Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
ter Held nichts erschrecken lassen/ sondern damit die Feinde
seines Lebens desto weniger schonen solten/ hat er seine Kö-
nigliche Kleider abgeleget/ vnd eines gemeinen Soldaten
Rüstung angezogen/ vnd also mitten vnter die Feinde/ wo
der Streit am grössesten gewesen/ vnerschrocken gewagt/
allda er denn auch vnerkand erschlagen vnd getödtet worden.
Darauff hat sich begeben vnd zugetragen/ nach des Oracu-
li
Antwort/ das die Peloponenser/ alß bald die flucht ge-
nommen/ vnd den Atheniensern einen blutigen Sieg hin-
terlassen. Diese grosse trew des Königs ist von seinen Vn-
terthanen so hoch gehalten worden/ das sie jhn alß einen
GOtt geehret/ weil sie gäntzlich dafür gehalten/ er sey von
dem Jove, wegen seiner Liebe vnd Trew in den Himmel er-
hoben/ vnd vnter die Zahl der Götter gezehlet worden. Die-
ses/ O jhr Geliebten/ ist ja freylich an dem Codro eine gros-
se Liebe vnd Trew gewesen/ dergleichen man selten erfehret.
Aber an vnserm HErrn vnd Könige CHristo JEsu haben
wir viel ein grösser Exempel einer viel inbrünstigern Liebe.
Denn derselbe/ das sein Volck nicht verderben solte/ hat er
sich nicht geschewet auß seines Himmlischen Vaters Oraculo
oder Rahtschlag/ seinen Feinden zu tödten/ in die Hände
gegangen. Damit er aber nicht erkant würde/ hat er seine
Königliche Kleider außgezogen/ seiner Göttlichen Maye-
stät sich geeussert/ vnd die einfältige Knechts gestalt ange-
legt/ Phil. 2. Hat sich damit im Streit begeben/ ist nichtPhil. 2. 7.
ehe von dannen gewichen/ biß er durch seinen Todt vns eine
herrliche Victori erlanget vnd erhalten hat. O opus sine
exemplo, o gratia sine merito, o amor sine mensura.

O der vnerhörten Trew! O der vnverdienten Gnade/ O
der vnmeßlichen Liebe! Dagegen Codrus mit seiner That
wie nichts zurechen ist. Codrus hat mit seinem Tode seinenCollatio
Christi &
Codri.

Vnterthanen nur einen zeilichen Frieden zuwege gebracht.

Christus
D

Chriſtliche Leichpredigt.
ter Held nichts erſchrecken laſſen/ ſondern damit die Feinde
ſeines Lebens deſto weniger ſchonen ſolten/ hat er ſeine Koͤ-
nigliche Kleider abgeleget/ vnd eines gemeinen Soldaten
Ruͤſtung angezogen/ vnd alſo mitten vnter die Feinde/ wo
der Streit am groͤſſeſten geweſen/ vnerſchrocken gewagt/
allda er denn auch vnerkand erſchlagen vnd getoͤdtet worden.
Darauff hat ſich begeben vnd zugetragen/ nach des Oracu-
li
Antwort/ das die Peloponenſer/ alß bald die flucht ge-
nommen/ vnd den Athenienſern einen blutigen Sieg hin-
terlaſſen. Dieſe groſſe trew des Koͤnigs iſt von ſeinen Vn-
terthanen ſo hoch gehalten worden/ das ſie jhn alß einen
GOtt geehret/ weil ſie gaͤntzlich dafuͤr gehalten/ er ſey von
dem Jove, wegen ſeiner Liebe vnd Trew in den Himmel er-
hoben/ vnd vnter die Zahl der Goͤtter gezehlet worden. Die-
ſes/ O jhr Geliebten/ iſt ja freylich an dem Codro eine groſ-
ſe Liebe vnd Trew geweſen/ dergleichen man ſelten erfehret.
Aber an vnſerm HErrn vnd Koͤnige CHriſto JEſu haben
wir viel ein groͤſſer Exempel einer viel inbruͤnſtigern Liebe.
Denn derſelbe/ das ſein Volck nicht verderben ſolte/ hat er
ſich nicht geſchewet auß ſeines Him̃liſchen Vaters Oraculo
oder Rahtſchlag/ ſeinen Feinden zu toͤdten/ in die Haͤnde
gegangen. Damit er aber nicht erkant wuͤrde/ hat er ſeine
Koͤnigliche Kleider außgezogen/ ſeiner Goͤttlichen Maye-
ſtaͤt ſich geeuſſert/ vnd die einfaͤltige Knechts geſtalt ange-
legt/ Phil. 2. Hat ſich damit im Streit begeben/ iſt nichtPhil. 2. 7.
ehe von dannen gewichen/ biß er durch ſeinen Todt vns eine
herrliche Victori erlanget vnd erhalten hat. O opus ſine
exemplo, ô gratia ſine merito, ô amor ſine menſura.

