Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Vber den 13. Psalmen Davids.
willen jhm nütz vnd gut sey. Desselbigen gnediger vnnd guter will
aber war/ bey dem groß angewenden Fleiß der Herrn Medicorum,
Diß: das er jhn auß der mühseligen Peregrination vnd Wallfart
zeitliches Lebens zu weit herrlicherm Stand im Himmlischen Je-
rusalem durch ein seligen Abschied von dieser Welt gedacht zuer-
heben/ vnd weil er hierzu gantz willig vnd bereit war/ etlich mal mit
dem Apostel sagende/ leben wir/ so leben wir dem herrn/ sterben
wir/ so sterben wir dem herrn/ Rom. 14. als fieng er auch an denRom. 14.
letzten tag seines Lebens den 26. Febr. das letzt Gesetz zuvor erklerten
Psalmleins desto fleissiger zu practiciren/ vnd wie er schon für alles
gott gedanckt/ also befahler auch V. G. F. vnd Herrn vnterthe-
nig anzumelden/ er wünsche sein F. G. vom lieben gott Glü[ck]/
Segen/ vnnd alle gedeyliche Wolfahrt/ thete sich vnterthenig be-
dancken für all erzeigte Gnad/ vnd daß sie auch jhren Hofprediger
so lang bey jhm gelassen/ wolte der selben hertzlich gern lenger dienen
wenn es Gottes Will were/ hab er sie jemals erzörnet/ wöllen sie es
jhm gnedig zu gut halten/ er wöll jhr vnterthenigster treuwer Die-
ner sterben/ sey gewiß/ er wöll im Himmel einen gnedigen gott
finden/ vnd allhier vff Erden einen gnedigen Herrn vnnd Fürsten
hinderlassen.

Vmb Mittag als er vorher etlichmal gefragt was wir für ein tagXII.
Legata.

hetten/ erjnnert er seinen lieben Bruder/ den auch Edlen Strengen
vnd Vesten Melchior von Laerbach Fürstlichen Hessischen Ampt-
mann zu Grunberg etzlicher Legaten halben ad pias Causas, darzu
er schon zuvor einen Anfang gemacht/ erkläret sich gantz Christ-
lich vnnd verständiglich/ in gegenwart noch zweyer andern Perso-
nen/ dahin: Der gantze Bretter Zehend zu Geraw/ den er hiebevor
vmb 2050. Gulden (ist aber jetzt eines weit mehrern werth) wölle er
dem neuwen Hospital allhie zu Darmbstatt zuvnterhaltung der
Armen/ zu Erbeygen der gestalt legiret vnnd vermacht haben/ daß
es ein ewigwerende Gefell vor die Armen bleiben/ vnd nimmermehr
denselben entzogen auch nicht verbaut werden soll. Deßgleichen

weil
E ij

Vber den 13. Pſalmen Davids.
willen jhm nuͤtz vnd gut ſey. Deſſelbigen gnediger vnnd guter will
aber war/ bey dem groß angewenden Fleiß der Herrn Medicorum,
Diß: das er jhn auß der muͤhſeligen Peregrination vnd Wallfart
zeitliches Lebens zu weit herꝛlicherm Stand im Himmliſchen Je-
ruſalem durch ein ſeligen Abſchied von dieſer Welt gedacht zuer-
heben/ vnd weil er hierzu gantz willig vnd bereit war/ etlich mal mit
dem Apoſtel ſagende/ leben wir/ ſo leben wir dem herrn/ ſterben
wir/ ſo ſterben wir dem herrn/ Rom. 14. als fieng er auch an denRom. 14.
letzten tag ſeines Lebens den 26. Febr. das letzt Geſetz zuvor erklerten
Pſalmleins deſto fleiſſiger zu practiciren/ vnd wie er ſchon fuͤr alles
gott gedanckt/ alſo befahler auch V. G. F. vnd Herꝛn vnterthe-
nig anzumelden/ er wuͤnſche ſein F. G. vom lieben gott Gluͤ[ck]/
Segen/ vnnd alle gedeyliche Wolfahrt/ thete ſich vnterthenig be-
dancken fuͤr all erzeigte Gnad/ vnd daß ſie auch jhren Hofprediger
ſo lang bey jhm gelaſſen/ wolte der ſelben hertzlich gern lenger dienen
wenn es Gottes Will were/ hab er ſie jemals erzoͤrnet/ woͤllen ſie es
jhm gnedig zu gut halten/ er woͤll jhr vnterthenigſter treuwer Die-
ner ſterben/ ſey gewiß/ er woͤll im Himmel einen gnedigen gott
finden/ vnd allhier vff Erden einen gnedigen Herrn vnnd Fuͤrſten
hinderlaſſen.

