Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Vber den 13. Psalmen Davids.
sen/ allen denen so sich deß Dürfftigen annehmen/ daß er sie nemb-
lich erretten wöll zur bösen zeit/ deßgleichen auff jhrem Sichbett er-
quicken vnd jnen helffen auß aller jrer Kranckheit. Denn als er jetzt-
gedachter massen alles disponirt/ sich mit seinem betrübten lieben
Brudern absonderlich bered vnd geletzet/ auch sonst von einer anwe-
senden vornehmen Adelichen Person begeret/ vnd gebetten/ wenn er
würd verschieden seyn/ daß er jhm die Augen wolte zudrucken/ würd
augenscheinlich beyd Gottes gnedige gegenwart vnd hülff/ vnd dann
auch ein sonderliche Frewd seines Hertzens gespüret/ in dem er alles
ander hindan gesetzt/ bey so feinem Verstand/ der jhm fast blieb biß
an sein Ende/ nur am lieben Gebett hieng/ begeret auch daß wir jm
solten helffen betten/ fieng selbsten an das schöne tröstliche Ge-
bett Eberi/ Herr Jesu Christ war Mensch vnd Gott/ beschloß
es mit dem Vatter vnser/ an welchem er das Amen etlich mal wider-
holet mit diesen hinzugesetzten worten/ das heist ja ja/ es sol also ge-
schehen. Sprach auch zu seinem hochbekümmerten Bruder/ so jhnen
nicht ohne schwere Thränen zum offtern hertzet vnnd küsset/ er sol-
te sich doch seinet wegen nicht so hart bekümmern/ denn sie sich ja je-
der zeit freund-Brüderlich vnnd einig vertragen/ wölten sich vnge-
zweiffelt in der ewigen Frewd wider sehen.

Sagt vber einweil hernach/ da man jhm auß H. Schrifft/ jebiß-XIII.
Beata eius
mors &
obitus.

weilen tröstlich zusprach/ vnnd Christi seines Erlösers dessen hoch-
thewren verdienstes vnd stattlicher verheisung erinnerte: Jhr liebe
Leuth/ ich hör euch wol/ aber ich sehe euch nicht mehr/ die Engelein
Gottes aber sehe ich vmm mein Bett herumb stehen! vnd weil wir hie-
bey sahen/ daß es zum seligen Ende nahen wolte/ die Sprach auch
allgemach sich leget/ würde nicht allein von den vmbstehenden fleis-
sig gebettet/ Gott wöll diesem seinem Knecht/ Bilgrim vnnd
Christlichen Ritter trewlich beystehen vnd mit Gnaden aufflösen/
sondern es würde jhm auch mit schönen kurtzen sterb oder stoß Ge-
bettlein wie sie D. Luther zunennen [verlorenes Material - 3 Zeichen fehlen]get/ zugeruffen/ Vatter inPsal. 31.
deine Händ befehl ich meinen G[verlorenes Material - 5 Zeichen fehlen] Herr Jesu nimb meinenAct. 7.

Geist
E iij

Vber den 13. Pſalmen Davids.
ſen/ allen denen ſo ſich deß Duͤrfftigen annehmen/ daß er ſie nemb-
lich erretten woͤll zur boͤſen zeit/ deßgleichen auff jhrem Sichbett er-
quicken vnd jnen helffen auß aller jrer Kranckheit. Denn als er jetzt-
gedachter maſſen alles diſponirt/ ſich mit ſeinem betruͤbten lieben
Brudern abſonderlich bered vnd geletzet/ auch ſonſt von einer anwe-
ſenden vornehmen Adelichen Perſon begeret/ vnd gebetten/ wenn er
wuͤrd verſchieden ſeyn/ daß er jhm die Augen wolte zudrucken/ wuͤrd
augenſcheinlich beyd Gottes gnedige gegenwart vñ huͤlff/ vñ dann
auch ein ſonderliche Frewd ſeines Hertzens geſpuͤret/ in dem er alles
ander hindan geſetzt/ bey ſo feinem Verſtand/ der jhm faſt blieb biß
an ſein Ende/ nur am lieben Gebett hieng/ begeret auch daß wir jm
ſolten helffen betten/ fieng ſelbſten an das ſchoͤne troͤſtliche Ge-
bett Eberi/ Herr Jeſu Chriſt war Menſch vnd Gott/ beſchloß
es mit dem Vatter vnſer/ an welchem er das Amen etlich mal wider-
holet mit dieſen hinzugeſetzten worten/ das heiſt ja ja/ es ſol alſo ge-
ſchehen. Sprach auch zu ſeinem hochbekuͤm̃erten Bruder/ ſo jhnen
nicht ohne ſchwere Thraͤnen zum offtern hertzet vnnd kuͤſſet/ er ſol-
te ſich doch ſeinet wegen nicht ſo hart bekuͤmmeꝛn/ denn ſie ſich ja je-
der zeit freund-Bruͤderlich vnnd einig vertragen/ woͤlten ſich vnge-
zweiffelt in der ewigen Frewd wider ſehen.

