Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Sünden meiner Jugend/ vnd meiner vbertrettung/ geden-
Psal. 19.
13.
cke aber meiner nach deiner grossen Barmhertzigkeit. Psal.
Psal. 51.
3.
19. Verzeihe mir auch die verborgene fehle. Psalm. 51.
GOTT sey mir gnädig nach deiner güte/ vnd tilge meine
Sünde/ nach deiner grossen Barmhertzigkeit.

2.
Medica-
menti pre-
ciositas.
2. Wird vns fürgestellet. Medicamenti preciositas.
Die köstligkeit der Artzeney. Die wird vns nun gezeiget in
dem wörtlein Blut/ denn so sagt vnser Text: Das Blut
JEsu CHristi reiniget vns von allen Sünden.

Je das ist eine seltzame vnd wunderliche Rede/ das Johan-
nes saget/ das Blut JEsu CHristi wasche vnd rei-
nige vns/
es hat ja das Blut sonsten die arht/ das es nicht
reiniget/ sondern besudelt/ wie denn der Kelter treter CHri-
Es. 63. 3.stus hierauff siehet. Csa. 63. Jch habe sie gekeltert in mei-
nem Zorn/ vnd habe mein Gewand besudelt: Aber das
Blut JEsu CHristi hat vim mundatricem eine reinma-
chende Krafft/ denn es ist das welß machende ferber Kraut.
Mal. 3. 2.Es ist die Lauge vnd Seiffe der Wäscherin Mal. 3. Jm-
Apoc. 7.
14.
masser denn Apoc. 7. stehet/ das die Außerwehleten GOt-
tes jhre Kleider gewaschen vnd helle gemacht im Blut des
Lambs. Zwar man lieset sonsten hin vnd wieder in der heili-
gen Göttlichen Schrifft auch von Blut/ alß von der Bö-
Lev. 16.
14.
Ebr. 9. 12.
cke vnd Kälber Blut. Levit. 16. Ebr. 9. Von der Vögel-
blut. Levit. 12. vnd 14. Der Lämmer Exod. 12. Wel-
Lev. 12.
6. 14. 4.
Exod. 12.
6.
ches bey den Opffern im alten Testament gebrauchet wor-
den. Aber solch Blut ist nur sanguis typicus gewesen/ wel-
ches für sich die Sünde der Menschen nicht zahlen oder
büssen konte/ das Blut CHristi aber ist die versühnung für
1. Joh. 2.
2.
vnsere vnd der gantzen Welt Sünde. 1. Joh. 2. Sonsten
findet sich auch Blut/ welches man wegen seiner Krafft
hochgehalten hat/ vnd noch helt. Die Physici vnd Na-

turkün-

Chriſtliche Leichpredigt.
Suͤnden meiner Jugend/ vnd meiner vbertrettung/ geden-
Pſal. 19.
13.
cke aber meiner nach deiner groſſen Barmhertzigkeit. Pſal.
Pſal. 51.
3.
19. Verzeihe mir auch die verborgene fehle. Pſalm. 51.
GOTT ſey mir gnaͤdig nach deiner guͤte/ vnd tilge meine
Suͤnde/ nach deiner groſſen Barmhertzigkeit.

2.
Medica-
menti pre-
cioſitas.
2. Wird vns fuͤrgeſtellet. Medicamenti precioſitas.
Die koͤſtligkeit der Artzeney. Die wird vns nun gezeiget in
dem woͤrtlein Blut/ denn ſo ſagt vnſer Text: Das Blut
JEſu CHriſti reiniget vns von allen Suͤnden.

