Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Eine andere
den: Jnmassen denn solches auch genungsamlichen
erweiset der locupletissimus testis, der glaubwürdi-
ge Zeuge/ die Erfahrung selbsten/ da vns armen Men-
schen das zeitliche müheselige Leben/ mit vnruhe/ viel-
faltiger schwerer Arbeit/ Kümmerniß/ Grämniß/ Vn-
glück vnd steter Trübseligkeit/ recht wol vnd scharff
genug versaltzen wird/ vnd wie keine Rose ohne Dorn-
stachel ist/ also mag auch kein Glück in dieser Welt/ oh-
ne Vnglück vnd Jammer seyn.

Sic aerumnarum variis subjecta procellis
Vita hominum, vt nil sit, ni dolor
atque labor.

O Mensch/ O Mensch wie kläglich du
Dein Leben hier must bringen zu/
Was ist dein Lebn/ denn Jammr vnd Noth?
Biß endlich kömpt der bitter Todt.
Der bitter Tod/ ein herber Gast/
Schleust Angst mit Angst in grosser Last.

Vnd müssen gemeiniglich vnsers Herrn Gottes
Reichsgenossen am ersten vnd meisten herhalten/ dar-
umb wann nichts bessers dahinden vnd zugewarten
were/ Seneca so gar vnrecht nicht thete/ wenn er schrei-
bet: Vitam nemo acciperet, si daretur scientibus.
Oder wie es in den Verßlein lautet:

Principium vitae dolor est, dolor exitus ingens,
Et medium labor est, vivere quis cupiat?

Keiner

Eine andere
den: Jnmaſſen denn ſolches auch genungſamlichen
erweiſet der locupletiſsimus teſtis, der glaubwuͤrdi-
ge Zeuge/ die Erfahrung ſelbſten/ da vns armen Men-
ſchen das zeitliche muͤheſelige Leben/ mit vnruhe/ viel-
faltiger ſchwerer Arbeit/ Kuͤmmerniß/ Graͤmniß/ Vn-
gluͤck vnd ſteter Truͤbſeligkeit/ recht wol vnd ſcharff
genug verſaltzen wird/ vnd wie keine Roſe ohne Dorn-
ſtachel iſt/ alſo mag auch kein Gluͤck in dieſer Welt/ oh-
ne Vngluͤck vnd Jammer ſeyn.

Sic ærumnarum variis ſubjecta procellis
Vita hominum, vt nil ſit, ni dolor
atque labor.

O Menſch/ O Menſch wie klaͤglich du
Dein Leben hier muſt bringen zu/
Was iſt dein Lebn/ denn Jammr vnd Noth?
Biß endlich koͤmpt der bitter Todt.
Der bitter Tod/ ein herber Gaſt/
Schleuſt Angſt mit Angſt in groſſer Laſt.

Vnd muͤſſen gemeiniglich vnſers Herrn Gottes
Reichsgenoſſen am erſten vnd meiſten herhalten/ dar-
umb wann nichts beſſers dahinden vnd zugewarten
were/ Seneca ſo gar vnrecht nicht thete/ wenn er ſchrei-
bet: Vitam nemo acciperet, ſi daretur ſcientibus.
Oder wie es in den Verßlein lautet:

Principium vitæ dolor est, dolor exitus ingens,
Et medium labor est, vivere quis cupiat?

