Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Jn wehrender Kranckheit hat er sich Christlich vnd
gedüldig erzeiget/ mir fleissig nach gebetet vnd sind/ wie im
eingange der Predigt gedacht/ seine letzte Wort gewesen:
Das Blut JEsu CHristi des Sohnes GOttes
machet vns rein/ von allen vnsern Sünden.

Mit welchen er den 3. Decembris vmb 11. im Mittage/
sein Leben seliglich beschlossen/ da er erreichet 17. Jahr.

Was nu seine liebe Fraw Mutter vnd die gantze Freund-
schafft betrifft/ so zweiffelt mir nicht/ sie werden durch diesen
Todes fall jhres Sohnes/ Bruders/ Schwagers vnd
Freundes nicht wenig betrübet sein: Aber sie sollen beden-
cken/ daß er mit GOttes willen vnd bewust/ gestorben/ der
habe jhm ein Ziel gestecket/ das habe er nicht vberschreiten
können/ Job. 14. Ja das sie auch diesen jhren Sohn/ Bru-Job. 14.
5.

der/ Schwager vnd Freundt nicht verlohren/ sondern der-
mahln eins zu jhm kommen werden/ 2. Sam. 12. Vber2. Sam.
12. 23.

das sollen sie erwegen/ Er habe einen köstlichen Wechsel ge-
than/ vnd nehme nicht aller Welt Gut vnd Muht/ Geld
vnd Feld/ Pracht vnd Macht/ vnd kehre wieder in diese ar-
ge Welt: Denn er wohnet jtzund in dem Himmlischen Je-
rusalem/ Ebr. 12. Ach du liebes Seelichen! Jetzund dancke-Ebr. 12.
22.

stu deinem Erlöser JEsu CHristo gegenwertig/ daß er
dich mit seinem thewren Blut erlöset. 1. Pet. 1. Jn der hei-1. Pet. 1.
19.

ligen Tauffe von Sünden gewaschen vnd gereiniget durch
sein Blut 1. Joh. 1. Jn dem Hochwürdigen Abendmahl1. Joh. 1.
9.

mit seinem Leib gespeiset vnd mit seinem Blut getrencket.
1. Cor. 11. Dich in seine Händ auffgenommen. Sap. 3.1. Cor. 11.
24.

Jetzt ist deinem sehnlichen verlangen ein gnügen geschehen/Sap. 3. 1.
Denn du nu mehr deinen Vater vnd deine Freunde in vn-
außsprechlicher Frewde angetroffen. Jetzund können dir dei-
ne liebe Mutter/ Schwestern/ Schwäger vnd Freunde/

nachsagen/
Chriſtliche Leichpredigt.

Jn wehrender Kranckheit hat er ſich Chriſtlich vnd
geduͤldig erzeiget/ mir fleiſſig nach gebetet vnd ſind/ wie im
eingange der Predigt gedacht/ ſeine letzte Wort geweſen:
Das Blut JEſu CHriſti des Sohnes GOttes
machet vns rein/ von allen vnſern Suͤnden.

Mit welchen er den 3. Decembris vmb 11. im Mittage/
ſein Leben ſeliglich beſchloſſen/ da er erreichet 17. Jahr.

Was nu ſeine liebe Fraw Mutter vnd die gantze Freund-
ſchafft betrifft/ ſo zweiffelt mir nicht/ ſie werden durch dieſen
Todes fall jhres Sohnes/ Bruders/ Schwagers vnd
Freundes nicht wenig betruͤbet ſein: Aber ſie ſollen beden-
cken/ daß er mit GOttes willen vnd bewuſt/ geſtorben/ der
habe jhm ein Ziel geſtecket/ das habe er nicht vberſchreiten
koͤnnen/ Job. 14. Ja das ſie auch dieſen jhren Sohn/ Bru-Job. 14.
5.

der/ Schwager vnd Freundt nicht verlohren/ ſondern der-
mahln eins zu jhm kommen werden/ 2. Sam. 12. Vber2. Sam.
12. 23.

das ſollen ſie erwegen/ Er habe einen koͤſtlichen Wechſel ge-
than/ vnd nehme nicht aller Welt Gut vnd Muht/ Geld
vnd Feld/ Pracht vnd Macht/ vnd kehre wieder in dieſe ar-
ge Welt: Denn er wohnet jtzund in dem Himmliſchen Je-
ruſalem/ Ebr. 12. Ach du liebes Seelichen! Jetzund dancke-Ebr. 12.
22.

