Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Siehe/ es kömpt ein Tag/ der da brennen
sol wie ein Ofen/ da werden alle Gottlo-
sen Stroh seyn/ vnd der Tag wird sie an-M[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]l. 4, 1.
zünden. Denn da sollen alle Zornge-Rom. 9, 22.
Esa. 1, 18.
Intus con-
icient[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen] u-
rens, f[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt][r]is
mundus ar-
dens, Ans-
helmus de
mis. hom.
[P]sal. 11, 6.
Apoc.
12, 3.

fesse Schamroth werden wegen jhrer
blutrothen Sünde/ wann sie für die
Rothe Thür vnd Richterbanck erfodert/
mit Blitz/ Schwefel vnnd Fewer begos-
sen/ dem grossen Rothen Drachen wer-
den zu Lohn werden.

Vnd hergegen die jenigen welche
das rothe wackere Glaubens Seil zusamt
dem rosinfarben Verdienst Christi an
das Fenster jhres Hertzens geknüpffet/Ios. 2. 21.
ins ewige Leben gelangen sollen/ nichts
minder als Jsrael durchs rothe Meer mit
truckenem Fusse geführet ward/ Exod.
14. Hebr. 11. 29 welches abermal wol
gestudiret vnd gelernet seyn wil/ denn

spricht Hilarius, Beatus erit, quisquisSuper Ps. 118

non

Vorrede.
Siehe/ es koͤmpt ein Tag/ der da brennen
ſol wie ein Ofen/ da werden alle Gottlo-
ſen Stroh ſeyn/ vnd der Tag wird ſie an-M[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]l. 4, 1.
zuͤnden. Denn da ſollen alle Zornge-Rom. 9, 22.
Eſa. 1, 18.
Intus con-
icient[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen] u-
rens, f[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt][r]is
mundus ar-
dens, Anſ-
helmus de
miſ. hom.
[P]ſal. 11, 6.
Apoc.
12, 3.

feſſe Schamroth werden wegen jhrer
blutrothen Suͤnde/ wann ſie fuͤr die
Rothe Thuͤr vnd Richterbanck erfodert/
mit Blitz/ Schwefel vnnd Fewer begoſ-
ſen/ dem groſſen Rothen Drachen wer-
den zu Lohn werden.

Vnd hergegen die jenigen welche
das rothe wackere Glaubens Seil zuſamt
dem roſinfarben Verdienſt Chriſti an
das Fenſter jhres Hertzens geknuͤpffet/Ioſ. 2. 21.
ins ewige Leben gelangen ſollen/ nichts
minder als Jſrael durchs rothe Meer mit
truckenem Fuſſe gefuͤhret ward/ Exod.
14. Hebr. 11. 29 welches abermal wol
geſtudiret vnd gelernet ſeyn wil/ deñ

ſpricht Hilarius, Beatus erit, quiſquisSuper Pſ. 118

non
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
Siehe/ es ko&#x0364;mpt ein Tag/ der da brennen<lb/>
&#x017F;ol wie ein Ofen/ da werden alle Gottlo-<lb/>
&#x017F;en Stroh &#x017F;eyn/ vnd der Tag wird &#x017F;ie an-<note place="right"><hi rendition="#aq">M<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>l.</hi> 4, 1.</note><lb/>
zu&#x0364;nden. Denn da &#x017F;ollen alle Zornge-<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom. 9, 22.<lb/>
E&#x017F;a. 1, 18.<lb/>
Intus con-<lb/>
icient<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/> u-<lb/>
rens, f<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><supplied>r</supplied>is<lb/>
mundus ar-<lb/>
dens, An&#x017F;-<lb/>
helmus de<lb/>
mi&#x017F;. hom.<lb/><supplied>P</supplied>&#x017F;al. 11, 6.<lb/>
Apoc.</hi> 12, 3.</note><lb/>
fe&#x017F;&#x017F;e Schamroth werden wegen jhrer<lb/>
blutrothen Su&#x0364;nde/ wann &#x017F;ie fu&#x0364;r die<lb/>
Rothe Thu&#x0364;r vnd Richterbanck erfodert/<lb/>
mit Blitz/ Schwefel vnnd Fewer bego&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ dem gro&#x017F;&#x017F;en Rothen Drachen wer-<lb/>
den zu Lohn werden.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Vnd hergegen die jenigen welche</hi><lb/>
das rothe wackere Glaubens Seil zu&#x017F;amt<lb/>
dem ro&#x017F;infarben Verdien&#x017F;t Chri&#x017F;ti an<lb/>
das Fen&#x017F;ter jhres Hertzens geknu&#x0364;pffet/<note place="right"><hi rendition="#aq">Io&#x017F;.</hi> 2. 21.</note><lb/>
ins ewige Leben gelangen &#x017F;ollen/ nichts<lb/>
minder als J&#x017F;rael durchs rothe Meer mit<lb/>
truckenem Fu&#x017F;&#x017F;e gefu&#x0364;hret ward/ Exod.<lb/>
14. Hebr. 11. 29 <hi rendition="#fr">welches abermal wol<lb/>
ge&#x017F;tudiret vnd gelernet &#x017F;eyn wil/ den&#x0303;</hi><lb/>
&#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Hilarius, Beatus erit, qui&#x017F;quis</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Super P&#x017F;.</hi> 118</note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">non</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Vorrede. Siehe/ es koͤmpt ein Tag/ der da brennen ſol wie ein Ofen/ da werden alle Gottlo- ſen Stroh ſeyn/ vnd der Tag wird ſie an- zuͤnden. Denn da ſollen alle Zornge- feſſe Schamroth werden wegen jhrer blutrothen Suͤnde/ wann ſie fuͤr die Rothe Thuͤr vnd Richterbanck erfodert/ mit Blitz/ Schwefel vnnd Fewer begoſ- ſen/ dem groſſen Rothen Drachen wer- den zu Lohn werden. M_l. 4, 1. Rom. 9, 22. Eſa. 1, 18. Intus con- icient__ u- rens, f_ris mundus ar- dens, Anſ- helmus de miſ. hom. Pſal. 11, 6. Apoc. 12, 3. Vnd hergegen die jenigen welche das rothe wackere Glaubens Seil zuſamt dem roſinfarben Verdienſt Chriſti an das Fenſter jhres Hertzens geknuͤpffet/ ins ewige Leben gelangen ſollen/ nichts minder als Jſrael durchs rothe Meer mit truckenem Fuſſe gefuͤhret ward/ Exod. 14. Hebr. 11. 29 welches abermal wol geſtudiret vnd gelernet ſeyn wil/ deñ ſpricht Hilarius, Beatus erit, quiſquis non Ioſ. 2. 21. Super Pſ. 118

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523945
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523945/7
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523945/7>, abgerufen am 18.05.2022.