Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

stracks für dem HErrn/ vnnd er misset alle
jhre Gänge. Sirach am 23. Cap. Die Au-
Sir. 23. 28.gen deß HErrn sind heller denn die Son-
ne/ vnd sehen alles wz die Menschen thun/
vnnd schawen auch in die heimlichen Win-
ckel. So stehet Apoc. 2. von Christo dz er wan-
Apoc. 2. 19.dele mitten vnter den sieben gülden Leuch-
tern/ das ist/ in der Christlichen Kirchen vnter
seiner Gemeine/ sehe vnd wisse alles/ wie er spricht:
Jch weiß deine Werck vnnd deine Arbeit.

3.Die dritte motiv, a judicii extremi metu:
Er wird wider kommen zu richten die Lebendi-
gen vnnd die Todten/ er wird einem jeden seinen
Lohngroschen geben/ wie geschrieben 1. Cor. 3.
1. Cor. 3. 14.Ein jeglicher wird seinen Lohn empfangen
nach seiner Arbeit. Wer trew vnnd fleissig inn
seinem Beruff erfunden worden/ dem wird von
1. Cor. 4. 5.GOtt Lob widerfahren/ 1. Corinth. 4. Gu-
Sap. 3. 15.te Arbeit giebet herrlichen Lohn/ Sap. 3.
Ps. 61. 6.vnd im 61. Psalm stehet geschrieben: Du beloh-
nest die wol/ die deinen Nahmen fürchten.
zun Gal[.] am 6. Cap. Was der Mensch säet/
Gal. 6. v. 9.das wird er erndten/ wer auff das Fleisch
säet/ der wird vom Fleisch deß verderben
erndten/ wer aber auff den Geist säet/ der

wird

ſtracks fuͤr dem HErrn/ vnnd er miſſet alle
jhre Gaͤnge. Sirach am 23. Cap. Die Au-
Sir. 23. 28.gen deß HErrn ſind heller denn die Son-
ne/ vnd ſehen alles wz die Menſchen thun/
vnnd ſchawen auch in die heimlichen Win-
ckel. So ſtehet Apoc. 2. von Chriſto dz er wan-
Apoc. 2. 19.dele mitten vnter den ſieben guͤlden Leuch-
tern/ das iſt/ in der Chriſtlichen Kirchen vnter
ſeiner Gemeine/ ſehe vñ wiſſe alles/ wie er ſpricht:
Jch weiß deine Werck vnnd deine Arbeit.

3.Die dritte motiv, à judicii extremi metu:
Er wird wider kommen zu richten die Lebendi-
gen vnnd die Todten/ er wird einem jeden ſeinen
Lohngroſchen geben/ wie geſchrieben 1. Cor. 3.
1. Cor. 3. 14.Ein jeglicher wird ſeinen Lohn empfangen
nach ſeiner Arbeit. Wer trew vnnd fleiſſig inn
ſeinem Beruff erfundẽ worden/ dem wird von
1. Cor. 4. 5.GOtt Lob widerfahren/ 1. Corinth. 4. Gu-
Sap. 3. 15.te Arbeit giebet herrlichen Lohn/ Sap. 3.
Pſ. 61. 6.vnd im 61. Pſalm ſtehet geſchrieben: Du beloh-
neſt die wol/ die deinen Nahmen fuͤrchten.
zun Gal[.] am 6. Cap. Was der Menſch ſaͤet/
Gal. 6. v. 9.das wird er erndten/ wer auff das Fleiſch
ſaͤet/ der wird vom Fleiſch deß verderben
erndten/ wer aber auff den Geiſt ſaͤet/ der

wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/>
&#x017F;tracks fu&#x0364;r dem HErrn/ vnnd er mi&#x017F;&#x017F;et alle<lb/>
jhre Ga&#x0364;nge. Sirach am 23. Cap. Die Au-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sir.</hi> 23. 28.</note>gen deß HErrn &#x017F;ind heller denn die Son-<lb/>
ne/ vnd &#x017F;ehen alles wz die Men&#x017F;chen thun/<lb/>
vnnd &#x017F;chawen auch in die heimlichen Win-<lb/>
ckel. So &#x017F;tehet Apoc. 2. von Chri&#x017F;to dz er wan-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 2. 19.</note>dele mitten vnter den &#x017F;ieben gu&#x0364;lden Leuch-<lb/>
tern/ das i&#x017F;t/ in der Chri&#x017F;tlichen Kirchen vnter<lb/>
&#x017F;einer Gemeine/ &#x017F;ehe vn&#x0303; wi&#x017F;&#x017F;e alles/ wie er &#x017F;pricht:<lb/>
Jch weiß deine Werck vnnd deine Arbeit.</p><lb/>
            <p><note place="left">3.</note>Die dritte <hi rendition="#aq">motiv, à judicii extremi metu:</hi><lb/>
Er wird wider kommen zu richten die Lebendi-<lb/>
gen vnnd die Todten/ er wird einem jeden &#x017F;einen<lb/>
Lohngro&#x017F;chen geben/ wie ge&#x017F;chrieben 1. Cor. 3.<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 3. 14.</note>Ein jeglicher wird &#x017F;einen Lohn empfangen<lb/>
nach &#x017F;einer Arbeit. Wer trew vnnd flei&#x017F;&#x017F;ig inn<lb/>
&#x017F;einem Beruff erfunde&#x0303; worden/ dem wird von<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 4. 5.</note>GOtt Lob widerfahren/ 1. Corinth. 4. Gu-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 3. 15.</note>te Arbeit giebet herrlichen Lohn/ Sap. 3.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 61. 6.</note>vnd im 61. P&#x017F;alm &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben: Du beloh-<lb/>
ne&#x017F;t die wol/ die deinen Nahmen fu&#x0364;rchten.<lb/>
zun Gal<supplied>.</supplied> am 6. Cap. Was der Men&#x017F;ch &#x017F;a&#x0364;et/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gal. 6. v.</hi> 9.</note>das wird er erndten/ wer auff das Flei&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;a&#x0364;et/ der wird vom Flei&#x017F;ch deß verderben<lb/>
erndten/ wer aber auff den Gei&#x017F;t &#x017F;a&#x0364;et/ der<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wird</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] ſtracks fuͤr dem HErrn/ vnnd er miſſet alle jhre Gaͤnge. Sirach am 23. Cap. Die Au- gen deß HErrn ſind heller denn die Son- ne/ vnd ſehen alles wz die Menſchen thun/ vnnd ſchawen auch in die heimlichen Win- ckel. So ſtehet Apoc. 2. von Chriſto dz er wan- dele mitten vnter den ſieben guͤlden Leuch- tern/ das iſt/ in der Chriſtlichen Kirchen vnter ſeiner Gemeine/ ſehe vñ wiſſe alles/ wie er ſpricht: Jch weiß deine Werck vnnd deine Arbeit. Sir. 23. 28. Apoc. 2. 19. Die dritte motiv, à judicii extremi metu: Er wird wider kommen zu richten die Lebendi- gen vnnd die Todten/ er wird einem jeden ſeinen Lohngroſchen geben/ wie geſchrieben 1. Cor. 3. Ein jeglicher wird ſeinen Lohn empfangen nach ſeiner Arbeit. Wer trew vnnd fleiſſig inn ſeinem Beruff erfundẽ worden/ dem wird von GOtt Lob widerfahren/ 1. Corinth. 4. Gu- te Arbeit giebet herrlichen Lohn/ Sap. 3. vnd im 61. Pſalm ſtehet geſchrieben: Du beloh- neſt die wol/ die deinen Nahmen fuͤrchten. zun Gal. am 6. Cap. Was der Menſch ſaͤet/ das wird er erndten/ wer auff das Fleiſch ſaͤet/ der wird vom Fleiſch deß verderben erndten/ wer aber auff den Geiſt ſaͤet/ der wird 3. 1. Cor. 3. 14. 1. Cor. 4. 5. Sap. 3. 15. Pſ. 61. 6. Gal. 6. v. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523606
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523606/12
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523606/12>, abgerufen am 27.05.2022.