Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Christliche Leichpredigt.
nachsagen/ was Carolus Magnus seinem Vatern zum Epi-
taphio
geschrieben:

Jns ewig Vaterland thustu eiln/
Wir abr im Elend vns verweiln/
Dich hat jetzund des Himmels Saal/
Vns gfangen helt die Sorg vnd Qual.

Nun lieber Bruder THOMA, du bist bey vns in der
Frembde abgefordert/ da du Mutter/ Schwestern/ Schwä-
ger vnd Freunde nicht zugegen gehabt/ vnd dich mit jhnen
segnen können zu guter letzt: Darumb wil ich solches gese-
gnen in deinem Nahmen verrichten/ vnd zwar an einem
theil/ bey deiner lieben Fraw Mutter/ Schwestern/
Schwägern/ vnd anverwandten Freundschafft/ welche ich
also anrede: GOTT gesegne euch/ jhr meine liebe Fraw
Mutter/ Schwestern/ Schwäger vnd Freunde: GOTT
gesegne euch alle miteinander/ Reich vnd Arm/ Jung vnd
Alt/ klein vnd groß. Am andern theil wende ich mich mit
solchem Gesegnen auch zu dir vnd spreche: Es gesegne dich
GOtt der Vater/ der dich erschaffen hat. Es gesegne dich
GOtt der Sohn/ der dich durch sein thewres Blut erlöset
hat. Es gesegne dich GOtt der H. Geist/ der dich gehei-
liget hat. Es gesegne dich die hochgelobte heilige vnd vn-
zertrenliche Dreyfaltigkeit/ GOtt Vater/ Sohn vnd hei-
liger Geist/ hochgebenedeyet in alle ewige ewigkeit. Amen.

Augustinus.

Vocantur ante tempus boni, ne diutius vexentur
a noxijs: Mali vero & impij tolluntur; ne diutius bo-
nos persequantur.

FINIS.

Chriſtliche Leichpredigt.
nachſagen/ was Carolus Magnus ſeinem Vatern zum Epi-
taphio
geſchrieben:

Jns ewig Vaterland thuſtu eiln/
Wir abr im Elend vns verweiln/
Dich hat jetzund des Himmels Saal/
Vns gfangen helt die Sorg vnd Qual.

Nun lieber Bruder THOMA, du biſt bey vns in der
Frembde abgefordert/ da du Mutter/ Schweſtern/ Schwaͤ-
ger vnd Freunde nicht zugegen gehabt/ vnd dich mit jhnen
ſegnen koͤnnen zu guter letzt: Darumb wil ich ſolches geſe-
gnen in deinem Nahmen verrichten/ vnd zwar an einem
theil/ bey deiner lieben Fraw Mutter/ Schweſtern/
Schwaͤgern/ vnd anverwandten Freundſchafft/ welche ich
alſo anrede: GOTT geſegne euch/ jhr meine liebe Fraw
Mutter/ Schweſtern/ Schwaͤger vnd Freunde: GOTT
geſegne euch alle miteinander/ Reich vnd Arm/ Jung vnd
Alt/ klein vnd groß. Am andern theil wende ich mich mit
ſolchem Geſegnen auch zu dir vnd ſpreche: Es geſegne dich
GOtt der Vater/ der dich erſchaffen hat. Es geſegne dich
GOtt der Sohn/ der dich durch ſein thewres Blut erloͤſet
hat. Es geſegne dich GOtt der H. Geiſt/ der dich gehei-
liget hat. Es geſegne dich die hochgelobte heilige vnd vn-
zertrenliche Dreyfaltigkeit/ GOtt Vater/ Sohn vnd hei-
liger Geiſt/ hochgebenedeyet in alle ewige ewigkeit. Amen.

Auguſtinus.

Vocantur ante tempus boni, ne diutiùs vexentur
â noxijs: Mali verò & impij tolluntur; ne diutiùs bo-
nos perſequantur.

