Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt/
weil er schon hiebevor (wie droben gedacht) wegen eines danckbaren
Gelübts gegen Gott den HaußArmen zu Laerbach im eusser
Gericht/ zwey Hessischer Meth Korns alle Jahr auff den 22. Fe-
bruarii
außspenden lassen/ wölle er nunmehr daß hinfürter vnd alle
Jahr auff den 26. Eiusdem, (war der Tag darauff er starb) acht ge-
dachter Hessischer Meth Korns gemelten HaußArmen Leuten im
eusser Gericht sölten gereichet werden. Wie er auch darbey selbiges
mal seiner Begräbnuß vnd Ruhestätt halben bestellung macht/ also
deputirt er auch ein stattliche Summ Gelts für die Prediger/ Schul-
meister vnd Schüler zu Darmbstatt/ so jhm zu seiner Begräbnuß
dienen würden/ in massen er dann auch ehrlich bedacht seine Diener
vnd andere. Vnd als er der Herr Marschal s. in gegenwart vorge-
melter Personen seinen anwesenden Bruder Ehrngedachten Herrn
Amptmann zu Grunberg freundlich anredet/ daß er mit solcher sei-
nen Verordnung zufrieden seyn werde/ hat er so bald rund vnd ohne
einig bedencken/ wie auch sonsten gegen andere sich gantz willig er-
klert/ daß er solches alles nit allein gern vnd willig wolt außrichten/
sondern that selbsten auch erinnerung/ da er noch ferrner ichtwas
den Armen oder andern anordnen wölte/ daß er solchem allem trew-
lich geleben/ Auch da er jme in letzten Zügen etwas zuwincken wer-
de/ er solches genehm halten wolte/ jedoch alle zeit darbey besserung
vnnd restitution zu seiner Gesundheit hoffend vnnd von Hertzen
wüntschend. heisset daß nun aber nicht dem herrn gedanckt vnd
gesungen/ wie das Final in Davids Liedlein lautet/ wenn man so
fein erkennt die vielfeltige Gutthaten Gottes vnd thut vmb dessen
willen nach vermögen von seinen zeitlichen Gütern den Armen/ den
Hospitalien/ wie auch Kirchen vnnd Schulen hinwider guts? Ach
das ist vnd heist Gott selbsten gethan/ der wirdt auch solche Glau-
bens Frucht am jüngsten Tag zu commendiren gantz vnvergessen
Matth. 25.seyn/ Matth. 25. Vnder dessen aber hat auch der barmhertzige Gott
an diesem vnsern Marschaln s. vnd getrewen Armuts Freund/ hie
Psal. 41.in diesem Leben noch war gemacht/ was er im 41. Psalmen verheis-

sen

Chriſtliche Leich Predigt/
weil er ſchon hiebevor (wie droben gedacht) wegen eines danckbaren
Geluͤbts gegen Gott den HaußArmen zu Laerbach im euſſer
Gericht/ zwey Heſſiſcher Meth Korns alle Jahr auff den 22. Fe-
bruarii
außſpenden laſſen/ woͤlle er nunmehr daß hinfuͤrter vnd alle
Jahr auff den 26. Eiuſdem, (war der Tag darauff er ſtarb) acht ge-
dachter Heſſiſcher Meth Korns gemelten HaußArmen Leuten im
euſſer Gericht ſoͤlten gereichet werden. Wie er auch darbey ſelbiges
mal ſeiner Begraͤbnuß vnd Ruheſtaͤtt halben beſtellung macht/ alſo
deputirt er auch ein ſtattliche Sum̃ Gelts fuͤr die Prediger/ Schul-
meiſter vnd Schuͤler zu Darmbſtatt/ ſo jhm zu ſeiner Begraͤbnuß
dienen wuͤrden/ in maſſen er dann auch ehrlich bedacht ſeine Diener
vnd andere. Vnd als er der Herꝛ Marſchal ſ. in gegenwart vorge-
melter Perſonen ſeinen anweſenden Bruder Ehrngedachten Herꝛn
Amptmann zu Grunberg freundlich anredet/ daß er mit ſolcher ſei-
nen Verordnung zufrieden ſeyn werde/ hat er ſo bald rund vnd ohne
einig bedencken/ wie auch ſonſten gegen andere ſich gantz willig er-
klert/ daß er ſolches alles nit allein gern vnd willig wolt außrichten/
ſondern that ſelbſten auch erinnerung/ da er noch ferꝛner ichtwas
den Armen oder andern anordnen woͤlte/ daß er ſolchem allem trew-
