Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Vber den 13. Psalmen Davids.
wir an vnserm Marschalln s. auch gehabt/ aber durch den zeitlichen
Tod ist er nun außgeropfft. Gott wölle ja solche Lück mit einer
wol qualificirten Person gnediglich wider ersetzen/ vnnd vns vnter
deß bey diesen vnd dergleichen trauwrigen Exempeln lehren/ daß es
mit vns auch ein End haben muß/ vnd vnser Leben ein Ziel hab/ vnd
wir darvon müssen/ Psal. 39.Psal. 39.

4. Billich sehen wir auch hiebey vff vnserm Herrn GOtt/
welcher warlich zornig ist/ wenn er also den Vorraht von vorneh-
men wol anstendigen Leuten auß einem Land hinweg nimpt. Sihe
sagt er durch den Propheten Esaiam am 3. Ich wil von Jerusalem
vnd Juda wegnehmen allerley Vorraht deß Brods/ vnnd allerleyEsai. 3.
Vorraht deß Wassers/ Starcke vnnd Kriegsleute/ Richter vnnd
Propheten/ Warsager vnd Eltesten/ Hauptleut vber 50. vnd ehr-
liche Leut/ Räthe/ weise Werckmeister vnd kluge Redner. Ich meyn
ja man werd dessen in vnserm vielgeliebten Vatterland hin vnd wi-
der gnugsam gewar! der liebe gott wöll vns ja gnedig seyn/ vns
allen miteinander ein bußfertiges Hertz geben/ dann vmb deß Lands
Sünde willen geschehen viel Enderungen in den Fürstenthumben/
vnd diß Fürstliche Hauß/ ja das gantze Land für Vnglück vnd wei-Prover. 28.
terer Trawrigkeit behüten.

Vnd so viel sey auch gesagt/ wegen billicher Christlichen Ehren-
gedächtnuß/ von dem Leben vnd Sterben vnsers in gott ruhen-
den Herrn Marschalln seligen/ darauß E. Christlich L. Summa-
riter vernommen/ das zwar sein gantz geführtes Leben ein mühseli-
lige Peregrination vnd Bilgramschafft gewesen/ darinn es auch
viel Quousque/ das ist/ Seufftzen vnnd Widerstand gegeben/ aber
er hat sie Christlich/ ehrlich vnd mit reputation vollnbracht/ in lieb
vnd leyd an Gott seinen Herren vnd Christum Jesum mit
gläubigem Gebet vnnd Davidischen miserere sich fest gehalten/
drumb er dann auch selig vnnd nicht ohn jnnerliche Freuwd seines
Hertzens in demselben seinem Erlöser Christo gestorben/ vnnd ob
wol den seinigen wehe/ dardurch geschehen/ so hat er doch einen

guten

Vber den 13. Pſalmen Davids.
wir an vnſerm Marſchalln ſ. auch gehabt/ aber durch den zeitlichen
Tod iſt er nun außgeropfft. Gott woͤlle ja ſolche Luͤck mit einer
wol qualificirten Perſon gnediglich wider erſetzen/ vnnd vns vnter
deß bey dieſen vnd dergleichen trauwrigen Exempeln lehren/ daß es
mit vns auch ein End haben muß/ vnd vnſer Leben ein Ziel hab/ vnd
wir darvon muͤſſen/ Pſal. 39.Pſal. 39.

4. Billich ſehen wir auch hiebey vff vnſerm Herrn GOtt/
welcher warlich zornig iſt/ wenn er alſo den Vorꝛaht von vorneh-
men wol anſtendigen Leuten auß einem Land hinweg nimpt. Sihe
ſagt er durch den Propheten Eſaiam am 3. Ich wil von Jeruſalem
vnd Juda wegnehmen allerley Vorꝛaht deß Brods/ vnnd allerleyEſai. 3.
Vorraht deß Waſſers/ Starcke vnnd Kriegsleute/ Richter vnnd
Propheten/ Warſager vnd Elteſten/ Hauptleut vber 50. vnd ehr-
liche Leut/ Raͤthe/ weiſe Werckmeiſter vnd kluge Redner. Ich meyn
ja man werd deſſen in vnſerm vielgeliebten Vatterland hin vnd wi-
der gnugſam gewar! der liebe gott woͤll vns ja gnedig ſeyn/ vns
allen miteinander ein bußfertiges Hertz geben/ dann vmb deß Lands
Suͤnde willen geſchehen viel Enderungen in den Fuͤrſtenthumben/
vnd diß Fuͤrſtliche Hauß/ ja das gantze Land fuͤr Vngluͤck vnd wei-Prover. 28.
terer Trawrigkeit behuͤten.