FINIS.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="30"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
nach&#x017F;agen/ was <hi rendition="#aq">Carolus Magnus</hi> &#x017F;einem Vatern zum <hi rendition="#aq">Epi-<lb/>
taphio</hi> ge&#x017F;chrieben:</p><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#fr">Jns ewig Vaterland thu&#x017F;tu eiln/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Wir abr im Elend vns verweiln/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Dich hat jetzund des Himmels Saal/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Vns gfangen helt die Sorg vnd Qual.</hi> </l>
              </lg>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Nun lieber Bruder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">THOMA,</hi></hi> du bi&#x017F;t bey vns in der<lb/>
Frembde abgefordert/ da du Mutter/ Schwe&#x017F;tern/ Schwa&#x0364;-<lb/>
ger vnd Freunde nicht zugegen gehabt/ vnd dich mit jhnen<lb/>
&#x017F;egnen ko&#x0364;nnen zu guter letzt: Darumb wil ich &#x017F;olches ge&#x017F;e-<lb/>
gnen in deinem Nahmen verrichten/ vnd zwar an einem<lb/>
theil/ bey deiner lieben Fraw Mutter/ Schwe&#x017F;tern/<lb/>
Schwa&#x0364;gern/ vnd anverwandten Freund&#x017F;chafft/ welche ich<lb/>
al&#x017F;o anrede: GOTT ge&#x017F;egne euch/ jhr meine liebe Fraw<lb/>
Mutter/ Schwe&#x017F;tern/ Schwa&#x0364;ger vnd Freunde: GOTT<lb/>
ge&#x017F;egne euch alle miteinander/ Reich vnd Arm/ Jung vnd<lb/>
Alt/ klein vnd groß. Am andern theil wende ich mich mit<lb/>
&#x017F;olchem Ge&#x017F;egnen auch zu dir vnd &#x017F;preche: Es ge&#x017F;egne dich<lb/>
GOtt der Vater/ der dich er&#x017F;chaffen hat. Es ge&#x017F;egne dich<lb/>
GOtt der Sohn/ der dich durch &#x017F;ein thewres Blut erlo&#x0364;&#x017F;et<lb/>
hat. <hi rendition="#fr">E</hi>s ge&#x017F;egne dich GOtt der H. Gei&#x017F;t/ der dich gehei-<lb/>
liget hat. Es ge&#x017F;egne dich die hochgelobte heilige vnd vn-<lb/>
zertrenliche Dreyfaltigkeit/ GOtt Vater/ Sohn vnd hei-<lb/>
liger Gei&#x017F;t/ hochgebenedeyet in alle ewige ewigkeit. Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Augu&#x017F;tinus.</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
          <p>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Vocantur ante tempus boni, ne diutiùs vexentur<lb/>
â noxijs: Mali verò &amp; impij tolluntur; ne diutiùs bo-<lb/>
nos per&#x017F;equantur.</hi> </hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit>
          </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">FINIS.</hi> </hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0032] Chriſtliche Leichpredigt. nachſagen/ was Carolus Magnus ſeinem Vatern zum Epi- taphio geſchrieben: Jns ewig Vaterland thuſtu eiln/ Wir abr im Elend vns verweiln/ Dich hat jetzund des Himmels Saal/ Vns gfangen helt die Sorg vnd Qual. Nun lieber Bruder THOMA, du biſt bey vns in der Frembde abgefordert/ da du Mutter/ Schweſtern/ Schwaͤ- ger vnd Freunde nicht zugegen gehabt/ vnd dich mit jhnen ſegnen koͤnnen zu guter letzt: Darumb wil ich ſolches geſe- gnen in deinem Nahmen verrichten/ vnd zwar an einem theil/ bey deiner lieben Fraw Mutter/ Schweſtern/ Schwaͤgern/ vnd anverwandten Freundſchafft/ welche ich alſo anrede: GOTT geſegne euch/ jhr meine liebe Fraw Mutter/ Schweſtern/ Schwaͤger vnd Freunde: GOTT geſegne euch alle miteinander/ Reich vnd Arm/ Jung vnd Alt/ klein vnd groß. Am andern theil wende ich mich mit ſolchem Geſegnen auch zu dir vnd ſpreche: Es geſegne dich GOtt der Vater/ der dich erſchaffen hat. Es geſegne dich GOtt der Sohn/ der dich durch ſein thewres Blut erloͤſet hat. Es geſegne dich GOtt der H. Geiſt/ der dich gehei- liget hat. Es geſegne dich die hochgelobte heilige vnd vn- zertrenliche Dreyfaltigkeit/ GOtt Vater/ Sohn vnd hei- liger Geiſt/ hochgebenedeyet in alle ewige ewigkeit. Amen. Auguſtinus. Vocantur ante tempus boni, ne diutiùs vexentur â noxijs: Mali verò & impij tolluntur; ne diutiùs bo- nos perſequantur. FINIS.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523587
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523587/32
Zitationshilfe: Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523587/32>, abgerufen am 22.04.2024.