Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
rechte Alter. Cicero in officiis nennet Innocentiam,
puritatem animi, omnem injuriae illationem abhor-
rentem,
die vnbefleckte Erbarkeit/ des Gemüts Reinig-
keit/ derer hefftig zu wider alle Vngerechtigkeit vnd
Boßheit. Seneca sagt: Si scirem omnes homines
ignoraturos, & omnes Deos ignoscituros, tamen ni-
hil committerem contra honestatem,
Wann schon
kein Mensch von meinem bösen fürnemen etwas solte
erfahren/ wann gleich alle Götter mir es alsbald wol-
ten verzeihen/ so wolt ich doch wider Ehr vnd Redligkeit
Nonnulli
Platoni tri-
buunt, cui
cum qvidam
narraret, ali-
qvos esse, qvi
maledictis &
conviciis ip-
sum proscin
derent, re-
spondit: At
ego sic vivam,
ut illis non
habeatur fi-
des.
nicht handeln. Zum Socrate kam seiner Freunde ei-
ner/ zeigete jhm an/ wie er von einem andern schmehlich
vnd vbel außgerichtet würde. Darauff antwortet So-
crates:
Du wirst etwan nicht recht gehöret haben/ es
hat nicht mir gegolten/ denn geziehener Bubenstücke
weis ich mich vnbefleckt vnd vnschüldig. Phocilides
erinnert/ man solle allewege Abends/ ehe man schlaffen
gehe/ zuvor eine ratiocination oder rechnung bey jhm
anstellen/ wo man den Tag vber gewesen/ was man ver-
bracht vnd gethan/ sey es gut vnd recht gewesen/ solle
mans jhme gefallen lassen/ vnd weiter verbringen: sey
es arg vnd schedlich gewesen/ solle man es selber straffen/
hassen/ vnd hinfürder lassen. Vom Römischen Fabri-
cio
hat man pflegen zu rühmen/ so vnmöglich es were/
daß die Sonne jhren Lauff könte endern/ so vnmöglich
were es auch/ daß Fabricius etwas/ contra honestatem,
wider die Erbarkeit solte beginnen. Vnd Scipio der
gewaltige Römische Kriegefürst/ da er von M. Naevio
hart angeklaget wurde/ antwortet er nichts als diß:
Heut ist der Jahrstag/ da wir Sieg vnd Vberwindung

wider

Chriſtliche Leichpredigt.
rechte Alter. Cicero in officiis nennet Innocentiam,
puritatem animi, omnem injuriæ illationem abhor-
rentem,
die vnbefleckte Erbarkeit/ des Gemuͤts Reinig-
keit/ derer hefftig zu wider alle Vngerechtigkeit vnd
Boßheit. Seneca ſagt: Si ſcirem omnes homines
ignoraturos, & omnes Deos ignoſcituros, tamen ni-
hil committerem contra honeſtatem,
Wann ſchon
kein Menſch von meinem boͤſen fuͤrnemen etwas ſolte
erfahren/ wann gleich alle Goͤtter mir es alsbald wol-
ten verzeihen/ ſo wolt ich doch wider Ehr vnd Redligkeit
Nonnulli
Platoni tri-
buunt, cui
cum qvidam
narraret, ali-
qvos eſſe, qvi
maledictis &
conviciis ip-
ſum proſcin
derent, re-
ſpondit: At
ego ſic vivam,
ut illis non
habeatur fi-
des.
