Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt/
Esai. 38.than/ Esa. 38. Dispone Domuituae, bestell dein Hauß/ denn du
wirst sterben vnd nit lebendig bleiben/ wol behertziget hab. Denn als
den 21 Febr. an welchem V. G. F. vnnd Herrn jhn gnedig besuchet
hatte/ ich auch vff sein Begehren gen Franckfurt zu jhm kam/ sagt
er gleich/ es sey jhm lieb/ daß ich zu jhm kem/ Dann weil jhn gott
mit Schwacheit heimgesucht/ wölle er sich gern zu dem wenden/
der jn geschlagen/ nemlich zum lieben gott/ dem sey er alles heim-
zustellen resolut/ wölle sich auß Gottes Wort von mir trösten vnd
vnterrichten lassen/ auch folgenden Tag deß H. Abendmals mit
Christlicher Vorbereytung vnnd hertzlichem Verlangen sich ge-
brauchen. Welchs sein Christlich Propositum er auch mit solcher
Devotion verrichtete/ dz ich nit zweiffel die lieben Engel im Him-
Luc. 15.mel/ welche ohn das mehr lust haben vber einen Sünder/ der busse
thut/ als 99. Gerechten/ die der Buß nit bedüffen/ werden jhr Freu-
de daran gehabt haben. Er danckt zuforderst dem lieben gott/
daß er jhn nit allein erschaffen/ erlöset/ geheiliget/ sondern auch auß
so mancher Gefahr errettet/ antwortet darbeneben Christlich auff
alles/ was jhm beyd auß Gesetz vnd Evangelio fürgehalten würde/
erkannt vnd bekannt seine Sünde/ die jhm von Hertzen leyd weren/
er wisse/ gleub/ vnd hoffe sein lieber gott/ dem sein Hertz jetzt of-
1. Tim. 1.fen stehe/ der alles sehe vnd wisse/ werde jhm vmb Jesu Christi willen
gnedig seyn/ denn es sey ja ein gewisses/ werthes thewres Wort/ daß
er in diese Welt kommen sey/ die arme Sünder selig zumachen: Er-
kleret sich abermals seiner Confession halben richtig/ wie zuvor
gedacht: Vnd nach dem er hierauff die tröstliche Absolution ange-
höret/ auch den Leib vnnd das Blut Jesu Christi seines Erlösers
vermittelst Brod vnnd Wein im heiligen Abendmal mit Christli-
cher Andacht empfangen hatte/ sagt er nach gesprochener Danck-
sagung mit offt widerholten Worten/ er seye nun erquicket/ vnnd
sein Seel die sey genesen/ die Medici wölten nun bey der Leibs Cur
das jhre/ wie bißher schon geschehen/ ferrner thun/ gott werde
sein Segen darzu verleyhen vnnd geben/ was nach sein em heiligen

willen

Chriſtliche Leich Predigt/
Eſai. 38.than/ Eſa. 38. Diſpone Domuituæ, beſtell dein Hauß/ denn du
wirſt ſterben vnd nit lebendig bleiben/ wol behertziget hab. Denn als
den 21 Febr. an welchem V. G. F. vnnd Herꝛn jhn gnedig beſuchet
hatte/ ich auch vff ſein Begehren gen Franckfurt zu jhm kam/ ſagt
er gleich/ es ſey jhm lieb/ daß ich zu jhm kem/ Dann weil jhn gott
mit Schwacheit heimgeſucht/ woͤlle er ſich gern zu dem wenden/
der jn geſchlagen/ nemlich zum lieben gott/ dem ſey er alles heim-
zuſtellen reſolut/ woͤlle ſich auß Gottes Wort von mir troͤſten vnd
vnterꝛichten laſſen/ auch folgenden Tag deß H. Abendmals mit
Chriſtlicher Vorbereytung vnnd hertzlichem Verlangen ſich ge-
brauchen. Welchs ſein Chriſtlich Propoſitum er auch mit ſolcher
Devotion verꝛichtete/ dz ich nit zweiffel die lieben Engel im Him-
Luc. 15.mel/ welche ohn das mehr luſt haben vber einen Suͤnder/ der buſſe
thut/ als 99. Gerechten/ die der Buß nit beduͤffen/ werden jhr Freu-
de daran gehabt haben. Er danckt zuforderſt dem lieben gott/
daß er jhn nit allein erſchaffen/ erloͤſet/ geheiliget/ ſondern auch auß
ſo mancher Gefahr erꝛettet/ antwortet darbeneben Chriſtlich auff
alles/ was jhm beyd auß Geſetz vnd Evangelio fuͤrgehalten wuͤrde/
erkannt vnd bekannt ſeine Suͤnde/ die jhm von Hertzen leyd weren/
