Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt/
1. Ioh. 1.Geist auff/ das Blut Jesu Christi deß Sohns Gottes reiniget
Ioh. 1.vns von allen Sünden. Sihe das ist das Lämblein Gottes/ wel-
ches der gantzen Welt Sünde tregt/ vnder welchem innstendigen
Gebett vnd Zuruffen dann/ er sanfft vnd selig ohn einige bewegung
vnd verstellung seines Leibs wie ein Liecht außgangen/ vnd Christo
Jesu seine Seel zu getrewen Händen wider zugestellet: das hieß ja
freylich erquicket/ auß dieser bösen Zeit vnnd aller Kranckheit erret-
tet! wie die verheissung vorangezogenen 41. Psal. lautet! Geschahe
zu Franckfurt in Sachsenhausen/ den 26. Februarij gegen Abend
bald nach 5. Vhr/ nachdem er gelebt 39. Jar 5. Monat vnd 12. tag.

Es wird aber nun ewer Christlich Lieb zweiffels ohn fragen vnd
gedencken/ warumb ich doch hiervon so weitleufftig vnd vmbstend-
lich hab sollen vnd wollen reden: darauff ich antworte/ daß es dar-
vmb geschehe. 1. Damit jhr allerseyts sehet vnd vernehmet/ er hab
nicht allein Christlich gelebt/ sondern sey auch selig gestorben/ vnnd
demnach dem lieben Gott dancken helffet/ daß er diesen seinen
Diener mit einem so seligen Ende begnadiget vnd auß allemCreutz
zu sich in die ewige Frewd vnd herligkeit/ deß himmlischen Jerusa-
lems/ in welchem er numehr die rechte DanckPsalmen frey wacker
intonirt vnd daher singt/ hat auffgenommen.

2. Auff daß jhr euch hütet vor vnzeitigem richten vnd vrtheilen
dessen die vndanckbar Welt heutiges tags so voll ist. Richtet nit/ so
Luc. 6.werdet jr nit gerichtet. Selig sind die Todten/ so in dem Herrn
sterben/ von nun an/ denn sie ruhen von jhrer Arbeit/ vnd jhre werck
die folgen jhnen nach/ Apoc. 14. Wer bistu/ sagt der Apostel/ daß du
Apoc. 14.eines andern Knecht richtest? seinem lieben gott hat er geliebet/
Rom. 14.demselben ist er auch gestorben.

3. Damit jhr sehet/ wie einen getrewen vnnd vornehmen nützli-
chen Diener V. G. F. vnnd Herr verloren. Beym Propheten Esa.
Esai. 22.am 22. wirt Eliakim am Hof deß Königs Hiskiae einem Nagel
verglichen/ der da steckt an einem festen Ort/ vnnd daran man aller-
ley herrligkeit vnd gerethe zuhencken pflegt: Solchen Nagel haben

wir

Chriſtliche Leich Predigt/
1. Ioh. 1.Geiſt auff/ das Blut Jeſu Chriſti deß Sohns Gottes reiniget
Ioh. 1.vns von allen Suͤnden. Sihe das iſt das Laͤmblein Gottes/ wel-
ches der gantzen Welt Suͤnde tregt/ vnder welchem innſtendigen
Gebett vnd Zuruffen dann/ er ſanfft vnd ſelig ohn einige bewegung
vnd verſtellung ſeines Leibs wie ein Liecht außgangen/ vnd Chriſto
Jeſu ſeine Seel zu getrewen Haͤnden wider zugeſtellet: das hieß ja
freylich erquicket/ auß dieſer boͤſen Zeit vnnd aller Kranckheit erret-
tet! wie die verheiſſung vorangezogenen 41. Pſal. lautet! Geſchahe
zu Franckfurt in Sachſenhauſen/ den 26. Februarij gegen Abend
bald nach 5. Vhr/ nachdem er gelebt 39. Jar 5. Monat vnd 12. tag.

Es wird aber nun ewer Chriſtlich Lieb zweiffels ohn fragen vnd
gedencken/ warumb ich doch hiervon ſo weitleufftig vnd vmbſtend-
lich hab ſollen vnd wollen reden: darauff ich antworte/ daß es dar-
vmb geſchehe. 1. Damit jhr allerſeyts ſehet vnd vernehmet/ er hab
nicht allein Chriſtlich gelebt/ ſondern ſey auch ſelig geſtorben/ vnnd
demnach dem lieben Gott dancken helffet/ daß er dieſen ſeinen
Diener mit einem ſo ſeligen Ende begnadiget vnd auß allemCreutz
zu ſich in die ewige Frewd vnd herligkeit/ deß himmliſchen Jeruſa-
lems/ in welchem er numehr die rechte DanckPſalmen frey wacker
intonirt vnd daher ſingt/ hat auffgenommen.

