Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
in seiner ersten Epistel am 4. cap. schreibet: Jhr Lie-
ben/ gleubet nicht einem jeglichen Geist/ sondern
prüfet die Geister/ ob sie von Gott sind/ denn es
sind viel falscher Propheten ausgegangen in die
Welt.

2.Der andere köcket aus/ Seductiones, verführische/
das gute verderbende Exempel/ darvon David Psal. 18.
sagt: Bey den Verkehrten bistu verkehrt. Salomon
Proverb. 13. Wer der Narren Geselle ist/ der wird
Vnglück haben.
Prover. 22. Geselle vnd halte dich
nicht zum zornigen vnd grimmigen Mann/ du
möchtest seinen Weg lernen/ vnd deiner Seelen
ergernüß empfahen.
Syrach 13. Wer Pech an-
greifft/ der besudelt sich darmit/ vnd wer sich gesel-
let zum Hoffertigen/ der lernet Hoffart.
Vnd
1. Corinth. 15. zeucht es S. Paulus aus Menandro an:
Böse Geschwätz verderben gute Sitten.

3.Der dritte würget aus Cupiditates, reitzende/
oder wie Syrach am 23. cap. redet/ böse Lüste/ Denn
das Fleisch gelüstet doch jmmer wider den Geist/

Galat. 5. Vnd alles was in der Welt ist/ nemlich
des Fleisches Lust/ der Augen Lust/ vnd hofferti-
ges Leben/ ist nicht von dem Vater/ sondern von
der Welt/
1. Joan. 2. Dadurch wird gar manches lie-
ben Mutterkindes Verstand schändlich verkehret/ vieler
Seelen jämmerlich betrogen/ vnd grosse Hauffen vn-
schuldige Hertzen bößlich verführet vnd verderbet/ Wer
sich hier lesset düncken/ er stehe fest/ mag wol zu-
sehen/ daß er nicht falle/
1. Corinth. 10. Er rühme
sich nicht des morgenden Tages/ denn er weis

nicht/

Chriſtliche Leichpredigt.
in ſeiner erſten Epiſtel am 4. cap. ſchreibet: Jhr Lie-
ben/ gleubet nicht einem jeglichen Geiſt/ ſondern
pruͤfet die Geiſter/ ob ſie von Gott ſind/ denn es
ſind viel falſcher Propheten ausgegangen in die
Welt.

2.Der andere koͤcket aus/ Seductiones, verfuͤhriſche/
das gute verderbende Exempel/ darvon David Pſal. 18.
ſagt: Bey den Verkehrten biſtu verkehrt. Salomon
Proverb. 13. Wer der Narren Geſelle iſt/ der wird
Vngluͤck haben.
Prover. 22. Geſelle vnd halte dich
nicht zum zornigen vnd grimmigen Mann/ du
moͤchteſt ſeinen Weg lernen/ vnd deiner Seelen
ergernuͤß empfahen.
Syrach 13. Wer Pech an-
greifft/ der beſudelt ſich darmit/ vnd wer ſich geſel-
let zum Hoffertigen/ der lernet Hoffart.
Vnd
1. Corinth. 15. zeucht es S. Paulus aus Menandro an:
Boͤſe Geſchwaͤtz verderben gute Sitten.

3.Der dritte wuͤrget aus Cupiditates, reitzende/
oder wie Syrach am 23. cap. redet/ boͤſe Luͤſte/ Denn
das Fleiſch geluͤſtet doch jmmer wider den Geiſt/

Galat. 5. Vnd alles was in der Welt iſt/ nemlich
des Fleiſches Luſt/ der Augen Luſt/ vnd hofferti-
ges Leben/ iſt nicht von dem Vater/ ſondern von
der Welt/
1. Joan. 2. Dadurch wird gar manches lie-
ben Mutterkindes Verſtand ſchaͤndlich verkehret/ vieler
Seelen jaͤmmerlich betrogen/ vnd groſſe Hauffen vn-
ſchuldige Hertzen boͤßlich verfuͤhret vnd verderbet/ Wer
ſich hier leſſet duͤncken/ er ſtehe feſt/ mag wol zu-
ſehen/ daß er nicht falle/
1. Corinth. 10. Er ruͤhme
ſich nicht des morgenden Tages/ denn er weis

