Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
CHristo gar ein angenehmer vnd wilkommender Gast sein.
Bernhard.Vom Divo Bernhardo lieset man/ das er gesagt/ er halte
sich an die Wunden seines HErrn CHristi/ wie ein saugen-
des Kindelein an die Brust seiner Mutter. Vnd der heili-
Augustinusge Augustinus hat dieses seine letzte Wort sein lassen: Tur-
babor sed non perturbabor, quia vulnerum Christire-
cordabor.
Welches die Christliche Kirch also vertiret hat:

Mein Sünd mich werden kräncken sehr/
Mein Gwissen wird mich nagen/
Denn jhr sind viel/ wie Sand am Meer/
Doch wil ich nicht verzagen/
Gedencken wil ich an dein Tod/
HErr JEsu deine Wunden roht/
Die werden mich erhalten.

3.
Medici cel-
sitas.
Zum Dritten wird vns gezeiget Medici celsitas, die
hoheit des Artzts/ der vns vnsere Sünden Kranckheit heilet
vnd reiniget/ davon sagt der Text: Das Blut JEsu Chri-
sti des Sohnes GOttes. Jn diesen Worten wird vns der
Artzt für gestellet/ vnd zwar mit dreyerley Nahmen/ vnd
1. IESVS.wird 1. genant JESUS. Der Nahme JEsus ist ein Ebrei-
scher Nahme/ vnd kömpt her von dem Wörtlein [`shy]
welches heisset salvavit opitulatus est, Er hat geholffen/
geheilet/ gesund gemacht/ wie der Himmlische Herhold/
Matth.
1. 21.
der Engel Gabriel vns diese außlegung fürleget. Matth.
1. Du solt seinen Nahmen JEsus heissen/ denn er wird sein
Volck Seelig machen von jhren Sünden/ das ist/ er wird
jhr Heyland/ jhr Helffer sein. Diesen Nahmen JESV
Informatiobrauchet ad Informationem, zu einer seeligen Lehre. Stu-
dieret
vnd lernet hier auß die gültigkeit vnd nutzbarkeit die-

ses

Chriſtliche Leichpredigt/
CHriſto gar ein angenehmer vnd wilkommender Gaſt ſein.
Bernhard.Vom Divo Bernhardo lieſet man/ das er geſagt/ er halte
ſich an die Wunden ſeines HErrn CHriſti/ wie ein ſaugen-
des Kindelein an die Bruſt ſeiner Mutter. Vnd der heili-
Auguſtinusge Auguſtinus hat dieſes ſeine letzte Wort ſein laſſen: Tur-
babor ſed non perturbabor, quia vulnerum Chriſtire-
cordabor.
Welches die Chriſtliche Kirch alſo vertiret hat:

Mein Suͤnd mich werden kraͤncken ſehr/
Mein Gwiſſen wird mich nagen/
Denn jhr ſind viel/ wie Sand am Meer/
Doch wil ich nicht verzagen/
Gedencken wil ich an dein Tod/
HErr JEſu deine Wunden roht/
Die werden mich erhalten.

3.
Medici cel-
ſitas.
Zum Dritten wird vns gezeiget Medici celſitas, die
hoheit des Artzts/ der vns vnſere Suͤnden Kranckheit heilet
vnd reiniget/ davon ſagt der Text: Das Blut JEſu Chri-
ſti des Sohnes GOttes. Jn dieſen Worten wird vns der
Artzt fuͤr geſtellet/ vnd zwar mit dreyerley Nahmen/ vnd
1. IESVS.wird 1. genant JESUS. Der Nahme JEſus iſt ein Ebrei-
ſcher Nahme/ vnd koͤmpt her von dem Woͤrtlein [עשׁי]
welches heiſſet ſalvavit opitulatus eſt, Er hat geholffen/
geheilet/ geſund gemacht/ wie der Himmliſche Herhold/
Matth.
1. 21.
der Engel Gabriel vns dieſe außlegung fuͤrleget. Matth.
1. Du ſolt ſeinen Nahmen JEſus heiſſen/ denn er wird ſein
Volck Seelig machen von jhren Suͤnden/ das iſt/ er wird
jhr Heyland/ jhr Helffer ſein. Dieſen Nahmen JESV
Informatiobrauchet ad Informationem, zu einer ſeeligen Lehre. Stu-
dieret
vnd lernet hier auß die guͤltigkeit vnd nutzbarkeit die-

