen inn vnſerem
Spruchlein/ ein ſonderlich Woͤrtlein/ vnd ſagt/ Pla-
cem Deo, inter peccatores vivens translatus eſt,
Das
iſt/ die Gott wolgefallen vnd lieb ſeyn/ werden vor-
ſetzt/ aus dieſem ſuͤndlichem Leben/ darmit er ſo viel
anzeigen wil: Gleich wie ein fleiſſiger Wientzer oder
Weingaͤrtner/ die zarten jungen Faͤſerlein vnd Raͤb-
lein/ gut artigen Pfierſchken Schnaͤttlein/ vnd gera-
den Morellen Pfroͤpfferlein/ ſo man offt mit vnter den
Wein zuſetzen vnd zu zeugen pfleget/ vnnd andere ge-
wechſige Staͤudlein vnd Straͤuchlein/ aus einem dum-
pfichten taͤgerm Erdreich vnd Vnfruchtbaren orte/ da
ſie vordruckt werder/ inn die kruͤmme wachſen/ erſti-
cken/ vorderben/ vnnd vmbkommen muͤſten/ fein ge-
machſam vnd beſcheidentlichen außhebet/ vnd an einen
bequemern/ fruchtbarern vnd luſtigern Bodem trans-
plantiret
vnd vorſetzet/ da ſie die liebe Sonne/ als der
liebliche vivificator rerum naſcentium, wie die Phy-
ſici
reden/ erreichen vnd beſcheinen moͤge/ vnd ſie wach-
ſen/ gerade auffſchieſſen/ ſich außbreiten/ gruͤnen/ bluͤ-
hen vnd Frucht tragen koͤnnen: Eben alſo thut jhm
auch Gott der Herr/ der himliſche Weingaͤrtner/
mit welchem Namen Chriſtus ſelbſten/ Johannis am
15. Capitel ſeinen vnd vnſern himliſchen Vater/ inti-
tuliret
vnd nennet/ der hebet offte durch den zeitlichen
Tod/ vnſere zarte Zieſerlein/ wolgearttete Pfropffer-
lein/ luſtige Schnaͤttlein/ vnd Jeſu Chriſto dem ke-
bendigen Weinſtock eingeimpffte Reblein/ die liebe Ju-
gend/ aus dem ſuͤmpffigten Bodem vnd wuͤſtem Orte
dieſer boͤſen Welt/ darinnen ſie jhm/ wann ſie lenger

leben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0044" n="40"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Eine andere</hi></fw><lb/>
der heilige Gei&#x017F;t brauchet ebener ma&#x017F;&#x017F;en inn vn&#x017F;erem<lb/>
Spruchlein/ ein &#x017F;onderlich Wo&#x0364;rtlein/ vnd &#x017F;agt/ <hi rendition="#aq">Pla-<lb/>
cem Deo, inter peccatores vivens translatus e&#x017F;t,</hi> Das<lb/>
i&#x017F;t/ die Gott wolgefallen vnd lieb &#x017F;eyn/ werden vor-<lb/>
&#x017F;etzt/ aus die&#x017F;em &#x017F;u&#x0364;ndlichem Leben/ darmit er &#x017F;o viel<lb/>
anzeigen wil: Gleich wie ein flei&#x017F;&#x017F;iger Wientzer oder<lb/>
Weinga&#x0364;rtner/ die zarten jungen Fa&#x0364;&#x017F;erlein vnd Ra&#x0364;b-<lb/>
lein/ gut artigen Pfier&#x017F;chken Schna&#x0364;ttlein/ vnd gera-<lb/>
den Morellen Pfro&#x0364;pfferlein/ &#x017F;o man offt mit vnter den<lb/>
Wein zu&#x017F;etzen vnd zu zeugen pfleget/ vnnd andere ge-<lb/>
wech&#x017F;ige Sta&#x0364;udlein vnd Stra&#x0364;uchlein/ aus einem dum-<lb/>
pfichten ta&#x0364;germ Erdreich vnd Vnfruchtbaren orte/ da<lb/>
&#x017F;ie vordruckt werder/ inn die kru&#x0364;mme wach&#x017F;en/ er&#x017F;ti-<lb/>
cken/ vorderben/ vnnd vmbkommen mu&#x0364;&#x017F;ten/ fein ge-<lb/>
mach&#x017F;am vnd be&#x017F;cheidentlichen außhebet/ vnd an einen<lb/>
bequemern/ fruchtbarern vnd lu&#x017F;tigern Bodem <hi rendition="#aq">trans-<lb/>
plantiret</hi> vnd vor&#x017F;etzet/ da &#x017F;ie die liebe Sonne/ als der<lb/>
