Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
pune potuisset, sagt Gregorius, eben mit dem sündiget
der Mensch/ daß er zur Sünde jmmerzu lust hat/ wann
er sich nur vorzeitlicher vnd ewiger straffe nicht so hoch
fürchten vnd befahren dörffte. Daher Gott der HErr
selber Genes. am 6. vnd 8. Cap. sehnlichen darüber kla-
get/ Die Menschen sagt er/ wollen sich nicht mehr
meinen Geist straffen lassen/ denn sie sind Fleisch/
vnd alles tichten vnd trachten des Menschlichen
Hertzens ist böse von Jugend auff/
Vnd zun Rö-
mern am 7. Cap. spricht auch der Apostel Paulus/ Jch
bin fleischlich vnter die Sünde vorkaufft/ denn ich
weis nicht was ich thue/ denn ich thue nicht daß
ich wil/ sondern daß ich hasse das thue ich/ doch
nicht ich/ sondern die Sünde die in mir wohnet/
denn ich weis dz in mir/ das ist in meinem Fleisch
wonet nichts gutes/ ich elender Mensch/ wer wird
mich erlösen von dem Leibe dieses Todes.
Aus
solchem sündlichen Leben nun/ werden offt die Frommen
vnd Gerechten wolmeinende von Gott/ früezeitig weg-
genommen/ vnd wer jung/ früh vnd zeitlich stirbet/ der hö-
ret auch früh vnd zeitlich auff zu sündigen/ vnd erzürnet
die Göttliche Majestet nicht so gröblich vnd vielfaltigli-
chen/ als wir bösen alten/ die wir offte wol wachsen vnd
zunehmen am Alter/ aber nicht an Gnade/ sondern an
Mutwillen vnd Boßheit/ gegen vnd wider Gott vnd alle
Menschen/ darumb auch nicht allein der alte Lehrer Am-
brosius saget/ Mors metuenda non est eo quod sit fi-
nis peccatorum,
welches aus der Epistel zun Römern
am 6. Cap also gegeben werden kan/ Wer gestorben
ist/ der ist gerechtfertiget von der Sünde/
sondern

der
F ij

Chriſtliche Leichpredigt.
punè potuiſſet, ſagt Gregorius, eben mit dem ſuͤndiget
der Menſch/ daß er zur Suͤnde jmmerzu luſt hat/ wann
er ſich nur vorzeitlicher vnd ewiger ſtraffe nicht ſo hoch
fuͤrchten vnd befahren doͤrffte. Daher Gott der HErr
ſelber Geneſ. am 6. vnd 8. Cap. ſehnlichen daruͤber kla-
get/ Die Menſchen ſagt er/ wollen ſich nicht mehr
meinen Geiſt ſtraffen laſſen/ denn ſie ſind Fleiſch/
vnd alles tichten vnd trachten des Menſchlichen
Hertzens iſt boͤſe von Jugend auff/
Vnd zun Roͤ-
mern am 7. Cap. ſpricht auch der Apoſtel Paulus/ Jch
bin fleiſchlich vnter die Suͤnde vorkaufft/ denn ich
weis nicht was ich thue/ denn ich thue nicht daß
ich wil/ ſondern daß ich haſſe das thue ich/ doch
nicht ich/ ſondern die Suͤnde die in mir wohnet/
denn ich weis dz in mir/ das iſt in meinem Fleiſch
wonet nichts gutes/ ich elender Menſch/ wer wird
mich erloͤſen von dem Leibe dieſes Todes.
Aus
ſolchem ſuͤndlichen Leben nun/ werden offt die Frommen
vnd Gerechten wolmeinende von Gott/ fruͤezeitig weg-
genommen/ vnd wer jung/ fruͤh vnd zeitlich ſtirbet/ der hoͤ-
ret auch fruͤh vnd zeitlich auff zu ſuͤndigen/ vnd erzuͤrnet
die Goͤttliche Majeſtet nicht ſo groͤblich vnd vielfaltigli-
chen/ als wir boͤſen alten/ die wir offte wol wachſen vnd
zunehmen am Alter/ aber nicht an Gnade/ ſondern an
Mutwillen vnd Boßheit/ gegen vnd wider Gott vnd alle
Menſchen/ darumb auch nicht allein der alte Lehrer Am-
broſius ſaget/ Mors metuenda non eſt eò quod ſit fi-
nis peccatorum,
welches aus der Epiſtel zun Roͤmern
am 6. Cap alſo gegeben werden kan/ Wer geſtorben
iſt/ der iſt gerechtfertiget von der Suͤnde/
ſondern