er wiſſe/ gleub/ vnd hoffe ſein lieber gott/ dem ſein Hertz jetzt of-
1. Tim. 1.fen ſtehe/ der alles ſehe vnd wiſſe/ werde jhm vmb Jeſu Chriſti willen
gnedig ſeyn/ denn es ſey ja ein gewiſſes/ werthes thewres Wort/ daß
er in dieſe Welt kommen ſey/ die arme Suͤnder ſelig zumachen: Er-
kleret ſich abermals ſeiner Confeſſion halben richtig/ wie zuvor
gedacht: Vnd nach dem er hierauff die troͤſtliche Abſolution ange-
hoͤret/ auch den Leib vnnd das Blut Jeſu Chriſti ſeines Erloͤſers
vermittelſt Brod vnnd Wein im heiligen Abendmal mit Chriſtli-
cher Andacht empfangen hatte/ ſagt er nach geſprochener Danck-
ſagung mit offt widerholten Worten/ er ſeye nun erquicket/ vnnd
ſein Seel die ſey geneſen/ die Medici woͤlten nun bey der Leibs Cur
das jhre/ wie bißher ſchon geſchehen/ ferꝛner thun/ gott werde
ſein Segen darzu verleyhen vnnd geben/ was nach ſein em heiligen

willen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="34"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt/</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ai.</hi> 38.</hi></note>than/ E&#x017F;a. 38. <hi rendition="#aq">Di&#x017F;pone Domuituæ,</hi> be&#x017F;tell dein Hauß/ denn du<lb/>
wir&#x017F;t &#x017F;terben vnd nit lebendig bleiben/ wol behertziget hab. Denn als<lb/>
den 21 Febr. an welchem V. G. F. vnnd Her&#xA75B;n jhn gnedig be&#x017F;uchet<lb/>
hatte/ ich auch vff &#x017F;ein Begehren gen Franckfurt zu jhm kam/ &#x017F;agt<lb/>
er gleich/ es &#x017F;ey jhm lieb/ daß ich zu jhm kem/ Dann weil jhn <hi rendition="#k">gott</hi><lb/>
mit Schwacheit heimge&#x017F;ucht/ wo&#x0364;lle er &#x017F;ich gern zu dem wenden/<lb/>
der jn ge&#x017F;chlagen/ nemlich zum lieben <hi rendition="#k">gott/</hi> dem &#x017F;ey er alles heim-<lb/>
zu&#x017F;tellen re&#x017F;olut/ wo&#x0364;lle &#x017F;ich auß Gottes Wort von mir tro&#x0364;&#x017F;ten vnd<lb/>
vnter&#xA75B;ichten la&#x017F;&#x017F;en/ auch folgenden Tag deß H. Abendmals mit<lb/>
Chri&#x017F;tlicher Vorbereytung vnnd hertzlichem Verlangen &#x017F;ich ge-<lb/>
brauchen. Welchs &#x017F;ein Chri&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">Propo&#x017F;itum</hi> er auch mit &#x017F;olcher<lb/><hi rendition="#aq">Devotion</hi> ver&#xA75B;ichtete/ dz ich nit zweiffel die lieben Engel im Him-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 15.</hi></note>mel/ welche ohn das mehr lu&#x017F;t haben vber einen Su&#x0364;nder/ der bu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
thut/ als 99. Gerechten/ die der Buß nit bedu&#x0364;ffen/ werden jhr Freu-<lb/>
de daran gehabt haben. Er danckt zuforder&#x017F;t dem lieben <hi rendition="#k">gott/</hi><lb/>
daß er jhn nit allein er&#x017F;chaffen/ erlo&#x0364;&#x017F;et/ geheiliget/ &#x017F;ondern auch auß<lb/>
&#x017F;o mancher Gefahr er&#xA75B;ettet/ antwortet darbeneben Chri&#x017F;tlich auff<lb/>
alles/ was jhm beyd auß Ge&#x017F;etz vnd Evangelio fu&#x0364;rgehalten wu&#x0364;rde/<lb/>
erkannt vnd bekannt &#x017F;eine Su&#x0364;nde/ die jhm von Hertzen leyd weren/<lb/>
er wi&#x017F;&#x017F;e/ gleub/ vnd hoffe &#x017F;ein lieber <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">gott/</hi></hi> dem &#x017F;ein Hertz jetzt of-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 1.</hi></note>fen &#x017F;tehe/ der alles &#x017F;ehe vnd wi&#x017F;&#x017F;e/ werde jhm vmb Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti willen<lb/>
gnedig &#x017F;eyn/ denn es &#x017F;ey ja ein gewi&#x017F;&#x017F;es/ werthes thewres Wort/ daß<lb/>