Keiner
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0040" n="36"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Eine andere</hi></fw><lb/>
den: Jnma&#x017F;&#x017F;en denn &#x017F;olches auch genung&#x017F;amlichen<lb/>
erwei&#x017F;et der <hi rendition="#aq">locupleti&#x017F;simus te&#x017F;tis,</hi> der glaubwu&#x0364;rdi-<lb/>
ge Zeuge/ die Erfahrung &#x017F;elb&#x017F;ten/ da vns armen Men-<lb/>
&#x017F;chen das zeitliche mu&#x0364;he&#x017F;elige Leben/ mit vnruhe/ viel-<lb/>
faltiger &#x017F;chwerer Arbeit/ Ku&#x0364;mmerniß/ Gra&#x0364;mniß/ Vn-<lb/>
glu&#x0364;ck vnd &#x017F;teter Tru&#x0364;b&#x017F;eligkeit/ recht wol vnd &#x017F;charff<lb/>
genug ver&#x017F;altzen wird/ vnd wie keine Ro&#x017F;e ohne Dorn-<lb/>
&#x017F;tachel i&#x017F;t/ al&#x017F;o mag auch kein Glu&#x0364;ck in die&#x017F;er Welt/ oh-<lb/>
ne Vnglu&#x0364;ck vnd Jammer &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Sic ærumnarum variis &#x017F;ubjecta procellis<lb/>
Vita hominum, vt nil &#x017F;it, ni dolor<lb/>
atque labor.</hi> </hi> </hi><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">O Men&#x017F;ch/ O Men&#x017F;ch wie kla&#x0364;glich du</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Dein Leben hier mu&#x017F;t bringen zu/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Was i&#x017F;t dein Lebn/ denn Jammr vnd Noth?</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Biß endlich ko&#x0364;mpt der bitter Todt.</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Der bitter Tod/ ein herber Ga&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Schleu&#x017F;t Ang&#x017F;t mit Ang&#x017F;t in gro&#x017F;&#x017F;er La&#x017F;t.</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gemeiniglich vn&#x017F;ers <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> Gottes<lb/>
Reichsgeno&#x017F;&#x017F;en am er&#x017F;ten vnd mei&#x017F;ten herhalten/ dar-<lb/>
umb wann nichts be&#x017F;&#x017F;ers dahinden vnd zugewarten<lb/>
were/ <hi rendition="#aq">Seneca</hi> &#x017F;o gar vnrecht nicht thete/ wenn er &#x017F;chrei-<lb/>
bet: <hi rendition="#aq">Vitam nemo acciperet, &#x017F;i daretur &#x017F;cientibus.</hi><lb/>
Oder wie es in den Verßlein lautet:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Principi<choice><abbr>u&#x0303;</abbr><expan>um</expan></choice> vitæ dolor est, dolor exitus ingens,<lb/>
Et medium labor est, vivere quis cupiat?</hi> </hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Keiner</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0040] Eine andere den: Jnmaſſen denn ſolches auch genungſamlichen erweiſet der locupletiſsimus teſtis, der glaubwuͤrdi- ge Zeuge/ die Erfahrung ſelbſten/ da vns armen Men- ſchen das zeitliche muͤheſelige Leben/ mit vnruhe/ viel- faltiger ſchwerer Arbeit/ Kuͤmmerniß/ Graͤmniß/ Vn- gluͤck vnd ſteter Truͤbſeligkeit/ recht wol vnd ſcharff genug verſaltzen wird/ vnd wie keine Roſe ohne Dorn- ſtachel iſt/ alſo mag auch kein Gluͤck in dieſer Welt/ oh- ne Vngluͤck vnd Jammer ſeyn. Sic ærumnarum variis ſubjecta procellis Vita hominum, vt nil ſit, ni dolor atque labor. O Menſch/ O Menſch wie klaͤglich du Dein Leben hier muſt bringen zu/ Was iſt dein Lebn/ denn Jammr vnd Noth? Biß endlich koͤmpt der bitter Todt. Der bitter Tod/ ein herber Gaſt/ Schleuſt Angſt mit Angſt in groſſer Laſt. Vnd muͤſſen gemeiniglich vnſers Herrn Gottes Reichsgenoſſen am erſten vnd meiſten herhalten/ dar- umb wann nichts beſſers dahinden vnd zugewarten were/ Seneca ſo gar vnrecht nicht thete/ wenn er ſchrei- bet: Vitam nemo acciperet, ſi daretur ſcientibus. Oder wie es in den Verßlein lautet: Principiũ vitæ dolor est, dolor exitus ingens, Et medium labor est, vivere quis cupiat? Keiner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/40
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/40>, abgerufen am 04.03.2024.