Vnd ſo viel ſey auch geſagt/ wegen billicher Chriſtlichen Ehren-
gedaͤchtnuß/ von dem Leben vnd Sterben vnſers in gott ruhen-
den Herrn Marſchalln ſeligen/ darauß E. Chriſtlich L. Summa-
riter vernommen/ das zwar ſein gantz gefuͤhrtes Leben ein muͤhſeli-
lige Peregrination vnd Bilgramſchafft geweſen/ darinn es auch
viel Quouſque/ das iſt/ Seufftzen vnnd Widerſtand gegeben/ aber
er hat ſie Chriſtlich/ ehrlich vnd mit reputation vollnbracht/ in lieb
vnd leyd an Gott ſeinen Herren vnd Chriſtum Jeſum mit
glaͤubigem Gebet vnnd Davidiſchen miſerere ſich feſt gehalten/
drumb er dann auch ſelig vnnd nicht ohn jnnerliche Freuwd ſeines
Hertzens in demſelben ſeinem Erloͤſer Chriſto geſtorben/ vnnd ob
wol den ſeinigen wehe/ dardurch geſchehen/ ſo hat er doch einen

guten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vber den 13. P&#x017F;almen Davids.</hi></fw><lb/>
wir an vn&#x017F;erm Mar&#x017F;challn &#x017F;. auch gehabt/ aber durch den zeitlichen<lb/>
Tod i&#x017F;t er nun außgeropfft. <hi rendition="#k">Gott</hi> wo&#x0364;lle ja &#x017F;olche Lu&#x0364;ck mit einer<lb/>
wol qualificirten Per&#x017F;on gnediglich wider er&#x017F;etzen/ vnnd vns vnter<lb/>
deß bey die&#x017F;en vnd dergleichen trauwrigen Exempeln lehren/ daß es<lb/>
mit vns auch ein End haben muß/ vnd vn&#x017F;er Leben ein Ziel hab/ vnd<lb/>
wir darvon mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ P&#x017F;al. 39.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 39.</hi></note></p><lb/>
          <p>4. Billich &#x017F;ehen wir auch hiebey vff vn&#x017F;erm <hi rendition="#k">Herrn</hi> GOtt/<lb/>
welcher warlich zornig i&#x017F;t/ wenn er al&#x017F;o den Vor&#xA75B;aht von vorneh-<lb/>
men wol an&#x017F;tendigen Leuten auß einem Land hinweg nimpt. Sihe<lb/>
&#x017F;agt er durch den Propheten E&#x017F;aiam am 3. Ich wil von Jeru&#x017F;alem<lb/>
vnd Juda wegnehmen allerley Vor&#xA75B;aht deß Brods/ vnnd allerley<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ai.</hi> 3.</hi></note><lb/>
Vorraht deß Wa&#x017F;&#x017F;ers/ Starcke vnnd Kriegsleute/ Richter vnnd<lb/>
Propheten/ War&#x017F;ager vnd Elte&#x017F;ten/ Hauptleut vber 50. vnd ehr-<lb/>
liche Leut/ Ra&#x0364;the/ wei&#x017F;e Werckmei&#x017F;ter vnd kluge Redner. Ich meyn<lb/>
ja man werd de&#x017F;&#x017F;en in vn&#x017F;erm vielgeliebten Vatterland hin vnd wi-<lb/>
der gnug&#x017F;am gewar! der liebe <hi rendition="#k">gott</hi> wo&#x0364;ll vns ja gnedig &#x017F;eyn/ vns<lb/>
allen miteinander ein bußfertiges Hertz geben/ dann vmb deß Lands<lb/>
Su&#x0364;nde willen ge&#x017F;chehen viel Enderungen in den Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumben/<lb/>
vnd diß Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Hauß/ ja das gantze Land fu&#x0364;r Vnglu&#x0364;ck vnd wei-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prover.</hi> 28.</hi></note><lb/>
terer Trawrigkeit behu&#x0364;ten.</p><lb/>
          <p>Vnd &#x017F;o viel &#x017F;ey auch ge&#x017F;agt/ wegen billicher Chri&#x017F;tlichen Ehren-<lb/>
geda&#x0364;chtnuß/ von dem Leben vnd Sterben vn&#x017F;ers in <hi rendition="#k">gott</hi> ruhen-<lb/>
den Herrn Mar&#x017F;challn &#x017F;eligen/ darauß E. Chri&#x017F;tlich L. Summa-<lb/>
