Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
keinen andern schutz/ alß bey GOtt/ der ist vnser Zuflucht
Psalm. 90. Der ist des Armen Schutz/ ein Schutz in derPsal. 90.
1.

Noht. Psalm. 9. Dem kein Gottloß wesen gefellet/ Psal.Psal. 9. 10.
5. Zürnet auch mit euch vmb ewer Sünde willen/ vnd obPsal. 5. 5.
jhr gleich für jhn treten wollet/ wird er doch sein Antlitz für
euch verbergen/ Esa. 1. Je/ wie ist nun den Sachen woll zuEsa. 1. 15.
thun/ daß wir mögen audientz bekommen? Da höret/ jhr
Geliebten im HErrn/ vnd betrübten im Hertzen! Ergreif-
fet mit der Hand des Glaubens den einigen Mitler JE-
sum Christum 1. Tim. 2. den Sohn GOttes/ an densel-1. Tim. 2.
5.

ben haltet euch/ vnd sprechet zu GOTT dem Himlischen
Vater: Propter hunc recipe me. Ach du getrewer
GOtt/ nimb mich zu gnaden an/ vmb deines Sohnes wil-
len/ vnd schütze mich wieder meine Feinde/ vnd wie die Christ-
liche Kirche singet:

Mein GOtt vnd Schirmer steh mir bey/
Sey mir ein Burgk darinn ich frey/
Vnd ritterlich mög streiten/
Wieder mein Feind/
Der gar viel seind/
An mir auff beyden seiten.

Werdet jhr dieses thun/ O warlich/ warlich/ wird euch
der Leutseelige Vater die Thür der Gnaden bald öffnen/
euch in seinem Schirm vnd Schatten nehmen/ Psalm 91.Psal. 91.
1.

Euch vnter demselben sicher wohnen lassen/ Psalm 4. vndPsal. 4. 9.
euch ewer Bitte gewehren. Psalm 20. Wie euch CHristusPsal. 20. 6.
JEsus selbst verspricht: Matth. 7. Bittet/ so werdet jhrMatth. 7.
7.

nehmen. Vnd Joh. 16. Was jhr den Vater bitten werdetJoh. 16.
23.

in meinem Nahmen/ das wird er euch geben. Jn solcher be-

trachtung
C iij

Chriſtliche Leichpredigt.
keinen andern ſchutz/ alß bey GOtt/ der iſt vnſer Zuflucht
Pſalm. 90. Der iſt des Armen Schutz/ ein Schutz in derPſal. 90.
1.

Noht. Pſalm. 9. Dem kein Gottloß weſen gefellet/ Pſal.Pſal. 9. 10.
5. Zuͤrnet auch mit euch vmb ewer Suͤnde willen/ vnd obPſal. 5. 5.
jhr gleich fuͤr jhn treten wollet/ wird er doch ſein Antlitz fuͤr
euch verbergen/ Eſa. 1. Je/ wie iſt nun den Sachen woll zuEſa. 1. 15.
thun/ daß wir moͤgen audientz bekommen? Da hoͤret/ jhr
Geliebten im HErrn/ vnd betruͤbten im Hertzen! Ergreif-
fet mit der Hand des Glaubens den einigen Mitler JE-
ſum Chriſtum 1. Tim. 2. den Sohn GOttes/ an denſel-1. Tim. 2.
5.

ben haltet euch/ vnd ſprechet zu GOTT dem Himliſchen
Vater: Propter hunc recipe me. Ach du getrewer
GOtt/ nimb mich zu gnaden an/ vmb deines Sohnes wil-
len/ vnd ſchuͤtze mich wieder meine Feinde/ vnd wie die Chriſt-
liche Kirche ſinget:

Mein GOtt vnd Schirmer ſteh mir bey/
Sey mir ein Burgk darinn ich frey/
Vnd ritterlich moͤg ſtreiten/
Wieder mein Feind/
Der gar viel ſeind/
An mir auff beyden ſeiten.

Werdet jhr dieſes thun/ O warlich/ warlich/ wird euch
der Leutſeelige Vater die Thuͤr der Gnaden bald oͤffnen/
euch in ſeinem Schirm vnd Schatten nehmen/ Pſalm 91.Pſal. 91.
1.

Euch vnter demſelben ſicher wohnen laſſen/ Pſalm 4. vndPſal. 4. 9.
euch ewer Bitte gewehren. Pſalm 20. Wie euch CHriſtusPſal. 20. 6.
JEſus ſelbſt verſpricht: Matth. 7. Bittet/ ſo werdet jhrMatth. 7.
7.

nehmen. Vnd Joh. 16. Was jhr den Vater bitten werdetJoh. 16.
23.

