Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
2.
Animi
DEI prae-
mollitio.
sen. 2. Findet jhr auch in den Nahmen JESU, Animi
DEI praemollitionem,
die erweichung des Hertzens
GOttes des Himmlischen Vaters. Denn/ wenn jhr GOtt
dem Himmlischen Vater mit gläubigem Hertzen fürhaltet
den liebreichen vnd süssen Nahmen seines Sohns JESU,
Jer. 31.
20.
erweichet jhr jhm sein Hertz dermassen/ daß er euch Gnade
erzeigen/ vnd sich ewer erbarmen muß Jer. 31. Man lieset
D. Peuce-
rus in
Chron:
Carion.
pag.
222.
in Historien von dem Themistocle, da derselb ins Elend
vertrieben/ vnd jhm die Lacedaemonier nachgestellet auffs
eusserste/ daß er seine Zuflucht genommen zu der Molosser
Könige Admeto. Dieweil er jhm aber Admetum auch
zu einem abgesagten Feinde gemachet/ hat er auff verwilli-
gung der Königin/ in hoffnung/ daß er Gnade erlangen
werde/ das Söhnlein Admeti bey seiner rechten Hand ge-
nommen/ dem Könige einen Fußfall gethan/ mit diesen
Worten: Propter hunc recipe me, vmb dieses deines
Söhnleins willen/ nimb mich zu Gnaden an/ vnd laß mich
in deinem Reiche sicher sein. Welches denn auch geschehen.
Nun/ jhr Kinder des lebendigen GOttes! Wir haben auch
auff allen seiten Feinde/ die vns eusserst nachtrachten: Da
1. Joh. 5.
19.
setzet vns zu/ die böse Welt/ welche im argen liegt/ 1. Joh.
5. Mit allerley bösen Geschwätzen haben wir zu streiten/
1. Cor. 15.
33.
welche gute sitten verderben 1. Cor. 15. Es fechten vns an
1. Pet. 2.
11.
die fleischliche Lüste/ welche wieder die Seele streiten 1. Pet.
2. Es stellet vns nach der ledige Teuffel/ denn er gehet Tag
vnd Nacht vmb vns herumb/ wie ein brüllender vnd reissen-
1. Pet. 5.
8.
der Löwe/ vnd suchet/ welchen er verschlinge/ 1. Pet. 5. Er
Luc. 22.
31.
begehret vns zu sichten/ wie den Weitzen. Luc. 22. Also/
das auch der heilige Geist Apoc. 12. sagt/ Vae vae, Weh
Apoc. 12.
12.
denen/ die auff Erden wohnen/ vnd auff den Meer/ denn
der Teuffel kömmet zu euch hinnab/ vnd hat einen grossen
Zorn/ vnd weiß daß er wenig zeit hat. Da habt jhr nun

keinen

Chriſtliche Leichpredigt.
2.
Animi
DEI præ-
mollitio.
ſen. 2. Findet jhr auch in den Nahmen JESU, Animi
DEI præmollitionem,
die erweichung des Hertzens
GOttes des Him̃liſchen Vaters. Denn/ wenn jhr GOtt
dem Himmliſchen Vater mit glaͤubigem Hertzen fuͤrhaltet
den liebreichen vnd ſuͤſſen Nahmen ſeines Sohns JESU,
Jer. 31.
20.
erweichet jhr jhm ſein Hertz dermaſſen/ daß er euch Gnade
erzeigen/ vnd ſich ewer erbarmen muß Jer. 31. Man lieſet
D. Peuce-
rus in
Chron:
Carion.
pag.
222.
in Hiſtorien von dem Themiſtocle, da derſelb ins Elend
vertrieben/ vnd jhm die Lacedæmonier nachgeſtellet auffs
euſſerſte/ daß er ſeine Zuflucht genommen zu der Moloſſer
Koͤnige Admeto. Dieweil er jhm aber Admetum auch
zu einem abgeſagten Feinde gemachet/ hat er auff verwilli-
gung der Koͤnigin/ in hoffnung/ daß er Gnade erlangen
werde/ das Soͤhnlein Admeti bey ſeiner rechten Hand ge-
nommen/ dem Koͤnige einen Fußfall gethan/ mit dieſen
Worten: Propter hunc recipe me, vmb dieſes deines
Soͤhnleins willen/ nimb mich zu Gnaden an/ vnd laß mich
in deinem Reiche ſicher ſein. Welches denn auch geſchehen.
Nun/ jhr Kinder des lebendigen GOttes! Wir haben auch
auff allen ſeiten Feinde/ die vns euſſerſt nachtrachten: Da
1. Joh. 5.
19.
