Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Oecumen.tinua attestatio, hoc est, jussio, triaparit: & ter-
ribiliorem praeceptionem, & inexcusabilem
facit, & sermonis salubritatem commendat:
nisi enim talis esset, non eum tanta cum asser-
tione praedicari oporteret,
schreibet Oecume-
nius:
Eine stete ernste vermahnung vnd Befehl/
bringet dreyerley zu wege: ein grosses erschrecken/
in dem es einem hart eingebunden wird/ vnd kei-
ne entschüldigung gestattet/ vnnd das seligma-
chende Wort GOTTes fleissig befehlen thut:
vnnd wenn es nicht ein solches heilsames Wort
were/ würde es einem mit solchem ernst dasselbe
zu predigen nicht aufferleget werden.

Was erfordert er denn so ernstli[c]h vnnd mit
I.
Praedican-
dum.
solcher obtestation oder bezeugnis? Sechserley/
Erstlich/ praedicandum, Predige dz Wort:
weil sich Timotheus oder andere seine Nachfol-
ger haben bestollen lassen vnnd jhren Beruff an-
genommen/ sollen sie predigen. Was denn? Jhre
Träume/ jhre eigene Gedancken/ oder Menschen-
Lehre? Nein/ keines weges/ sondern das klare rei-
Ps. 93. 6.ne Wort GOttes/ welches allein ist die rechte
Joh 17. 18.Lehre im 93. Psalm/ Ja die Warheit/ Joh. am
17. Cap. Zu dem Wort muß man keinen zusatz
Deut. 4. 2.machen/ wie befohlen Deut. 4. Du solt nichts

darzu

Oecumen.tinua atteſtatio, hoc eſt, juſsio, triaparit: & ter-
ribiliorem præceptionem, & inexcuſabilem
facit, & ſermonis ſalubritatem commendat:
niſi enim talis eſſet, non eum tanta cum aſſer-
tione prædicari oporteret,
ſchreibet Oecume-
nius:
Eine ſtete ernſte vermahnung vnd Befehl/
bringet dreyerley zu wege: ein groſſes erſchrecken/
in dem es einem hart eingebunden wird/ vnd kei-
ne entſchuͤldigung geſtattet/ vnnd das ſeligma-
chende Wort GOTTes fleiſsig befehlen thut:
vnnd wenn es nicht ein ſolches heilſames Wort
were/ wuͤrde es einem mit ſolchem ernſt daſſelbe
zu predigen nicht aufferleget werden.

Was erfordert er denn ſo ernſtli[c]h vnnd mit
I.
Prædican-
dum.
ſolcher obteſtation oder bezeugnis? Sechſerley/
Erſtlich/ prædicandum, Predige dz Wort:
weil ſich Timotheus oder andere ſeine Nachfol-
ger haben beſtollen laſſen vnnd jhren Beruff an-
genommen/ ſollen ſie predigen. Was denn? Jhre
Traͤume/ jhre eigene Gedancken/ oder Menſchen-
Lehre? Nein/ keines weges/ ſondern das klare rei-
Pſ. 93. 6.ne Wort GOttes/ welches allein iſt die rechte
Joh 17. 18.Lehre im 93. Pſalm/ Ja die Warheit/ Joh. am
17. Cap. Zu dem Wort muß man keinen zuſatz
Deut. 4. 2.machen/ wie befohlen Deut. 4. Du ſolt nichts