2. Auff daß jhr euch huͤtet vor vnzeitigem richten vnd vrtheilen
deſſen die vndanckbar Welt heutiges tags ſo voll iſt. Richtet nit/ ſo
Luc. 6.werdet jr nit gerichtet. Selig ſind die Todten/ ſo in dem Herrn
ſterben/ von nun an/ denn ſie ruhen von jhrer Arbeit/ vnd jhre werck
die folgen jhnen nach/ Apoc. 14. Wer biſtu/ ſagt der Apoſtel/ daß du
Apoc. 14.eines andern Knecht richteſt? ſeinem lieben gott hat er geliebet/
Rom. 14.demſelben iſt er auch geſtorben.

3. Damit jhr ſehet/ wie einen getrewen vnnd vornehmen nuͤtzli-
chen Diener V. G. F. vnnd Herꝛ verloren. Beym Propheten Eſa.
Eſai. 22.am 22. wirt Eliakim am Hof deß Koͤnigs Hiskiæ einem Nagel
verglichen/ der da ſteckt an einem feſten Ort/ vnnd daran man aller-
ley herꝛligkeit vnd gerethe zuhencken pflegt: Solchen Nagel haben

wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="38"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt/</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 1.</hi></note>Gei&#x017F;t auff/ das Blut Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti deß Sohns <hi rendition="#k">Gott</hi>es reiniget<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 1.</hi></note>vns von allen Su&#x0364;nden. Sihe das i&#x017F;t das La&#x0364;mblein <hi rendition="#k">Go</hi>ttes/ wel-<lb/>
ches der gantzen Welt Su&#x0364;nde tregt/ vnder welchem inn&#x017F;tendigen<lb/>
Gebett vnd Zuruffen dann/ er &#x017F;anfft vnd &#x017F;elig ohn einige bewegung<lb/>
vnd ver&#x017F;tellung &#x017F;eines Leibs wie ein Liecht außgangen/ vnd Chri&#x017F;to<lb/>
Je&#x017F;u &#x017F;eine Seel zu getrewen Ha&#x0364;nden wider zuge&#x017F;tellet: das hieß ja<lb/>
freylich erquicket/ auß die&#x017F;er bo&#x0364;&#x017F;en Zeit vnnd aller Kranckheit erret-<lb/>
tet! wie die verhei&#x017F;&#x017F;ung vorangezogenen 41. P&#x017F;al. lautet! Ge&#x017F;chahe<lb/>
zu Franckfurt in Sach&#x017F;enhau&#x017F;en/ den 26. <hi rendition="#aq">Februarij</hi> gegen Abend<lb/>
bald nach 5. Vhr/ nachdem er gelebt 39. Jar 5. Monat vnd 12. tag.</p><lb/>
          <p>Es wird aber nun ewer Chri&#x017F;tlich Lieb zweiffels ohn fragen vnd<lb/>
gedencken/ warumb ich doch hiervon &#x017F;o weitleufftig vnd vmb&#x017F;tend-<lb/>
lich hab &#x017F;ollen vnd wollen reden: darauff ich antworte/ daß es dar-<lb/>
vmb ge&#x017F;chehe. 1. Damit jhr aller&#x017F;eyts &#x017F;ehet vnd vernehmet/ er hab<lb/>
nicht allein Chri&#x017F;tlich gelebt/ &#x017F;ondern &#x017F;ey auch &#x017F;elig ge&#x017F;torben/ vnnd<lb/>
demnach dem lieben <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> dancken helffet/ daß er die&#x017F;en &#x017F;einen<lb/>
Diener mit einem &#x017F;o &#x017F;eligen Ende begnadiget vnd auß allemCreutz<lb/>
zu &#x017F;ich in die ewige Frewd vnd herligkeit/ deß <hi rendition="#k">h</hi>immli&#x017F;chen Jeru&#x017F;a-<lb/>
lems/ in welchem er numehr die rechte DanckP&#x017F;almen frey wacker<lb/>
intonirt vnd daher &#x017F;ingt/ hat auffgenommen.</p><lb/>
          <p>2. Auff daß jhr euch hu&#x0364;tet vor vnzeitigem richten vnd vrtheilen<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en die vndanckbar Welt heutiges tags &#x017F;o voll i&#x017F;t. Richtet nit/ &#x017F;o<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 6.</hi></note>werdet jr nit gerichtet. Selig &#x017F;ind die Todten/ &#x017F;o in dem <hi rendition="#k">Herrn</hi><lb/>
