Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
da zum Stricke vnd Bindfadem. 2. Sam. 17. Matth. 27.2. Sam.
17. 23.
Matth.
27. 5.

Oder/ das jhr mit Cain sprechen sollet. Gen. 4. Meine
Sünde sind grösser/ denn das sie mir mögen vergeben wer-
den: So tröstet euch des Bluts JEsu CHristi/ vnd spre-Gen. 4.
13.

chet: Sanguis JESU Christi emundat nos ab omni pec-
cato,
Das Blut JEsu CHristi/ wäschet vns rein von al-
len Sünden/ vnd mit der Kirchen GOttes:

Mitten in der Hellen Angst/
Vnser Sünd vns treiben/
Wo solln wir denn fliehen hin/
Da wir mögen bleiben/
Zu dir HErr CHrist alleine.
Vergossen ist dein tehwres Blut/
Das genug für die Sünde thut/ &c.

Dieses ist das rechte recept, welches zu jeder zeit sich
alle Heiligen GOttes getröstet haben/ hiemit hat der Ertz-
vater Jacob alle furcht vnd bitterkeit des Todes gedämpf-
fet Gen. 49. Wenn er von dem HErrn Messia sagt: ErGen. 49.
11.

wird sein Kleid in Wein waschen/ vnd seinen Mantel in
Weinbeer Blut. Dieses hat wol verstanden jener fromme
Studiosus zu Wittenberg/ denn da er vom B. Luthero inLutherus.
seinem Sterbstündlein gefraget ward/ was er doch/ wenn
er auß dieser Welt scheiden werde/ seinem Erlöser CHristo
wolle mitbringen/ hat er geantwortet: Cor contritum &
conspersum precioso sanguine Christi,
ein zerknirschtes
Hertze/ welches mit dem Blut JEsu CHristi besprenget/
gewaschen/ vnd gereiniget ist. Worauff jhm der heilige
Gottes Mann Lutherus geantwortet: Ey woll an/ so
fahre hin im Nahmen GOttes/ du wirst dem HErrn

Christo
C

Chriſtliche Leichpredigt.
da zum Stricke vnd Bindfadem. 2. Sam. 17. Matth. 27.2. Sam.
17. 23.
Matth.
27. 5.

Oder/ das jhr mit Cain ſprechen ſollet. Gen. 4. Meine
Suͤnde ſind groͤſſer/ denn das ſie mir moͤgen vergeben wer-
den: So troͤſtet euch des Bluts JEſu CHriſti/ vnd ſpre-Gen. 4.
13.

chet: Sanguis JESU Chriſti emundat nos ab omni pec-
cato,
Das Blut JEſu CHriſti/ waͤſchet vns rein von al-
len Suͤnden/ vnd mit der Kirchen GOttes:

Mitten in der Hellen Angſt/
Vnſer Suͤnd vns treiben/
Wo ſolln wir denn fliehen hin/
Da wir moͤgen bleiben/
Zu dir HErr CHriſt alleine.
Vergoſſen iſt dein tehwres Blut/
Das genug fuͤr die Suͤnde thut/ &c.

Dieſes iſt das rechte recept, welches zu jeder zeit ſich
alle Heiligen GOttes getroͤſtet haben/ hiemit hat der Ertz-
vater Jacob alle furcht vnd bitterkeit des Todes gedaͤmpf-
fet Gen. 49. Wenn er von dem HErrn Meſſia ſagt: ErGen. 49.
11.

wird ſein Kleid in Wein waſchen/ vnd ſeinen Mantel in
Weinbeer Blut. Dieſes hat wol verſtanden jener fromme
Studioſus zu Wittenberg/ denn da er vom B. Luthero inLutherus.
ſeinem Sterbſtuͤndlein gefraget ward/ was er doch/ wenn
er auß dieſer Welt ſcheiden werde/ ſeinem Erloͤſer CHriſto
wolle mitbringen/ hat er geantwortet: Cor contritum &
conſperſum precioſo ſanguine Chriſti,
ein zerknirſchtes
Hertze/ welches mit dem Blut JEſu CHriſti beſprenget/
gewaſchen/ vnd gereiniget iſt. Worauff jhm der heilige
Gottes Mann Lutherus geantwortet: Ey woll an/ ſo
fahre hin im Nahmen GOttes/ du wirſt dem HErrn

