Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

1. Weil allen Menschen von Natur einge-
pflantzet/ vber dem Leben zu halten/ vnd keiner
jemals sein Fleisch gehasset hat/ Ephes. 5. Jn-
massen David selber bey Gott vmb lenger Le-
ben anhelt/ Psal. 89. v. 48.

2. Weil auch der Todt als ein Feindt/ der
besten Freunde der Seelen vnnd des Leibes/
vom Teuffel eingeführet/ vnd von Gott zur
Straffe der Sünden verordnet worden/ wie
da stehet/ Sapient. 2. v. 23. vnd zun Römern
am 5. v. 12.

3. Weil er ist der Sünden Sold/ Rom. 6.
vers. 23. vnd nach jhme nichts anders als das
Gerichte zugewarten ist/ Hebr. 9. v. 27. Dan-
nenher schreibet Augustinus: Mortem non o-Lib. 3. E-
thic. Ni-
com. cap. 6.
&
7.

pinio horret sed Natura, Das es fürwar mit
der Todesfurcht vnd Angst/ kein wahn oder ge-
dancke sey/ sondern es erschüttere sich die gan-
tze Natur dagegen/ in betrachtung/ daß ster-
ben das allerschrecklichste vnter allen schreckli-
chen dingen sey/ wie Aristoteles als ein Heyde
hievon redet.

4. Vnd dannenher freylich wol was hart2. Cor. 5, 3.
hergeht/ wenn vnser jrrdisch Hauß dieser Hütten

zerbro-
D iij
Chriſtliche Leichpredigt.

1. Weil allen Menſchen von Natur einge-
pflantzet/ vber dem Leben zu halten/ vnd keiner
jemals ſein Fleiſch gehaſſet hat/ Epheſ. 5. Jn-
maſſen David ſelber bey Gott vmb lenger Le-
ben anhelt/ Pſal. 89. v. 48.

2. Weil auch der Todt als ein Feindt/ der
beſten Freunde der Seelen vnnd des Leibes/
vom Teuffel eingefuͤhret/ vnd von Gott zur
Straffe der Suͤnden verordnet worden/ wie
da ſtehet/ Sapient. 2. v. 23. vnd zun Roͤmern
am 5. v. 12.

3. Weil er iſt der Suͤnden Sold/ Rom. 6.
verſ. 23. vnd nach jhme nichts anders als das
Gerichte zugewarten iſt/ Hebr. 9. v. 27. Dan-
nenher ſchreibet Auguſtinus: Mortem non o-Lib. 3. E-
thic. Ni-
com. cap. 6.
&
7.

pinio horret ſed Natura, Das es fuͤrwar mit
der Todesfurcht vn̄ Angſt/ kein wahn oder ge-
dancke ſey/ ſondern es erſchuͤttere ſich die gan-
tze Natur dagegen/ in betrachtung/ daß ſter-
ben das allerſchrecklichſte vnter allen ſchreckli-
chen dingen ſey/ wie Ariſtoteles als ein Heyde
hievon redet.

4. Vnd dannenher freylich wol was hart2. Cor. 5, 3.
hergeht/ wen̄ vnſer jrrdiſch Hauß dieſer Huͤtten

zerbro-
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0029" n="[29]"/>
              <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
              <p>1. Weil allen Men&#x017F;chen von Natur einge-<lb/>
pflantzet/ vber dem Leben zu halten/ vnd keiner<lb/>
jemals &#x017F;ein Flei&#x017F;ch geha&#x017F;&#x017F;et hat/ Ephe&#x017F;. 5. Jn-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en David &#x017F;elber bey Gott vmb lenger Le-<lb/>
ben anhelt/ P&#x017F;al. 89. v. 48.</p><lb/>
              <p>2. Weil auch der Todt als ein Feindt/ der<lb/>
be&#x017F;ten Freunde der Seelen vnnd des Leibes/<lb/>
vom Teuffel eingefu&#x0364;hret/ vnd von Gott zur<lb/>
Straffe der Su&#x0364;nden verordnet worden/ wie<lb/>
da &#x017F;tehet/ Sapient. 2. v. 23. vnd zun Ro&#x0364;mern<lb/>
am 5. v. 12.</p><lb/>
              <p>3. Weil er i&#x017F;t der Su&#x0364;nden Sold/ Rom. 6.<lb/>
ver&#x017F;. 23. vnd nach jhme nichts anders als das<lb/>
Gerichte zugewarten i&#x017F;t/ Hebr. 9. v. 27. Dan-<lb/>
nenher &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus<hi rendition="#i">:</hi> Mortem non o-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Lib. 3. E-<lb/>
thic. Ni-<lb/>
com. cap. 6.<lb/>
&amp;</hi> 7.</note><lb/><hi rendition="#aq">pinio horret &#x017F;ed Natura,</hi> Das es fu&#x0364;rwar mit<lb/>
der Todesfurcht vn&#x0304; Ang&#x017F;t/ kein wahn oder ge-<lb/>
dancke &#x017F;ey/ &#x017F;ondern es er&#x017F;chu&#x0364;ttere &#x017F;ich die gan-<lb/>
tze Natur dagegen/ in betrachtung/ daß &#x017F;ter-<lb/>
ben das aller&#x017F;chrecklich&#x017F;te vnter allen &#x017F;chreckli-<lb/>
chen dingen &#x017F;ey/ wie <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles</hi> als ein Heyde<lb/>
hievon redet.</p><lb/>
              <p>4. Vnd dannenher freylich wol was hart<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 5, 3.</note><lb/>
hergeht/ wen&#x0304; vn&#x017F;er jrrdi&#x017F;ch Hauß die&#x017F;er Hu&#x0364;tten<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom">zerbro-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] Chriſtliche Leichpredigt. 1. Weil allen Menſchen von Natur einge- pflantzet/ vber dem Leben zu halten/ vnd keiner jemals ſein Fleiſch gehaſſet hat/ Epheſ. 5. Jn- maſſen David ſelber bey Gott vmb lenger Le- ben anhelt/ Pſal. 89. v. 48. 2. Weil auch der Todt als ein Feindt/ der beſten Freunde der Seelen vnnd des Leibes/ vom Teuffel eingefuͤhret/ vnd von Gott zur Straffe der Suͤnden verordnet worden/ wie da ſtehet/ Sapient. 2. v. 23. vnd zun Roͤmern am 5. v. 12. 3. Weil er iſt der Suͤnden Sold/ Rom. 6. verſ. 23. vnd nach jhme nichts anders als das Gerichte zugewarten iſt/ Hebr. 9. v. 27. Dan- nenher ſchreibet Auguſtinus: Mortem non o- pinio horret ſed Natura, Das es fuͤrwar mit der Todesfurcht vn̄ Angſt/ kein wahn oder ge- dancke ſey/ ſondern es erſchuͤttere ſich die gan- tze Natur dagegen/ in betrachtung/ daß ſter- ben das allerſchrecklichſte vnter allen ſchreckli- chen dingen ſey/ wie Ariſtoteles als ein Heyde hievon redet. Lib. 3. E- thic. Ni- com. cap. 6. & 7. 4. Vnd dannenher freylich wol was hart hergeht/ wen̄ vnſer jrrdiſch Hauß dieſer Huͤtten zerbro- 2. Cor. 5, 3. D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523945
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523945/29
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523945/29>, abgerufen am 18.05.2022.