Vmb Mittag als er vorher etlichmal gefragt was wir fuͤr ein tagXII.
Legata.

hetten/ erjnnert er ſeinen lieben Bruder/ den auch Edlen Strengen
vnd Veſten Melchior von Laerbach Fuͤrſtlichen Heſſiſchen Ampt-
mann zu Grunberg etzlicher Legaten halben ad pias Cauſas, darzu
er ſchon zuvor einen Anfang gemacht/ erklaͤret ſich gantz Chriſt-
lich vnnd verſtaͤndiglich/ in gegenwart noch zweyer andern Perſo-
nen/ dahin: Der gantze Bretter Zehend zu Geraw/ den er hiebevor
vmb 2050. Gulden (iſt aber jetzt eines weit mehrern werth) woͤlle er
dem neuwen Hoſpital allhie zu Darmbſtatt zuvnterhaltung der
Armen/ zu Erbeygen der geſtalt legiret vnnd vermacht haben/ daß
es ein ewigwerende Gefell vor die Armen bleiben/ vnd nimmermehr
denſelben entzogen auch nicht verbaut werden ſoll. Deßgleichen

weil
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="35"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vber den 13. P&#x017F;almen Davids.</hi></fw><lb/>
willen jhm nu&#x0364;tz vnd gut &#x017F;ey. De&#x017F;&#x017F;elbigen gnediger vnnd guter will<lb/>
aber war/ bey dem groß angewenden Fleiß der Herrn <hi rendition="#aq">Medicorum,</hi><lb/>
Diß: das er jhn auß der mu&#x0364;h&#x017F;eligen <hi rendition="#aq">Peregrination</hi> vnd Wallfart<lb/>
zeitliches Lebens zu weit her&#xA75B;licherm Stand im Himmli&#x017F;chen Je-<lb/>
ru&#x017F;alem durch ein &#x017F;eligen Ab&#x017F;chied von die&#x017F;er Welt gedacht zuer-<lb/>
heben/ vnd weil er hierzu gantz willig vnd bereit war/ etlich mal mit<lb/>
dem Apo&#x017F;tel &#x017F;agende/ leben wir/ &#x017F;o leben wir dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">herrn/</hi></hi> &#x017F;terben<lb/>
wir/ &#x017F;o &#x017F;terben wir dem <hi rendition="#k">herrn/</hi> Rom. 14. als fieng er auch an den<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 14.</hi></note><lb/>
letzten tag &#x017F;eines Lebens den 26. Febr. das letzt Ge&#x017F;etz zuvor erklerten<lb/>
P&#x017F;almleins de&#x017F;to flei&#x017F;&#x017F;iger zu practiciren/ vnd wie er &#x017F;chon fu&#x0364;r alles<lb/><hi rendition="#k">gott</hi> gedanckt/ al&#x017F;o befahler auch V. G. F. vnd Her&#xA75B;n vnterthe-<lb/>
nig anzumelden/ er wu&#x0364;n&#x017F;che &#x017F;ein F. G. vom lieben <hi rendition="#k">gott</hi> Glu&#x0364;<supplied>ck</supplied>/<lb/>
Segen/ vnnd alle gedeyliche Wolfahrt/ thete &#x017F;ich vnterthenig be-<lb/>
dancken fu&#x0364;r all erzeigte Gnad/ vnd daß &#x017F;ie auch jhren Hofprediger<lb/>
&#x017F;o lang bey jhm gela&#x017F;&#x017F;en/ wolte der &#x017F;elben hertzlich gern lenger dienen<lb/>
wenn es Gottes Will were/ hab er &#x017F;ie jemals erzo&#x0364;rnet/ wo&#x0364;llen &#x017F;ie es<lb/>
jhm gnedig zu gut halten/ er wo&#x0364;ll jhr vnterthenig&#x017F;ter treuwer Die-<lb/>
ner &#x017F;terben/ &#x017F;ey gewiß/ er wo&#x0364;ll im Himmel einen gnedigen <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">gott</hi></hi><lb/>
finden/ vnd allhier vff Erden einen gnedigen Herrn vnnd Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
hinderla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Vmb Mittag als er vorher etlichmal gefragt was wir fu&#x0364;r ein tag<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">XII.</hi><lb/>
Legata.</hi></hi></note><lb/>
