Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Kein grösser Schmertz kan seyn auff Erdn/
Als wann durchn Tod getrennet werdn
Zwey Hertzen in Gottseligkeit/
So einander geliebt allzeit.

Vnd aber denen/ die Gott lieben/ alle ding müssen
zum besten dienen/
Rom. 8. hat es vnserm lieben HErrn
Gott freylich auch also wolgefallen/ Sie ist jhm lieb
gewesen/ jhre Seele hat Gott gefallen/ Sie ist in Gnad
vnd Barmhertzigkeit gewesen/ Er hat ein sonderliches
auff sehen/ auff diese seine Außerwehlte/ gehabt derwe-
Pre in Chri-
sto demor-
tua.
gen hat er sie zeitlich gewiesen zur Ruhe/ hat sie aus dem
Leben vnter den Sündern weggenommen vnd hinge-
ruckt/ daß nun nichts mehr jhren Verstand vnd Seel
betriegen noch betrüben mag/ hat sie bald lassen voll-
kommen werden/ hat mit jhr geeilet aus dem bösen Le-
Iusticia suit
dotata.
ben: Denn Sie ist auch der gerechtfertigten Christen
eine gewesen/ die auffs Verdienst/ Blut vnd Wunden
jhres HErrn vnd Heylandes Jesu Christi/ darvon E-
saiae am 53. Joannes in seiner Canonica am 1. vnd Pe-
trus in seiner ersten Epistel am 2. cap. reden/ jhre Ge-
rechtigkeit/ Hoffnung vnd Seligkeit/ gegründet/ ge-
wiedmet vnd gesetzet/ Glorior in solo sangvine Christe
tuo,
mit S. Paulo/ 1. Corinth. 2. ist das jhr Ruhm
gewesen/ daß sie gewust vnd gegleubet/ Jesum Chri-
stum den Gecrentzigten/
hat diesen jhren trawten
vnd hochverdienten Erlöser vnd Seligmacher/ so fest/
(wie man vom heiligen Ignatio sagt/ daß jhme der Je-
sus Name ins Hertze hinein gestämpffet/ vnd mit gül-
denen Buchstaben geschrieben gewesen. Vnd in S. Cla-
rae Hertzen sol man auch das Bildnis des Creutzes Je-

su/
Chriſtliche Leichpredigt.
Kein groͤſſer Schmertz kan ſeyn auff Erdn/
Als wann durchn Tod getrennet werdn
Zwey Hertzen in Gottſeligkeit/
So einander geliebt allzeit.

Vnd aber denen/ die Gott lieben/ alle ding muͤſſen
zum beſten dienen/
Rom. 8. hat es vnſerm lieben HErꝛn
Gott freylich auch alſo wolgefallen/ Sie iſt jhm lieb
geweſen/ jhre Seele hat Gott gefallen/ Sie iſt in Gnad
vnd Barmhertzigkeit geweſen/ Er hat ein ſonderliches
auff ſehen/ auff dieſe ſeine Außerwehlte/ gehabt derwe-
Prè in Chri-
ſto demor-
tua.
gen hat er ſie zeitlich gewieſen zur Ruhe/ hat ſie aus dem
Leben vnter den Suͤndern weggenommen vnd hinge-
ruckt/ daß nun nichts mehr jhren Verſtand vnd Seel
betriegen noch betruͤben mag/ hat ſie bald laſſen voll-
kommen werden/ hat mit jhr geeilet aus dem boͤſen Le-
Iuſticia ſuit
dotata.
ben: Denn Sie iſt auch der gerechtfertigten Chriſten
eine geweſen/ die auffs Verdienſt/ Blut vnd Wunden
jhres HErrn vnd Heylandes Jeſu Chriſti/ darvon E-
ſaiæ am 53. Joannes in ſeiner Canonica am 1. vnd Pe-
trus in ſeiner erſten Epiſtel am 2. cap. reden/ jhre Ge-
rechtigkeit/ Hoffnung vnd Seligkeit/ gegruͤndet/ ge-
wiedmet vnd geſetzet/ Glorior in ſolo ſangvine Chriſte
tuo,
mit S. Paulo/ 1. Corinth. 2. iſt das jhr Ruhm
geweſen/ daß ſie gewuſt vnd gegleubet/ Jeſum Chri-
ſtum den Gecrentzigten/
hat dieſen jhren trawten
vnd hochverdienten Erloͤſer vnd Seligmacher/ ſo feſt/
(wie man vom heiligen Ignatio ſagt/ daß jhme der Je-
ſus Name ins Hertze hinein geſtaͤmpffet/ vnd mit guͤl-
denen Buchſtaben geſchrieben geweſen. Vnd in S. Cla-
ræ Hertzen ſol man auch das Bildnis des Creutzes Je-