ſetzet vns zu/ die boͤſe Welt/ welche im argen liegt/ 1. Joh.
5. Mit allerley boͤſen Geſchwaͤtzen haben wir zu ſtreiten/
1. Cor. 15.
33.
welche gute ſitten verderben 1. Cor. 15. Es fechten vns an
1. Pet. 2.
11.
die fleiſchliche Luͤſte/ welche wieder die Seele ſtreiten 1. Pet.
2. Es ſtellet vns nach der ledige Teuffel/ denn er gehet Tag
vnd Nacht vmb vns herumb/ wie ein bruͤllender vnd reiſſen-
1. Pet. 5.
8.
der Loͤwe/ vnd ſuchet/ welchen er verſchlinge/ 1. Pet. 5. Er
Luc. 22.
31.
begehret vns zu ſichten/ wie den Weitzen. Luc. 22. Alſo/
das auch der heilige Geiſt Apoc. 12. ſagt/ Væ væ, Weh
Apoc. 12.
12.
denen/ die auff Erden wohnen/ vnd auff den Meer/ denn
der Teuffel koͤmmet zu euch hinnab/ vnd hat einen groſſen
Zorn/ vnd weiß daß er wenig zeit hat. Da habt jhr nun

keinen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="18"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/><note place="left">2.<lb/><hi rendition="#aq">Animi<lb/><hi rendition="#g">DEI</hi> præ-<lb/>
mollitio.</hi></note>&#x017F;en. 2. Findet jhr auch in den Nahmen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">JESU,</hi> Animi<lb/><hi rendition="#g">DEI</hi> præmollitionem,</hi> die erweichung des Hertzens<lb/>
GOttes des Him&#x0303;li&#x017F;chen Vaters. Denn/ wenn jhr GOtt<lb/>
dem Himmli&#x017F;chen Vater mit gla&#x0364;ubigem Hertzen fu&#x0364;rhaltet<lb/>
den liebreichen vnd &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Nahmen &#x017F;eines Sohns <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">JESU,</hi></hi><lb/><note place="left">Jer. 31.<lb/>
20.</note>erweichet jhr jhm &#x017F;ein Hertz derma&#x017F;&#x017F;en/ daß er euch Gnade<lb/>
erzeigen/ vnd &#x017F;ich ewer erbarmen muß Jer. 31. Man lie&#x017F;et<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">D. Peuce-<lb/>
rus in<lb/>
Chron:<lb/>
Carion.<lb/>
pag.</hi> 222.</note>in Hi&#x017F;torien von dem <hi rendition="#aq">Themi&#x017F;tocle,</hi> da der&#x017F;elb ins Elend<lb/>
vertrieben/ vnd jhm die <hi rendition="#aq">Lacedæmonier</hi> nachge&#x017F;tellet auffs<lb/>
eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te/ daß er &#x017F;eine Zuflucht genommen zu der Molo&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Ko&#x0364;nige <hi rendition="#aq">Admeto.</hi> Dieweil er jhm aber <hi rendition="#aq">Admetum</hi> auch<lb/>
zu einem abge&#x017F;agten Feinde gemachet/ hat er auff verwilli-<lb/>
gung der Ko&#x0364;nigin/ in hoffnung/ daß er Gnade erlangen<lb/>
werde/ das So&#x0364;hnlein <hi rendition="#aq">Admeti</hi> bey &#x017F;einer <hi rendition="#k">r</hi>echten Hand ge-<lb/>
nommen/ dem Ko&#x0364;nige einen Fußfall gethan/ mit die&#x017F;en<lb/>
Worten: <hi rendition="#aq">Propter hunc recipe me,</hi> vmb die&#x017F;es deines<lb/>
So&#x0364;hnleins willen/ nimb mich zu Gnaden an/ vnd laß mich<lb/>
in deinem Reiche &#x017F;icher &#x017F;ein. Welches denn auch ge&#x017F;chehen.<lb/>
Nun/ jhr Kinder des lebendigen GOttes! Wir haben auch<lb/>
auff allen &#x017F;eiten Feinde/ die vns eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t nachtrachten: Da<lb/><note place="left">1. Joh. 5.<lb/>
19.</note>&#x017F;etzet vns zu/ die bo&#x0364;&#x017F;e Welt/ welche im argen liegt/ 1. Joh.<lb/>
5. Mit allerley bo&#x0364;&#x017F;en Ge&#x017F;chwa&#x0364;tzen haben wir zu &#x017F;treiten/<lb/><note place="left">1. Cor. 15.<lb/>
