Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
zerbrochen wird/ so wol als es brasselt vnd ras-
selt/ bricht vnd krachet/ wenn jrgend ein Ge-
bewde eingerissen wird:

Non dolor est major, quam cum violen-
tia mortis
Divinam partem humano de corpore
solvit.

Wenn Leid vnd Seel die besten Freund/
Werdn zertrent vom Tod dem Feind/
Kein grösser schmertz vnd hertzeleid
Darüber ist in dieser Zeit.

Daraus wir denn lernen nicht ver-
messen seyn/ oder den Todt natürlich betrach-
ten/ für eine Kurtzweil halten/ wie Petrus zur
Zeit des Leidens Christi/ diesen Feind verach-
tete/ als wen sterben eine Gesellschafft were/
Matth. 26. v. 35. Ach nein/ nein:

Die Welt erzittert ob dem Todt/
Wenn einer liegt in der letzten Noth/

Da heist es/ Tu si hic esses aliter sentires.

Xerxes kondte es trawn nicht hören/ daß
man jhme viel vom Tode vnd Sterben wolte

hersa-

Chriſtliche Leichpredigt.
zerbrochen wird/ ſo wol als es braſſelt vnd raſ-
ſelt/ bricht vnd krachet/ wenn jrgend ein Ge-
bewde eingeriſſen wird:

Non dolor est major, quam cum violen-
tia mortis
Divinam partem humano de corpore
ſolvit.

Wenn Leid vnd Seel die beſten Freund/
Werdn zertrent vom Tod dem Feind/
Kein groͤſſer ſchmertz vnd hertzeleid
Daruͤber iſt in dieſer Zeit.

Daraus wir denn lernen nicht ver-
meſſen ſeyn/ oder den Todt natuͤrlich betrach-
ten/ fuͤr eine Kurtzweil halten/ wie Petrus zur
Zeit des Leidens Chriſti/ dieſen Feind verach-
tete/ als wen ſterben eine Geſellſchafft were/
Matth. 26. v. 35. Ach nein/ nein:

Die Welt erzittert ob dem Todt/
Wenn einer liegt in der letzten Noth/

Da heiſt es/ Tu ſi hic eſſes aliter ſentires.

Xerxes kondte es trawn nicht hoͤren/ daß
man jhme viel vom Tode vnd Sterben wolte

herſa-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
zerbrochen wird/ &#x017F;o wol als es bra&#x017F;&#x017F;elt vnd ra&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elt/ bricht vnd krachet/ wenn jrgend ein Ge-<lb/>
bewde eingeri&#x017F;&#x017F;en wird:</p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Non dolor est major, quam cum violen-<lb/><hi rendition="#et">tia mortis</hi><lb/>
Divinam partem humano de corpore<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;olvit.</hi></hi> </hi><lb/>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">Wenn Leid vnd Seel die be&#x017F;ten Freund/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Werdn zertrent vom Tod dem Feind/</hi> </hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Kein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chmertz vnd hertzeleid</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Daru&#x0364;ber i&#x017F;t in die&#x017F;er Zeit.</hi> </hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Daraus wir denn lernen nicht ver-</hi><lb/>
me&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn/ oder den Todt natu&#x0364;rlich betrach-<lb/>
ten/ fu&#x0364;r eine Kurtzweil halten/ wie Petrus zur<lb/>
Zeit des Leidens Chri&#x017F;ti/ die&#x017F;en Feind verach-<lb/>
tete/ als wen &#x017F;terben eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft were/<lb/>
Matth. 26. v. 35. Ach nein/ nein:</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#fr">Die Welt erzittert ob dem Todt/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Wenn einer liegt in der letzten Noth/</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <p>Da hei&#x017F;t es/ <hi rendition="#aq">Tu &#x017F;i hic e&#x017F;&#x017F;es aliter &#x017F;entires.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Xerxes</hi> kondte es trawn nicht ho&#x0364;ren/ daß<lb/>
man jhme viel vom Tode vnd Sterben wolte<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">her&#x017F;a-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] Chriſtliche Leichpredigt. zerbrochen wird/ ſo wol als es braſſelt vnd raſ- ſelt/ bricht vnd krachet/ wenn jrgend ein Ge- bewde eingeriſſen wird: Non dolor est major, quam cum violen- tia mortis Divinam partem humano de corpore ſolvit. Wenn Leid vnd Seel die beſten Freund/ Werdn zertrent vom Tod dem Feind/ Kein groͤſſer ſchmertz vnd hertzeleid Daruͤber iſt in dieſer Zeit. Daraus wir denn lernen nicht ver- meſſen ſeyn/ oder den Todt natuͤrlich betrach- ten/ fuͤr eine Kurtzweil halten/ wie Petrus zur Zeit des Leidens Chriſti/ dieſen Feind verach- tete/ als wen ſterben eine Geſellſchafft were/ Matth. 26. v. 35. Ach nein/ nein: Die Welt erzittert ob dem Todt/ Wenn einer liegt in der letzten Noth/ Da heiſt es/ Tu ſi hic eſſes aliter ſentires. Xerxes kondte es trawn nicht hoͤren/ daß man jhme viel vom Tode vnd Sterben wolte herſa-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523945
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523945/30
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523945/30>, abgerufen am 18.05.2022.