hetten/ erjnnert er &#x017F;einen lieben Bruder/ den auch Edlen Strengen<lb/>
vnd Ve&#x017F;ten Melchior von Laerbach Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Ampt-<lb/>
mann zu Grunberg etzlicher Legaten halben <hi rendition="#aq">ad pias Cau&#x017F;as,</hi> darzu<lb/>
er &#x017F;chon zuvor einen Anfang gemacht/ erkla&#x0364;ret &#x017F;ich gantz Chri&#x017F;t-<lb/>
lich vnnd ver&#x017F;ta&#x0364;ndiglich/ in gegenwart noch zweyer andern Per&#x017F;o-<lb/>
nen/ dahin: Der gantze Bretter Zehend zu Geraw/ den er hiebevor<lb/>
vmb 2050. Gulden (i&#x017F;t aber jetzt eines weit mehrern werth) wo&#x0364;lle er<lb/>
dem neuwen Ho&#x017F;pital allhie zu Darmb&#x017F;tatt zuvnterhaltung der<lb/>
Armen/ zu Erbeygen der ge&#x017F;talt legiret vnnd vermacht haben/ daß<lb/>
es ein ewigwerende Gefell vor die Armen bleiben/ vnd nimmermehr<lb/>
den&#x017F;elben entzogen auch nicht verbaut werden &#x017F;oll. Deßgleichen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">weil</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0035] Vber den 13. Pſalmen Davids. willen jhm nuͤtz vnd gut ſey. Deſſelbigen gnediger vnnd guter will aber war/ bey dem groß angewenden Fleiß der Herrn Medicorum, Diß: das er jhn auß der muͤhſeligen Peregrination vnd Wallfart zeitliches Lebens zu weit herꝛlicherm Stand im Himmliſchen Je- ruſalem durch ein ſeligen Abſchied von dieſer Welt gedacht zuer- heben/ vnd weil er hierzu gantz willig vnd bereit war/ etlich mal mit dem Apoſtel ſagende/ leben wir/ ſo leben wir dem herrn/ ſterben wir/ ſo ſterben wir dem herrn/ Rom. 14. als fieng er auch an den letzten tag ſeines Lebens den 26. Febr. das letzt Geſetz zuvor erklerten Pſalmleins deſto fleiſſiger zu practiciren/ vnd wie er ſchon fuͤr alles gott gedanckt/ alſo befahler auch V. G. F. vnd Herꝛn vnterthe- nig anzumelden/ er wuͤnſche ſein F. G. vom lieben gott Gluͤck/ Segen/ vnnd alle gedeyliche Wolfahrt/ thete ſich vnterthenig be- dancken fuͤr all erzeigte Gnad/ vnd daß ſie auch jhren Hofprediger ſo lang bey jhm gelaſſen/ wolte der ſelben hertzlich gern lenger dienen wenn es Gottes Will were/ hab er ſie jemals erzoͤrnet/ woͤllen ſie es jhm gnedig zu gut halten/ er woͤll jhr vnterthenigſter treuwer Die- ner ſterben/ ſey gewiß/ er woͤll im Himmel einen gnedigen gott finden/ vnd allhier vff Erden einen gnedigen Herrn vnnd Fuͤrſten hinderlaſſen. Rom. 14. Vmb Mittag als er vorher etlichmal gefragt was wir fuͤr ein tag hetten/ erjnnert er ſeinen lieben Bruder/ den auch Edlen Strengen vnd Veſten Melchior von Laerbach Fuͤrſtlichen Heſſiſchen Ampt- mann zu Grunberg etzlicher Legaten halben ad pias Cauſas, darzu er ſchon zuvor einen Anfang gemacht/ erklaͤret ſich gantz Chriſt- lich vnnd verſtaͤndiglich/ in gegenwart noch zweyer andern Perſo- nen/ dahin: Der gantze Bretter Zehend zu Geraw/ den er hiebevor vmb 2050. Gulden (iſt aber jetzt eines weit mehrern werth) woͤlle er dem neuwen Hoſpital allhie zu Darmbſtatt zuvnterhaltung der Armen/ zu Erbeygen der geſtalt legiret vnnd vermacht haben/ daß es ein ewigwerende Gefell vor die Armen bleiben/ vnd nimmermehr denſelben entzogen auch nicht verbaut werden ſoll. Deßgleichen weil XII. Legata. E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/35
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/35>, abgerufen am 13.04.2024.