Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

soluta. Die Lindigkeit muß zur Straffe vnnd
Ernst kommen/ so werden sie beyderseits gleiche
Masse haben/ das die Straffe nicht hart/ vnnd
die Lindigkeit auch ebenmässig sey.

Ein Exempel ziehet Severus an von Mar-
tino dem war Brictio ein Priester sehr zu wi-
der/ er strafft jhn zwar/ aber dennoch gedult er
jhn vnd saget: Si Christus Judam passus est, cur
ego non patiar Brictionem:
Hat der HERR
Christus den Judam leiden können/ warumb
solt ich nicht diesen Brictionem erdulden. War-
umb sol man aber allezeit anhalten/ straffen/
drawen/ ermahnen; denn spricht der Apostel:
Es wird eine zeit seyn das sie die heilsame
Lehre nicht leiden werden/ sondern wer-
den jhnen selbst Lehrer auffladen/ nach de-
nen jhnen die Ohren jücken/ vnnd werden
die Ohren nach den Fabeln kehren/ das ist/
eine sonderliche Prophezei von der jetzigen letz-
ten Welt/ da man juckende Ohren hat vnnd lust
zu allerley Fabeln/ Gezänck vnd Newligkeiten.
Nolunt argui maligna opera sua: quare tales-
volunt Magistros, qui serviant erroribus eo-
rum, pruriunt enim aures eorum, ut audiant
vanitatum fabulas, compositas sub nomine

doctrinae,

ſoluta. Die Lindigkeit muß zur Straffe vnnd
Ernſt kommen/ ſo werden ſie beyderſeits gleiche
Maſſe haben/ das die Straffe nicht hart/ vnnd
die Lindigkeit auch ebenmaͤſsig ſey.

Ein Exempel ziehet Severus an von Mar-
tino dem war Brictio ein Prieſter ſehr zu wi-
der/ er ſtrafft jhn zwar/ aber dennoch gedult er
jhn vnd ſaget: Si Chriſtus Judam paſsus eſt, cur
ego non patiar Brictionem:
Hat der HERR
Chriſtus den Judam leiden koͤnnen/ warumb
ſolt ich nicht dieſen Brictionem erdulden. War-
umb ſol man aber allezeit anhalten/ ſtraffen/
drawen/ ermahnen; denn ſpricht der Apoſtel:
Es wird eine zeit ſeyn das ſie die heilſame
Lehre nicht leiden werden/ ſondern wer-
den jhnen ſelbſt Lehrer auffladen/ nach de-
nen jhnen die Ohren juͤcken/ vnnd werden
die Ohren nach den Fabeln kehren/ das iſt/
eine ſonderliche Prophezei von der jetzigen letz-
ten Welt/ da man juckende Ohren hat vnnd luſt
zu allerley Fabeln/ Gezaͤnck vnd Newligkeiten.
Nolunt argui maligna opera ſua: quare tales-
volunt Magiſtros, qui ſerviant erroribus eo-
rum, pruriunt enim aures eorum, ut audiant
vanitatum fabulas, compoſitas ſub nomine

doctrinæ,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/><hi rendition="#aq">&#x017F;oluta.</hi> Die Lindigkeit muß zur Straffe vnnd<lb/>
Ern&#x017F;t kommen/ &#x017F;o werden &#x017F;ie beyder&#x017F;eits gleiche<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;e haben/ das die Straffe nicht hart/ vnnd<lb/>
die Lindigkeit auch ebenma&#x0364;&#x017F;sig &#x017F;ey.</p><lb/>
            <p>Ein Exempel ziehet <hi rendition="#aq">Severus</hi> an von Mar-<lb/>
tino dem war Brictio ein Prie&#x017F;ter &#x017F;ehr zu wi-<lb/>
der/ er &#x017F;trafft jhn zwar/ aber dennoch gedult er<lb/>
jhn vnd &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Si Chri&#x017F;tus Judam pa&#x017F;sus e&#x017F;t, cur<lb/>
ego non patiar Brictionem:</hi> Hat der HERR<lb/>
Chri&#x017F;tus den Judam leiden ko&#x0364;nnen/ warumb<lb/>
&#x017F;olt ich nicht die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Brictionem</hi> erdulden. War-<lb/>
umb &#x017F;ol man aber allezeit anhalten/ &#x017F;traffen/<lb/>
drawen/ ermahnen; denn &#x017F;pricht der Apo&#x017F;tel:<lb/>
Es wird eine zeit &#x017F;eyn das &#x017F;ie die heil&#x017F;ame<lb/>
Lehre nicht leiden werden/ &#x017F;ondern wer-<lb/>
den jhnen &#x017F;elb&#x017F;t Lehrer auffladen/ nach de-<lb/>
nen jhnen die Ohren ju&#x0364;cken/ vnnd werden<lb/>
die Ohren nach den Fabeln kehren/ das i&#x017F;t/<lb/>
eine &#x017F;onderliche Prophezei von der jetzigen letz-<lb/>
ten Welt/ da man juckende Ohren hat vnnd lu&#x017F;t<lb/>
zu allerley Fabeln/ Geza&#x0364;nck vnd Newligkeiten.<lb/><hi rendition="#aq">Nolunt argui maligna opera &#x017F;ua: quare tales-<lb/>
volunt Magi&#x017F;tros, qui &#x017F;erviant erroribus eo-<lb/>
rum, pruriunt enim aures eorum, ut audiant<lb/>
vanitatum fabulas, compo&#x017F;itas &#x017F;ub nomine</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">doctrinæ,</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] ſoluta. Die Lindigkeit muß zur Straffe vnnd Ernſt kommen/ ſo werden ſie beyderſeits gleiche Maſſe haben/ das die Straffe nicht hart/ vnnd die Lindigkeit auch ebenmaͤſsig ſey. Ein Exempel ziehet Severus an von Mar- tino dem war Brictio ein Prieſter ſehr zu wi- der/ er ſtrafft jhn zwar/ aber dennoch gedult er jhn vnd ſaget: Si Chriſtus Judam paſsus eſt, cur ego non patiar Brictionem: Hat der HERR Chriſtus den Judam leiden koͤnnen/ warumb ſolt ich nicht dieſen Brictionem erdulden. War- umb ſol man aber allezeit anhalten/ ſtraffen/ drawen/ ermahnen; denn ſpricht der Apoſtel: Es wird eine zeit ſeyn das ſie die heilſame Lehre nicht leiden werden/ ſondern wer- den jhnen ſelbſt Lehrer auffladen/ nach de- nen jhnen die Ohren juͤcken/ vnnd werden die Ohren nach den Fabeln kehren/ das iſt/ eine ſonderliche Prophezei von der jetzigen letz- ten Welt/ da man juckende Ohren hat vnnd luſt zu allerley Fabeln/ Gezaͤnck vnd Newligkeiten. Nolunt argui maligna opera ſua: quare tales- volunt Magiſtros, qui ſerviant erroribus eo- rum, pruriunt enim aures eorum, ut audiant vanitatum fabulas, compoſitas ſub nomine doctrinæ,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523606
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523606/26
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523606/26>, abgerufen am 27.05.2022.