ſtu deinem Erloͤſer JEſu CHriſto gegenwertig/ daß er
dich mit ſeinem thewren Blut erloͤſet. 1. Pet. 1. Jn der hei-1. Pet. 1.
19.

ligen Tauffe von Suͤnden gewaſchen vnd gereiniget durch
ſein Blut 1. Joh. 1. Jn dem Hochwuͤrdigen Abendmahl1. Joh. 1.
9.

mit ſeinem Leib geſpeiſet vnd mit ſeinem Blut getrencket.
1. Cor. 11. Dich in ſeine Haͤnd auffgenommen. Sap. 3.1. Cor. 11.
24.

Jetzt iſt deinem ſehnlichen verlangen ein gnuͤgen geſchehen/Sap. 3. 1.
Denn du nu mehr deinen Vater vnd deine Freunde in vn-
außſprechlicher Frewde angetroffen. Jetzund koͤnnen dir dei-
ne liebe Mutter/ Schweſtern/ Schwaͤger vnd Freunde/

nachſagen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0031" n="29"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <p>Jn wehrender Kranckheit hat er &#x017F;ich Chri&#x017F;tlich vnd<lb/>
gedu&#x0364;ldig erzeiget/ mir flei&#x017F;&#x017F;ig nach gebetet vnd &#x017F;ind/ wie im<lb/>
eingange der Predigt gedacht/ &#x017F;eine letzte Wort gewe&#x017F;en:<lb/><hi rendition="#fr">Das Blut JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti des Sohnes GOttes<lb/>
machet vns rein/ von allen vn&#x017F;ern Su&#x0364;nden.</hi><lb/>
Mit welchen er den 3. <hi rendition="#aq">Decembris</hi> vmb 11. im Mittage/<lb/>
&#x017F;ein Leben &#x017F;eliglich be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ da er erreichet 17. Jahr.</p><lb/>
          <p>Was nu &#x017F;eine liebe Fraw Mutter vnd die gantze Freund-<lb/>
&#x017F;chafft betrifft/ &#x017F;o zweiffelt mir nicht/ &#x017F;ie werden durch die&#x017F;en<lb/>
Todes fall jhres Sohnes/ Bruders/ Schwagers vnd<lb/>
Freundes nicht wenig betru&#x0364;bet &#x017F;ein: Aber &#x017F;ie &#x017F;ollen beden-<lb/>
cken/ daß er mit GOttes willen vnd bewu&#x017F;t/ ge&#x017F;torben/ der<lb/>
habe jhm ein Ziel ge&#x017F;tecket/ das habe er nicht vber&#x017F;chreiten<lb/>
ko&#x0364;nnen/ Job. 14. Ja das &#x017F;ie auch die&#x017F;en jhren Sohn/ Bru-<note place="right">Job. 14.<lb/>
5.</note><lb/>
der/ Schwager vnd Freundt nicht verlohren/ &#x017F;ondern der-<lb/>
mahln eins zu jhm kommen werden/ 2. Sam. 12. Vber<note place="right">2. Sam.<lb/>
12. 23.</note><lb/>
das &#x017F;ollen &#x017F;ie erwegen/ Er habe einen ko&#x0364;&#x017F;tlichen Wech&#x017F;el ge-<lb/>
than/ vnd nehme nicht aller Welt Gut vnd Muht/ Geld<lb/>
vnd Feld/ Pracht vnd Macht/ vnd kehre wieder in die&#x017F;e ar-<lb/>
ge Welt: Denn er wohnet jtzund in dem Himmli&#x017F;chen Je-<lb/>
ru&#x017F;alem/ Ebr. 12. Ach du liebes Seelichen! Jetzund dancke-<note place="right">Ebr. 12.<lb/>
22.</note><lb/>
&#x017F;tu deinem <hi rendition="#fr">E</hi>rlo&#x0364;&#x017F;er JE&#x017F;u CHri&#x017F;to gegenwertig/ daß er<lb/>
dich mit &#x017F;einem thewren Blut erlo&#x0364;&#x017F;et. 1. Pet. 1. Jn der hei-<note place="right">1. Pet. 1.<lb/>
19.</note><lb/>
ligen Tauffe von Su&#x0364;nden gewa&#x017F;chen vnd gereiniget durch<lb/>
