Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Johan. 3. Dannenhero es heisset/ Melius estAristotel.
mori quam facere quicquam contra bonum
virtutis,
bringet solche Früchte/ derer jhr euch
nicht schemet/ Rom. 6. v. 22. Virtus enim ho-Guilhel.
Par. lib. de
virt. cap.
7.

minis decus est, Denn ein vnbeflecktes Leben/
ist ein schöner Schmuck dem Häupt/ vnd eine
Kette am Hals/ Prov. 1. v. 9. in welchem man
den Herrn soll anbeten/ Psal. 29. v. 2. da es
sonsten hergegen heist/ Pravus honore non di-Arist. lib. 4.
Ethic.

gnus, Ein Lästerhafftiger ist gar keiner Ehren
werth.

Wie nun dieses alles/ dem lieben Da-
vid erzehlter massen beschwerlich ist/ insonder-
heit daß es so lange gewehret/ vnd er sich fast
schemen müssen: Also ist es eine rechte contra-
factur
Menschlicher Schwachheit vnd Blödig-
keit/ welche noch zu Tag offtmal viel zu schaf-
fen macht/ in deme es nicht allein gemeinen
Christen/ sondern auch frommen Hertzen bit-
ter eingehet/ daß es nach des alten Adams wil-
len vnd meynung/ allewege nicht wittern wil:
Denn Gott zu zeiten nicht nur plaget/ son-
dern auch lange plaget/ viel Leyden vnd langesPsal. 90, 16.
Psal.
34, 20.

Vnglücke zuschicket.

Wenn
E iij

Chriſtliche Leichpredigt.
Johan. 3. Dannenhero es heiſſet/ Melius eſtAriſtotel.
mori quàm facere quicquam contra bonum
virtutis,
bringet ſolche Fruͤchte/ derer jhr euch
nicht ſchemet/ Rom. 6. v. 22. Virtus enim ho-Guilhel.
Par. lib. de
virt. cap.
7.

minis decus eſt, Denn ein vnbeflecktes Leben/
iſt ein ſchoͤner Schmuck dem Haͤupt/ vnd eine
Kette am Hals/ Prov. 1. v. 9. in welchem man
den Herrn ſoll anbeten/ Pſal. 29. v. 2. da es
ſonſten hergegen heiſt/ Pravus honore non di-Ariſt. lib. 4.
Ethic.

gnus, Ein Laͤſterhafftiger iſt gar keiner Ehren
werth.

Wie nun dieſes alles/ dem lieben Da-
vid erzehlter maſſen beſchwerlich iſt/ inſonder-
heit daß es ſo lange gewehret/ vnd er ſich faſt
ſchemen muͤſſen: Alſo iſt es eine rechte contra-
factur
Menſchlicher Schwachheit vñ Bloͤdig-
keit/ welche noch zu Tag offtmal viel zu ſchaf-
fen macht/ in deme es nicht allein gemeinen
Chriſten/ ſondern auch frommen Hertzen bit-
ter eingehet/ daß es nach des alten Adams wil-
len vnd meynung/ allewege nicht wittern wil:
Denn Gott zu zeiten nicht nur plaget/ ſon-
dern auch lange plaget/ viel Leyden vnd langesPſal. 90, 16.
Pſal.
34, 20.

Vngluͤcke zuſchicket.

Wenn
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
Johan. 3. Dannenhero es hei&#x017F;&#x017F;et/ <hi rendition="#aq">Melius e&#x017F;t</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ari&#x017F;totel.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">mori quàm facere quicquam contra bonum<lb/>
virtutis,</hi> bringet &#x017F;olche Fru&#x0364;chte/ derer jhr euch<lb/>
nicht &#x017F;chemet/ Rom. 6. v. 22. <hi rendition="#aq">Virtus enim ho-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Guilhel.<lb/>
Par. lib. de<lb/>
virt. cap.</hi> 7.</note><lb/><hi rendition="#aq">minis decus e&#x017F;t,</hi> Denn ein vnbeflecktes Leben/<lb/>
i&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;ner Schmuck dem Ha&#x0364;upt/ vnd eine<lb/>
Kette am Hals/ Prov. 1. v. 9. in welchem man<lb/>
den <hi rendition="#k">Herrn</hi> &#x017F;oll anbeten/ P&#x017F;al. 29. v. 2. da es<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten hergegen hei&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Pravus honore non di-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ari&#x017F;t. lib. 4.<lb/>
Ethic.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">gnus,</hi> Ein La&#x0364;&#x017F;terhafftiger i&#x017F;t gar keiner Ehren<lb/>
werth.</p><lb/>
              <p>Wie nun die&#x017F;es alles/ dem lieben Da-<lb/>
vid erzehlter ma&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;chwerlich i&#x017F;t/ in&#x017F;onder-<lb/>
heit daß es &#x017F;o lange gewehret/ vnd er &#x017F;ich fa&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chemen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Al&#x017F;o i&#x017F;t es eine rechte <hi rendition="#aq">contra-<lb/>
factur</hi> Men&#x017F;chlicher Schwachheit vn&#x0303; Blo&#x0364;dig-<lb/>
keit/ welche noch zu Tag offtmal viel zu &#x017F;chaf-<lb/>
fen macht/ in deme es nicht allein gemeinen<lb/>
Chri&#x017F;ten/ &#x017F;ondern auch frommen Hertzen bit-<lb/>
ter eingehet/ daß es nach des alten Adams wil-<lb/>
len vnd meynung/ allewege nicht wittern wil:<lb/>
Denn Gott zu zeiten nicht nur plaget/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch lange plaget/ viel Leyden vnd langes<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 90, 16.<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 34, 20.</note><lb/>
Vnglu&#x0364;cke zu&#x017F;chicket.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">E iij</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] Chriſtliche Leichpredigt. Johan. 3. Dannenhero es heiſſet/ Melius eſt mori quàm facere quicquam contra bonum virtutis, bringet ſolche Fruͤchte/ derer jhr euch nicht ſchemet/ Rom. 6. v. 22. Virtus enim ho- minis decus eſt, Denn ein vnbeflecktes Leben/ iſt ein ſchoͤner Schmuck dem Haͤupt/ vnd eine Kette am Hals/ Prov. 1. v. 9. in welchem man den Herrn ſoll anbeten/ Pſal. 29. v. 2. da es ſonſten hergegen heiſt/ Pravus honore non di- gnus, Ein Laͤſterhafftiger iſt gar keiner Ehren werth. Ariſtotel. Guilhel. Par. lib. de virt. cap. 7. Ariſt. lib. 4. Ethic. Wie nun dieſes alles/ dem lieben Da- vid erzehlter maſſen beſchwerlich iſt/ inſonder- heit daß es ſo lange gewehret/ vnd er ſich faſt ſchemen muͤſſen: Alſo iſt es eine rechte contra- factur Menſchlicher Schwachheit vñ Bloͤdig- keit/ welche noch zu Tag offtmal viel zu ſchaf- fen macht/ in deme es nicht allein gemeinen Chriſten/ ſondern auch frommen Hertzen bit- ter eingehet/ daß es nach des alten Adams wil- len vnd meynung/ allewege nicht wittern wil: Denn Gott zu zeiten nicht nur plaget/ ſon- dern auch lange plaget/ viel Leyden vnd langes Vngluͤcke zuſchicket. Pſal. 90, 16. Pſal. 34, 20. Wenn E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523945
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523945/37
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523945/37>, abgerufen am 18.05.2022.