nicht handeln. Zum Socrate kam ſeiner Freunde ei-
ner/ zeigete jhm an/ wie er von einem andern ſchmehlich
vnd vbel außgerichtet wuͤrde. Darauff antwortet So-
crates:
Du wirſt etwan nicht recht gehoͤret haben/ es
hat nicht mir gegolten/ denn geziehener Bubenstuͤcke
weis ich mich vnbefleckt vnd vnſchuͤldig. Phocilides
erinnert/ man ſolle allewege Abends/ ehe man ſchlaffen
gehe/ zuvor eine ratiocination oder rechnung bey jhm
anſtellen/ wo man den Tag vber geweſen/ was man ver-
bracht vnd gethan/ ſey es gut vnd recht geweſen/ ſolle
mans jhme gefallen laſſen/ vnd weiter verbringen: ſey
es arg vnd ſchedlich geweſen/ ſolle man es ſelber ſtraffen/
haſſen/ vnd hinfuͤrder laſſen. Vom Roͤmiſchen Fabri-
cio
hat man pflegen zu ruͤhmen/ ſo vnmoͤglich es were/
daß die Sonne jhren Lauff koͤnte endern/ ſo vnmoͤglich
were es auch/ daß Fabricius etwas/ contra honeſtatem,
wider die Erbarkeit ſolte beginnen. Vnd Scipio der
gewaltige Roͤmiſche Kriegefuͤrſt/ da er von M. Nævio
hart angeklaget wurde/ antwortet er nichts als diß:
Heut iſt der Jahrstag/ da wir Sieg vnd Vberwindung

wider
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0014" n="10"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">rechte Alter.</hi><hi rendition="#aq"> Cicero in officiis</hi> nennet <hi rendition="#aq">Innocentiam,<lb/>
puritatem animi, omnem injuriæ illationem abhor-<lb/>
rentem,</hi> die vnbefleckte Erbarkeit/ des Gemu&#x0364;ts Reinig-<lb/>
keit/ derer hefftig zu wider alle Vngerechtigkeit vnd<lb/>
Boßheit. <hi rendition="#aq">Seneca</hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Si &#x017F;cirem omnes homines<lb/>
ignoraturos, &amp; omnes Deos igno&#x017F;cituros, tamen ni-<lb/>
hil committerem contra hone&#x017F;tatem,</hi> Wann &#x017F;chon<lb/>
kein Men&#x017F;ch von meinem bo&#x0364;&#x017F;en fu&#x0364;rnemen etwas &#x017F;olte<lb/>
erfahren/ wann gleich alle Go&#x0364;tter mir es alsbald wol-<lb/>
ten verzeihen/ &#x017F;o wolt ich doch wider Ehr vnd Redligkeit<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Nonnulli<lb/>
Platoni tri-<lb/>
buunt, cui<lb/>
cum qvidam<lb/>
narraret, ali-<lb/>
qvos e&#x017F;&#x017F;e, qvi<lb/>
maledictis &amp;<lb/>
conviciis ip-<lb/>
&#x017F;um pro&#x017F;cin<lb/>
derent, re-<lb/>
&#x017F;pondit: At<lb/>
ego &#x017F;ic viv<choice><abbr>a&#x0303;</abbr><expan>am</expan></choice>,<lb/>
ut illis non<lb/>
habeatur fi-<lb/>
des.</hi></note>nicht handeln. Zum <hi rendition="#aq">Socrate</hi> kam &#x017F;einer Freunde ei-<lb/>
ner/ zeigete jhm an/ wie er von einem andern &#x017F;chmehlich<lb/>
vnd vbel außgerichtet wu&#x0364;rde. Darauff antwortet <hi rendition="#aq">So-<lb/>
crates:</hi> Du wir&#x017F;t etwan nicht recht geho&#x0364;ret haben/ es<lb/>
hat nicht mir gegolten/ denn geziehener Bubenstu&#x0364;cke<lb/>
weis ich mich vnbefleckt vnd vn&#x017F;chu&#x0364;ldig. <hi rendition="#aq">Phocilides</hi><lb/>
erinnert/ man &#x017F;olle allewege Abends/ ehe man &#x017F;chlaffen<lb/>
gehe/ zuvor eine <hi rendition="#aq">ratiocination</hi> oder rechnung bey jhm<lb/>
an&#x017F;tellen/ wo man den Tag vber gewe&#x017F;en/ was man ver-<lb/>
