Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Was ist es das er seine Lehre nach der Kunst
also außtheilet: gegen diesem seine autoritet/ ge-
gen jenem seine Demut sehen lesset: Darumb daß
er einen demütigen Geist im Tito/ vnd einen hö-
hern im Timotheo gesehen hat: Derhalben gie-
bet er jenem was jhm noch mangelt/ von diesem
aber nimmet ers/ jenen treibet er stets an/ diesen
helt er gleichsam zu rücke.

Es gehöret freylich Lindigkeit vnd Gedult
darzu/ wie Paulus auch zun Gal. am 6. Capit.Gal: 6 [verlorenes Material - 3 Zeichen fehlen]
vermahnet/ Helfft jhm zu recht mit sanfftmü-
tigem Geist/ die jhr geistlich seid. Es ist nicht
alles mit poltern vnnd pochen außgericht/ es
muß auch Sanfftmuth darbey seyn; quicquid
enim lacerato animo dixeris, punientis est im-
petus, non caritas corrigentis: dilige & dic
quod voles, August:
Was du auß einem bitternAug. in E-
pist. ad Gal.

zornigen Hertzen thust/ das thustu auß sonderli-
chem Eyffer der Straffe/ nicht auß züchtigung
der Liebe: Laß zuvor liebes Zeichen bey dir ver-
mercken/ so magstu sagen was du wilt.

Vnnd Gregorius spricht: Reg at disciplinaeGreg. 19.
Moral. c[.16]

rigor mansuetudinem, & mansuetudo ornet
rigorem: & sic alterum commendetur ab alte-
ro, ut nec rigor sit rigidus, nec manluetudo dis-

soluta.
D

Was iſt es das er ſeine Lehre nach der Kunſt
alſo außtheilet: gegen dieſem ſeine autoritet/ ge-
gen jenem ſeine Demut ſehen leſſet: Darumb daß
er einen demuͤtigen Geiſt im Tito/ vnd einen hoͤ-
hern im Timotheo geſehen hat: Derhalben gie-
bet er jenem was jhm noch mangelt/ von dieſem
aber nimmet ers/ jenen treibet er ſtets an/ dieſen
helt er gleichſam zu ruͤcke.

Es gehoͤret freylich Lindigkeit vnd Gedult
darzu/ wie Paulus auch zun Gal. am 6. Capit.Gal: 6 [verlorenes Material – 3 Zeichen fehlen]
vermahnet/ Helfft jhm zu recht mit ſanfftmuͤ-
tigem Geiſt/ die jhr geiſtlich ſeid. Es iſt nicht
alles mit poltern vnnd pochen außgericht/ es
muß auch Sanfftmuth darbey ſeyn; quicquid
enim lacerato animo dixeris, punientis eſt im-
petus, non caritas corrigentis: dilige & dic
quod voles, Auguſt:
Was du auß einem bitternAug. in E-
piſt. ad Gal.

zornigen Hertzen thuſt/ das thuſtu auß ſonderli-
chem Eyffer der Straffe/ nicht auß zuͤchtigung
der Liebe: Laß zuvor liebes Zeichen bey dir ver-
mercken/ ſo magſtu ſagen was du wilt.

Vnnd Gregorius ſpricht: Reg at diſciplinæGreg. 19.
Moral. c[.16]

rigor manſuetudinem, & manſuetudo ornet
rigorem: & ſic alterum commendetur ab alte-
ro, ut nec rigor ſit rigidus, nec manluetudo diſ-