darzu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/><note place="left"><hi rendition="#aq">Oecumen.</hi></note><hi rendition="#aq">tinua atte&#x017F;tatio, hoc e&#x017F;t, ju&#x017F;sio, triaparit: &amp; ter-<lb/>
ribiliorem præceptionem, &amp; inexcu&#x017F;abilem<lb/>
facit, &amp; &#x017F;ermonis &#x017F;alubritatem commendat:<lb/>
ni&#x017F;i enim talis e&#x017F;&#x017F;et, non eum tanta cum a&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
tione prædicari oporteret,</hi> &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">Oecume-<lb/>
nius:</hi> Eine &#x017F;tete ern&#x017F;te vermahnung vnd Befehl/<lb/>
bringet dreyerley zu wege: ein gro&#x017F;&#x017F;es er&#x017F;chrecken/<lb/>
in dem es einem hart eingebunden wird/ vnd kei-<lb/>
ne ent&#x017F;chu&#x0364;ldigung ge&#x017F;tattet/ vnnd das &#x017F;eligma-<lb/>
chende Wort GOTTes flei&#x017F;sig befehlen thut:<lb/>
vnnd wenn es nicht ein &#x017F;olches heil&#x017F;ames Wort<lb/>
were/ wu&#x0364;rde es einem mit &#x017F;olchem ern&#x017F;t da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
zu predigen nicht aufferleget werden.</p><lb/>
            <p>Was erfordert er denn &#x017F;o ern&#x017F;tli<supplied>c</supplied>h vnnd mit<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">I.<lb/>
Prædican-<lb/>
dum.</hi></note>&#x017F;olcher <hi rendition="#aq">obte&#x017F;tation</hi> oder bezeugnis? Sech&#x017F;erley/<lb/>
Er&#x017F;tlich/ <hi rendition="#aq">prædicandum,</hi> Predige dz Wort:<lb/>
weil &#x017F;ich Timotheus oder andere &#x017F;eine Nachfol-<lb/>
ger haben be&#x017F;tollen la&#x017F;&#x017F;en vnnd jhren Beruff an-<lb/>
genommen/ &#x017F;ollen &#x017F;ie predigen. Was denn<hi rendition="#i">?</hi> Jhre<lb/>
Tra&#x0364;ume/ jhre eigene Gedancken/ oder Men&#x017F;chen-<lb/>
Lehre? Nein/ keines weges/ &#x017F;ondern das klare rei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 93. 6.</note>ne Wort GOttes/ welches allein i&#x017F;t die rechte<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh</hi> 17. 18.</note>Lehre im 93. P&#x017F;alm/ Ja die Warheit/ Joh. am<lb/>
17. Cap. Zu dem Wort muß man keinen zu&#x017F;atz<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Deut.</hi> 4. 2.</note>machen/ wie befohlen Deut. 4. Du &#x017F;olt nichts<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">darzu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] tinua atteſtatio, hoc eſt, juſsio, triaparit: & ter- ribiliorem præceptionem, & inexcuſabilem facit, & ſermonis ſalubritatem commendat: niſi enim talis eſſet, non eum tanta cum aſſer- tione prædicari oporteret, ſchreibet Oecume- nius: Eine ſtete ernſte vermahnung vnd Befehl/ bringet dreyerley zu wege: ein groſſes erſchrecken/ in dem es einem hart eingebunden wird/ vnd kei- ne entſchuͤldigung geſtattet/ vnnd das ſeligma- chende Wort GOTTes fleiſsig befehlen thut: vnnd wenn es nicht ein ſolches heilſames Wort were/ wuͤrde es einem mit ſolchem ernſt daſſelbe zu predigen nicht aufferleget werden. Oecumen. Was erfordert er denn ſo ernſtlich vnnd mit ſolcher obteſtation oder bezeugnis? Sechſerley/ Erſtlich/ prædicandum, Predige dz Wort: weil ſich Timotheus oder andere ſeine Nachfol- ger haben beſtollen laſſen vnnd jhren Beruff an- genommen/ ſollen ſie predigen. Was denn? Jhre Traͤume/ jhre eigene Gedancken/ oder Menſchen- Lehre? Nein/ keines weges/ ſondern das klare rei- ne Wort GOttes/ welches allein iſt die rechte Lehre im 93. Pſalm/ Ja die Warheit/ Joh. am 17. Cap. Zu dem Wort muß man keinen zuſatz machen/ wie befohlen Deut. 4. Du ſolt nichts darzu I. Prædican- dum. Pſ. 93. 6. Joh 17. 18. Deut. 4. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523606
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523606/14
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523606/14>, abgerufen am 27.05.2022.