Sagt vber einweil hernach/ da man jhm auß H. Schrifft/ jebiß-XIII.
Beata eius
mors &
obitus.

weilen troͤſtlich zuſprach/ vnnd Chriſti ſeines Erloͤſers deſſen hoch-
thewren verdienſtes vnd ſtattlicher verheiſung erinnerte: Jhr liebe
Leuth/ ich hoͤr euch wol/ aber ich ſehe euch nicht mehr/ die Engelein
Gottes aber ſehe ich vm̃ mein Bett herumb ſtehen! vnd weil wir hie-
bey ſahen/ daß es zum ſeligen Ende nahen wolte/ die Sprach auch
allgemach ſich leget/ wuͤrde nicht allein von den vmbſtehenden fleiſ-
ſig gebettet/ Gott woͤll dieſem ſeinem Knecht/ Bilgrim vnnd
Chriſtlichen Ritter trewlich beyſtehen vnd mit Gnaden auffloͤſen/
ſondern es wuͤrde jhm auch mit ſchoͤnen kurtzen ſterb oder ſtoß Ge-
bettlein wie ſie D. Luther zunennen [verlorenes Material – 3 Zeichen fehlen]get/ zugeruffen/ Vatter inPſal. 31.
deine Haͤnd befehl ich meinen G[verlorenes Material – 5 Zeichen fehlen] Herr Jeſu nimb meinenAct. 7.

