Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
wider vnsern abgesagten Feind den Hannibal/ erlan-
get/ kommet/ lasset vns hingehen/ vnd derwegen den Göt-
tern hertzlich dancken/ verließ sich keck vnd kühn auff sei-
ne vnbefleckte Vnschuld vnd Auffrichtigkeit/ von derer
billich wol recht vnd mit warheit gesagt werden kan/
was Proverb. am 11. cap. stehet: Vnschuld wird die
Frommen leiten/ vnd des Frommen Gerechtig-
keit macht seinen Gang eben.
Aber wann solche Vn-
schuld/ vnd vor der Welt vnbefleckte Erbarkeit/ nicht in
timore Domini,
in der Furcht des Herrn/ die der
Weißheit vnd alles guten anfang ist/ Syrach 1. geschie-
het/ so ist sie gantz eitel/ sagt Salomon im Prediger am
1. cap. Sie stehet auff geführet/ gegründet vnd gebawet/
auff blossem Menschlichem Wahn vnd Gutdünckel/ auff
gleitendem Triebsand/ da sie Platzregen/ Sturm vnd
Vngewitter/ leicht kan vnterschweiffen vnd hinreissen/
sagt Christus Matth. 7. Darumb sollen wir vns eines
solchen vnbefleckten Wandels befleissigen/ der da ist ge-
richtet nach der Tabulatur Göttliches Worts/ Deut. 28.
der da ist in Christo Jesu vnserm Herrn/ Rom. 6. Eph. 2.
Darvon stellet der 119. Psalm eine Frage an: Wie
wird ein Jüngling seinen Weg vnsträflich gehen?

Vnd beantwortet es selbsten alsbald: Wann er sich
helt nach deinen worten.
Darvon redet Christus
Matth. am 6. vnd Paulus/ 1. Thessal. 2. wann sie ver-
bieten/ daß man nicht Ruhm noch Ehre nur suchen sol-
le/ mit seinem thun bey den Menschen/ sondern wir sol-
len vnser Liecht leuchten lassen vor den Leuten/
auff daß sie vnsere gute Werck sehen/ vnd vnsern
Vater im Himmel preisen/
wie Matth. am 5. stehet/

vnd

Chriſtliche Leichpredigt.
wider vnſern abgeſagten Feind den Hannibal/ erlan-
get/ kommet/ laſſet vns hingehen/ vnd derwegen den Goͤt-
tern hertzlich dancken/ verließ ſich keck vnd kuͤhn auff ſei-
ne vnbefleckte Vnſchuld vnd Auffrichtigkeit/ von derer
billich wol recht vnd mit warheit geſagt werden kan/
was Proverb. am 11. cap. ſtehet: Vnſchuld wird die
Frommen leiten/ vnd des Frommen Gerechtig-
keit macht ſeinen Gang eben.
Aber wann ſolche Vn-
ſchuld/ vnd vor der Welt vnbefleckte Erbarkeit/ nicht in
timore Domini,
in der Furcht des Herrn/ die der
Weißheit vnd alles guten anfang iſt/ Syrach 1. geſchie-
het/ ſo iſt ſie gantz eitel/ ſagt Salomon im Prediger am
1. cap. Sie ſtehet auff gefuͤhret/ gegruͤndet vnd gebawet/
auff bloſſem Menſchlichem Wahn vnd Gutduͤnckel/ auff
gleitendem Triebſand/ da ſie Platzregen/ Sturm vnd
Vngewitter/ leicht kan vnterſchweiffen vnd hinreiſſen/
ſagt Chriſtus Matth. 7. Darumb ſollen wir vns eines
ſolchen vnbefleckten Wandels befleiſſigen/ der da iſt ge-
richtet nach der Tabulatur Goͤttliches Worts/ Deut. 28.
der da iſt in Chꝛiſto Jeſu vnſerm Herꝛn/ Rom. 6. Eph. 2.
Darvon ſtellet der 119. Pſalm eine Frage an: Wie
wird ein Juͤngling ſeinen Weg vnſtraͤflich gehen?