in meinem Nahmen/ das wird er euch geben. Jn ſolcher be-

trachtung
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
keinen andern &#x017F;chutz/ alß bey GOtt/ der i&#x017F;t vn&#x017F;er Zuflucht<lb/>
P&#x017F;alm. 90. Der i&#x017F;t des Armen Schutz/ ein Schutz in der<note place="right">P&#x017F;al. 90.<lb/>
1.</note><lb/>
Noht. P&#x017F;alm. 9. Dem kein Gottloß we&#x017F;en gefellet/ P&#x017F;al.<note place="right">P&#x017F;al. 9. 10.</note><lb/>
5. Zu&#x0364;rnet auch mit euch vmb ewer Su&#x0364;nde willen/ vnd ob<note place="right">P&#x017F;al. 5. 5.</note><lb/>
jhr gleich fu&#x0364;r jhn treten wollet/ wird er doch &#x017F;ein Antlitz fu&#x0364;r<lb/>
euch verbergen/ E&#x017F;a. 1. Je/ wie i&#x017F;t nun den Sachen woll zu<note place="right">E&#x017F;a. 1. 15.</note><lb/>
thun/ daß wir mo&#x0364;gen <hi rendition="#aq">audientz</hi> bekommen? Da ho&#x0364;ret/ jhr<lb/>
Geliebten im HErrn/ vnd betru&#x0364;bten im Hertzen! Ergreif-<lb/>
fet mit der Hand des Glaubens den einigen Mitler JE-<lb/>
&#x017F;um Chri&#x017F;tum 1. Tim. 2. den Sohn GOttes/ an den&#x017F;el-<note place="right">1. Tim. 2.<lb/>
5.</note><lb/>
ben haltet euch/ vnd &#x017F;prechet zu GOTT dem Himli&#x017F;chen<lb/>
Vater: <hi rendition="#aq">Propter hunc recipe me.</hi> Ach du getrewer<lb/>
GOtt/ nimb mich zu gnaden an/ vmb deines Sohnes wil-<lb/>
len/ vnd &#x017F;chu&#x0364;tze mich wieder meine Feinde/ vnd wie die Chri&#x017F;t-<lb/>
liche Kirche &#x017F;inget:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Mein GOtt vnd Schirmer &#x017F;teh mir bey/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Sey mir ein Burgk darinn ich frey/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd <hi rendition="#k">r</hi>itterlich mo&#x0364;g &#x017F;treiten/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wieder mein Feind/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Der gar viel &#x017F;eind/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">An mir auff beyden &#x017F;eiten.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Werdet jhr die&#x017F;es thun/ O warlich/ warlich/ wird euch<lb/>
der Leut&#x017F;eelige Vater die Thu&#x0364;r der Gnaden bald o&#x0364;ffnen/<lb/>
euch in &#x017F;einem Schirm vnd Schatten nehmen/ P&#x017F;alm 91.<note place="right">P&#x017F;al. 91.<lb/>
1.</note><lb/>
Euch vnter dem&#x017F;elben &#x017F;icher wohnen la&#x017F;&#x017F;en/ P&#x017F;alm 4. vnd<note place="right">P&#x017F;al. 4. 9.</note><lb/>
euch ewer Bitte gewehren. P&#x017F;alm 20. Wie euch CHri&#x017F;tus<note place="right">P&#x017F;al. 20. 6.</note><lb/>
JE&#x017F;us &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;pricht: Matth. 7. Bittet/ &#x017F;o werdet jhr<note place="right">Matth. 7.<lb/>
7.</note><lb/>
nehmen. Vnd Joh. 16. Was jhr den Vater bitten werdet<note place="right">Joh. 16.<lb/>
23.</note><lb/>
in meinem Nahmen/ das wird er euch geben. Jn &#x017F;olcher be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">trachtung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0021] Chriſtliche Leichpredigt. keinen andern ſchutz/ alß bey GOtt/ der iſt vnſer Zuflucht Pſalm. 90. Der iſt des Armen Schutz/ ein Schutz in der Noht. Pſalm. 9. Dem kein Gottloß weſen gefellet/ Pſal. 5. Zuͤrnet auch mit euch vmb ewer Suͤnde willen/ vnd ob jhr gleich fuͤr jhn treten wollet/ wird er doch ſein Antlitz fuͤr euch verbergen/ Eſa. 1. Je/ wie iſt nun den Sachen woll zu thun/ daß wir moͤgen audientz bekommen? Da hoͤret/ jhr Geliebten im HErrn/ vnd betruͤbten im Hertzen! Ergreif- fet mit der Hand des Glaubens den einigen Mitler JE- ſum Chriſtum 1. Tim. 2. den Sohn GOttes/ an denſel- ben haltet euch/ vnd ſprechet zu GOTT dem Himliſchen Vater: Propter hunc recipe me. Ach du getrewer GOtt/ nimb mich zu gnaden an/ vmb deines Sohnes wil- len/ vnd ſchuͤtze mich wieder meine Feinde/ vnd wie die Chriſt- liche Kirche ſinget: Pſal. 90. 1. Pſal. 9. 10. Pſal. 5. 5. Eſa. 1. 15. 1. Tim. 2. 5. Mein GOtt vnd Schirmer ſteh mir bey/ Sey mir ein Burgk darinn ich frey/ Vnd ritterlich moͤg ſtreiten/ Wieder mein Feind/ Der gar viel ſeind/ An mir auff beyden ſeiten. Werdet jhr dieſes thun/ O warlich/ warlich/ wird euch der Leutſeelige Vater die Thuͤr der Gnaden bald oͤffnen/ euch in ſeinem Schirm vnd Schatten nehmen/ Pſalm 91. Euch vnter demſelben ſicher wohnen laſſen/ Pſalm 4. vnd euch ewer Bitte gewehren. Pſalm 20. Wie euch CHriſtus JEſus ſelbſt verſpricht: Matth. 7. Bittet/ ſo werdet jhr nehmen. Vnd Joh. 16. Was jhr den Vater bitten werdet in meinem Nahmen/ das wird er euch geben. Jn ſolcher be- trachtung Pſal. 91. 1. Pſal. 4. 9. Pſal. 20. 6. Matth. 7. 7. Joh. 16. 23. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523587
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523587/21
Zitationshilfe: Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523587/21>, abgerufen am 22.04.2024.