liebliche <hi rendition="#aq">vivificator rerum na&#x017F;centium,</hi> wie die <hi rendition="#aq">Phy-<lb/>
&#x017F;ici</hi> reden/ erreichen vnd be&#x017F;cheinen mo&#x0364;ge/ vnd &#x017F;ie wach-<lb/>
&#x017F;en/ gerade auff&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ich außbreiten/ gru&#x0364;nen/ blu&#x0364;-<lb/>
hen vnd Frucht tragen ko&#x0364;nnen: Eben al&#x017F;o thut jhm<lb/>
auch Gott der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi> der himli&#x017F;che Weinga&#x0364;rtner/<lb/>
mit welchem Namen Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;ten/ Johannis am<lb/>
15. Capitel &#x017F;einen vnd vn&#x017F;ern himli&#x017F;chen Vater/ <hi rendition="#aq">inti-<lb/>
tuliret</hi> vnd nennet/ der hebet offte durch den zeitlichen<lb/>
Tod/ vn&#x017F;ere zarte Zie&#x017F;erlein/ wolgearttete Pfropffer-<lb/>
lein/ lu&#x017F;tige Schna&#x0364;ttlein/ vnd <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u Chri&#x017F;to dem ke-<lb/>
bendigen Wein&#x017F;tock eingeimpffte Reblein/ die liebe Ju-<lb/>
gend/ aus dem &#x017F;u&#x0364;mpffigten Bodem vnd wu&#x0364;&#x017F;tem Orte<lb/>
die&#x017F;er bo&#x0364;&#x017F;en Welt/ darinnen &#x017F;ie jhm/ wann &#x017F;ie lenger<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">leben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0044] Eine andere der heilige Geiſt brauchet ebener maſſen inn vnſerem Spruchlein/ ein ſonderlich Woͤrtlein/ vnd ſagt/ Pla- cem Deo, inter peccatores vivens translatus eſt, Das iſt/ die Gott wolgefallen vnd lieb ſeyn/ werden vor- ſetzt/ aus dieſem ſuͤndlichem Leben/ darmit er ſo viel anzeigen wil: Gleich wie ein fleiſſiger Wientzer oder Weingaͤrtner/ die zarten jungen Faͤſerlein vnd Raͤb- lein/ gut artigen Pfierſchken Schnaͤttlein/ vnd gera- den Morellen Pfroͤpfferlein/ ſo man offt mit vnter den Wein zuſetzen vnd zu zeugen pfleget/ vnnd andere ge- wechſige Staͤudlein vnd Straͤuchlein/ aus einem dum- pfichten taͤgerm Erdreich vnd Vnfruchtbaren orte/ da ſie vordruckt werder/ inn die kruͤmme wachſen/ erſti- cken/ vorderben/ vnnd vmbkommen muͤſten/ fein ge- machſam vnd beſcheidentlichen außhebet/ vnd an einen bequemern/ fruchtbarern vnd luſtigern Bodem trans- plantiret vnd vorſetzet/ da ſie die liebe Sonne/ als der liebliche vivificator rerum naſcentium, wie die Phy- ſici reden/ erreichen vnd beſcheinen moͤge/ vnd ſie wach- ſen/ gerade auffſchieſſen/ ſich außbreiten/ gruͤnen/ bluͤ- hen vnd Frucht tragen koͤnnen: Eben alſo thut jhm auch Gott der Herr/ der himliſche Weingaͤrtner/ mit welchem Namen Chriſtus ſelbſten/ Johannis am 15. Capitel ſeinen vnd vnſern himliſchen Vater/ inti- tuliret vnd nennet/ der hebet offte durch den zeitlichen Tod/ vnſere zarte Zieſerlein/ wolgearttete Pfropffer- lein/ luſtige Schnaͤttlein/ vnd Jeſu Chriſto dem ke- bendigen Weinſtock eingeimpffte Reblein/ die liebe Ju- gend/ aus dem ſuͤmpffigten Bodem vnd wuͤſtem Orte dieſer boͤſen Welt/ darinnen ſie jhm/ wann ſie lenger leben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/44
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/44>, abgerufen am 21.02.2024.