&#x017F;ein Blut 1. Joh. 1. Jn dem Hochwu&#x0364;rdigen Abendmahl<note place="right">1. Joh. 1.<lb/>
9.</note><lb/>
mit &#x017F;einem Leib ge&#x017F;pei&#x017F;et vnd mit &#x017F;einem Blut getrencket.<lb/>
1. Cor. 11. Dich in &#x017F;eine Ha&#x0364;nd auffgenommen. Sap. 3.<note place="right">1. Cor. 11.<lb/>
24.</note><lb/>
Jetzt i&#x017F;t deinem &#x017F;ehnlichen verlangen ein gnu&#x0364;gen ge&#x017F;chehen/<note place="right">Sap. 3. 1.</note><lb/>
Denn du nu mehr deinen Vater vnd deine Freunde in vn-<lb/>
auß&#x017F;prechlicher Frewde angetroffen. Jetzund ko&#x0364;nnen dir dei-<lb/>
ne liebe Mutter/ Schwe&#x017F;tern/ Schwa&#x0364;ger vnd Freunde/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach&#x017F;agen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0031] Chriſtliche Leichpredigt. Jn wehrender Kranckheit hat er ſich Chriſtlich vnd geduͤldig erzeiget/ mir fleiſſig nach gebetet vnd ſind/ wie im eingange der Predigt gedacht/ ſeine letzte Wort geweſen: Das Blut JEſu CHriſti des Sohnes GOttes machet vns rein/ von allen vnſern Suͤnden. Mit welchen er den 3. Decembris vmb 11. im Mittage/ ſein Leben ſeliglich beſchloſſen/ da er erreichet 17. Jahr. Was nu ſeine liebe Fraw Mutter vnd die gantze Freund- ſchafft betrifft/ ſo zweiffelt mir nicht/ ſie werden durch dieſen Todes fall jhres Sohnes/ Bruders/ Schwagers vnd Freundes nicht wenig betruͤbet ſein: Aber ſie ſollen beden- cken/ daß er mit GOttes willen vnd bewuſt/ geſtorben/ der habe jhm ein Ziel geſtecket/ das habe er nicht vberſchreiten koͤnnen/ Job. 14. Ja das ſie auch dieſen jhren Sohn/ Bru- der/ Schwager vnd Freundt nicht verlohren/ ſondern der- mahln eins zu jhm kommen werden/ 2. Sam. 12. Vber das ſollen ſie erwegen/ Er habe einen koͤſtlichen Wechſel ge- than/ vnd nehme nicht aller Welt Gut vnd Muht/ Geld vnd Feld/ Pracht vnd Macht/ vnd kehre wieder in dieſe ar- ge Welt: Denn er wohnet jtzund in dem Himmliſchen Je- ruſalem/ Ebr. 12. Ach du liebes Seelichen! Jetzund dancke- ſtu deinem Erloͤſer JEſu CHriſto gegenwertig/ daß er dich mit ſeinem thewren Blut erloͤſet. 1. Pet. 1. Jn der hei- ligen Tauffe von Suͤnden gewaſchen vnd gereiniget durch ſein Blut 1. Joh. 1. Jn dem Hochwuͤrdigen Abendmahl mit ſeinem Leib geſpeiſet vnd mit ſeinem Blut getrencket. 1. Cor. 11. Dich in ſeine Haͤnd auffgenommen. Sap. 3. Jetzt iſt deinem ſehnlichen verlangen ein gnuͤgen geſchehen/ Denn du nu mehr deinen Vater vnd deine Freunde in vn- außſprechlicher Frewde angetroffen. Jetzund koͤnnen dir dei- ne liebe Mutter/ Schweſtern/ Schwaͤger vnd Freunde/ nachſagen/ Job. 14. 5. 2. Sam. 12. 23. Ebr. 12. 22. 1. Pet. 1. 19. 1. Joh. 1. 9. 1. Cor. 11. 24. Sap. 3. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523587
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523587/31
Zitationshilfe: Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523587/31>, abgerufen am 22.04.2024.