Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

te viventes arguere aut erubescit, aut metuit,
cum omnibus qui eo tacente perierint, perit;
& quid ei proderit, non puntri luo; qui punien-
dus est alieno peccato.
Wer zum Predigampt
beruffen ist/ ob er wol ein heilig Leben führet/ vnd
aber andere jhrer vntugendt halben zu straffen
sich entweder schemet oder fürchtet/ der wird
gleich mit denen auch verlohren/ die er jhrer sün-
den halben nicht gestraffet.

Für das fünffte/ Exhortandum, Ermah-5.
Exhortan-
dum.

ne mit aller gedult vnd Lehre. Man muß
nicht allein die Schärffe/ sondern auch Lindig-
keit brauchen. Straffen vnd drawen/ ist gleich
wie die Wundartzt heilen den Schaden/ wenn
sie in die Haut schneiden/ oder mit fewrigen ey-
sen Curiren. Vermahnen ist pharmacum leni-
ens,
ein lindes Pflaster/ wie es Chrysostomus
außleget: quod si arguas vehementer & incre-Chryso[st.]
pes, obsecrationemque subducas, omnia per-
dis; quippe reprehensio per se intolerabilis est,
nisi habeat admixt am obsecrationem: sieut &
sectio licet salutaris sit, nisi plurima dolorem
consolentur, non eam sufferret languidus:

Wenn du gleich sehr straffest/ vnnd gebrauchest
nicht zu weiln gute Worte/ vnnd gelindigkeit/ so

ist

tè viventes arguere aut erubeſcit, aut metuit,
cum omnibus qui eo tacente perierint, perit;
& quid ei proderit, non puntri luo; qui punien-
dus eſt alieno peccato.
Wer zum Predigampt
beruffen iſt/ ob er wol ein heilig Leben fuͤhret/ vnd
aber andere jhrer vntugendt halben zu ſtraffen
ſich entweder ſchemet oder fuͤrchtet/ der wird
gleich mit denen auch verlohren/ die er jhrer ſuͤn-
den halben nicht geſtraffet.

Fuͤr das fuͤnffte/ Exhortandum, Ermah-5.
Exhortan-
dum.

ne mit aller gedult vnd Lehre. Man muß
nicht allein die Schaͤrffe/ ſondern auch Lindig-
keit brauchen. Straffen vnd drawen/ iſt gleich
wie die Wundartzt heilen den Schaden/ wenn
ſie in die Haut ſchneiden/ oder mit fewrigen ey-
ſen Curiren. Vermahnen iſt pharmacum leni-
ens,
ein lindes Pflaſter/ wie es Chryſoſtomus
außleget: quod ſi arguas vehementer & incre-Chryſo[ſt.]
pes, obſecrationemque ſubducas, omnia per-
dis; quippe reprehenſio per ſe intolerabilis eſt,
niſi habeat admixt am obſecrationem: ſieut &
ſectio licet ſalutaris ſit, niſi plurima dolorem
conſolentur, non eam ſufferret languidus:

Wenn du gleich ſehr ſtraffeſt/ vnnd gebraucheſt
nicht zu weiln gute Worte/ vnnd gelindigkeit/ ſo

iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="[23]"/><hi rendition="#aq">tè viventes arguere aut erube&#x017F;cit, aut metuit,<lb/>
cum omnibus qui eo tacente perierint, perit;<lb/>
&amp; quid ei proderit, non puntri luo; qui punien-<lb/>
dus e&#x017F;t alieno peccato.</hi> Wer zum Predigampt<lb/>
beruffen i&#x017F;t/ ob er wol ein heilig Leben fu&#x0364;hret/ vnd<lb/>
aber andere jhrer vntugendt halben zu &#x017F;traffen<lb/>
&#x017F;ich entweder &#x017F;chemet oder fu&#x0364;rchtet/ der wird<lb/>
gleich mit denen auch verlohren/ die er jhrer &#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
den halben nicht ge&#x017F;traffet.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r das fu&#x0364;nffte/ <hi rendition="#aq">Exhortandum,</hi> Ermah-<note place="right">5.<lb/><hi rendition="#aq">Exhortan-<lb/>
dum.</hi></note><lb/>
ne mit aller gedult vnd Lehre. Man muß<lb/>
nicht allein die Scha&#x0364;rffe/ &#x017F;ondern auch Lindig-<lb/>
keit brauchen. Straffen vnd drawen/ i&#x017F;t gleich<lb/>
wie die Wundartzt heilen den Schaden/ wenn<lb/>
&#x017F;ie in die Haut &#x017F;chneiden/ oder mit fewrigen <hi rendition="#k">e</hi>y-<lb/>
&#x017F;en Curiren. Vermahnen i&#x017F;t <hi rendition="#aq">pharmacum leni-<lb/>
ens,</hi> ein lindes Pfla&#x017F;ter/ wie es <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus</hi><lb/>
außleget: <hi rendition="#aq">quod &#x017F;i arguas vehementer &amp; incre-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o<supplied>&#x017F;t.</supplied></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">pes, ob&#x017F;ecrationemque &#x017F;ubducas, omnia per-<lb/>
dis; quippe reprehen&#x017F;io per &#x017F;e intolerabilis e&#x017F;t,<lb/>
ni&#x017F;i habeat admixt am ob&#x017F;ecrationem: &#x017F;ieut &amp;<lb/>
&#x017F;ectio licet &#x017F;alutaris &#x017F;it, ni&#x017F;i plurima dolorem<lb/>
con&#x017F;olentur, non eam &#x017F;ufferret languidus:</hi><lb/>
Wenn du gleich &#x017F;ehr &#x017F;traffe&#x017F;t/ vnnd gebrauche&#x017F;t<lb/>
nicht zu weiln gute Worte/ vnnd gelindigkeit/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] tè viventes arguere aut erubeſcit, aut metuit, cum omnibus qui eo tacente perierint, perit; & quid ei proderit, non puntri luo; qui punien- dus eſt alieno peccato. Wer zum Predigampt beruffen iſt/ ob er wol ein heilig Leben fuͤhret/ vnd aber andere jhrer vntugendt halben zu ſtraffen ſich entweder ſchemet oder fuͤrchtet/ der wird gleich mit denen auch verlohren/ die er jhrer ſuͤn- den halben nicht geſtraffet. Fuͤr das fuͤnffte/ Exhortandum, Ermah- ne mit aller gedult vnd Lehre. Man muß nicht allein die Schaͤrffe/ ſondern auch Lindig- keit brauchen. Straffen vnd drawen/ iſt gleich wie die Wundartzt heilen den Schaden/ wenn ſie in die Haut ſchneiden/ oder mit fewrigen ey- ſen Curiren. Vermahnen iſt pharmacum leni- ens, ein lindes Pflaſter/ wie es Chryſoſtomus außleget: quod ſi arguas vehementer & incre- pes, obſecrationemque ſubducas, omnia per- dis; quippe reprehenſio per ſe intolerabilis eſt, niſi habeat admixt am obſecrationem: ſieut & ſectio licet ſalutaris ſit, niſi plurima dolorem conſolentur, non eam ſufferret languidus: Wenn du gleich ſehr ſtraffeſt/ vnnd gebraucheſt nicht zu weiln gute Worte/ vnnd gelindigkeit/ ſo iſt 5. Exhortan- dum. Chryſoſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523606
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523606/23
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523606/23>, abgerufen am 27.05.2022.