Geiſt
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="37"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Vber den 13. P&#x017F;almen Davids.</hi></fw><lb/>
&#x017F;en/ allen denen &#x017F;o &#x017F;ich deß Du&#x0364;rfftigen annehmen/ daß er &#x017F;ie nemb-<lb/>
lich erretten wo&#x0364;ll zur bo&#x0364;&#x017F;en zeit/ deßgleichen auff jhrem Sichbett er-<lb/>
quicken vnd jnen helffen auß aller jrer Kranckheit. Denn als er jetzt-<lb/>
gedachter ma&#x017F;&#x017F;en alles di&#x017F;ponirt/ &#x017F;ich mit &#x017F;einem betru&#x0364;bten lieben<lb/>
Brudern ab&#x017F;onderlich bered vnd geletzet/ auch &#x017F;on&#x017F;t von einer anwe-<lb/>
&#x017F;enden vornehmen Adelichen Per&#x017F;on begeret/ vnd gebetten/ wenn er<lb/>
wu&#x0364;rd ver&#x017F;chieden &#x017F;eyn/ daß er jhm die Augen wolte zudrucken/ wu&#x0364;rd<lb/>
augen&#x017F;cheinlich beyd Gottes gnedige gegenwart vn&#x0303; hu&#x0364;lff/ vn&#x0303; dann<lb/>
auch ein &#x017F;onderliche Frewd &#x017F;eines Hertzens ge&#x017F;pu&#x0364;ret/ in dem er alles<lb/>
ander hindan ge&#x017F;etzt/ bey &#x017F;o feinem Ver&#x017F;tand/ der jhm fa&#x017F;t blieb biß<lb/>
an &#x017F;ein Ende/ nur am lieben Gebett hieng/ begeret auch daß wir jm<lb/>
&#x017F;olten helffen betten/ fieng &#x017F;elb&#x017F;ten an das &#x017F;cho&#x0364;ne tro&#x0364;&#x017F;tliche Ge-<lb/>
bett Eberi/ <hi rendition="#k">Herr</hi> Je&#x017F;u Chri&#x017F;t war Men&#x017F;ch vnd <hi rendition="#k">Go</hi>tt/ be&#x017F;chloß<lb/>
es mit dem Vatter vn&#x017F;er/ an welchem er das Amen etlich mal wider-<lb/>
holet mit die&#x017F;en hinzuge&#x017F;etzten worten/ das hei&#x017F;t ja ja/ es &#x017F;ol al&#x017F;o ge-<lb/>
&#x017F;chehen. Sprach auch zu &#x017F;einem hochbeku&#x0364;m&#x0303;erten Bruder/ &#x017F;o jhnen<lb/>
nicht ohne &#x017F;chwere Thra&#x0364;nen zum offtern hertzet vnnd ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ er &#x017F;ol-<lb/>
te &#x017F;ich doch &#x017F;einet wegen nicht &#x017F;o hart beku&#x0364;mme&#xA75B;n/ denn &#x017F;ie &#x017F;ich ja je-<lb/>
der zeit freund-Bru&#x0364;derlich vnnd einig vertragen/ wo&#x0364;lten &#x017F;ich vnge-<lb/>
zweiffelt in der ewigen Frewd wider &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Sagt vber einweil hernach/ da man jhm auß H. Schrifft/ jebiß-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">XIII.</hi><lb/>
Beata eius<lb/>
mors &amp;<lb/>
obitus.</hi></hi></note><lb/>
weilen tro&#x0364;&#x017F;tlich zu&#x017F;prach/ vnnd Chri&#x017F;ti &#x017F;eines Erlo&#x0364;&#x017F;ers de&#x017F;&#x017F;en hoch-<lb/>
thewren verdien&#x017F;tes vnd &#x017F;tattlicher verhei&#x017F;ung erinnerte: Jhr liebe<lb/>
Leuth/ ich ho&#x0364;r euch wol/ aber ich &#x017F;ehe euch nicht mehr/ die Engelein<lb/>
Gottes aber &#x017F;ehe ich vm&#x0303; mein Bett herumb &#x017F;tehen! vnd weil wir hie-<lb/>
bey &#x017F;ahen/ daß es zum &#x017F;eligen Ende nahen wolte/ die Sprach auch<lb/>
allgemach &#x017F;ich leget/ wu&#x0364;rde nicht allein von den vmb&#x017F;tehenden flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig gebettet/ <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> wo&#x0364;ll die&#x017F;em &#x017F;einem Knecht/ Bilgrim vnnd<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Ritter trewlich bey&#x017F;tehen vnd mit Gnaden aufflo&#x0364;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern es wu&#x0364;rde jhm auch mit &#x017F;cho&#x0364;nen kurtzen &#x017F;terb oder &#x017F;toß Ge-<lb/>
bettlein wie &#x017F;ie D. Luther zunennen <gap reason="lost" unit="chars" quantity="3"/>get/ zugeruffen/ Vatter in<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 31.</hi></note><lb/>
deine Ha&#x0364;nd befehl ich meinen G<gap reason="lost" unit="chars" quantity="5"/> <hi rendition="#k"> Herr</hi> Je&#x017F;u nimb meinen<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 7.</hi></note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Gei&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0037] Vber den 13. Pſalmen Davids. ſen/ allen denen ſo ſich deß Duͤrfftigen annehmen/ daß er ſie nemb- lich erretten woͤll zur boͤſen zeit/ deßgleichen auff jhrem Sichbett er- quicken vnd jnen helffen auß aller jrer Kranckheit. Denn als er jetzt- gedachter maſſen alles diſponirt/ ſich mit ſeinem betruͤbten lieben Brudern abſonderlich bered vnd geletzet/ auch ſonſt von einer anwe- ſenden vornehmen Adelichen Perſon begeret/ vnd gebetten/ wenn er wuͤrd verſchieden ſeyn/ daß er jhm die Augen wolte zudrucken/ wuͤrd augenſcheinlich beyd Gottes gnedige gegenwart vñ huͤlff/ vñ dann auch ein ſonderliche Frewd ſeines Hertzens geſpuͤret/ in dem er alles ander hindan geſetzt/ bey ſo feinem Verſtand/ der jhm faſt blieb biß an ſein Ende/ nur am lieben Gebett hieng/ begeret auch daß wir jm ſolten helffen betten/ fieng ſelbſten an das ſchoͤne troͤſtliche Ge- bett Eberi/ Herr Jeſu Chriſt war Menſch vnd Gott/ beſchloß es mit dem Vatter vnſer/ an welchem er das Amen etlich mal wider- holet mit dieſen hinzugeſetzten worten/ das heiſt ja ja/ es ſol alſo ge- ſchehen. Sprach auch zu ſeinem hochbekuͤm̃erten Bruder/ ſo jhnen nicht ohne ſchwere Thraͤnen zum offtern hertzet vnnd kuͤſſet/ er ſol- te ſich doch ſeinet wegen nicht ſo hart bekuͤmmeꝛn/ denn ſie ſich ja je- der zeit freund-Bruͤderlich vnnd einig vertragen/ woͤlten ſich vnge- zweiffelt in der ewigen Frewd wider ſehen. Sagt vber einweil hernach/ da man jhm auß H. Schrifft/ jebiß- weilen troͤſtlich zuſprach/ vnnd Chriſti ſeines Erloͤſers deſſen hoch- thewren verdienſtes vnd ſtattlicher verheiſung erinnerte: Jhr liebe Leuth/ ich hoͤr euch wol/ aber ich ſehe euch nicht mehr/ die Engelein Gottes aber ſehe ich vm̃ mein Bett herumb ſtehen! vnd weil wir hie- bey ſahen/ daß es zum ſeligen Ende nahen wolte/ die Sprach auch allgemach ſich leget/ wuͤrde nicht allein von den vmbſtehenden fleiſ- ſig gebettet/ Gott woͤll dieſem ſeinem Knecht/ Bilgrim vnnd Chriſtlichen Ritter trewlich beyſtehen vnd mit Gnaden auffloͤſen/ ſondern es wuͤrde jhm auch mit ſchoͤnen kurtzen ſterb oder ſtoß Ge- bettlein wie ſie D. Luther zunennen ___get/ zugeruffen/ Vatter in deine Haͤnd befehl ich meinen G_____ Herr Jeſu nimb meinen Geiſt XIII. Beata eius mors & obitus. Pſal. 31. Act. 7. E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/37
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/37>, abgerufen am 17.04.2024.