Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Keiner würde so töricht vnd närrisch seyn/ wann jhme/
ehe er geboren/ die freye Wahl gegeben würde/ das Le-
ben anzunehmen/ oder nicht/ daß er solches annehmen/
vnd jhm zu leben begehren solte.

Von diesem vnruhigem/ kläglichem vnd mühesa-
men wesen werden frölich erlediget vnd befreyet/ vnd
kommen in tabernaculum fiduciae, pulcritudinem pa-
cis, & requiem opulentam,
in die Häuser des Frie-
dens/ in sichere Wohnungen/ vnd in stoltze Ruhe/ wie
Esaias am 32. redet/ die Gerechten/ welche gerecht wor-
den seyn aus Gnaden/ justitia imputativa, nicht durch
eigene/ sondern durch eine zugerechnete Gerechtigkeit/
durch das Blut vnd den Tod Jesu Christi/ darauff sie
getaufft/ vnd darauff sie auch in wahrem Glauben ge-
storben vnd vorschieden seyn/ vnd können mit König
David aussm 4. Psalm rühmen/ in pace dormiam &
requiescam,
Jch liege vnd schlaffe gantz mit frie-
den/ denn alleine du HErr hilffest mir/ daß ich
sicher wohne.
Vnd aussm 14. Cap. Apocal. Selig
sind die Todten/ die in dem HErrn sterben/ von
nun an/ denn sie ruhen von jhrer Arbeit.
Ja frey-
lich sind sie selig/ denn mors ipsorum est finis labo-
rum, victoriae consummatio, aditusque ac janua ad vi-
tam & securitatem aeternam,
denn jhr Tod ist ein en-
de vnd gewüntschte clausula, aller jhrer Mühe vnd Ar-
beit/ ein lieblicher Außgang jhres langwirigen kampf-
fes vnd streites/ eine Thür/ Eingang vnd Anfang/ zum
Leben vnd ewiger Sicherheit/ sagt S. Bernhardus.
Welch Vater vnd Mutter woltens nun mit jhrem Kin-
de so vnväterlich/ vnmütterlich vnd vntrewlich meinen/

daß
F
Chriſtliche Leichpredigt.

Keiner wuͤrde ſo toͤricht vnd naͤrriſch ſeyn/ wann jhme/
ehe er geboren/ die freye Wahl gegeben wuͤrde/ das Le-
ben anzunehmen/ oder nicht/ daß er ſolches annehmen/
vnd jhm zu leben begehren ſolte.

Von dieſem vnruhigem/ klaͤglichem vnd muͤheſa-
men weſen werden froͤlich erlediget vnd befreyet/ vnd
kommen in tabernaculum fiduciæ, pulcritudinem pa-
cis, & requiem opulentam,
in die Haͤuſer des Frie-
dens/ in ſichere Wohnungen/ vnd in ſtoltze Ruhe/ wie
Eſaias am 32. redet/ die Gerechten/ welche gerecht wor-
den ſeyn aus Gnaden/ juſtitiâ imputativá, nicht durch
eigene/ ſondern durch eine zugerechnete Gerechtigkeit/
durch das Blut vnd den Tod Jeſu Chriſti/ darauff ſie
getaufft/ vnd darauff ſie auch in wahrem Glauben ge-
ſtorben vnd vorſchieden ſeyn/ vnd koͤnnen mit Koͤnig
David auſſm 4. Pſalm ruͤhmen/ in pace dormiam &
requieſcam,
Jch liege vnd ſchlaffe gantz mit frie-
den/ denn alleine du HErr hilffeſt mir/ daß ich
ſicher wohne.
Vnd auſſm 14. Cap. Apocal. Selig
ſind die Todten/ die in dem HErrn ſterben/ von
nun an/ denn ſie ruhen von jhrer Arbeit.
Ja frey-
lich ſind ſie ſelig/ denn mors ipſorum eſt finis labo-
rum, victoriæ conſummatio, aditusq́ue ac janua ad vi-
tam & ſecuritatem æternam,
denn jhr Tod iſt ein en-
de vnd gewuͤntſchte clauſula, aller jhrer Muͤhe vnd Ar-
beit/ ein lieblicher Außgang jhres langwirigen kampf-
fes vnd ſtreites/ eine Thuͤr/ Eingang vnd Anfang/ zum
Leben vnd ewiger Sicherheit/ ſagt S. Bernhardus.
Welch Vater vnd Mutter woltens nun mit jhrem Kin-
de ſo vnvaͤterlich/ vnmuͤtterlich vnd vntrewlich meinen/

