Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd ich wil seinen Namen bekennen vor mei-
nem Vater vnd vor seinen Engeln. Der gebe
vnd verleihe das wir auch ritterlich ringen/ vnd
mit jhm siegen vnd vberwinden.

Vom Ersten.

ANreichend das erste Pünctlein/ geliebte im-
HErrn Christo/ nach dem der Heilige A-
postel Paulus wuste/ daß sein Abscheid
vorhanden/ vnd wie er in den abvorlesenen wor-
ten saget: Nu solte geopffert werden/ das er
ein Blutzeuge deß HErrn Christi seyn/ vnd Sa-
crificium laudis,
ein Danckopffer mit seinem
Todte verrichten solte/ machet er zu guter letzt
ein Testament/ darinnen er seinen Jünger Ti-
motheum/ vnd alle Nachfolgere auff das aller-
höchste ermahnet/ jhr Ampt mit trewem fleiß
zu bestellen/ vnd brauchet sonderliche bewegliche
worte/ das er spricht: Ich bezeuge für GOtt
vnd dem HErrn JEsu Christo/ der da zu-
künfftig ist zurichten die Lebendigen vnnd
die Todten/ mit seiner Erscheinung vnnd
mit seinem Reich. Als wolt er sagen/ wie es
Theophylactus vnd Anshelmus erklären; Ad-
juro te o Timothee, coram Deo, & per Jesum,

quos

vnd ich wil ſeinen Namen bekeñen vor mei-
nem Vater vnd vor ſeinen Engeln. Der gebe
vnd verleihe das wir auch ritterlich ringen/ vnd
mit jhm ſiegen vnd vberwinden.

Vom Erſten.

ANreichend das erſte Puͤnctlein/ geliebte im-
HErrn Chriſto/ nach dem der Heilige A-
poſtel Paulus wuſte/ daß ſein Abſcheid
vorhanden/ vnd wie er in den abvorleſenen wor-
ten ſaget: Nu ſolte geopffert werden/ das er
ein Blutzeuge deß HErrn Chriſti ſeyn/ vnd Sa-
crificium laudis,
ein Danckopffer mit ſeinem
Todte verrichten ſolte/ machet er zu guter letzt
ein Teſtament/ darinnen er ſeinen Juͤnger Ti-
motheum/ vnd alle Nachfolgere auff das aller-
hoͤchſte ermahnet/ jhr Ampt mit trewem fleiß
zu beſtellen/ vnd brauchet ſonderliche bewegliche
worte/ das er ſpricht: Ich bezeuge fuͤr GOtt
vnd dem HErrn JEſu Chriſto/ der da zu-
kuͤnfftig iſt zurichten die Lebendigen vnnd
die Todten/ mit ſeiner Erſcheinung vnnd
mit ſeinem Reich. Als wolt er ſagen/ wie es
Theophylactus vnd Anshelmus erklaͤren; Ad-
juro te ô Timothee, coram Deo, & per Jeſum,

quos
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/>
vnd ich wil &#x017F;einen Namen beken&#x0303;en vor mei-<lb/>
nem Vater vnd vor &#x017F;einen Engeln. Der gebe<lb/>
vnd verleihe das wir auch ritterlich ringen/ vnd<lb/>
mit jhm &#x017F;iegen vnd vberwinden.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>om <hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Nreichend das er&#x017F;te Pu&#x0364;nctlein/ geliebte im-<lb/>
HErrn Chri&#x017F;to/ nach dem der Heilige A-<lb/>
po&#x017F;tel Paulus wu&#x017F;te/ daß &#x017F;ein Ab&#x017F;cheid<lb/>
vorhanden/ vnd wie er in den abvorle&#x017F;enen wor-<lb/>
ten &#x017F;aget: Nu &#x017F;olte geopffert werden/ das er<lb/>
ein Blutzeuge deß HErrn Chri&#x017F;ti &#x017F;eyn/ vnd <hi rendition="#aq">Sa-<lb/>
crificium laudis,</hi> ein Danckopffer mit &#x017F;einem<lb/>
Todte verrichten &#x017F;olte/ machet er zu guter letzt<lb/>
ein Te&#x017F;tament/ darinnen er &#x017F;einen Ju&#x0364;nger Ti-<lb/>
motheum/ vnd alle Nachfolgere auff das aller-<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te ermahnet/ jhr Ampt mit trewem fleiß<lb/>
zu be&#x017F;tellen/ vnd brauchet &#x017F;onderliche bewegliche<lb/>
worte/ das er &#x017F;pricht: Ich bezeuge fu&#x0364;r GOtt<lb/>
vnd dem HErrn JE&#x017F;u Chri&#x017F;to/ der da zu-<lb/>
ku&#x0364;nfftig i&#x017F;t zurichten die Lebendigen vnnd<lb/>
die Todten/ mit &#x017F;einer Er&#x017F;cheinung vnnd<lb/>
mit &#x017F;einem Reich. Als wolt er &#x017F;agen/ wie es<lb/><hi rendition="#aq">Theophylactus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Anshelmus</hi> erkla&#x0364;ren; <hi rendition="#aq">Ad-<lb/>
juro te ô Timothee, coram Deo, &amp; per Je&#x017F;um,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">quos</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] vnd ich wil ſeinen Namen bekeñen vor mei- nem Vater vnd vor ſeinen Engeln. Der gebe vnd verleihe das wir auch ritterlich ringen/ vnd mit jhm ſiegen vnd vberwinden. Vom Erſten. ANreichend das erſte Puͤnctlein/ geliebte im- HErrn Chriſto/ nach dem der Heilige A- poſtel Paulus wuſte/ daß ſein Abſcheid vorhanden/ vnd wie er in den abvorleſenen wor- ten ſaget: Nu ſolte geopffert werden/ das er ein Blutzeuge deß HErrn Chriſti ſeyn/ vnd Sa- crificium laudis, ein Danckopffer mit ſeinem Todte verrichten ſolte/ machet er zu guter letzt ein Teſtament/ darinnen er ſeinen Juͤnger Ti- motheum/ vnd alle Nachfolgere auff das aller- hoͤchſte ermahnet/ jhr Ampt mit trewem fleiß zu beſtellen/ vnd brauchet ſonderliche bewegliche worte/ das er ſpricht: Ich bezeuge fuͤr GOtt vnd dem HErrn JEſu Chriſto/ der da zu- kuͤnfftig iſt zurichten die Lebendigen vnnd die Todten/ mit ſeiner Erſcheinung vnnd mit ſeinem Reich. Als wolt er ſagen/ wie es Theophylactus vnd Anshelmus erklaͤren; Ad- juro te ô Timothee, coram Deo, & per Jeſum, quos

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523606
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523606/10
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523606/10>, abgerufen am 27.05.2022.