lich geleben/ Auch da er jme in letzten Zuͤgen etwas zuwincken wer-
de/ er ſolches genehm halten wolte/ jedoch alle zeit darbey beſſerung
vnnd reſtitution zu ſeiner Geſundheit hoffend vnnd von Hertzen
wuͤntſchend. heiſſet daß nun aber nicht dem herrn gedanckt vnd
geſungen/ wie das Final in Davids Liedlein lautet/ wenn man ſo
fein erkennt die vielfeltige Gutthaten Gottes vnd thut vmb deſſen
willen nach vermoͤgen von ſeinen zeitlichen Guͤtern den Armen/ den
Hoſpitalien/ wie auch Kirchen vnnd Schulen hinwider guts? Ach
das iſt vnd heiſt Gott ſelbſten gethan/ der wirdt auch ſolche Glau-
bens Frucht am juͤngſten Tag zu commendiren gantz vnvergeſſen
Matth. 25.ſeyn/ Matth. 25. Vnder deſſen aber hat auch der barmhertzige Gott
an dieſem vnſern Marſchaln ſ. vnd getrewen Armuts Freund/ hie
Pſal. 41.in dieſem Leben noch war gemacht/ was er im 41. Pſalmen verheiſ-

ſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="36"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt/</hi></fw><lb/>
weil er &#x017F;chon hiebevor (wie droben gedacht) wegen eines danckbaren<lb/>
Gelu&#x0364;bts gegen <hi rendition="#k">Gott</hi> den HaußArmen zu Laerbach im eu&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Gericht/ zwey He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;cher Meth Korns alle Jahr auff den 22. <hi rendition="#aq">Fe-<lb/>
bruarii</hi> auß&#x017F;penden la&#x017F;&#x017F;en/ wo&#x0364;lle er nunmehr daß hinfu&#x0364;rter vnd alle<lb/>
Jahr auff den 26. <hi rendition="#aq">Eiu&#x017F;dem,</hi> (war der Tag darauff er &#x017F;tarb) acht ge-<lb/>
dachter He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;cher Meth Korns gemelten HaußArmen Leuten im<lb/>
eu&#x017F;&#x017F;er Gericht &#x017F;o&#x0364;lten gereichet werden. Wie er auch darbey &#x017F;elbiges<lb/>
mal &#x017F;einer Begra&#x0364;bnuß vnd Ruhe&#x017F;ta&#x0364;tt halben be&#x017F;tellung macht/ al&#x017F;o<lb/>
deputirt er auch ein &#x017F;tattliche Sum&#x0303; Gelts fu&#x0364;r die Prediger/ Schul-<lb/>
mei&#x017F;ter vnd Schu&#x0364;ler zu Darmb&#x017F;tatt/ &#x017F;o jhm zu &#x017F;einer Begra&#x0364;bnuß<lb/>
dienen wu&#x0364;rden/ in ma&#x017F;&#x017F;en er dann auch ehrlich bedacht &#x017F;eine Diener<lb/>
vnd andere. Vnd als er der Her&#xA75B; Mar&#x017F;chal &#x017F;. in gegenwart vorge-<lb/>
melter Per&#x017F;onen &#x017F;einen anwe&#x017F;enden Bruder Ehrngedachten Her&#xA75B;n<lb/>
Amptmann zu Grunberg freundlich anredet/ daß er mit &#x017F;olcher &#x017F;ei-<lb/>
nen Verordnung zufrieden &#x017F;eyn werde/ hat er &#x017F;o bald rund vnd ohne<lb/>
einig bedencken/ wie auch &#x017F;on&#x017F;ten gegen andere &#x017F;ich gantz willig er-<lb/>
klert/ daß er &#x017F;olches alles nit allein gern vnd willig wolt außrichten/<lb/>
&#x017F;ondern that &#x017F;elb&#x017F;ten auch erinnerung/ da er noch fer&#xA75B;ner ichtwas<lb/>
den Armen oder andern anordnen wo&#x0364;lte/ daß er &#x017F;olchem allem trew-<lb/>
lich geleben/ Auch da er jme in letzten Zu&#x0364;gen etwas zuwincken wer-<lb/>
de/ er &#x017F;olches genehm halten wolte/ jedoch alle zeit darbey be&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
vnnd re&#x017F;titution zu &#x017F;einer Ge&#x017F;undheit hoffend vnnd von Hertzen<lb/>
wu&#x0364;nt&#x017F;chend. <hi rendition="#k">h</hi>ei&#x017F;&#x017F;et daß nun aber nicht dem <hi rendition="#k">her</hi>rn gedanckt vnd<lb/>