Chriſto
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="15"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
da zum Stricke vnd Bindfadem. 2. Sam. 17. Matth. 27.<note place="right">2. Sam.<lb/>
17. 23.<lb/>
Matth.<lb/>
27. 5.</note><lb/>
Oder/ das jhr mit Cain &#x017F;prechen &#x017F;ollet. Gen. 4. Meine<lb/>
Su&#x0364;nde &#x017F;ind gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ denn das &#x017F;ie mir mo&#x0364;gen vergeben wer-<lb/>
den: So tro&#x0364;&#x017F;tet euch des Bluts JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti/ vnd &#x017F;pre-<note place="right">Gen. 4.<lb/>
13.</note><lb/>
chet: <hi rendition="#aq">Sanguis <hi rendition="#g">JESU</hi> Chri&#x017F;ti emundat nos ab omni pec-<lb/>
cato,</hi> Das Blut JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti/ wa&#x0364;&#x017F;chet vns rein von al-<lb/>
len Su&#x0364;nden/ vnd mit der Kirchen GOttes:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Mitten in der Hellen Ang&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vn&#x017F;er Su&#x0364;nd vns treiben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wo &#x017F;olln wir denn fliehen hin/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Da wir mo&#x0364;gen bleiben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Zu dir HErr CHri&#x017F;t alleine.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vergo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t dein tehwres Blut/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das genug fu&#x0364;r die Su&#x0364;nde thut/</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">&amp;c.</hi> </hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t das rechte <hi rendition="#aq">recept,</hi> welches zu jeder zeit &#x017F;ich<lb/>
alle Heiligen GOttes getro&#x0364;&#x017F;tet haben/ hiemit hat der Ertz-<lb/>
vater Jacob alle furcht vnd bitterkeit des Todes geda&#x0364;mpf-<lb/>
fet Gen. 49. Wenn er von dem HErrn Me&#x017F;&#x017F;ia &#x017F;agt: Er<note place="right">Gen. 49.<lb/>
11.</note><lb/>
wird &#x017F;ein Kleid in Wein wa&#x017F;chen/ vnd &#x017F;einen Mantel in<lb/>
Weinbeer Blut. Die&#x017F;es hat wol ver&#x017F;tanden jener fromme<lb/><hi rendition="#aq">Studio&#x017F;us</hi> zu Wittenberg/ denn da er vom <hi rendition="#aq">B. Luthero</hi> in<note place="right"><hi rendition="#aq">Lutherus.</hi></note><lb/>
&#x017F;einem Sterb&#x017F;tu&#x0364;ndlein gefraget ward/ was er doch/ wenn<lb/>
er auß die&#x017F;er Welt &#x017F;cheiden werde/ &#x017F;einem Erlo&#x0364;&#x017F;er CHri&#x017F;to<lb/>
wolle mitbringen/ hat er geantwortet: <hi rendition="#aq">Cor contritum &amp;<lb/>
con&#x017F;per&#x017F;um precio&#x017F;o &#x017F;anguine Chri&#x017F;ti,</hi> ein zerknir&#x017F;chtes<lb/>
Hertze/ welches mit dem Blut JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti be&#x017F;prenget/<lb/>
gewa&#x017F;chen/ vnd gereiniget i&#x017F;t. Worauff jhm der heilige<lb/>
Gottes Mann <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> geantwortet: Ey woll an/ &#x017F;o<lb/>
fahre hin im Nahmen GOttes/ du wir&#x017F;t dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">HErrn</hi></hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">Chri&#x017F;to</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0017] Chriſtliche Leichpredigt. da zum Stricke vnd Bindfadem. 2. Sam. 17. Matth. 27. Oder/ das jhr mit Cain ſprechen ſollet. Gen. 4. Meine Suͤnde ſind groͤſſer/ denn das ſie mir moͤgen vergeben wer- den: So troͤſtet euch des Bluts JEſu CHriſti/ vnd ſpre- chet: Sanguis JESU Chriſti emundat nos ab omni pec- cato, Das Blut JEſu CHriſti/ waͤſchet vns rein von al- len Suͤnden/ vnd mit der Kirchen GOttes: 2. Sam. 17. 23. Matth. 27. 5. Gen. 4. 13. Mitten in der Hellen Angſt/ Vnſer Suͤnd vns treiben/ Wo ſolln wir denn fliehen hin/ Da wir moͤgen bleiben/ Zu dir HErr CHriſt alleine. Vergoſſen iſt dein tehwres Blut/ Das genug fuͤr die Suͤnde thut/ &c. Dieſes iſt das rechte recept, welches zu jeder zeit ſich alle Heiligen GOttes getroͤſtet haben/ hiemit hat der Ertz- vater Jacob alle furcht vnd bitterkeit des Todes gedaͤmpf- fet Gen. 49. Wenn er von dem HErrn Meſſia ſagt: Er wird ſein Kleid in Wein waſchen/ vnd ſeinen Mantel in Weinbeer Blut. Dieſes hat wol verſtanden jener fromme Studioſus zu Wittenberg/ denn da er vom B. Luthero in ſeinem Sterbſtuͤndlein gefraget ward/ was er doch/ wenn er auß dieſer Welt ſcheiden werde/ ſeinem Erloͤſer CHriſto wolle mitbringen/ hat er geantwortet: Cor contritum & conſperſum precioſo ſanguine Chriſti, ein zerknirſchtes Hertze/ welches mit dem Blut JEſu CHriſti beſprenget/ gewaſchen/ vnd gereiniget iſt. Worauff jhm der heilige Gottes Mann Lutherus geantwortet: Ey woll an/ ſo fahre hin im Nahmen GOttes/ du wirſt dem HErrn Chriſto Gen. 49. 11. Lutherus. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523587
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523587/17
Zitationshilfe: Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523587/17>, abgerufen am 22.04.2024.