bracht vnd gethan/ &#x017F;ey es gut vnd recht gewe&#x017F;en/ &#x017F;olle<lb/>
mans jhme gefallen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd weiter verbringen: &#x017F;ey<lb/>
es arg vnd &#x017F;chedlich gewe&#x017F;en/ &#x017F;olle man es &#x017F;elber &#x017F;traffen/<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;en/ vnd hinfu&#x0364;rder la&#x017F;&#x017F;en. Vom Ro&#x0364;mi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Fabri-<lb/>
cio</hi> hat man pflegen zu ru&#x0364;hmen/ &#x017F;o vnmo&#x0364;glich es were/<lb/>
daß die Sonne jhren Lauff ko&#x0364;nte endern/ &#x017F;o vnmo&#x0364;glich<lb/>
were es auch/ daß <hi rendition="#aq">Fabricius</hi> etwas/ <hi rendition="#aq">contra hone&#x017F;tatem,</hi><lb/>
wider die Erbarkeit &#x017F;olte beginnen. Vnd <hi rendition="#aq">Scipio</hi> der<lb/>
gewaltige Ro&#x0364;mi&#x017F;che Kriegefu&#x0364;r&#x017F;t/ da er von <hi rendition="#aq">M. Nævio</hi><lb/>
hart angeklaget wurde/ antwortet er nichts als diß:<lb/>
Heut i&#x017F;t der Jahrstag/ da wir Sieg vnd Vberwindung<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wider</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0014] Chriſtliche Leichpredigt. rechte Alter. Cicero in officiis nennet Innocentiam, puritatem animi, omnem injuriæ illationem abhor- rentem, die vnbefleckte Erbarkeit/ des Gemuͤts Reinig- keit/ derer hefftig zu wider alle Vngerechtigkeit vnd Boßheit. Seneca ſagt: Si ſcirem omnes homines ignoraturos, & omnes Deos ignoſcituros, tamen ni- hil committerem contra honeſtatem, Wann ſchon kein Menſch von meinem boͤſen fuͤrnemen etwas ſolte erfahren/ wann gleich alle Goͤtter mir es alsbald wol- ten verzeihen/ ſo wolt ich doch wider Ehr vnd Redligkeit nicht handeln. Zum Socrate kam ſeiner Freunde ei- ner/ zeigete jhm an/ wie er von einem andern ſchmehlich vnd vbel außgerichtet wuͤrde. Darauff antwortet So- crates: Du wirſt etwan nicht recht gehoͤret haben/ es hat nicht mir gegolten/ denn geziehener Bubenstuͤcke weis ich mich vnbefleckt vnd vnſchuͤldig. Phocilides erinnert/ man ſolle allewege Abends/ ehe man ſchlaffen gehe/ zuvor eine ratiocination oder rechnung bey jhm anſtellen/ wo man den Tag vber geweſen/ was man ver- bracht vnd gethan/ ſey es gut vnd recht geweſen/ ſolle mans jhme gefallen laſſen/ vnd weiter verbringen: ſey es arg vnd ſchedlich geweſen/ ſolle man es ſelber ſtraffen/ haſſen/ vnd hinfuͤrder laſſen. Vom Roͤmiſchen Fabri- cio hat man pflegen zu ruͤhmen/ ſo vnmoͤglich es were/ daß die Sonne jhren Lauff koͤnte endern/ ſo vnmoͤglich were es auch/ daß Fabricius etwas/ contra honeſtatem, wider die Erbarkeit ſolte beginnen. Vnd Scipio der gewaltige Roͤmiſche Kriegefuͤrſt/ da er von M. Nævio hart angeklaget wurde/ antwortet er nichts als diß: Heut iſt der Jahrstag/ da wir Sieg vnd Vberwindung wider Nonnulli Platoni tri- buunt, cui cum qvidam narraret, ali- qvos eſſe, qvi maledictis & conviciis ip- ſum proſcin derent, re- ſpondit: At ego ſic vivã, ut illis non habeatur fi- des.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/14
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/14>, abgerufen am 21.02.2024.