Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

che zum ewigen Leben/ etliche zu ewiger
Schmach vnd Schande/ Die Lehrer aber
werden leuchten wie deß Himmels glantz/
vnnd die so viel zur Gerechtigkeit weisen/
wie die Sternen jmmer vnd ewiglich. Bey
welchen Worten Hieronymus spricht: Vides,Hieron. In
lib. adver-
sus Vigil.

inquit, quantum inter se distent justa rustici-
tas, & docta justicia; alii stellis, alii coelo com
parantur:
Hie sihestu den vnterscheid vnter der
einfeltigen vnd frommen/ vnd der Gelehrten Ge-
rechtigkeit[:] etliche werden den Sternen/ etliche
dem Himmel vergliechen. So sol nu Daniel
in seinem Theil/ das ist mit denen vnnd vnter
denen mit aufferstehen/ die da leuchten sollenMatth. 13.
v.
43.

als die Sonne/ inn jhres Vaters Reich/
Matth. 13.

Dieses Geliebten im HErrn können wir nun
auch accommodiren auff vnsern in Gott ruhen-
den Mitbruder/ Herrn M. Wanser Sel. Ge-
dechtnis: Zu diesem hat GOTT auch gesaget:
Gehe hin biß ans Ende/ oder zu deinem En-
de. Denn jhm GOtt auch sein ziel gesetzet/ vnnd
der jhn beruffen hat zum Heiligen Predigampt/
hat jhm selbst vrlaub vnnd dimission gegeben/
ehe wir es vermeinet vnnd verhoffet/ weil seine

Seele

che zum ewigen Leben/ etliche zu ewiger
Schmach vnd Schande/ Die Lehrer aber
werden leuchten wie deß Himmels glantz/
vnnd die ſo viel zur Gerechtigkeit weiſen/
wie die Sternen jmmer vnd ewiglich. Bey
welchen Worten Hieronymus ſpricht: Vides,Hieron. In
lib. adver-
ſus Vigil.

inquit, quantum inter ſe diſtent juſta ruſtici-
tas, & docta juſticia; alii ſtellis, alii cœlo com
parantur:
Hie ſiheſtu den vnterſcheid vnter der
einfeltigen vnd frommen/ vnd der Gelehrten Ge-
rechtigkeit[:] etliche werden den Sternen/ etliche
dem Himmel vergliechen. So ſol nu Daniel
in ſeinem Theil/ das iſt mit denen vnnd vnter
denen mit aufferſtehen/ die da leuchten ſollenMatth. 13.
v.
43.

als die Sonne/ inn jhres Vaters Reich/
Matth. 13.

Dieſes Geliebten im HErrn koͤnnen wir nun
auch accommodiren auff vnſern in Gott ruhen-
den Mitbruder/ Herrn M. Wanſer Sel. Ge-
dechtnis: Zu dieſem hat GOTT auch geſaget:
Gehe hin biß ans Ende/ oder zu deinem En-
de. Denn jhm GOtt auch ſein ziel geſetzet/ vnnd
der jhn beruffen hat zum Heiligen Predigampt/
hat jhm ſelbſt vrlaub vnnd dimiſsion gegeben/
ehe wir es vermeinet vnnd verhoffet/ weil ſeine

Seele
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/>
che zum ewigen Leben/ etliche zu ewiger<lb/>
Schmach vnd Schande/ Die Lehrer aber<lb/>
werden leuchten wie deß Himmels glantz/<lb/>
vnnd die &#x017F;o viel zur Gerechtigkeit wei&#x017F;en/<lb/>
wie die Sternen jmmer vnd ewiglich. Bey<lb/>
welchen Worten <hi rendition="#aq">Hieronymus</hi> &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">Vides,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Hieron. In<lb/>
lib. adver-<lb/>
&#x017F;us Vigil.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">inquit, quantum inter &#x017F;e di&#x017F;tent ju&#x017F;ta ru&#x017F;tici-<lb/>
tas, &amp; docta ju&#x017F;ticia; alii &#x017F;tellis, alii c&#x0153;lo com<lb/>
parantur:</hi> Hie &#x017F;ihe&#x017F;tu den vnter&#x017F;cheid vnter der<lb/>
einfeltigen vnd frommen/ vnd der Gelehrten Ge-<lb/>
rechtigkeit<supplied>:</supplied> etliche werden den Sternen/ etliche<lb/>
dem Himmel vergliechen. So &#x017F;ol nu Daniel<lb/>
in &#x017F;einem Theil/ das i&#x017F;t mit denen vnnd vnter<lb/>
denen mit auffer&#x017F;tehen/ die da leuchten &#x017F;ollen<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth. 13.<lb/>
v.</hi> 43.</note><lb/>
als die Sonne/ inn jhres Vaters Reich/<lb/>
Matth. 13.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es Geliebten im HErrn ko&#x0364;nnen wir nun<lb/>
auch accommodiren auff vn&#x017F;ern in Gott ruhen-<lb/>
den Mitbruder/ Herrn M. Wan&#x017F;er Sel. Ge-<lb/>
dechtnis: Zu die&#x017F;em hat GOTT auch ge&#x017F;aget:<lb/>
Gehe hin biß ans Ende/ oder zu deinem En-<lb/>
de. Denn jhm GOtt auch &#x017F;ein ziel ge&#x017F;etzet/ vnnd<lb/>
der jhn beruffen hat zum Heiligen Predigampt/<lb/>
hat jhm &#x017F;elb&#x017F;t vrlaub vnnd <hi rendition="#aq">dimi&#x017F;sion</hi> gegeben/<lb/>
ehe wir es vermeinet vnnd verhoffet/ weil &#x017F;eine<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Seele</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] che zum ewigen Leben/ etliche zu ewiger Schmach vnd Schande/ Die Lehrer aber werden leuchten wie deß Himmels glantz/ vnnd die ſo viel zur Gerechtigkeit weiſen/ wie die Sternen jmmer vnd ewiglich. Bey welchen Worten Hieronymus ſpricht: Vides, inquit, quantum inter ſe diſtent juſta ruſtici- tas, & docta juſticia; alii ſtellis, alii cœlo com parantur: Hie ſiheſtu den vnterſcheid vnter der einfeltigen vnd frommen/ vnd der Gelehrten Ge- rechtigkeit: etliche werden den Sternen/ etliche dem Himmel vergliechen. So ſol nu Daniel in ſeinem Theil/ das iſt mit denen vnnd vnter denen mit aufferſtehen/ die da leuchten ſollen als die Sonne/ inn jhres Vaters Reich/ Matth. 13. Hieron. In lib. adver- ſus Vigil. Matth. 13. v. 43. Dieſes Geliebten im HErrn koͤnnen wir nun auch accommodiren auff vnſern in Gott ruhen- den Mitbruder/ Herrn M. Wanſer Sel. Ge- dechtnis: Zu dieſem hat GOTT auch geſaget: Gehe hin biß ans Ende/ oder zu deinem En- de. Denn jhm GOtt auch ſein ziel geſetzet/ vnnd der jhn beruffen hat zum Heiligen Predigampt/ hat jhm ſelbſt vrlaub vnnd dimiſsion gegeben/ ehe wir es vermeinet vnnd verhoffet/ weil ſeine Seele

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523606
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523606/7
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523606/7>, abgerufen am 27.05.2022.