daß
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0041" n="37"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>Keiner wu&#x0364;rde &#x017F;o to&#x0364;richt vnd na&#x0364;rri&#x017F;ch &#x017F;eyn/ wann jhme/<lb/>
ehe er geboren/ die freye Wahl gegeben wu&#x0364;rde/ das Le-<lb/>
ben anzunehmen/ oder nicht/ daß er &#x017F;olches annehmen/<lb/>
vnd jhm zu leben begehren &#x017F;olte.</p><lb/>
            <p>Von die&#x017F;em vnruhigem/ kla&#x0364;glichem vnd mu&#x0364;he&#x017F;a-<lb/>
men we&#x017F;en werden fro&#x0364;lich erlediget vnd befreyet/ vnd<lb/>
kommen in <hi rendition="#aq">tabernaculum fiduciæ, pulcritudinem pa-<lb/>
cis, &amp; requiem opulentam,</hi> in die Ha&#x0364;u&#x017F;er des Frie-<lb/>
dens/ in &#x017F;ichere Wohnungen/ vnd in &#x017F;toltze Ruhe/ wie<lb/>
E&#x017F;aias am 32. redet/ die Gerechten/ welche gerecht wor-<lb/>
den &#x017F;eyn aus Gnaden/ <hi rendition="#aq">ju&#x017F;titiâ imputativá,</hi> nicht durch<lb/>
eigene/ &#x017F;ondern durch eine zugerechnete Gerechtigkeit/<lb/>
durch das Blut vnd den Tod Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ darauff &#x017F;ie<lb/>
getaufft/ vnd darauff &#x017F;ie auch in wahrem Glauben ge-<lb/>
&#x017F;torben vnd vor&#x017F;chieden &#x017F;eyn/ vnd ko&#x0364;nnen mit Ko&#x0364;nig<lb/>
David au&#x017F;&#x017F;m 4. P&#x017F;alm ru&#x0364;hmen/ <hi rendition="#aq">in pace dormiam &amp;<lb/>
requie&#x017F;cam,</hi> <hi rendition="#fr">Jch liege vnd &#x017F;chlaffe gantz mit frie-<lb/>
den/ denn alleine du HErr hilffe&#x017F;t mir/ daß ich<lb/>
&#x017F;icher wohne.</hi> Vnd au&#x017F;&#x017F;m 14. Cap. Apocal. <hi rendition="#fr">Selig<lb/>
&#x017F;ind die Todten/ die in dem HErrn &#x017F;terben/ von<lb/>
nun an/ denn &#x017F;ie ruhen von jhrer Arbeit.</hi> Ja frey-<lb/>
lich &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;elig/ denn <hi rendition="#aq">mors ip&#x017F;orum e&#x017F;t finis labo-<lb/>
rum, victoriæ con&#x017F;ummatio, aditus<choice><abbr>q&#x0301;;</abbr><expan>q&#x0301;ue</expan></choice> ac janua ad vi-<lb/>
tam &amp; &#x017F;ecuritatem æternam,</hi> denn jhr Tod i&#x017F;t ein en-<lb/>
de vnd gewu&#x0364;nt&#x017F;chte <hi rendition="#aq">clau&#x017F;ula,</hi> aller jhrer Mu&#x0364;he vnd Ar-<lb/>
beit/ ein lieblicher Außgang jhres langwirigen kampf-<lb/>
fes vnd &#x017F;treites/ eine Thu&#x0364;r/ Eingang vnd Anfang/ zum<lb/>
Leben vnd ewiger Sicherheit/ &#x017F;agt S. Bernhardus.<lb/>
Welch Vater vnd Mutter woltens nun mit jhrem Kin-<lb/>
de &#x017F;o vnva&#x0364;terlich/ vnmu&#x0364;tterlich vnd vntrewlich meinen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0041] Chriſtliche Leichpredigt. Keiner wuͤrde ſo toͤricht vnd naͤrriſch ſeyn/ wann jhme/ ehe er geboren/ die freye Wahl gegeben wuͤrde/ das Le- ben anzunehmen/ oder nicht/ daß er ſolches annehmen/ vnd jhm zu leben begehren ſolte. Von dieſem vnruhigem/ klaͤglichem vnd muͤheſa- men weſen werden froͤlich erlediget vnd befreyet/ vnd kommen in tabernaculum fiduciæ, pulcritudinem pa- cis, & requiem opulentam, in die Haͤuſer des Frie- dens/ in ſichere Wohnungen/ vnd in ſtoltze Ruhe/ wie Eſaias am 32. redet/ die Gerechten/ welche gerecht wor- den ſeyn aus Gnaden/ juſtitiâ imputativá, nicht durch eigene/ ſondern durch eine zugerechnete Gerechtigkeit/ durch das Blut vnd den Tod Jeſu Chriſti/ darauff ſie getaufft/ vnd darauff ſie auch in wahrem Glauben ge- ſtorben vnd vorſchieden ſeyn/ vnd koͤnnen mit Koͤnig David auſſm 4. Pſalm ruͤhmen/ in pace dormiam & requieſcam, Jch liege vnd ſchlaffe gantz mit frie- den/ denn alleine du HErr hilffeſt mir/ daß ich ſicher wohne. Vnd auſſm 14. Cap. Apocal. Selig ſind die Todten/ die in dem HErrn ſterben/ von nun an/ denn ſie ruhen von jhrer Arbeit. Ja frey- lich ſind ſie ſelig/ denn mors ipſorum eſt finis labo- rum, victoriæ conſummatio, aditusq́; ac janua ad vi- tam & ſecuritatem æternam, denn jhr Tod iſt ein en- de vnd gewuͤntſchte clauſula, aller jhrer Muͤhe vnd Ar- beit/ ein lieblicher Außgang jhres langwirigen kampf- fes vnd ſtreites/ eine Thuͤr/ Eingang vnd Anfang/ zum Leben vnd ewiger Sicherheit/ ſagt S. Bernhardus. Welch Vater vnd Mutter woltens nun mit jhrem Kin- de ſo vnvaͤterlich/ vnmuͤtterlich vnd vntrewlich meinen/ daß F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/41
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/41>, abgerufen am 04.03.2024.