der
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0043" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">punè potui&#x017F;&#x017F;et,</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Gregorius,</hi> eben mit dem &#x017F;u&#x0364;ndiget<lb/>
der Men&#x017F;ch/ daß er zur Su&#x0364;nde jmmerzu lu&#x017F;t hat/ wann<lb/>
er &#x017F;ich nur vorzeitlicher vnd ewiger &#x017F;traffe nicht &#x017F;o hoch<lb/>
fu&#x0364;rchten vnd befahren do&#x0364;rffte. Daher Gott der HErr<lb/>
&#x017F;elber Gene&#x017F;. am 6. vnd 8. Cap. &#x017F;ehnlichen daru&#x0364;ber kla-<lb/>
get/ <hi rendition="#fr">Die Men&#x017F;chen</hi> &#x017F;agt er/ <hi rendition="#fr">wollen &#x017F;ich nicht mehr<lb/>
meinen Gei&#x017F;t &#x017F;traffen la&#x017F;&#x017F;en/ denn &#x017F;ie &#x017F;ind Flei&#x017F;ch/<lb/>
vnd alles tichten vnd trachten des Men&#x017F;chlichen<lb/>
Hertzens i&#x017F;t bo&#x0364;&#x017F;e von Jugend auff/</hi> Vnd zun Ro&#x0364;-<lb/>
mern am 7. Cap. &#x017F;pricht auch der Apo&#x017F;tel Paulus/ <hi rendition="#fr">Jch<lb/>
bin flei&#x017F;chlich vnter die Su&#x0364;nde vorkaufft/ denn ich<lb/>
weis nicht was ich thue/ denn ich thue nicht daß<lb/>
ich wil/ &#x017F;ondern daß ich ha&#x017F;&#x017F;e das thue ich/ doch<lb/>
nicht ich/ &#x017F;ondern die Su&#x0364;nde die in mir wohnet/<lb/>
denn ich weis dz in mir/ das i&#x017F;t in meinem Flei&#x017F;ch<lb/>
wonet nichts gutes/ ich elender Men&#x017F;ch/ wer wird<lb/>
mich erlo&#x0364;&#x017F;en von dem Leibe die&#x017F;es Todes.</hi> Aus<lb/>
&#x017F;olchem &#x017F;u&#x0364;ndlichen Leben nun/ werden offt die Fro<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>en<lb/>
vnd Gerechten wolmeinende von Gott/ fru&#x0364;ezeitig weg-<lb/>
geno<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>en/ vnd wer jung/ fru&#x0364;h vnd zeitlich &#x017F;tirbet/ der ho&#x0364;-<lb/>
ret auch fru&#x0364;h vnd zeitlich auff zu &#x017F;u&#x0364;ndigen/ vnd erzu&#x0364;rnet<lb/>
die Go&#x0364;ttliche Maje&#x017F;tet nicht &#x017F;o gro&#x0364;blich vnd vielfaltigli-<lb/>
chen/ als wir bo&#x0364;&#x017F;en alten/ die wir offte wol wach&#x017F;en vnd<lb/>
zunehmen am Alter/ aber nicht an Gnade/ &#x017F;ondern an<lb/>
Mutwillen vnd Boßheit/ gegen vnd wider Gott vnd alle<lb/>
Men&#x017F;chen/ darumb auch nicht allein der alte Lehrer Am-<lb/>
bro&#x017F;ius &#x017F;aget/ <hi rendition="#aq">Mors metuenda non e&#x017F;t eò quod &#x017F;it fi-<lb/>
nis peccatorum,</hi> welches aus der Epi&#x017F;tel zun Ro&#x0364;mern<lb/>
am 6. Cap al&#x017F;o gegeben werden kan/ <hi rendition="#fr">Wer ge&#x017F;torben<lb/>
i&#x017F;t/ der i&#x017F;t gerechtfertiget von der Su&#x0364;nde/</hi> &#x017F;ondern<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F ij</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0043] Chriſtliche Leichpredigt. punè potuiſſet, ſagt Gregorius, eben mit dem ſuͤndiget der Menſch/ daß er zur Suͤnde jmmerzu luſt hat/ wann er ſich nur vorzeitlicher vnd ewiger ſtraffe nicht ſo hoch fuͤrchten vnd befahren doͤrffte. Daher Gott der HErr ſelber Geneſ. am 6. vnd 8. Cap. ſehnlichen daruͤber kla- get/ Die Menſchen ſagt er/ wollen ſich nicht mehr meinen Geiſt ſtraffen laſſen/ denn ſie ſind Fleiſch/ vnd alles tichten vnd trachten des Menſchlichen Hertzens iſt boͤſe von Jugend auff/ Vnd zun Roͤ- mern am 7. Cap. ſpricht auch der Apoſtel Paulus/ Jch bin fleiſchlich vnter die Suͤnde vorkaufft/ denn ich weis nicht was ich thue/ denn ich thue nicht daß ich wil/ ſondern daß ich haſſe das thue ich/ doch nicht ich/ ſondern die Suͤnde die in mir wohnet/ denn ich weis dz in mir/ das iſt in meinem Fleiſch wonet nichts gutes/ ich elender Menſch/ wer wird mich erloͤſen von dem Leibe dieſes Todes. Aus ſolchem ſuͤndlichen Leben nun/ werden offt die From̃en vnd Gerechten wolmeinende von Gott/ fruͤezeitig weg- genom̃en/ vnd wer jung/ fruͤh vnd zeitlich ſtirbet/ der hoͤ- ret auch fruͤh vnd zeitlich auff zu ſuͤndigen/ vnd erzuͤrnet die Goͤttliche Majeſtet nicht ſo groͤblich vnd vielfaltigli- chen/ als wir boͤſen alten/ die wir offte wol wachſen vnd zunehmen am Alter/ aber nicht an Gnade/ ſondern an Mutwillen vnd Boßheit/ gegen vnd wider Gott vnd alle Menſchen/ darumb auch nicht allein der alte Lehrer Am- broſius ſaget/ Mors metuenda non eſt eò quod ſit fi- nis peccatorum, welches aus der Epiſtel zun Roͤmern am 6. Cap alſo gegeben werden kan/ Wer geſtorben iſt/ der iſt gerechtfertiget von der Suͤnde/ ſondern der F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/43
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/43>, abgerufen am 21.02.2024.