Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Es schmertzet dem lieben David auch/
2. Humili-
tas.
Humilitas, oder der Jammer/ das ist/ Contem-
tus cui propter peccata obnoxius,
Wie es der
Text giebet/ daß er für GOtt vnd seinen heili-
gen Engeln stinckend/ vnd ein Schawsal wor-
den/ Hebr. 7. v. 5. daß er sich schewen vnd sche-
men muste/ Daniel. 9. v. 7. 1. Esth. 9. vers. 6.
Denn dieses ist der Sünde Eygenschafft/ daß
sie den Menschen beschweret: Quod in corpo-
re febris est, quod rubigo inferro, quod in lana
tinea, quod in ligno vernis, hoc in anima vi-
tium est; sordidam enim eam reddit,
spricht
Chrysost-
eph.
7.
Chrysostomus: Wie ein gifftiges Fieber den
Menschlichen Cörper/ der fressende Rost das
Eysen/ die Motten das köstliche Kleid/ die
Würme ein künstlich geschnitztes Holtzwerck:
Also verstelle vnd bescheme die heßliche Sün-
de die Seel des Menschen/ als welcher nach
Gottes Bild geschaffen/ durch die Sünde zu
einer TeuffelsLarva geworden ist. Omne ma-
lum aut timore, aut pudore, Natura perfudit,

Tert. Apol.
cap.
1.
spricht Tertullianus: Wer böses thut/ der be-
kömpt ein bebendes Hertz/ Deut. 28. v. 65. vnd
schewet das Liecht/ weil seine Werck böse seyn/

Johan.
Chriſtliche Leichpredigt.

Es ſchmertzet dem lieben David auch/
2. Humili-
tas.
Humilitas, oder der Jammer/ das iſt/ Contem-
tus cui propter peccata obnoxius,
Wie es der
Text giebet/ daß er fuͤr GOtt vnd ſeinen heili-
gen Engeln ſtinckend/ vnd ein Schawſal wor-
den/ Hebr. 7. v. 5. daß er ſich ſchewen vnd ſche-
men muſte/ Daniel. 9. v. 7. 1. Eſth. 9. verſ. 6.
Denn dieſes iſt der Suͤnde Eygenſchafft/ daß
ſie den Menſchen beſchweret: Quod in corpo-
re febris eſt, quod rubigo inferro, quod in lana
tinea, quod in ligno vernis, hoc in anima vi-
tium eſt; ſordidam enim eam reddit,
ſpricht
Chryſoſt-
eph.
7.
Chryſoſtomus: Wie ein gifftiges Fieber den
Menſchlichen Coͤrper/ der freſſende Roſt das
Eyſen/ die Motten das koͤſtliche Kleid/ die
Wuͤrme ein kuͤnſtlich geſchnitztes Holtzwerck:
Alſo verſtelle vnd beſcheme die heßliche Suͤn-
de die Seel des Menſchen/ als welcher nach
Gottes Bild geſchaffen/ durch die Suͤnde zu
einer TeuffelsLarva geworden iſt. Omne ma-
lum aut timore, aut pudore, Natura perfudit,

Tert. Apol.
cap.
1.
ſpricht Tertullianus: Wer boͤſes thut/ der be-
koͤmpt ein bebendes Hertz/ Deut. 28. v. 65. vnd
ſchewet das Liecht/ weil ſeine Werck boͤſe ſeyn/

