Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
wolle seine Kinder also gerahten lassen/ wie er gerahten/ daß
sie andern Leuten also dienen mögen/ wie er gedienet/ alß-
denn sie wollgerahten vnd dienen werden. O ein herrliches
Gezeugnüß! O ein köstliches Lob ist dieses! Welches bil-
lig alle Diener/ vnd Dienerinnen zur Redligkeit/ Ehrbar-
keit vnd Trew auffmuntern vnd anmahnen soll/ daß sie
auch/ Redlich/ Ehrlich/ vnd Trew in jhren Diensten sich er-
zeigen/ auff das auch sie diß Lob für GOtt vnd der Welt
haben mögen. Sein Christenthumb belangende/ muß ich
jhm das Zeugniß geben/ daß er nicht das Hauß GOttes
vorbey gegangen (wie es woll heutiges Tages die junge
Welt machet/ die offt die Herrschafft biß auff den Kirch-
hoff begleitet/ nachmahls aber dem Hause GOttes vnd
der Predigt Göttliches Worts den Rücken beut/ vnd die
Zeit/ die man zur anhörung des Worts GOttes anwen-
den soll/ in aller Boßheit vnd Leichtfertigkeit zubringet.)
Nein/ das kan ich von diesem vnserm in GOtt ruhenden
Mitbruder nicht sagen/ sondern er hat es seine Lust sein las-
Psal. 122.sen ins Hauß des HErrn zu gehen/ Psal. 122. Vnd in
Psal. 27.
4.
dem selben zu bleiben/ Psal. 27. Hat sich sonsten/ auch wie
noch vor wenig Wochen geschehen/ fleissig zum gebrauch
des Hochwürdigen Abendmahlß gehalten/ vnd seine Got-
Syr. 1.
36.
tesfurcht keine heucheley sein lassen. Syr. 1. Was seine
Kranckheit angehet/ ist er den 27. Novembris des abgewi-
chenen 1629. Jahrs/ mit der Hitzkranckheit plötzlich be-
leget/ die jhm denn hefftig zugesetzet. Zwar es hat sein Herr
an Ärtzten vnd Apotekern nichts erwinden lassen/ aber es
hat auch an jhm müssen erfüllet werden/ was die Kirch
GOttes singet:

Fürm Todt kein Kraut gewachsen ist/
Mein frommer Christ/
Alles was lebet sterblich ist.
Jn

Chriſtliche Leichpredigt.
wolle ſeine Kinder alſo gerahten laſſen/ wie er gerahten/ daß
ſie andern Leuten alſo dienen moͤgen/ wie er gedienet/ alß-
denn ſie wollgerahten vnd dienen werden. O ein herrliches
Gezeugnuͤß! O ein koͤſtliches Lob iſt dieſes! Welches bil-
lig alle Diener/ vnd Dienerinnen zur Redligkeit/ Ehrbar-
keit vnd Trew auffmuntern vnd anmahnen ſoll/ daß ſie
auch/ Redlich/ Ehrlich/ vnd Trew in jhren Dienſten ſich er-
zeigen/ auff das auch ſie diß Lob fuͤr GOtt vnd der Welt
haben moͤgen. Sein Chriſtenthumb belangende/ muß ich
jhm das Zeugniß geben/ daß er nicht das Hauß GOttes
vorbey gegangen (wie es woll heutiges Tages die junge
Welt machet/ die offt die Herrſchafft biß auff den Kirch-
hoff begleitet/ nachmahls aber dem Hauſe GOttes vnd
der Predigt Goͤttliches Worts den Ruͤcken beut/ vnd die
Zeit/ die man zur anhoͤrung des Worts GOttes anwen-
den ſoll/ in aller Boßheit vnd Leichtfertigkeit zubringet.)
Nein/ das kan ich von dieſem vnſerm in GOtt ruhenden
Mitbruder nicht ſagen/ ſondern er hat es ſeine Luſt ſein laſ-
Pſal. 122.ſen ins Hauß des HErrn zu gehen/ Pſal. 122. Vnd in
Pſal. 27.
4.
dem ſelben zu bleiben/ Pſal. 27. Hat ſich ſonſten/ auch wie
noch vor wenig Wochen geſchehen/ fleiſſig zum gebrauch
des Hochwuͤrdigen Abendmahlß gehalten/ vnd ſeine Got-
Syr. 1.
36.
tesfurcht keine heucheley ſein laſſen. Syr. 1. Was ſeine
Kranckheit angehet/ iſt er den 27. Novembris des abgewi-
chenen 1629. Jahrs/ mit der Hitzkranckheit ploͤtzlich be-
leget/ die jhm denn hefftig zugeſetzet. Zwar es hat ſein Herr
an Ärtzten vnd Apotekern nichts erwinden laſſen/ aber es
hat auch an jhm muͤſſen erfuͤllet werden/ was die Kirch
GOttes ſinget:

Fuͤrm Todt kein Kraut gewachſen iſt/
Mein frommer Chriſt/
Alles was lebet ſterblich iſt.
Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="28"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
wolle &#x017F;eine Kinder al&#x017F;o gerahten la&#x017F;&#x017F;en/ wie er gerahten/ daß<lb/>
&#x017F;ie andern Leuten al&#x017F;o dienen mo&#x0364;gen/ wie er gedienet/ alß-<lb/>
denn &#x017F;ie wollgerahten vnd dienen werden. O ein herrliches<lb/>
Gezeugnu&#x0364;ß! O ein ko&#x0364;&#x017F;tliches Lob i&#x017F;t die&#x017F;es! Welches bil-<lb/>
lig alle Diener/ vnd Dienerinnen zur Redligkeit/ Ehrbar-<lb/>
keit vnd Trew auffmuntern vnd anmahnen &#x017F;oll/ daß &#x017F;ie<lb/>
auch/ Redlich/ Ehrlich/ vnd Trew in jhren Dien&#x017F;ten &#x017F;ich er-<lb/>
zeigen/ auff das auch &#x017F;ie diß Lob fu&#x0364;r GOtt vnd der Welt<lb/>
haben mo&#x0364;gen. Sein Chri&#x017F;tenthumb belangende/ muß ich<lb/>
jhm das Zeugniß geben/ daß er nicht das Hauß GOttes<lb/>
vorbey gegangen (wie es woll heutiges Tages die junge<lb/>
Welt machet/ die offt die Herr&#x017F;chafft biß auff den Kirch-<lb/>
hoff begleitet/ nachmahls aber dem Hau&#x017F;e GOttes vnd<lb/>
der Predigt Go&#x0364;ttliches Worts den Ru&#x0364;cken beut/ vnd die<lb/>
Zeit/ die man zur anho&#x0364;rung des Worts GOttes anwen-<lb/>
den &#x017F;oll/ in aller Boßheit vnd Leichtfertigkeit zubringet.)<lb/>
Nein/ das kan ich von die&#x017F;em vn&#x017F;erm in GOtt ruhenden<lb/>
Mitbruder nicht &#x017F;agen/ &#x017F;ondern er hat es &#x017F;eine Lu&#x017F;t &#x017F;ein la&#x017F;-<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 122.</note>&#x017F;en ins Hauß des HErrn zu gehen/ P&#x017F;al. 122. Vnd in<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 27.<lb/>
4.</note>dem &#x017F;elben zu bleiben/ P&#x017F;al. 27. Hat &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;ten/ auch wie<lb/>
noch vor wenig Wochen ge&#x017F;chehen/ flei&#x017F;&#x017F;ig zum gebrauch<lb/>
des Hochwu&#x0364;rdigen Abendmahlß gehalten/ vnd &#x017F;eine Got-<lb/><note place="left">Syr. 1.<lb/>
36.</note>tesfurcht keine heucheley &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en. Syr. 1. Was &#x017F;eine<lb/>
Kranckheit angehet/ i&#x017F;t er den 27. <hi rendition="#aq">Novembris</hi> des abgewi-<lb/>
chenen 1629. Jahrs/ mit der Hitzkranckheit plo&#x0364;tzlich be-<lb/>
leget/ die jhm denn hefftig zuge&#x017F;etzet. Zwar es hat &#x017F;ein Herr<lb/>
an Ärtzten vnd Apotekern nichts erwinden la&#x017F;&#x017F;en/ aber es<lb/>
hat auch an jhm mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en erfu&#x0364;llet werden/ was die Kirch<lb/>
GOttes &#x017F;inget:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rm Todt kein Kraut gewach&#x017F;en i&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mein frommer Chri&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Alles was lebet &#x017F;terblich i&#x017F;t.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Jn</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0030] Chriſtliche Leichpredigt. wolle ſeine Kinder alſo gerahten laſſen/ wie er gerahten/ daß ſie andern Leuten alſo dienen moͤgen/ wie er gedienet/ alß- denn ſie wollgerahten vnd dienen werden. O ein herrliches Gezeugnuͤß! O ein koͤſtliches Lob iſt dieſes! Welches bil- lig alle Diener/ vnd Dienerinnen zur Redligkeit/ Ehrbar- keit vnd Trew auffmuntern vnd anmahnen ſoll/ daß ſie auch/ Redlich/ Ehrlich/ vnd Trew in jhren Dienſten ſich er- zeigen/ auff das auch ſie diß Lob fuͤr GOtt vnd der Welt haben moͤgen. Sein Chriſtenthumb belangende/ muß ich jhm das Zeugniß geben/ daß er nicht das Hauß GOttes vorbey gegangen (wie es woll heutiges Tages die junge Welt machet/ die offt die Herrſchafft biß auff den Kirch- hoff begleitet/ nachmahls aber dem Hauſe GOttes vnd der Predigt Goͤttliches Worts den Ruͤcken beut/ vnd die Zeit/ die man zur anhoͤrung des Worts GOttes anwen- den ſoll/ in aller Boßheit vnd Leichtfertigkeit zubringet.) Nein/ das kan ich von dieſem vnſerm in GOtt ruhenden Mitbruder nicht ſagen/ ſondern er hat es ſeine Luſt ſein laſ- ſen ins Hauß des HErrn zu gehen/ Pſal. 122. Vnd in dem ſelben zu bleiben/ Pſal. 27. Hat ſich ſonſten/ auch wie noch vor wenig Wochen geſchehen/ fleiſſig zum gebrauch des Hochwuͤrdigen Abendmahlß gehalten/ vnd ſeine Got- tesfurcht keine heucheley ſein laſſen. Syr. 1. Was ſeine Kranckheit angehet/ iſt er den 27. Novembris des abgewi- chenen 1629. Jahrs/ mit der Hitzkranckheit ploͤtzlich be- leget/ die jhm denn hefftig zugeſetzet. Zwar es hat ſein Herr an Ärtzten vnd Apotekern nichts erwinden laſſen/ aber es hat auch an jhm muͤſſen erfuͤllet werden/ was die Kirch GOttes ſinget: Pſal. 122. Pſal. 27. 4. Syr. 1. 36. Fuͤrm Todt kein Kraut gewachſen iſt/ Mein frommer Chriſt/ Alles was lebet ſterblich iſt. Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523587
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523587/30
Zitationshilfe: Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523587/30>, abgerufen am 22.04.2024.