nicht/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0022" n="18"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
in &#x017F;einer er&#x017F;ten Epi&#x017F;tel am 4. cap. &#x017F;chreibet: <hi rendition="#fr">Jhr Lie-<lb/>
ben/ gleubet nicht einem jeglichen Gei&#x017F;t/ &#x017F;ondern<lb/>
pru&#x0364;fet die Gei&#x017F;ter/ ob &#x017F;ie von Gott &#x017F;ind/ denn es<lb/>
&#x017F;ind viel fal&#x017F;cher Propheten ausgegangen in die<lb/>
Welt.</hi></p><lb/>
              <p><note place="left">2.</note>Der andere ko&#x0364;cket aus/ <hi rendition="#aq">Seductiones,</hi> verfu&#x0364;hri&#x017F;che/<lb/>
das gute verderbende Exempel/ darvon David P&#x017F;al. 18.<lb/>
&#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Bey den Verkehrten bi&#x017F;tu verkehrt.</hi> Salomon<lb/>
Proverb. 13. <hi rendition="#fr">Wer der Narren Ge&#x017F;elle i&#x017F;t/ der wird<lb/>
Vnglu&#x0364;ck haben.</hi> Prover. 22. <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;elle vnd halte dich<lb/>
nicht zum zornigen vnd grimmigen Mann/ du<lb/>
mo&#x0364;chte&#x017F;t &#x017F;einen Weg lernen/ vnd deiner Seelen<lb/>
ergernu&#x0364;ß empfahen.</hi> Syrach 13. <hi rendition="#fr">Wer Pech an-<lb/>
greifft/ der be&#x017F;udelt &#x017F;ich darmit/ vnd wer &#x017F;ich ge&#x017F;el-<lb/>
let zum Hoffertigen/ der lernet Hoffart.</hi> Vnd<lb/>
1. Corinth. 15. zeucht es S. Paulus aus <hi rendition="#aq">Menandro</hi> an:<lb/><hi rendition="#fr">Bo&#x0364;&#x017F;e Ge&#x017F;chwa&#x0364;tz verderben gute Sitten.</hi></p><lb/>
              <p><note place="left">3.</note>Der dritte wu&#x0364;rget aus <hi rendition="#aq">Cupiditates,</hi> reitzende/<lb/>
oder wie Syrach am 23. cap. redet/ bo&#x0364;&#x017F;e Lu&#x0364;&#x017F;te/ <hi rendition="#fr">Denn<lb/>
das Flei&#x017F;ch gelu&#x0364;&#x017F;tet doch jmmer wider den Gei&#x017F;t/</hi><lb/>
Galat. 5. <hi rendition="#fr">Vnd alles was in der Welt i&#x017F;t/ nemlich<lb/>
des Flei&#x017F;ches Lu&#x017F;t/ der Augen Lu&#x017F;t/ vnd hofferti-<lb/>
ges Leben/ i&#x017F;t nicht von dem Vater/ &#x017F;ondern von<lb/>
der Welt/</hi> 1. Joan. 2. Dadurch wird gar manches lie-<lb/>
ben Mutterkindes Ver&#x017F;tand &#x017F;cha&#x0364;ndlich verkehret/ vieler<lb/>
Seelen ja&#x0364;mmerlich betrogen/ vnd gro&#x017F;&#x017F;e Hauffen vn-<lb/>
&#x017F;chuldige Hertzen bo&#x0364;ßlich verfu&#x0364;hret vnd verderbet/ <hi rendition="#fr">Wer<lb/>
&#x017F;ich hier le&#x017F;&#x017F;et du&#x0364;ncken/ er &#x017F;tehe fe&#x017F;t/ mag wol zu-<lb/>
&#x017F;ehen/ daß er nicht falle/</hi> 1. Corinth. 10. <hi rendition="#fr">Er ru&#x0364;hme<lb/>
&#x017F;ich nicht des morgenden Tages/ denn er weis</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">nicht/</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0022] Chriſtliche Leichpredigt. in ſeiner erſten Epiſtel am 4. cap. ſchreibet: Jhr Lie- ben/ gleubet nicht einem jeglichen Geiſt/ ſondern pruͤfet die Geiſter/ ob ſie von Gott ſind/ denn es ſind viel falſcher Propheten ausgegangen in die Welt. Der andere koͤcket aus/ Seductiones, verfuͤhriſche/ das gute verderbende Exempel/ darvon David Pſal. 18. ſagt: Bey den Verkehrten biſtu verkehrt. Salomon Proverb. 13. Wer der Narren Geſelle iſt/ der wird Vngluͤck haben. Prover. 22. Geſelle vnd halte dich nicht zum zornigen vnd grimmigen Mann/ du moͤchteſt ſeinen Weg lernen/ vnd deiner Seelen ergernuͤß empfahen. Syrach 13. Wer Pech an- greifft/ der beſudelt ſich darmit/ vnd wer ſich geſel- let zum Hoffertigen/ der lernet Hoffart. Vnd 1. Corinth. 15. zeucht es S. Paulus aus Menandro an: Boͤſe Geſchwaͤtz verderben gute Sitten. 2. Der dritte wuͤrget aus Cupiditates, reitzende/ oder wie Syrach am 23. cap. redet/ boͤſe Luͤſte/ Denn das Fleiſch geluͤſtet doch jmmer wider den Geiſt/ Galat. 5. Vnd alles was in der Welt iſt/ nemlich des Fleiſches Luſt/ der Augen Luſt/ vnd hofferti- ges Leben/ iſt nicht von dem Vater/ ſondern von der Welt/ 1. Joan. 2. Dadurch wird gar manches lie- ben Mutterkindes Verſtand ſchaͤndlich verkehret/ vieler Seelen jaͤmmerlich betrogen/ vnd groſſe Hauffen vn- ſchuldige Hertzen boͤßlich verfuͤhret vnd verderbet/ Wer ſich hier leſſet duͤncken/ er ſtehe feſt/ mag wol zu- ſehen/ daß er nicht falle/ 1. Corinth. 10. Er ruͤhme ſich nicht des morgenden Tages/ denn er weis nicht/ 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/22
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/22>, abgerufen am 04.03.2024.