Je das iſt eine ſeltzame vnd wunderliche Rede/ das Johan-
nes ſaget/ das Blut JEſu CHriſti waſche vnd rei-
nige vns/
es hat ja das Blut ſonſten die arht/ das es nicht
reiniget/ ſondern beſudelt/ wie denn der Kelter treter CHri-
Eſ. 63. 3.ſtus hierauff ſiehet. Cſa. 63. Jch habe ſie gekeltert in mei-
nem Zorn/ vnd habe mein Gewand beſudelt: Aber das
Blut JEſu CHriſti hat vim mundatricem eine reinma-
chende Krafft/ denn es iſt das welß machende ferber Kraut.
Mal. 3. 2.Es iſt die Lauge vnd Seiffe der Waͤſcherin Mal. 3. Jm-
Apoc. 7.
14.
maſſer denn Apoc. 7. ſtehet/ das die Außerwehleten GOt-
tes jhre Kleider gewaſchen vnd helle gemacht im Blut des
Lambs. Zwar man lieſet ſonſten hin vnd wieder in der heili-
gen Goͤttlichen Schrifft auch von Blut/ alß von der Boͤ-
Lev. 16.
14.
Ebr. 9. 12.
cke vnd Kaͤlber Blut. Levit. 16. Ebr. 9. Von der Voͤgel-
blut. Levit. 12. vnd 14. Der Laͤmmer Exod. 12. Wel-
Lev. 12.
6. 14. 4.
Exod. 12.
6.
ches bey den Opffern im alten Teſtament gebrauchet wor-
den. Aber ſolch Blut iſt nur ſanguis typicus geweſen/ wel-
ches fuͤr ſich die Suͤnde der Menſchen nicht zahlen oder
buͤſſen konte/ das Blut CHriſti aber iſt die verſuͤhnung fuͤr
1. Joh. 2.
2.
vnſere vnd der gantzen Welt Suͤnde. 1. Joh. 2. Sonſten
findet ſich auch Blut/ welches man wegen ſeiner Krafft
hochgehalten hat/ vnd noch helt. Die Phyſici vnd Na-

turkuͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="12"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Su&#x0364;nden meiner Jugend/ vnd meiner vbertrettung/ geden-<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 19.<lb/>
13.</note>cke aber meiner nach deiner gro&#x017F;&#x017F;en Barmhertzigkeit. P&#x017F;al.<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 51.<lb/>
3.</note>19. Verzeihe mir auch die verborgene fehle. P&#x017F;alm. 51.<lb/>
GOTT &#x017F;ey mir gna&#x0364;dig nach deiner gu&#x0364;te/ vnd tilge meine<lb/>
Su&#x0364;nde/ nach deiner gro&#x017F;&#x017F;en Barmhertzigkeit.</p><lb/>
          <p><note place="left">2.<lb/><hi rendition="#aq">Medica-<lb/>
menti pre-<lb/>
cio&#x017F;itas.</hi></note>2. Wird vns fu&#x0364;rge&#x017F;tellet. <hi rendition="#aq">Medicamenti precio&#x017F;itas.</hi><lb/>
Die ko&#x0364;&#x017F;tligkeit der Artzeney. Die wird vns nun gezeiget in<lb/>
dem wo&#x0364;rtlein Blut/ denn &#x017F;o &#x017F;agt vn&#x017F;er Text: <hi rendition="#fr">Das Blut<lb/>
JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti reiniget vns von allen Su&#x0364;nden.</hi><lb/>
Je das i&#x017F;t eine &#x017F;eltzame vnd wunderliche Rede/ das Johan-<lb/>
nes &#x017F;aget/ <hi rendition="#fr">das Blut JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti wa&#x017F;che vnd rei-<lb/>
nige vns/</hi> es hat ja das Blut &#x017F;on&#x017F;ten die arht/ das es nicht<lb/>
reiniget/ &#x017F;ondern be&#x017F;udelt/ wie denn der Kelter treter CHri-<lb/><note place="left">E&#x017F;. 63. 3.</note>&#x017F;tus hierauff &#x017F;iehet. C&#x017F;a. 63. Jch habe &#x017F;ie gekeltert in mei-<lb/>
nem Zorn/ vnd habe mein Gewand be&#x017F;udelt: Aber das<lb/>
Blut JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti hat <hi rendition="#aq">vim mundatricem</hi> eine reinma-<lb/>
chende Krafft/ denn es i&#x017F;t das welß machende ferber Kraut.<lb/><note place="left">Mal. 3. 2.</note>Es i&#x017F;t die Lauge vnd Seiffe der Wa&#x0364;&#x017F;cherin Mal. 3. Jm-<lb/><note place="left">Apoc. 7.<lb/>
14.</note>ma&#x017F;&#x017F;er denn Apoc. 7. &#x017F;tehet/ das die Außerwehleten GOt-<lb/>
tes jhre Kleider gewa&#x017F;chen vnd helle gemacht im Blut des<lb/>
Lambs. Zwar man lie&#x017F;et &#x017F;on&#x017F;ten hin vnd wieder in der heili-<lb/>
gen Go&#x0364;ttlichen Schrifft auch von Blut/ alß von der Bo&#x0364;-<lb/><note place="left">Lev. 16.<lb/>
14.<lb/>
Ebr. 9. 12.</note>cke vnd Ka&#x0364;lber Blut. Levit. 16. Ebr. 9. Von der Vo&#x0364;gel-<lb/>
blut. Levit. 12. vnd 14. Der La&#x0364;mmer Exod. 12. Wel-<lb/><note place="left">Lev. 12.<lb/>
6. 14. 4.<lb/>
Exod. 12.<lb/>
6.</note>ches bey den Opffern im alten Te&#x017F;tament gebrauchet wor-<lb/>
den. Aber &#x017F;olch Blut i&#x017F;t nur <hi rendition="#aq">&#x017F;anguis typicus</hi> gewe&#x017F;en/ wel-<lb/>
ches fu&#x0364;r &#x017F;ich die Su&#x0364;nde der Men&#x017F;chen nicht zahlen oder<lb/>
bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en konte/ das Blut CHri&#x017F;ti aber i&#x017F;t die ver&#x017F;u&#x0364;hnung fu&#x0364;r<lb/><note place="left">1. Joh. 2.<lb/>
2.</note>vn&#x017F;ere vnd der gantzen Welt Su&#x0364;nde. 1. Joh. 2. Son&#x017F;ten<lb/>
findet &#x017F;ich auch Blut/ welches man wegen &#x017F;einer Krafft<lb/>
hochgehalten hat/ vnd noch helt. Die <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ici</hi> vnd Na-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">turku&#x0364;n-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0014] Chriſtliche Leichpredigt. Suͤnden meiner Jugend/ vnd meiner vbertrettung/ geden- cke aber meiner nach deiner groſſen Barmhertzigkeit. Pſal. 19. Verzeihe mir auch die verborgene fehle. Pſalm. 51. GOTT ſey mir gnaͤdig nach deiner guͤte/ vnd tilge meine Suͤnde/ nach deiner groſſen Barmhertzigkeit. Pſal. 19. 13. Pſal. 51. 3. 2. Wird vns fuͤrgeſtellet. Medicamenti precioſitas. Die koͤſtligkeit der Artzeney. Die wird vns nun gezeiget in dem woͤrtlein Blut/ denn ſo ſagt vnſer Text: Das Blut JEſu CHriſti reiniget vns von allen Suͤnden. Je das iſt eine ſeltzame vnd wunderliche Rede/ das Johan- nes ſaget/ das Blut JEſu CHriſti waſche vnd rei- nige vns/ es hat ja das Blut ſonſten die arht/ das es nicht reiniget/ ſondern beſudelt/ wie denn der Kelter treter CHri- ſtus hierauff ſiehet. Cſa. 63. Jch habe ſie gekeltert in mei- nem Zorn/ vnd habe mein Gewand beſudelt: Aber das Blut JEſu CHriſti hat vim mundatricem eine reinma- chende Krafft/ denn es iſt das welß machende ferber Kraut. Es iſt die Lauge vnd Seiffe der Waͤſcherin Mal. 3. Jm- maſſer denn Apoc. 7. ſtehet/ das die Außerwehleten GOt- tes jhre Kleider gewaſchen vnd helle gemacht im Blut des Lambs. Zwar man lieſet ſonſten hin vnd wieder in der heili- gen Goͤttlichen Schrifft auch von Blut/ alß von der Boͤ- cke vnd Kaͤlber Blut. Levit. 16. Ebr. 9. Von der Voͤgel- blut. Levit. 12. vnd 14. Der Laͤmmer Exod. 12. Wel- ches bey den Opffern im alten Teſtament gebrauchet wor- den. Aber ſolch Blut iſt nur ſanguis typicus geweſen/ wel- ches fuͤr ſich die Suͤnde der Menſchen nicht zahlen oder buͤſſen konte/ das Blut CHriſti aber iſt die verſuͤhnung fuͤr vnſere vnd der gantzen Welt Suͤnde. 1. Joh. 2. Sonſten findet ſich auch Blut/ welches man wegen ſeiner Krafft hochgehalten hat/ vnd noch helt. Die Phyſici vnd Na- turkuͤn- 2. Medica- menti pre- cioſitas. Eſ. 63. 3. Mal. 3. 2. Apoc. 7. 14. Lev. 16. 14. Ebr. 9. 12. Lev. 12. 6. 14. 4. Exod. 12. 6. 1. Joh. 2. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523587
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523587/14
Zitationshilfe: Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523587/14>, abgerufen am 22.04.2024.