&#x017F;terben/ von nun an/ denn &#x017F;ie ruhen von jhrer Arbeit/ vnd jhre werck<lb/>
die folgen jhnen nach/ Apoc. 14. Wer bi&#x017F;tu/ &#x017F;agt der Apo&#x017F;tel/ daß du<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 14.</hi></note>eines andern Knecht richte&#x017F;t? &#x017F;einem lieben <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">gott</hi></hi> hat er geliebet/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 14.</hi></note>dem&#x017F;elben i&#x017F;t er auch ge&#x017F;torben.</p><lb/>
          <p>3. Damit jhr &#x017F;ehet/ wie einen getrewen vnnd vornehmen nu&#x0364;tzli-<lb/>
chen Diener V. G. F. vnnd Her&#xA75B; verloren. Beym Propheten E&#x017F;a.<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ai.</hi> 22.</hi></note>am 22. wirt Eliakim am Hof deß Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#aq">Hiskiæ</hi> einem Nagel<lb/>
verglichen/ der da &#x017F;teckt an einem fe&#x017F;ten Ort/ vnnd daran man aller-<lb/>
ley her&#xA75B;ligkeit vnd gerethe zuhencken pflegt: Solchen Nagel haben<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wir</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0038] Chriſtliche Leich Predigt/ Geiſt auff/ das Blut Jeſu Chriſti deß Sohns Gottes reiniget vns von allen Suͤnden. Sihe das iſt das Laͤmblein Gottes/ wel- ches der gantzen Welt Suͤnde tregt/ vnder welchem innſtendigen Gebett vnd Zuruffen dann/ er ſanfft vnd ſelig ohn einige bewegung vnd verſtellung ſeines Leibs wie ein Liecht außgangen/ vnd Chriſto Jeſu ſeine Seel zu getrewen Haͤnden wider zugeſtellet: das hieß ja freylich erquicket/ auß dieſer boͤſen Zeit vnnd aller Kranckheit erret- tet! wie die verheiſſung vorangezogenen 41. Pſal. lautet! Geſchahe zu Franckfurt in Sachſenhauſen/ den 26. Februarij gegen Abend bald nach 5. Vhr/ nachdem er gelebt 39. Jar 5. Monat vnd 12. tag. 1. Ioh. 1. Ioh. 1. Es wird aber nun ewer Chriſtlich Lieb zweiffels ohn fragen vnd gedencken/ warumb ich doch hiervon ſo weitleufftig vnd vmbſtend- lich hab ſollen vnd wollen reden: darauff ich antworte/ daß es dar- vmb geſchehe. 1. Damit jhr allerſeyts ſehet vnd vernehmet/ er hab nicht allein Chriſtlich gelebt/ ſondern ſey auch ſelig geſtorben/ vnnd demnach dem lieben Gott dancken helffet/ daß er dieſen ſeinen Diener mit einem ſo ſeligen Ende begnadiget vnd auß allemCreutz zu ſich in die ewige Frewd vnd herligkeit/ deß himmliſchen Jeruſa- lems/ in welchem er numehr die rechte DanckPſalmen frey wacker intonirt vnd daher ſingt/ hat auffgenommen. 2. Auff daß jhr euch huͤtet vor vnzeitigem richten vnd vrtheilen deſſen die vndanckbar Welt heutiges tags ſo voll iſt. Richtet nit/ ſo werdet jr nit gerichtet. Selig ſind die Todten/ ſo in dem Herrn ſterben/ von nun an/ denn ſie ruhen von jhrer Arbeit/ vnd jhre werck die folgen jhnen nach/ Apoc. 14. Wer biſtu/ ſagt der Apoſtel/ daß du eines andern Knecht richteſt? ſeinem lieben gott hat er geliebet/ demſelben iſt er auch geſtorben. Luc. 6. Apoc. 14. Rom. 14. 3. Damit jhr ſehet/ wie einen getrewen vnnd vornehmen nuͤtzli- chen Diener V. G. F. vnnd Herꝛ verloren. Beym Propheten Eſa. am 22. wirt Eliakim am Hof deß Koͤnigs Hiskiæ einem Nagel verglichen/ der da ſteckt an einem feſten Ort/ vnnd daran man aller- ley herꝛligkeit vnd gerethe zuhencken pflegt: Solchen Nagel haben wir Eſai. 22.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/38
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/38>, abgerufen am 13.04.2024.