riter vernommen/ das zwar &#x017F;ein gantz gefu&#x0364;hrtes Leben ein mu&#x0364;h&#x017F;eli-<lb/>
lige <hi rendition="#aq">Peregrination</hi> vnd Bilgram&#x017F;chafft gewe&#x017F;en/ darinn es auch<lb/>
viel <hi rendition="#aq">Quou&#x017F;que/</hi> das i&#x017F;t/ Seufftzen vnnd Wider&#x017F;tand gegeben/ aber<lb/>
er hat &#x017F;ie Chri&#x017F;tlich/ ehrlich vnd mit reputation vollnbracht/ in lieb<lb/>
vnd leyd an <hi rendition="#k">Gott</hi> &#x017F;einen <hi rendition="#k">Herren</hi> vnd Chri&#x017F;tum Je&#x017F;um mit<lb/>
gla&#x0364;ubigem Gebet vnnd Davidi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">mi&#x017F;erere</hi> &#x017F;ich fe&#x017F;t gehalten/<lb/>
drumb er dann auch &#x017F;elig vnnd nicht ohn jnnerliche Freuwd &#x017F;eines<lb/>
Hertzens in dem&#x017F;elben &#x017F;einem Erlo&#x0364;&#x017F;er Chri&#x017F;to ge&#x017F;torben/ vnnd ob<lb/>
wol den &#x017F;einigen wehe/ dardurch ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o hat er doch einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">guten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0039] Vber den 13. Pſalmen Davids. wir an vnſerm Marſchalln ſ. auch gehabt/ aber durch den zeitlichen Tod iſt er nun außgeropfft. Gott woͤlle ja ſolche Luͤck mit einer wol qualificirten Perſon gnediglich wider erſetzen/ vnnd vns vnter deß bey dieſen vnd dergleichen trauwrigen Exempeln lehren/ daß es mit vns auch ein End haben muß/ vnd vnſer Leben ein Ziel hab/ vnd wir darvon muͤſſen/ Pſal. 39. Pſal. 39. 4. Billich ſehen wir auch hiebey vff vnſerm Herrn GOtt/ welcher warlich zornig iſt/ wenn er alſo den Vorꝛaht von vorneh- men wol anſtendigen Leuten auß einem Land hinweg nimpt. Sihe ſagt er durch den Propheten Eſaiam am 3. Ich wil von Jeruſalem vnd Juda wegnehmen allerley Vorꝛaht deß Brods/ vnnd allerley Vorraht deß Waſſers/ Starcke vnnd Kriegsleute/ Richter vnnd Propheten/ Warſager vnd Elteſten/ Hauptleut vber 50. vnd ehr- liche Leut/ Raͤthe/ weiſe Werckmeiſter vnd kluge Redner. Ich meyn ja man werd deſſen in vnſerm vielgeliebten Vatterland hin vnd wi- der gnugſam gewar! der liebe gott woͤll vns ja gnedig ſeyn/ vns allen miteinander ein bußfertiges Hertz geben/ dann vmb deß Lands Suͤnde willen geſchehen viel Enderungen in den Fuͤrſtenthumben/ vnd diß Fuͤrſtliche Hauß/ ja das gantze Land fuͤr Vngluͤck vnd wei- terer Trawrigkeit behuͤten. Eſai. 3. Prover. 28. Vnd ſo viel ſey auch geſagt/ wegen billicher Chriſtlichen Ehren- gedaͤchtnuß/ von dem Leben vnd Sterben vnſers in gott ruhen- den Herrn Marſchalln ſeligen/ darauß E. Chriſtlich L. Summa- riter vernommen/ das zwar ſein gantz gefuͤhrtes Leben ein muͤhſeli- lige Peregrination vnd Bilgramſchafft geweſen/ darinn es auch viel Quouſque/ das iſt/ Seufftzen vnnd Widerſtand gegeben/ aber er hat ſie Chriſtlich/ ehrlich vnd mit reputation vollnbracht/ in lieb vnd leyd an Gott ſeinen Herren vnd Chriſtum Jeſum mit glaͤubigem Gebet vnnd Davidiſchen miſerere ſich feſt gehalten/ drumb er dann auch ſelig vnnd nicht ohn jnnerliche Freuwd ſeines Hertzens in demſelben ſeinem Erloͤſer Chriſto geſtorben/ vnnd ob wol den ſeinigen wehe/ dardurch geſchehen/ ſo hat er doch einen guten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/39
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/39>, abgerufen am 13.04.2024.