33.</note>welche gute &#x017F;itten verderben 1. Cor. 15. Es fechten vns an<lb/><note place="left">1. Pet. 2.<lb/>
11.</note>die flei&#x017F;chliche Lu&#x0364;&#x017F;te/ welche wieder die Seele &#x017F;treiten 1. Pet.<lb/>
2. Es &#x017F;tellet vns nach der ledige Teuffel/ denn er gehet Tag<lb/>
vnd Nacht vmb vns herumb/ wie ein bru&#x0364;llender vnd rei&#x017F;&#x017F;en-<lb/><note place="left">1. Pet. 5.<lb/>
8.</note>der Lo&#x0364;we/ vnd &#x017F;uchet/ welchen er ver&#x017F;chlinge/ 1. Pet. 5. Er<lb/><note place="left">Luc. 22.<lb/>
31.</note>begehret vns zu &#x017F;ichten/ wie den Weitzen. Luc. 22. Al&#x017F;o/<lb/>
das auch der heilige Gei&#x017F;t Apoc. 12. &#x017F;agt/ <hi rendition="#aq">Væ væ,</hi> Weh<lb/><note place="left">Apoc. 12.<lb/>
12.</note>denen/ die auff Erden wohnen/ vnd auff den Meer/ denn<lb/>
der Teuffel ko&#x0364;mmet zu euch hinnab/ vnd hat einen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Zorn/ vnd weiß daß er wenig zeit hat. Da habt jhr nun<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">keinen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0020] Chriſtliche Leichpredigt. ſen. 2. Findet jhr auch in den Nahmen JESU, Animi DEI præmollitionem, die erweichung des Hertzens GOttes des Him̃liſchen Vaters. Denn/ wenn jhr GOtt dem Himmliſchen Vater mit glaͤubigem Hertzen fuͤrhaltet den liebreichen vnd ſuͤſſen Nahmen ſeines Sohns JESU, erweichet jhr jhm ſein Hertz dermaſſen/ daß er euch Gnade erzeigen/ vnd ſich ewer erbarmen muß Jer. 31. Man lieſet in Hiſtorien von dem Themiſtocle, da derſelb ins Elend vertrieben/ vnd jhm die Lacedæmonier nachgeſtellet auffs euſſerſte/ daß er ſeine Zuflucht genommen zu der Moloſſer Koͤnige Admeto. Dieweil er jhm aber Admetum auch zu einem abgeſagten Feinde gemachet/ hat er auff verwilli- gung der Koͤnigin/ in hoffnung/ daß er Gnade erlangen werde/ das Soͤhnlein Admeti bey ſeiner rechten Hand ge- nommen/ dem Koͤnige einen Fußfall gethan/ mit dieſen Worten: Propter hunc recipe me, vmb dieſes deines Soͤhnleins willen/ nimb mich zu Gnaden an/ vnd laß mich in deinem Reiche ſicher ſein. Welches denn auch geſchehen. Nun/ jhr Kinder des lebendigen GOttes! Wir haben auch auff allen ſeiten Feinde/ die vns euſſerſt nachtrachten: Da ſetzet vns zu/ die boͤſe Welt/ welche im argen liegt/ 1. Joh. 5. Mit allerley boͤſen Geſchwaͤtzen haben wir zu ſtreiten/ welche gute ſitten verderben 1. Cor. 15. Es fechten vns an die fleiſchliche Luͤſte/ welche wieder die Seele ſtreiten 1. Pet. 2. Es ſtellet vns nach der ledige Teuffel/ denn er gehet Tag vnd Nacht vmb vns herumb/ wie ein bruͤllender vnd reiſſen- der Loͤwe/ vnd ſuchet/ welchen er verſchlinge/ 1. Pet. 5. Er begehret vns zu ſichten/ wie den Weitzen. Luc. 22. Alſo/ das auch der heilige Geiſt Apoc. 12. ſagt/ Væ væ, Weh denen/ die auff Erden wohnen/ vnd auff den Meer/ denn der Teuffel koͤmmet zu euch hinnab/ vnd hat einen groſſen Zorn/ vnd weiß daß er wenig zeit hat. Da habt jhr nun keinen 2. Animi DEI præ- mollitio. Jer. 31. 20. D. Peuce- rus in Chron: Carion. pag. 222. 1. Joh. 5. 19. 1. Cor. 15. 33. 1. Pet. 2. 11. 1. Pet. 5. 8. Luc. 22. 31. Apoc. 12. 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523587
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523587/20
Zitationshilfe: Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523587/20>, abgerufen am 22.04.2024.