Johan.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0036" n="[36]"/>
              <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
              <p>Es &#x017F;chmertzet dem lieben David auch/<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Humili-<lb/>
tas.</hi></note><hi rendition="#aq">Humilitas,</hi> oder der Jammer/ das i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Contem-<lb/>
tus cui propter peccata obnoxius,</hi> Wie es der<lb/>
Text giebet/ daß er fu&#x0364;r GOtt vnd &#x017F;einen heili-<lb/>
gen Engeln &#x017F;tinckend/ vnd ein Schaw&#x017F;al wor-<lb/>
den/ Hebr. 7. v. 5. daß er &#x017F;ich &#x017F;chewen vnd &#x017F;che-<lb/>
men mu&#x017F;te/ Daniel. 9. v. 7. 1. E&#x017F;th. 9. ver&#x017F;. 6.<lb/>
Denn die&#x017F;es i&#x017F;t der Su&#x0364;nde Eygen&#x017F;chafft/ daß<lb/>
&#x017F;ie den Men&#x017F;chen be&#x017F;chweret: <hi rendition="#aq">Quod in corpo-<lb/>
re febris e&#x017F;t, quod rubigo inferro, quod in lana<lb/>
tinea, quod in ligno vernis, hoc in anima vi-<lb/>
tium e&#x017F;t; &#x017F;ordidam enim eam reddit,</hi> &#x017F;pricht<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;t-<lb/>
eph.</hi> 7.</note><hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus<hi rendition="#i">:</hi></hi> Wie ein gifftiges Fieber den<lb/>
Men&#x017F;chlichen Co&#x0364;rper/ der fre&#x017F;&#x017F;ende Ro&#x017F;t das<lb/>
Ey&#x017F;en/ die Motten das ko&#x0364;&#x017F;tliche Kleid/ die<lb/>
Wu&#x0364;rme ein ku&#x0364;n&#x017F;tlich ge&#x017F;chnitztes Holtzwerck:<lb/>
Al&#x017F;o ver&#x017F;telle vnd be&#x017F;cheme die heßliche Su&#x0364;n-<lb/>
de die Seel des Men&#x017F;chen/ als welcher nach<lb/>
Gottes Bild ge&#x017F;chaffen/ durch die Su&#x0364;nde zu<lb/>
einer TeuffelsLarva geworden i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Omne ma-<lb/>
lum aut timore, aut pudore, Natura perfudit,</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Tert. Apol.<lb/>
cap.</hi> 1.</note>&#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Tertullianus:</hi> Wer bo&#x0364;&#x017F;es thut/ der be-<lb/>
ko&#x0364;mpt ein bebendes Hertz/ Deut. 28. v. 65. vnd<lb/>
&#x017F;chewet das Liecht/ weil &#x017F;eine Werck bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;eyn/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Johan.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] Chriſtliche Leichpredigt. Es ſchmertzet dem lieben David auch/ Humilitas, oder der Jammer/ das iſt/ Contem- tus cui propter peccata obnoxius, Wie es der Text giebet/ daß er fuͤr GOtt vnd ſeinen heili- gen Engeln ſtinckend/ vnd ein Schawſal wor- den/ Hebr. 7. v. 5. daß er ſich ſchewen vnd ſche- men muſte/ Daniel. 9. v. 7. 1. Eſth. 9. verſ. 6. Denn dieſes iſt der Suͤnde Eygenſchafft/ daß ſie den Menſchen beſchweret: Quod in corpo- re febris eſt, quod rubigo inferro, quod in lana tinea, quod in ligno vernis, hoc in anima vi- tium eſt; ſordidam enim eam reddit, ſpricht Chryſoſtomus: Wie ein gifftiges Fieber den Menſchlichen Coͤrper/ der freſſende Roſt das Eyſen/ die Motten das koͤſtliche Kleid/ die Wuͤrme ein kuͤnſtlich geſchnitztes Holtzwerck: Alſo verſtelle vnd beſcheme die heßliche Suͤn- de die Seel des Menſchen/ als welcher nach Gottes Bild geſchaffen/ durch die Suͤnde zu einer TeuffelsLarva geworden iſt. Omne ma- lum aut timore, aut pudore, Natura perfudit, ſpricht Tertullianus: Wer boͤſes thut/ der be- koͤmpt ein bebendes Hertz/ Deut. 28. v. 65. vnd ſchewet das Liecht/ weil ſeine Werck boͤſe ſeyn/ Johan. 2. Humili- tas. Chryſoſt- eph. 7. Tert. Apol. cap. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523945
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523945/36
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523945/36>, abgerufen am 18.05.2022.