ge&#x017F;ungen/ wie das <hi rendition="#aq">Final</hi> in Davids Liedlein lautet/ wenn man &#x017F;o<lb/>
fein erkennt die vielfeltige Gutthaten <hi rendition="#k">Go</hi>ttes vnd thut vmb de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
willen nach vermo&#x0364;gen von &#x017F;einen zeitlichen Gu&#x0364;tern den Armen/ den<lb/>
Ho&#x017F;pitalien/ wie auch Kirchen vnnd Schulen hinwider guts? Ach<lb/>
das i&#x017F;t vnd hei&#x017F;t <hi rendition="#k">Go</hi>tt &#x017F;elb&#x017F;ten gethan/ der wirdt auch &#x017F;olche Glau-<lb/>
bens Frucht am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag zu commendiren gantz vnverge&#x017F;&#x017F;en<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 25.</hi></note>&#x017F;eyn/ Matth. 25. Vnder de&#x017F;&#x017F;en aber hat auch der barmhertzige Gott<lb/>
an die&#x017F;em vn&#x017F;ern Mar&#x017F;chaln &#x017F;. vnd getrewen Armuts Freund/ hie<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 41.</hi></note>in die&#x017F;em Leben noch war gemacht/ was er im 41. P&#x017F;almen verhei&#x017F;-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;en</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0036] Chriſtliche Leich Predigt/ weil er ſchon hiebevor (wie droben gedacht) wegen eines danckbaren Geluͤbts gegen Gott den HaußArmen zu Laerbach im euſſer Gericht/ zwey Heſſiſcher Meth Korns alle Jahr auff den 22. Fe- bruarii außſpenden laſſen/ woͤlle er nunmehr daß hinfuͤrter vnd alle Jahr auff den 26. Eiuſdem, (war der Tag darauff er ſtarb) acht ge- dachter Heſſiſcher Meth Korns gemelten HaußArmen Leuten im euſſer Gericht ſoͤlten gereichet werden. Wie er auch darbey ſelbiges mal ſeiner Begraͤbnuß vnd Ruheſtaͤtt halben beſtellung macht/ alſo deputirt er auch ein ſtattliche Sum̃ Gelts fuͤr die Prediger/ Schul- meiſter vnd Schuͤler zu Darmbſtatt/ ſo jhm zu ſeiner Begraͤbnuß dienen wuͤrden/ in maſſen er dann auch ehrlich bedacht ſeine Diener vnd andere. Vnd als er der Herꝛ Marſchal ſ. in gegenwart vorge- melter Perſonen ſeinen anweſenden Bruder Ehrngedachten Herꝛn Amptmann zu Grunberg freundlich anredet/ daß er mit ſolcher ſei- nen Verordnung zufrieden ſeyn werde/ hat er ſo bald rund vnd ohne einig bedencken/ wie auch ſonſten gegen andere ſich gantz willig er- klert/ daß er ſolches alles nit allein gern vnd willig wolt außrichten/ ſondern that ſelbſten auch erinnerung/ da er noch ferꝛner ichtwas den Armen oder andern anordnen woͤlte/ daß er ſolchem allem trew- lich geleben/ Auch da er jme in letzten Zuͤgen etwas zuwincken wer- de/ er ſolches genehm halten wolte/ jedoch alle zeit darbey beſſerung vnnd reſtitution zu ſeiner Geſundheit hoffend vnnd von Hertzen wuͤntſchend. heiſſet daß nun aber nicht dem herrn gedanckt vnd geſungen/ wie das Final in Davids Liedlein lautet/ wenn man ſo fein erkennt die vielfeltige Gutthaten Gottes vnd thut vmb deſſen willen nach vermoͤgen von ſeinen zeitlichen Guͤtern den Armen/ den Hoſpitalien/ wie auch Kirchen vnnd Schulen hinwider guts? Ach das iſt vnd heiſt Gott ſelbſten gethan/ der wirdt auch ſolche Glau- bens Frucht am juͤngſten Tag zu commendiren gantz vnvergeſſen ſeyn/ Matth. 25. Vnder deſſen aber hat auch der barmhertzige Gott an dieſem vnſern Marſchaln ſ. vnd getrewen Armuts Freund/ hie in dieſem Leben noch war gemacht/ was er im 41. Pſalmen verheiſ- ſen Matth. 25. Pſal. 41.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/36
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/36>, abgerufen am 17.04.2024.