ſoluta.
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/>
Was i&#x017F;t es das er &#x017F;eine Lehre nach der Kun&#x017F;t<lb/>
al&#x017F;o außtheilet: gegen die&#x017F;em &#x017F;eine <hi rendition="#aq">autoritet/</hi> ge-<lb/>
gen jenem &#x017F;eine Demut &#x017F;ehen le&#x017F;&#x017F;et: Darumb daß<lb/>
er einen demu&#x0364;tigen Gei&#x017F;t im Tito/ vnd einen ho&#x0364;-<lb/>
hern im Timotheo ge&#x017F;ehen hat: Derhalben gie-<lb/>
bet er jenem was jhm noch mangelt/ von die&#x017F;em<lb/>
aber nimmet ers/ jenen treibet er &#x017F;tets an/ die&#x017F;en<lb/>
helt er gleich&#x017F;am zu ru&#x0364;cke.</p><lb/>
            <p>Es geho&#x0364;ret freylich Lindigkeit vnd Gedult<lb/>
darzu/ wie Paulus auch zun Gal. am 6. Capit.<note place="right"><hi rendition="#aq">Gal:</hi> 6 <gap reason="lost" unit="chars" quantity="3"/></note><lb/>
vermahnet/ Helfft jhm zu recht mit &#x017F;anfftmu&#x0364;-<lb/>
tigem Gei&#x017F;t/ die jhr gei&#x017F;tlich &#x017F;eid. Es i&#x017F;t nicht<lb/>
alles mit poltern vnnd pochen außgericht/ es<lb/>
muß auch Sanfftmuth darbey &#x017F;eyn; <hi rendition="#aq">quicquid<lb/>
enim lacerato animo dixeris, punientis e&#x017F;t im-<lb/>
petus, non caritas corrigentis: dilige &amp; dic<lb/>
quod voles, Augu&#x017F;t:</hi> Was du auß einem bittern<note place="right"><hi rendition="#aq">Aug. in E-<lb/>
pi&#x017F;t. ad Gal.</hi></note><lb/>
zornigen Hertzen thu&#x017F;t/ das thu&#x017F;tu auß &#x017F;onderli-<lb/>
chem Eyffer der Straffe/ nicht auß zu&#x0364;chtigung<lb/>
der Liebe: Laß zuvor liebes Zeichen bey dir ver-<lb/>
mercken/ &#x017F;o mag&#x017F;tu &#x017F;agen was du wilt.</p><lb/>
            <p>Vnnd <hi rendition="#aq">Gregorius</hi> &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">Reg at di&#x017F;ciplinæ</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Greg. 19.<lb/>
Moral. c<supplied>.16</supplied></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">rigor man&#x017F;uetudinem, &amp; man&#x017F;uetudo ornet<lb/>
rigorem: &amp; &#x017F;ic alterum commendetur ab alte-<lb/>
ro, ut nec rigor &#x017F;it rigidus, nec manluetudo di&#x017F;-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">&#x017F;oluta.</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Was iſt es das er ſeine Lehre nach der Kunſt alſo außtheilet: gegen dieſem ſeine autoritet/ ge- gen jenem ſeine Demut ſehen leſſet: Darumb daß er einen demuͤtigen Geiſt im Tito/ vnd einen hoͤ- hern im Timotheo geſehen hat: Derhalben gie- bet er jenem was jhm noch mangelt/ von dieſem aber nimmet ers/ jenen treibet er ſtets an/ dieſen helt er gleichſam zu ruͤcke. Es gehoͤret freylich Lindigkeit vnd Gedult darzu/ wie Paulus auch zun Gal. am 6. Capit. vermahnet/ Helfft jhm zu recht mit ſanfftmuͤ- tigem Geiſt/ die jhr geiſtlich ſeid. Es iſt nicht alles mit poltern vnnd pochen außgericht/ es muß auch Sanfftmuth darbey ſeyn; quicquid enim lacerato animo dixeris, punientis eſt im- petus, non caritas corrigentis: dilige & dic quod voles, Auguſt: Was du auß einem bittern zornigen Hertzen thuſt/ das thuſtu auß ſonderli- chem Eyffer der Straffe/ nicht auß zuͤchtigung der Liebe: Laß zuvor liebes Zeichen bey dir ver- mercken/ ſo magſtu ſagen was du wilt. Gal: 6 ___ Aug. in E- piſt. ad Gal. Vnnd Gregorius ſpricht: Reg at diſciplinæ rigor manſuetudinem, & manſuetudo ornet rigorem: & ſic alterum commendetur ab alte- ro, ut nec rigor ſit rigidus, nec manluetudo diſ- ſoluta. Greg. 19. Moral. c.16 D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523606
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523606/25
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523606/25>, abgerufen am 27.05.2022.