er in die&#x017F;e Welt kommen &#x017F;ey/ die arme Su&#x0364;nder &#x017F;elig zumachen: Er-<lb/>
kleret &#x017F;ich abermals &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion</hi> halben richtig/ wie zuvor<lb/>
gedacht: Vnd nach dem er hierauff die tro&#x0364;&#x017F;tliche Ab&#x017F;olution ange-<lb/>
ho&#x0364;ret/ auch den Leib vnnd das Blut Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti &#x017F;eines Erlo&#x0364;&#x017F;ers<lb/>
vermittel&#x017F;t Brod vnnd Wein im heiligen Abendmal mit Chri&#x017F;tli-<lb/>
cher Andacht empfangen hatte/ &#x017F;agt er nach ge&#x017F;prochener Danck-<lb/>
&#x017F;agung mit offt widerholten Worten/ er &#x017F;eye nun erquicket/ vnnd<lb/>
&#x017F;ein Seel die &#x017F;ey gene&#x017F;en/ die <hi rendition="#aq">Medici</hi> wo&#x0364;lten nun bey der Leibs Cur<lb/>
das jhre/ wie bißher &#x017F;chon ge&#x017F;chehen/ fer&#xA75B;ner thun/ <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">gott</hi></hi> werde<lb/>
&#x017F;ein Segen darzu verleyhen vnnd geben/ was nach &#x017F;ein em heiligen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">willen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0034] Chriſtliche Leich Predigt/ than/ Eſa. 38. Diſpone Domuituæ, beſtell dein Hauß/ denn du wirſt ſterben vnd nit lebendig bleiben/ wol behertziget hab. Denn als den 21 Febr. an welchem V. G. F. vnnd Herꝛn jhn gnedig beſuchet hatte/ ich auch vff ſein Begehren gen Franckfurt zu jhm kam/ ſagt er gleich/ es ſey jhm lieb/ daß ich zu jhm kem/ Dann weil jhn gott mit Schwacheit heimgeſucht/ woͤlle er ſich gern zu dem wenden/ der jn geſchlagen/ nemlich zum lieben gott/ dem ſey er alles heim- zuſtellen reſolut/ woͤlle ſich auß Gottes Wort von mir troͤſten vnd vnterꝛichten laſſen/ auch folgenden Tag deß H. Abendmals mit Chriſtlicher Vorbereytung vnnd hertzlichem Verlangen ſich ge- brauchen. Welchs ſein Chriſtlich Propoſitum er auch mit ſolcher Devotion verꝛichtete/ dz ich nit zweiffel die lieben Engel im Him- mel/ welche ohn das mehr luſt haben vber einen Suͤnder/ der buſſe thut/ als 99. Gerechten/ die der Buß nit beduͤffen/ werden jhr Freu- de daran gehabt haben. Er danckt zuforderſt dem lieben gott/ daß er jhn nit allein erſchaffen/ erloͤſet/ geheiliget/ ſondern auch auß ſo mancher Gefahr erꝛettet/ antwortet darbeneben Chriſtlich auff alles/ was jhm beyd auß Geſetz vnd Evangelio fuͤrgehalten wuͤrde/ erkannt vnd bekannt ſeine Suͤnde/ die jhm von Hertzen leyd weren/ er wiſſe/ gleub/ vnd hoffe ſein lieber gott/ dem ſein Hertz jetzt of- fen ſtehe/ der alles ſehe vnd wiſſe/ werde jhm vmb Jeſu Chriſti willen gnedig ſeyn/ denn es ſey ja ein gewiſſes/ werthes thewres Wort/ daß er in dieſe Welt kommen ſey/ die arme Suͤnder ſelig zumachen: Er- kleret ſich abermals ſeiner Confeſſion halben richtig/ wie zuvor gedacht: Vnd nach dem er hierauff die troͤſtliche Abſolution ange- hoͤret/ auch den Leib vnnd das Blut Jeſu Chriſti ſeines Erloͤſers vermittelſt Brod vnnd Wein im heiligen Abendmal mit Chriſtli- cher Andacht empfangen hatte/ ſagt er nach geſprochener Danck- ſagung mit offt widerholten Worten/ er ſeye nun erquicket/ vnnd ſein Seel die ſey geneſen/ die Medici woͤlten nun bey der Leibs Cur das jhre/ wie bißher ſchon geſchehen/ ferꝛner thun/ gott werde ſein Segen darzu verleyhen vnnd geben/ was nach ſein em heiligen willen Eſai. 38. Luc. 15. 1. Tim. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/34
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/34>, abgerufen am 13.04.2024.