ſes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi></fw><lb/>
CHri&#x017F;to gar ein angenehmer vnd wilkommender Ga&#x017F;t &#x017F;ein.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Bernhard<hi rendition="#sup">&#xA770;</hi>.</hi></note>Vom <hi rendition="#aq">Divo Bernhardo</hi> lie&#x017F;et man/ das er ge&#x017F;agt/ er halte<lb/>
&#x017F;ich an die Wunden &#x017F;eines HErrn CHri&#x017F;ti/ wie ein &#x017F;augen-<lb/>
des Kindelein an die Bru&#x017F;t &#x017F;einer Mutter. Vnd der heili-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi></note>ge <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> hat die&#x017F;es &#x017F;eine letzte Wort &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#aq">Tur-<lb/>
babor &#x017F;ed non perturbabor, quia vulnerum Chri&#x017F;tire-<lb/>
cordabor.</hi> Welches die Chri&#x017F;tliche Kirch al&#x017F;o <hi rendition="#aq">vertiret</hi> hat:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Mein Su&#x0364;nd mich werden kra&#x0364;ncken &#x017F;ehr/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mein Gwi&#x017F;&#x017F;en wird mich nagen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Denn jhr &#x017F;ind viel/ wie Sand am Meer/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Doch wil ich nicht verzagen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Gedencken wil ich an dein Tod/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">HErr JE&#x017F;u deine Wunden roht/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die werden mich erhalten.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p><note place="left">3.<lb/><hi rendition="#aq">Medici cel-<lb/>
&#x017F;itas.</hi></note>Zum Dritten wird vns gezeiget <hi rendition="#aq">Medici cel&#x017F;itas,</hi> die<lb/>
hoheit des Artzts/ der vns vn&#x017F;ere Su&#x0364;nden Kranckheit heilet<lb/>
vnd reiniget/ davon &#x017F;agt der Text: Das Blut JE&#x017F;u Chri-<lb/>
&#x017F;ti des Sohnes GOttes. Jn die&#x017F;en Worten wird vns der<lb/>
Artzt fu&#x0364;r ge&#x017F;tellet/ vnd zwar mit dreyerley Nahmen/ vnd<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IESVS.</hi></hi></note>wird 1. genant <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">JESUS.</hi></hi> Der Nahme JE&#x017F;us i&#x017F;t ein Ebrei-<lb/>
&#x017F;cher Nahme/ vnd ko&#x0364;mpt her von dem Wo&#x0364;rtlein <supplied>&#x05E2;&#x05E9;&#x05C1;&#x05D9;</supplied><lb/>
welches hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">&#x017F;alvavit opitulatus e&#x017F;t,</hi> Er hat geholffen/<lb/>
geheilet/ ge&#x017F;und gemacht/ wie der Himmli&#x017F;che Herhold/<lb/><note place="left">Matth.<lb/>
1. 21.</note>der Engel <hi rendition="#aq">Gabriel</hi> vns die&#x017F;e außlegung fu&#x0364;rleget. Matth.<lb/>
1. Du &#x017F;olt &#x017F;einen Nahmen JE&#x017F;us hei&#x017F;&#x017F;en/ denn er wird &#x017F;ein<lb/>
Volck Seelig machen von jhren Su&#x0364;nden/ das i&#x017F;t/ er wird<lb/>
jhr Heyland/ jhr Helffer &#x017F;ein. Die&#x017F;en Nahmen JESV<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Informatio</hi></note>brauchet <hi rendition="#aq">ad Informationem,</hi> zu einer &#x017F;eeligen Lehre. <hi rendition="#aq">Stu-<lb/>
dieret</hi> vnd lernet hier auß die gu&#x0364;ltigkeit vnd nutzbarkeit die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0018] Chriſtliche Leichpredigt/ CHriſto gar ein angenehmer vnd wilkommender Gaſt ſein. Vom Divo Bernhardo lieſet man/ das er geſagt/ er halte ſich an die Wunden ſeines HErrn CHriſti/ wie ein ſaugen- des Kindelein an die Bruſt ſeiner Mutter. Vnd der heili- ge Auguſtinus hat dieſes ſeine letzte Wort ſein laſſen: Tur- babor ſed non perturbabor, quia vulnerum Chriſtire- cordabor. Welches die Chriſtliche Kirch alſo vertiret hat: Bernhardꝰ. Auguſtinus Mein Suͤnd mich werden kraͤncken ſehr/ Mein Gwiſſen wird mich nagen/ Denn jhr ſind viel/ wie Sand am Meer/ Doch wil ich nicht verzagen/ Gedencken wil ich an dein Tod/ HErr JEſu deine Wunden roht/ Die werden mich erhalten. Zum Dritten wird vns gezeiget Medici celſitas, die hoheit des Artzts/ der vns vnſere Suͤnden Kranckheit heilet vnd reiniget/ davon ſagt der Text: Das Blut JEſu Chri- ſti des Sohnes GOttes. Jn dieſen Worten wird vns der Artzt fuͤr geſtellet/ vnd zwar mit dreyerley Nahmen/ vnd wird 1. genant JESUS. Der Nahme JEſus iſt ein Ebrei- ſcher Nahme/ vnd koͤmpt her von dem Woͤrtlein עשׁי welches heiſſet ſalvavit opitulatus eſt, Er hat geholffen/ geheilet/ geſund gemacht/ wie der Himmliſche Herhold/ der Engel Gabriel vns dieſe außlegung fuͤrleget. Matth. 1. Du ſolt ſeinen Nahmen JEſus heiſſen/ denn er wird ſein Volck Seelig machen von jhren Suͤnden/ das iſt/ er wird jhr Heyland/ jhr Helffer ſein. Dieſen Nahmen JESV brauchet ad Informationem, zu einer ſeeligen Lehre. Stu- dieret vnd lernet hier auß die guͤltigkeit vnd nutzbarkeit die- ſes 3. Medici cel- ſitas. 1. IESVS. Matth. 1. 21. Informatio

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523587
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523587/18
Zitationshilfe: Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523587/18>, abgerufen am 22.04.2024.