ſu/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0028" n="24"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
                <cit>
                  <quote>
                    <lg type="poem">
                      <l> <hi rendition="#fr">Kein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Schmertz kan &#x017F;eyn auff Erdn/</hi> </l><lb/>
                      <l> <hi rendition="#fr">Als wann durchn Tod getrennet werdn</hi> </l><lb/>
                      <l> <hi rendition="#fr">Zwey Hertzen in Gott&#x017F;eligkeit/</hi> </l><lb/>
                      <l> <hi rendition="#fr">So einander geliebt allzeit.</hi> </l>
                    </lg>
                  </quote>
                  <bibl/>
                </cit><lb/>
                <p>Vnd aber <hi rendition="#fr">denen/ die Gott lieben/ alle ding mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zum be&#x017F;t<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> dienen/</hi> Rom. 8. hat es vn&#x017F;erm lieben HEr&#xA75B;n<lb/>
Gott freylich auch al&#x017F;o wolgefallen/ Sie i&#x017F;t jhm lieb<lb/>
gewe&#x017F;en/ jhre Seele hat Gott gefallen/ Sie i&#x017F;t in Gnad<lb/>
vnd Barmhertzigkeit gewe&#x017F;en/ Er hat ein &#x017F;onderliches<lb/>
auff &#x017F;ehen/ auff die&#x017F;e &#x017F;eine Außerwehlte/ gehabt derwe-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Prè in Chri-<lb/>
&#x017F;to demor-<lb/>
tua.</hi></note>gen hat er &#x017F;ie zeitlich gewie&#x017F;en zur Ruhe/ hat &#x017F;ie aus dem<lb/>
Leben vnter den Su&#x0364;ndern weggenommen vnd hinge-<lb/>
ruckt/ daß nun nichts mehr jhren Ver&#x017F;tand vnd Seel<lb/>
betriegen noch betru&#x0364;ben mag/ hat &#x017F;ie bald la&#x017F;&#x017F;en voll-<lb/>
kommen werden/ hat mit jhr geeilet aus dem bo&#x0364;&#x017F;en Le-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Iu&#x017F;ticia &#x017F;uit<lb/>
dotata.</hi></note>ben: Denn Sie i&#x017F;t auch der gerechtfertigten Chri&#x017F;ten<lb/>
eine gewe&#x017F;en/ die auffs Verdien&#x017F;t/ Blut vnd Wunden<lb/>
jhres HErrn vnd Heylandes Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ darvon E-<lb/>
&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi> am 53. Joannes in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Canonica</hi> am 1. vnd Pe-<lb/>
trus in &#x017F;einer er&#x017F;ten Epi&#x017F;tel am 2. cap. reden/ jhre Ge-<lb/>
rechtigkeit/ Hoffnung vnd Seligkeit/ gegru&#x0364;ndet/ ge-<lb/>
wiedmet vnd ge&#x017F;etzet/ <hi rendition="#aq">Glorior in &#x017F;olo &#x017F;angvine Chri&#x017F;te<lb/>
tuo,</hi> mit S. Paulo/ 1. Corinth. 2. i&#x017F;t das jhr Ruhm<lb/>
gewe&#x017F;en/ daß &#x017F;ie gewu&#x017F;t vnd gegleubet/ <hi rendition="#fr">Je&#x017F;um Chri-<lb/>
&#x017F;tum den Gecrentzigten/</hi> hat die&#x017F;en jhren trawten<lb/>
vnd hochverdienten Erlo&#x0364;&#x017F;er vnd Seligmacher/ &#x017F;o fe&#x017F;t/<lb/>
(wie man vom heiligen <hi rendition="#aq">Ignatio</hi> &#x017F;agt/ daß jhme der Je-<lb/>
&#x017F;us Name ins Hertze hinein ge&#x017F;ta&#x0364;mpffet/ vnd mit gu&#x0364;l-<lb/>
denen Buch&#x017F;taben ge&#x017F;chrieben gewe&#x017F;en. Vnd in S. Cla-<lb/>
r<hi rendition="#aq">æ</hi> Hertzen &#x017F;ol man auch das Bildnis des Creutzes Je-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;u/</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0028] Chriſtliche Leichpredigt. Kein groͤſſer Schmertz kan ſeyn auff Erdn/ Als wann durchn Tod getrennet werdn Zwey Hertzen in Gottſeligkeit/ So einander geliebt allzeit. Vnd aber denen/ die Gott lieben/ alle ding muͤſſen zum beſtẽ dienen/ Rom. 8. hat es vnſerm lieben HErꝛn Gott freylich auch alſo wolgefallen/ Sie iſt jhm lieb geweſen/ jhre Seele hat Gott gefallen/ Sie iſt in Gnad vnd Barmhertzigkeit geweſen/ Er hat ein ſonderliches auff ſehen/ auff dieſe ſeine Außerwehlte/ gehabt derwe- gen hat er ſie zeitlich gewieſen zur Ruhe/ hat ſie aus dem Leben vnter den Suͤndern weggenommen vnd hinge- ruckt/ daß nun nichts mehr jhren Verſtand vnd Seel betriegen noch betruͤben mag/ hat ſie bald laſſen voll- kommen werden/ hat mit jhr geeilet aus dem boͤſen Le- ben: Denn Sie iſt auch der gerechtfertigten Chriſten eine geweſen/ die auffs Verdienſt/ Blut vnd Wunden jhres HErrn vnd Heylandes Jeſu Chriſti/ darvon E- ſaiæ am 53. Joannes in ſeiner Canonica am 1. vnd Pe- trus in ſeiner erſten Epiſtel am 2. cap. reden/ jhre Ge- rechtigkeit/ Hoffnung vnd Seligkeit/ gegruͤndet/ ge- wiedmet vnd geſetzet/ Glorior in ſolo ſangvine Chriſte tuo, mit S. Paulo/ 1. Corinth. 2. iſt das jhr Ruhm geweſen/ daß ſie gewuſt vnd gegleubet/ Jeſum Chri- ſtum den Gecrentzigten/ hat dieſen jhren trawten vnd hochverdienten Erloͤſer vnd Seligmacher/ ſo feſt/ (wie man vom heiligen Ignatio ſagt/ daß jhme der Je- ſus Name ins Hertze hinein geſtaͤmpffet/ vnd mit guͤl- denen Buchſtaben geſchrieben geweſen. Vnd in S. Cla- ræ Hertzen ſol man auch das Bildnis des Creutzes Je- ſu/ Prè in Chri- ſto demor- tua. Iuſticia ſuit dotata.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/28
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/28>, abgerufen am 04.03.2024.