Vnd beantwortet es ſelbſten alsbald: Wann er ſich
helt nach deinen worten.
Darvon redet Chriſtus
Matth. am 6. vnd Paulus/ 1. Theſſal. 2. wann ſie ver-
bieten/ daß man nicht Ruhm noch Ehre nur ſuchen ſol-
le/ mit ſeinem thun bey den Menſchen/ ſondern wir ſol-
len vnſer Liecht leuchten laſſen vor den Leuten/
auff daß ſie vnſere gute Werck ſehen/ vnd vnſern
Vater im Himmel preiſen/
wie Matth. am 5. ſtehet/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0015" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
wider vn&#x017F;ern abge&#x017F;agten Feind den Hannibal/ erlan-<lb/>
get/ ko<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>et/ la&#x017F;&#x017F;et vns hingehen/ vnd derwegen den Go&#x0364;t-<lb/>
tern hertzlich dancken/ verließ &#x017F;ich keck vnd ku&#x0364;hn auff &#x017F;ei-<lb/>
ne vnbefleckte Vn&#x017F;chuld vnd Auffrichtigkeit/ von derer<lb/>
billich wol recht vnd mit warheit ge&#x017F;agt werden kan/<lb/>
was Proverb. am 11. cap. &#x017F;tehet: <hi rendition="#fr">Vn&#x017F;chuld wird die<lb/>
Frommen leiten/ vnd des Frommen Gerechtig-<lb/>
keit macht &#x017F;einen Gang eben.</hi> Aber wann &#x017F;olche Vn-<lb/>
&#x017F;chuld/ vnd vor der Welt vnbefleckte Erbarkeit/ nicht <hi rendition="#aq">in<lb/>
timore Domini,</hi> in der Furcht des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn/</hi></hi> die der<lb/>
Weißheit vnd alles guten anfang i&#x017F;t/ Syrach 1. ge&#x017F;chie-<lb/>
het/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie gantz eitel/ &#x017F;agt Salomon im Prediger am<lb/>
1. cap. Sie &#x017F;tehet auff gefu&#x0364;hret/ gegru&#x0364;ndet vnd gebawet/<lb/>
auff blo&#x017F;&#x017F;em Men&#x017F;chlichem Wahn vnd Gutdu&#x0364;nckel/ auff<lb/>
gleitendem Trieb&#x017F;and/ da &#x017F;ie Platzregen/ Sturm vnd<lb/>
Vngewitter/ leicht kan vnter&#x017F;chweiffen vnd hinrei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;agt Chri&#x017F;tus Matth. 7. Darumb &#x017F;ollen wir vns eines<lb/>
&#x017F;olchen vnbefleckten Wandels beflei&#x017F;&#x017F;igen/ der da i&#x017F;t ge-<lb/>
richtet nach der <hi rendition="#aq">Tabulatur</hi> Go&#x0364;ttliches Worts/ Deut. 28.<lb/>
der da i&#x017F;t in Ch&#xA75B;i&#x017F;to Je&#x017F;u vn&#x017F;erm <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B;n/ Rom. 6. Eph. 2.<lb/>
Darvon &#x017F;tellet der 119. P&#x017F;alm eine Frage an: <hi rendition="#fr">Wie<lb/>
wird ein Ju&#x0364;ngling &#x017F;einen Weg vn&#x017F;tra&#x0364;flich gehen?</hi><lb/>
Vnd beantwortet es &#x017F;elb&#x017F;ten alsbald: <hi rendition="#fr">Wann er &#x017F;ich<lb/>
helt nach deinen worten.</hi> Darvon redet Chri&#x017F;tus<lb/>
Matth. am 6. vnd Paulus/ 1. The&#x017F;&#x017F;al. 2. wann &#x017F;ie ver-<lb/>
bieten/ daß man nicht Ruhm noch Ehre nur &#x017F;uchen &#x017F;ol-<lb/>
le/ mit &#x017F;einem thun bey den Men&#x017F;chen/ &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">wir &#x017F;ol-<lb/>
len vn&#x017F;er Liecht leuchten la&#x017F;&#x017F;en vor den Leuten/<lb/>
auff daß &#x017F;ie vn&#x017F;ere gute Werck &#x017F;ehen/ vnd vn&#x017F;ern<lb/>
Vater im Himmel prei&#x017F;en/</hi> wie Matth. am 5. &#x017F;tehet/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0015] Chriſtliche Leichpredigt. wider vnſern abgeſagten Feind den Hannibal/ erlan- get/ kom̃et/ laſſet vns hingehen/ vnd derwegen den Goͤt- tern hertzlich dancken/ verließ ſich keck vnd kuͤhn auff ſei- ne vnbefleckte Vnſchuld vnd Auffrichtigkeit/ von derer billich wol recht vnd mit warheit geſagt werden kan/ was Proverb. am 11. cap. ſtehet: Vnſchuld wird die Frommen leiten/ vnd des Frommen Gerechtig- keit macht ſeinen Gang eben. Aber wann ſolche Vn- ſchuld/ vnd vor der Welt vnbefleckte Erbarkeit/ nicht in timore Domini, in der Furcht des Herrn/ die der Weißheit vnd alles guten anfang iſt/ Syrach 1. geſchie- het/ ſo iſt ſie gantz eitel/ ſagt Salomon im Prediger am 1. cap. Sie ſtehet auff gefuͤhret/ gegruͤndet vnd gebawet/ auff bloſſem Menſchlichem Wahn vnd Gutduͤnckel/ auff gleitendem Triebſand/ da ſie Platzregen/ Sturm vnd Vngewitter/ leicht kan vnterſchweiffen vnd hinreiſſen/ ſagt Chriſtus Matth. 7. Darumb ſollen wir vns eines ſolchen vnbefleckten Wandels befleiſſigen/ der da iſt ge- richtet nach der Tabulatur Goͤttliches Worts/ Deut. 28. der da iſt in Chꝛiſto Jeſu vnſerm Herꝛn/ Rom. 6. Eph. 2. Darvon ſtellet der 119. Pſalm eine Frage an: Wie wird ein Juͤngling ſeinen Weg vnſtraͤflich gehen? Vnd beantwortet es ſelbſten alsbald: Wann er ſich helt nach deinen worten. Darvon redet Chriſtus Matth. am 6. vnd Paulus/ 1. Theſſal. 2. wann ſie ver- bieten/ daß man nicht Ruhm noch Ehre nur ſuchen ſol- le/ mit ſeinem thun bey den Menſchen/ ſondern wir ſol- len vnſer Liecht leuchten laſſen vor den Leuten/ auff daß ſie vnſere gute Werck ſehen/ vnd vnſern Vater im Himmel preiſen/ wie Matth. am 5. ſtehet/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/15
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/15>, abgerufen am 04.03.2024.