O der vnerhoͤrten Trew! O der vnverdienten Gnade/ O
der vnmeßlichen Liebe! Dagegen Codrus mit ſeiner That
wie nichts zurechen iſt. Codrus hat mit ſeinem Tode ſeinenCollatio
Chriſti &
Codri.

Vnterthanen nur einen zeilichen Frieden zuwege gebracht.

Chriſtus
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="23"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
ter Held nichts er&#x017F;chrecken la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern damit die Feinde<lb/>
&#x017F;eines Lebens de&#x017F;to weniger &#x017F;chonen &#x017F;olten/ hat er &#x017F;eine Ko&#x0364;-<lb/>
nigliche Kleider abgeleget/ vnd eines gemeinen Soldaten<lb/>
Ru&#x0364;&#x017F;tung angezogen/ vnd al&#x017F;o mitten vnter die Feinde/ wo<lb/>
der Streit am gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten gewe&#x017F;en/ vner&#x017F;chrocken gewagt/<lb/>
allda er denn auch vnerkand er&#x017F;chlagen vnd geto&#x0364;dtet worden.<lb/>
Darauff hat &#x017F;ich begeben vnd zugetragen/ nach des <hi rendition="#aq">Oracu-<lb/>
li</hi> Antwort/ das die Peloponen&#x017F;er/ alß bald die flucht ge-<lb/>
nommen/ vnd den Athenien&#x017F;ern einen blutigen Sieg hin-<lb/>
terla&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e trew des Ko&#x0364;nigs i&#x017F;t von &#x017F;einen Vn-<lb/>
terthanen &#x017F;o hoch gehalten worden/ das &#x017F;ie jhn alß einen<lb/>
GOtt geehret/ weil &#x017F;ie ga&#x0364;ntzlich dafu&#x0364;r gehalten/ er &#x017F;ey von<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Jove,</hi> wegen &#x017F;einer Liebe vnd Trew in den Himmel er-<lb/>
hoben/ vnd vnter die Zahl der Go&#x0364;tter gezehlet worden. Die-<lb/>
&#x017F;es/ O jhr Geliebten/ i&#x017F;t ja freylich an dem <hi rendition="#aq">Codro</hi> eine gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Liebe vnd Trew gewe&#x017F;en/ dergleichen man &#x017F;elten erfehret.<lb/>
Aber an vn&#x017F;erm HErrn vnd Ko&#x0364;nige CHri&#x017F;to JE&#x017F;u haben<lb/>
wir viel ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Exempel einer viel inbru&#x0364;n&#x017F;tigern Liebe.<lb/>
Denn der&#x017F;elbe/ das &#x017F;ein Volck nicht verderben &#x017F;olte/ hat er<lb/>
&#x017F;ich nicht ge&#x017F;chewet auß &#x017F;eines Him&#x0303;li&#x017F;chen Vaters <hi rendition="#aq">Oraculo</hi><lb/>
oder Raht&#x017F;chlag/ &#x017F;einen Feinden zu to&#x0364;dten/ in die Ha&#x0364;nde<lb/>
gegangen. Damit er aber nicht erkant wu&#x0364;rde/ hat er &#x017F;eine<lb/>
Ko&#x0364;nigliche Kleider außgezogen/ &#x017F;einer Go&#x0364;ttlichen Maye-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;t &#x017F;ich geeu&#x017F;&#x017F;ert/ vnd die einfa&#x0364;ltige Knechts ge&#x017F;talt ange-<lb/>
legt/ Phil. 2. Hat &#x017F;ich damit im Streit begeben/ i&#x017F;t nicht<note place="right">Phil. 2. 7.</note><lb/>
ehe von dannen gewichen/ biß er durch &#x017F;einen Todt vns eine<lb/>
