Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

wird vom Geist das ewige Leben erndten.
Jch bin der HErr/ spricht er/ Jerem. am 17.
Cap. Kan das Hertze ergründen/ vnnd dieJer. 17. 10.
Nieren prüfen/ vnnd gebe einem jeglichen
nach seinem thun/ vnnd nach den Früchten
seiner Wercke. Es setzet aber der Apostel hin-
zu/ das er kommen werde mit seiner Erschei-
nung vnnd seinem Reich: darinnen er das
vierde argument/ oder die vierde motiv begreif-4.
fet/ warumb Timotheus vnnd alle Prediger sol-
len trew vnnd fleissig seyn/ Christus wird als-
dann erscheinen/ welcher hie gleich verborgen ge-
sen/ es wird ein ander Schein seyn seiner Kir-
chen/ seyn Reich wird alsdenn recht angehen/
Ewer Leben ist verborgen mit Christo innCol. 3. 4.
GOtt/ wenn aber Christus ewer Leben sich
offenbahren wird/ denn werdet jhr auch
offenbahr werden mit jhm in der Herrlig-
keit/ Col. 3. Johannes in seiner 1. Epistel am 3.
Cap. Es ist noch nicht erschienen was wir1. Joh. 3. 2.
sein werden/ wir wissen aber wenn es er-
scheinen wird/ das wir jhm gleich sein wer-
den/ denn wir werden jhn sehen wie er ist.
Dieses mag ja eine scharffe vermahnung seyn/
darüber ein Prediger billich erschrecken solte: Con-

tinua
B iij

wird vom Geiſt das ewige Leben erndten.
Jch bin der HErr/ ſpricht er/ Jerem. am 17.
Cap. Kan das Hertze ergruͤnden/ vnnd dieJer. 17. 10.
Nieren pruͤfen/ vnnd gebe einem jeglichen
nach ſeinem thun/ vnnd nach den Fruͤchten
ſeiner Wercke. Es ſetzet aber der Apoſtel hin-
zu/ das er kommen werde mit ſeiner Erſchei-
nung vnnd ſeinem Reich: darinnen er das
vierde argument/ oder die vierde motiv begreif-4.
fet/ warumb Timotheus vnnd alle Prediger ſol-
len trew vnnd fleiſsig ſeyn/ Chriſtus wird als-
dann erſcheinen/ welcher hie gleich verborgen ge-
ſen/ es wird ein ander Schein ſeyn ſeiner Kir-
chen/ ſeyn Reich wird alsdenn recht angehen/
Ewer Leben iſt verborgen mit Chriſto innCol. 3. 4.
GOtt/ wenn aber Chriſtus ewer Leben ſich
offenbahren wird/ denn werdet jhr auch
offenbahr werden mit jhm in der Herrlig-
keit/ Col. 3. Johannes in ſeiner 1. Epiſtel am 3.
Cap. Es iſt noch nicht erſchienen was wir1. Joh. 3. 2.
ſein werden/ wir wiſſen aber wenn es er-
ſcheinen wird/ das wir jhm gleich ſein wer-
den/ denn wir werden jhn ſehen wie er iſt.
Dieſes mag ja eine ſcharffe vermahnung ſeyn/
daruͤber ein Prediger billich erſchreckẽ ſolte: Cõ-

tinua
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/>
wird vom Gei&#x017F;t das ewige Leben erndten.<lb/>
Jch bin der HErr/ &#x017F;pricht er/ Jerem. am 17.<lb/>
Cap. Kan das Hertze ergru&#x0364;nden/ vnnd die<note place="right"><hi rendition="#aq">Jer.</hi> 17. 10.</note><lb/>
Nieren pru&#x0364;fen/ vnnd gebe einem jeglichen<lb/>
nach &#x017F;einem thun/ vnnd nach den Fru&#x0364;chten<lb/>
&#x017F;einer Wercke. Es &#x017F;etzet aber der Apo&#x017F;tel hin-<lb/>
zu/ das er kommen werde mit &#x017F;einer Er&#x017F;chei-<lb/>
nung vnnd &#x017F;einem Reich: darinnen er das<lb/>
vierde argument/ oder die vierde motiv begreif-<note place="right">4.</note><lb/>
fet/ warumb Timotheus vnnd alle Prediger &#x017F;ol-<lb/>
len trew vnnd flei&#x017F;sig &#x017F;eyn/ Chri&#x017F;tus wird als-<lb/>
dann er&#x017F;cheinen/ welcher hie gleich verborgen ge-<lb/>
&#x017F;en/ es wird ein ander Schein &#x017F;eyn &#x017F;einer Kir-<lb/>
chen/ &#x017F;eyn Reich wird alsdenn recht angehen/<lb/>
Ewer Leben i&#x017F;t verborgen mit Chri&#x017F;to inn<note place="right"><hi rendition="#aq">Col.</hi> 3. 4.</note><lb/>
GOtt/ wenn aber Chri&#x017F;tus ewer Leben &#x017F;ich<lb/>
offenbahren wird/ denn werdet jhr auch<lb/>
offenbahr werden mit jhm in der Herrlig-<lb/>
keit/ Col. 3. Johannes in &#x017F;einer 1. Epi&#x017F;tel am 3.<lb/>
Cap. Es i&#x017F;t noch nicht er&#x017F;chienen was wir<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 3. 2.</note><lb/>
&#x017F;ein werden/ wir wi&#x017F;&#x017F;en aber wenn es er-<lb/>
&#x017F;cheinen wird/ das wir jhm gleich &#x017F;ein wer-<lb/>
den/ denn wir werden jhn &#x017F;ehen wie er i&#x017F;t.<lb/>
Die&#x017F;es mag ja eine &#x017F;charffe vermahnung &#x017F;eyn/<lb/>
daru&#x0364;ber ein Prediger billich er&#x017F;chrecke&#x0303; &#x017F;olte: <hi rendition="#aq">Co&#x0303;-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">tinua</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] wird vom Geiſt das ewige Leben erndten. Jch bin der HErr/ ſpricht er/ Jerem. am 17. Cap. Kan das Hertze ergruͤnden/ vnnd die Nieren pruͤfen/ vnnd gebe einem jeglichen nach ſeinem thun/ vnnd nach den Fruͤchten ſeiner Wercke. Es ſetzet aber der Apoſtel hin- zu/ das er kommen werde mit ſeiner Erſchei- nung vnnd ſeinem Reich: darinnen er das vierde argument/ oder die vierde motiv begreif- fet/ warumb Timotheus vnnd alle Prediger ſol- len trew vnnd fleiſsig ſeyn/ Chriſtus wird als- dann erſcheinen/ welcher hie gleich verborgen ge- ſen/ es wird ein ander Schein ſeyn ſeiner Kir- chen/ ſeyn Reich wird alsdenn recht angehen/ Ewer Leben iſt verborgen mit Chriſto inn GOtt/ wenn aber Chriſtus ewer Leben ſich offenbahren wird/ denn werdet jhr auch offenbahr werden mit jhm in der Herrlig- keit/ Col. 3. Johannes in ſeiner 1. Epiſtel am 3. Cap. Es iſt noch nicht erſchienen was wir ſein werden/ wir wiſſen aber wenn es er- ſcheinen wird/ das wir jhm gleich ſein wer- den/ denn wir werden jhn ſehen wie er iſt. Dieſes mag ja eine ſcharffe vermahnung ſeyn/ daruͤber ein Prediger billich erſchreckẽ ſolte: Cõ- tinua Jer. 17. 10. 4. Col. 3. 4. 1. Joh. 3. 2. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523606
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523606/13
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523606/13>, abgerufen am 27.05.2022.