Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
non sine memoria judicij omnia ges-
2. Tim. 4.seris, der wird erlangen die Goldrothe Eh-
renkron/ welcher stets buchstabiret auff
dem Roten blat des Jüngsten Gerichts/
vnnd werden jhme die fewrigen roten
Hellenfuncken nicht vnter die Augen
Psal. 36.schlagen/ sondern jhme erscheinen das
ewige Liecht.

III.Wie dann nun ferner auff dem
Dritten/ als Weissen blate/ gesehen
wird
vite aeterne claritas, die weisse
himmelschöne vnnd hellgläntzende Se-
ligkeit/ mit der inscription aus der
Offenbahrung Johannis: Wer da

Apoc. 35.vberwindet/ der sol mit weissen Kleidern
angethan werden. Vnd haben auff die-
sem Weissen blate ja so grosse Motiven zu
lernen/ als auff den andern beyden/ da-
2. Pet. 2, 10.mit wir nicht etwa wandeln in der vn-
reinen Lust/ als die jenigen/ derer beyde

Sinn

Vorrede.
non ſine memoria judicij omnia geſ-
2. Tim. 4.ſeris, der wird erlangẽ die Goldrothe Eh-
renkron/ welcher ſtets buchſtabiret auff
dem Roten blat des Juͤngſten Gerichts/
vnnd werden jhme die fewrigen roten
Hellenfuncken nicht vnter die Augen
Pſal. 36.ſchlagen/ ſondern jhme erſcheinen das
ewige Liecht.

III.Wie dann nun ferner auff dem
Dritten/ als Weiſſen blate/ geſehen
wird
vitę æternę claritas, die weiſſe
himmelſchoͤne vnnd hellglaͤntzende Se-
ligkeit/ mit der inſcription aus der
Offenbahrung Johannis: Wer da

Apoc. 35.vberwindet/ der ſol mit weiſſen Kleidern
angethan werden. Vnd haben auff die-
ſem Weiſſen blate ja ſo groſſe Motiven zu
lernen/ als auff den andern beyden/ da-
2. Pet. 2, 10.mit wir nicht etwa wandeln in der vn-
reinen Luſt/ als die jenigen/ derer beyde

Sinn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">non &#x017F;ine memoria judicij omnia ge&#x017F;-</hi><lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 4.</note><hi rendition="#aq">&#x017F;eris,</hi> der wird erlange&#x0303; die Goldrothe Eh-<lb/>
renkron/ welcher &#x017F;tets buch&#x017F;tabiret auff<lb/>
dem Roten blat des Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Gerichts/<lb/>
vnnd werden jhme die fewrigen roten<lb/>
Hellenfuncken nicht vnter die Augen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 36.</note>&#x017F;chlagen/ &#x017F;ondern jhme er&#x017F;cheinen das<lb/>
ewige Liecht.</p><lb/>
        <p><note place="left"><hi rendition="#aq">III.</hi></note><hi rendition="#fr">Wie dann nun ferner auff dem<lb/>
Dritten/ als Wei&#x017F;&#x017F;en blate/ ge&#x017F;ehen<lb/>
wird</hi><hi rendition="#aq">vit&#x0119; ætern&#x0119; claritas,</hi> die wei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
himmel&#x017F;cho&#x0364;ne vnnd hellgla&#x0364;ntzende Se-<lb/>
ligkeit/ <hi rendition="#fr">mit der</hi> <hi rendition="#aq">in&#x017F;cription</hi> <hi rendition="#fr">aus der<lb/>
Offenbahrung Johannis: Wer da</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 35.</note>vberwindet/ der &#x017F;ol mit wei&#x017F;&#x017F;en Kleidern<lb/>
angethan werden. Vnd haben auff die-<lb/>
&#x017F;em Wei&#x017F;&#x017F;en blate ja &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Motiven zu<lb/>
lernen/ als auff den andern beyden/ da-<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 2, 10.</note>mit wir nicht etwa wandeln in der vn-<lb/>
reinen Lu&#x017F;t/ als die jenigen/ derer beyde<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sinn</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Vorrede. non ſine memoria judicij omnia geſ- ſeris, der wird erlangẽ die Goldrothe Eh- renkron/ welcher ſtets buchſtabiret auff dem Roten blat des Juͤngſten Gerichts/ vnnd werden jhme die fewrigen roten Hellenfuncken nicht vnter die Augen ſchlagen/ ſondern jhme erſcheinen das ewige Liecht. 2. Tim. 4. Pſal. 36. Wie dann nun ferner auff dem Dritten/ als Weiſſen blate/ geſehen wird vitę æternę claritas, die weiſſe himmelſchoͤne vnnd hellglaͤntzende Se- ligkeit/ mit der inſcription aus der Offenbahrung Johannis: Wer da vberwindet/ der ſol mit weiſſen Kleidern angethan werden. Vnd haben auff die- ſem Weiſſen blate ja ſo groſſe Motiven zu lernen/ als auff den andern beyden/ da- mit wir nicht etwa wandeln in der vn- reinen Luſt/ als die jenigen/ derer beyde Sinn III. Apoc. 35. 2. Pet. 2, 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523945
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523945/8
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523945/8>, abgerufen am 18.05.2022.