herrliche <hi rendition="#aq">Victori</hi> erlanget vnd erhalten hat. <hi rendition="#aq">O opus &#x017F;ine<lb/>
exemplo, ô gratia &#x017F;ine merito, ô amor &#x017F;ine men&#x017F;ura.</hi><lb/>
O der vnerho&#x0364;rten Trew! O der vnverdienten Gnade/ O<lb/>
der vnmeßlichen Liebe! Dagegen <hi rendition="#aq">Codrus</hi> mit &#x017F;einer That<lb/>
wie nichts zurechen i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Codrus</hi> hat mit &#x017F;einem Tode &#x017F;einen<note place="right"><hi rendition="#aq">Collatio<lb/>
Chri&#x017F;ti &amp;<lb/>
Codri.</hi></note><lb/>
Vnterthanen nur einen zeilichen Frieden zuwege gebracht.<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">Chri&#x017F;tus</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0025] Chriſtliche Leichpredigt. ter Held nichts erſchrecken laſſen/ ſondern damit die Feinde ſeines Lebens deſto weniger ſchonen ſolten/ hat er ſeine Koͤ- nigliche Kleider abgeleget/ vnd eines gemeinen Soldaten Ruͤſtung angezogen/ vnd alſo mitten vnter die Feinde/ wo der Streit am groͤſſeſten geweſen/ vnerſchrocken gewagt/ allda er denn auch vnerkand erſchlagen vnd getoͤdtet worden. Darauff hat ſich begeben vnd zugetragen/ nach des Oracu- li Antwort/ das die Peloponenſer/ alß bald die flucht ge- nommen/ vnd den Athenienſern einen blutigen Sieg hin- terlaſſen. Dieſe groſſe trew des Koͤnigs iſt von ſeinen Vn- terthanen ſo hoch gehalten worden/ das ſie jhn alß einen GOtt geehret/ weil ſie gaͤntzlich dafuͤr gehalten/ er ſey von dem Jove, wegen ſeiner Liebe vnd Trew in den Himmel er- hoben/ vnd vnter die Zahl der Goͤtter gezehlet worden. Die- ſes/ O jhr Geliebten/ iſt ja freylich an dem Codro eine groſ- ſe Liebe vnd Trew geweſen/ dergleichen man ſelten erfehret. Aber an vnſerm HErrn vnd Koͤnige CHriſto JEſu haben wir viel ein groͤſſer Exempel einer viel inbruͤnſtigern Liebe. Denn derſelbe/ das ſein Volck nicht verderben ſolte/ hat er ſich nicht geſchewet auß ſeines Him̃liſchen Vaters Oraculo oder Rahtſchlag/ ſeinen Feinden zu toͤdten/ in die Haͤnde gegangen. Damit er aber nicht erkant wuͤrde/ hat er ſeine Koͤnigliche Kleider außgezogen/ ſeiner Goͤttlichen Maye- ſtaͤt ſich geeuſſert/ vnd die einfaͤltige Knechts geſtalt ange- legt/ Phil. 2. Hat ſich damit im Streit begeben/ iſt nicht ehe von dannen gewichen/ biß er durch ſeinen Todt vns eine herrliche Victori erlanget vnd erhalten hat. O opus ſine exemplo, ô gratia ſine merito, ô amor ſine menſura. O der vnerhoͤrten Trew! O der vnverdienten Gnade/ O der vnmeßlichen Liebe! Dagegen Codrus mit ſeiner That wie nichts zurechen iſt. Codrus hat mit ſeinem Tode ſeinen Vnterthanen nur einen zeilichen Frieden zuwege gebracht. Chriſtus Phil. 2. 7. Collatio Chriſti & Codri. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523587
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523587/25
Zitationshilfe: Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523587/25>, abgerufen am 13.04.2024.